Und nun zur geschichte

Seit 1850 wollen deutsche Verlage verhindern, dass ihre Inhalte auch nur zitiert werden. Die Begründung ist schockierend oft deckungsgleich mit dem, was wir heute lesen. Da gibt es eine neue Technik, zum Beispiel Telegraphie, und die würde das ach so wichtige Geschäft des Journalismus ruinieren

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Contentindustrie des tages

Ein anderer großer Fälscher des Journalismus heißt Tom Kummer. Er erfand über Jahre hinweg Interviews, 2000 flog er auf. Und danach? Neue Chance, auf neue Chance, immer wieder gefälschte Geschichten, mal für die „Berliner Zeitung“, mal für die Schweizer „Weltwoche“, immer wieder fliegt er auf, das letzte Mal vor zwei Jahren. Jeder weiß um die Geschichte von Kummer, es interessiert Chefredaktionen höchst renommierter Blätter aber einen Scheißdreck, ob jemand ein Serienfälscher ist

Natürlich. Es ist dem contentindustriellen scheißpresseverleger doch egal, ob die stories stimmen. Sein geschäft ist nicht wahrheit, nicht bildung und nicht politik; das geschäft ist die vermarktung von reklameplätzen. Also plätze, an denen die ebenfalls industriell erstellte lüge der scheißreklame verbreitet wird. Deshalb ist dem ganzen scheißbetrieb das wort von der „lügenpresse“ ja auch so zuwider: weil es verdammt nahe an der wahrheit ist.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und nehmt euer in den dunkelkammern des reichstages und den korrupten betonbunkern brüssels herbeilobbyiertes, nach scheiße stinkendes scheiß-leistungsschutzrecht mit in euer würmerloch!

Die allerletzten…

Die allerletzten, von denen ich mir einen werbeblocker im webbrauser andrehen lassen würde, sind die markant duftenden löcher von guhgell, dem größten datenschnorchler und reklamevermarkter der welt. Warum? Na, weil es eine verarschung ist:

Im Idealfall muss der Chrome-Adblocker also gar nichts blockieren

Ganz großes kino! Genau so habe ich mir das vorgestellt, wenn scheißguhgell einen „adblocker“ anbietet.

Lasst euch nicht von guhgell verarschen! „Moderate werbeblocker“ taugen nix und schützen euch nicht vorm transport von schadsoftwäjhr durch werbebanner. Dafür braucht ihr wirksame werbeblocker, die ausnahmslos alles wegblocken, was werbung von irgendwelchen reklamelügnern und/oder kriminellen transportiert — ergänzt um einen javascript-blocker, damit nicht jedes anonyme gegenüber in eurem webbrauser kohd ausführen kann, der gern mal aus dreißig bis vierzig über das web verteilten kwellen nachgeladen wird, damit ihn auch niemand mehr nachvollziehen kann. Guhgell hat kein interesse an eurer kompjutersicherheit und nicht einmal an euren nerven. Guhgell hat nur interesse daran, dass das reklamegeschäft noch lange läuft. Und dafür muss man die menschen eben von wirksamen adblockern wegbringen, zum beispiel, indem man ihnen einen vorinstallierten wirkungslosen adblocker gibt. (Schlimm genug, dass so viele idjoten da draußen ausgerechnet einen brauser von guhgell benutzen. Aber im zeitalter so genannter „lautsprecher“, die in wirklichkeit mikrofone sind, wundert mich gar nichts mehr. Sechzig prozent sind es trotzdem nicht — vermutlich schaffen es die anderen webbrauser, die nicht von guhgell sind und die deshalb auf die privatsfäre ihrer nutzer achten, nur ein bisschen besser, den späher und träcker „statista“ zu blockieren.)

Und hej, die BRD-scheißpresseverleger weinen schon wieder kullernde krokodilstränchen, weil ihnen selbst das nichtblocken von scheißguhgell zu viel ist. Na, ihr wisst ja, wie das internetz aussähe, wenn es nur nach diesen leserverachtenden arschlöchern aus der contentindustriellen hirnhölle ginge.

Die presseverleger jubeln…

Die presseverleger jubeln: fast ein ganzes prozent der bevölkerung der BRD ist so doof dazu bereit, geld dafür zu bezahlen, die zeitung im internetz lesen zu können.

Wenn das die erfolgsmeldung ist, dann freue ich mich schon auf die schlechten nachrichten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Kwalitätsjornalismus des tages

Den Journalisten von Reuters ist es nicht gelungen, herauszufinden, dass die Aussagen von Varoufakis im vergangenen Sommer aufgenommen wurden

Klar, wenn man die bildzeitung als kwelle für die harten, echten, relevanten, kwalitätsjornalistischen nachrichten nimmt, dann schaut man besser nicht so genau hin.

„Ein lügenblatt bitte“… erstaunlich, dass man immer noch nur eine bildzeitung dafür bekommt. Obwohl die alle mehr oder minder stark den brauntümelnden und intelligenzverachtenden hetz- und gossenjornalismus der scheiß-bildzeitung abschreiben. Wird ja praktischerweise von den agenturen so geliefert, kann man also übernehmen.

„Pressefreiheit“ des tages

Wofür man bei so einem kwalitätsjornalistischen verlegerprodukt fristlos gekündigt wird? Zum beispiel, wenn man als jornalist ein foto ein foto auf die kwalitätsjornalistische webseit dieses verlagsproduktes stellt, auf dem ein transparent mit der aufschrift „mindestlohn 8,50 euro auch für Zeitungs- Zusteller/innen“ zu sehen ist. Wo kommen wir denn da hin?! Diese „pressefreiheit“ ist und bleibt die freiheit für ein paar handvoll milljardäre, ihre meinung auf papier zu stempeln, um damit das denken der menschen zuzustanzen. Und das gilt für jedes presseprodukt, auch für das scheinbar seriöse und objektive… und ansonsten gilt:

Der Mindestlohn für Zusteller sei verfassungswidrig, weil er in die Pressefreiheit eingreife

„Geistiges eigentum“ des tages

[…] eine Pionierleistung für Europa

Irgendwie muss dieses internetz unter dem wehenden banner des „geistigen eigentums“ ja mit kriminalisierung kaputtgemacht werden. Das ist der „wichtigste schritt, den jemals eine spanische regierung zum schutz der presse unternommen hat“, und andere regierungen in der EU werden schon nachziehen.

Stirb, presse, stirb!

Recht auf vergessen auch beim ZDF

Könnt ihr euch noch erinnern, dass vor ein paar monaten eine satiresendung des ZDF schön dargestellt hat, was für ein toller filz zwischen diversen kwalitätsjornalistischen großköpfen in der BRD herrscht und wie sich daraus ganz von allein dieser wie gleichgeschaltet klingende, allgegenwärtige und sehr kriegerische propagandaton erklärt? Ja, das hier:

Nun, dieses unterhaltsame stück p’litischer bildung wurde jetzt nach einem bisschen juratrollerei sehr bereitwillig vom ZDF aus der mediatek „depubliziert“.

Vergesst nicht, es herunterzuladen und immer wieder an allen möglichen stellen hochzuladen, wenns auf juhtjuhbb demnächst auch verschwindet. Denn dass es verschwinden gemacht werden soll, das steht fest.

Denn: eine nachträgliche zensur findet nur dann nicht statt, wenn man sie zu verhindern weiß.

Die gute nachricht des tages

Immer weniger menschen sind dazu bereit, geld dafür auszugeben, propaganda zu kaufen, die zusammen mit überall gleichen, agenturzentral generierten meldungen auf tote bäume gestempelt wird, um anschließend im altpapier zu landen. Ich wünsche den desinformations-, verarmungsbejubler- und kriegstreiberzeitungen der milljardäre der BRD ein kaum zu ertragendes verrecken! Und dass die zeitung der scheißgrünen abkratzt, lässt mich auf den beginn des sterbeprozesses bei der ehemaligen alternativpartei hoffen.

Und nein, du scheißjornalist: dein dreckiges, in den dunkelkammern des reichstages durch gaben und lügen erzwungenes „leistungsschutzrecht“ wird dir kein bisschen dabei helfen, weiterhin von deiner verachtenswerten, gegen die menschen gerichteten und widerlichen niedertracht leben zu können, zumal man dich bald schon bekwem durch eine softwäjhr ersetzen kann. Verreck einfach!

Leistungsschutzrecht des tages

Und jetzt mal bei Stefan Niggemeier lesen, wie presseverleger systematisch und vorsätzlich unwahres behaupten („lügen“ nennt der volxmund diese tätigkeit), um ihre interessen manipulativ in den dunkelkammern des reichstags gegen die interessen der mehrheit der menschen in der BRD durchzusetzen. Und danach hoffentlich nie, nie, nie wieder auch nur einen verdammten zehntelcent in die richtung dieser wie verschwörer handelndenen gäng von intelligenzverachtenden arschlöchern fließen lassen! Es gibt ja schließlich keinen grund, anzunehmen, dass die „informazjonsarbeit“ dieser schamlosen lügner in anderen kontexten — zum beispiel in den auf papier gedruckten meldungen der zeitungsredakzjonen — auch nur eine spur seriöser und der wirklichkeit verpflichteter ist…

Guhgell, sei bitte so nett und nimm die gesamte BRD-verlagspresse aus deinem suchindex raus!

Stirb, presse, stirb! (Und du stinkender jornalist, der du diese scheiße erst ermöglichst und dich dafür nicht einmal gut bezahlen lässt, verreck gleich mit, aber kwalvoll!)

Die so genannte pressefreiheit…

Die so genannte pressefreiheit war schon immer eine freiheit für eine kleine gruppe von reichen, gewaltätern und mächtigen, ihre meinung zur massenstanze für die meinungen von milljonen menschen zu machen:

Igor Miroschnitschenko von der rechtspopulistischen Partei Swoboda, auf Deutsch „Freiheit“, drang gemeinsam mit mindestens fünf Helfern in das Büro des TV-Chefs in Kiew ein und attackierte ihn. Der Senderchef unterzeichnete daraufhin eine Rücktrittserklärung […] Miroschnitschenko ist Mitglied des Parlamentsausschusses für Pressefreiheit

Kwalitätsjornalistischer kommentarbereich des tages

Liebe Nutzer, bitte halten Sie sich beim Verfassen von Kommentaren an unsere Nutzungsbedingungen! N24 duldet keine pro-russischen oder anti-amerikanischen Kommentare, diese werden unverzüglich von uns entfernt!

Ohne weitere worte, denn das verlinkte bildschirmfoto sagt mehr als tausend worte. [via]

Auch weiterhin viel spaß mit neutralem jornalismus… sorry… kwalitätsjornalismus, der ausgewogen und fundiert informiert!