Solidarität des tages

Unter jornalisten und presseverlegern gibt es scheinbar zweierlei arten von solidarität und lautstarkem einsatz für die pi-pa-pressefreiheit, wenn mal ein jornalist von irgendeinem autokraten in irgendein loch geworfen wird, in das menschen eigentlich nicht reingehören — es gibt die großtönende und jedes vergessen vermeidende solidarität mit leuten wie Deniz Yücel in der türkei, vielen noch aus seiner vor-springer-zeit von der taz her bekannt, und es gibt die fehlende solidarität mit Billy Six in venezuela, dessen verknastung mindestens genau so fragwürdig ist. Worin der unterschied besteht?

„Ich will nicht ausschließen“, sagt ROG-Geschäftsführer Mihr, „dass manche Personen, zum Teil auch Medien, eher zurückhaltend sind aufgrund der politischen Ausrichtung von Herrn Six bzw. seinen Auftraggebern.“ Denn Billy Six arbeitet ausschließlich für rechte Medien

Keine weiteren fragen…

[Archivversjon des übermedien-textes, falls das original mal wieder hinter einer bezahlmauer verschanzt und damit aus dem frei zugänglichen internetz entfernt wird…]

BRD-pressefreiheit des tages

Was passiert in der BRD, wenn die berichterstattung der presse das missfallen des präsidenten des so genannten „verfassungsschutzes“ erweckt?

Hans-Georg Maaßen beauftragte Anwälte, um Drohbriefe an die Presse zu schicken – eine unübliche Maßnahme für eine Bundesbehörde. Er nennt es „Korrekturbitte“

Weia!

Dauerhaft archivierte versjon, bevor da ein BRD-verfassungsfeind mit geheimdiensthintergrund vermittels einer „korrekturbitte“ den digitalen radiergummi erzwingt.

Die „freunde“ der pressefreiheit fordern mit lügen zensur

Und es ist auch nicht schwer, jene Internetseiten zu identifizieren, die ausschließlich emotionalisierende Lügentexte erfinden, die auf Facebook verbreiten und damit Nutzer auf die erfunden, von Werbung umgebenen Texte locken. Diese, auf Lügen aufbauende Geschäftsmodelle kann Facebook ohne weiteres blockieren

Und danach gleich weiter zu den weltanschaulich zu Don Alphonso eher diametralen NachDenkSeiten, die über die „fake news“ von den „fake news“ schreiben! Wartets mal ab: es fehlt nicht mehr viel zu ernstzunehmenden p’litischen forderungen nach einer zensur des internetzes, um die demokratur zu retten. Und eure feinde, die scheißjornalisten, werden mit ihre gut eingeübten propaganda- und hirnficktechnik „begründet“ in der ersten reihe derer stehen, die eine weitgehende und unkontrolliert in irgendwelchen dunkelkammern durchgeführte zensur zur rettung unserer gesellschaft, unserer werte und der ganzen welt fordern. Hauptsache, es ist keine zensur ihrer scheißblätter. Die vorbereitung einer neuen jornalistenkennmarke zur kennzeichnung derer, die dann jornalistisch tätig und tätlich sein dürfen, ist ja gerade am laufen…

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Internetz der dinge“ des tages

Daran, dass ein kühlschrank, ein heizungsventil oder ein toaster am internetze hängen soll, haben wir uns ja alle gewöhnt, weil die jornallje so voll ist von den beglückungsideen der tinnefverkäufer. Neu ists hingegen, dass man einen ganzen fernsehsender so weitgehend häcken kann, dass er weltweit das programm der häcker und nicht mehr sein eigenes ausstrahlt — das dabei ganz nebenbei auch die webseit, der zwitscherchen-kanal und alles mögliche andere übernommen wird, ist ehrensache.

Ach, woran ich mich gerade erinnere, wenn so ein staatlicher französischer hirnfick- und propaganda-sender — das nennt man heute übrigens „Mit Untertiteln in Arabisch, Englisch und Mandarin versehen, soll es französische Unternehmen und die französische Lebensart positiv darstellen“ — mal von leuten übernommen wird, die sich im krieg mit frankreich befinden: kennt ihr noch diese szene aus „they live“. 😈

Auch weiterhin viel spaß dabei, alles ohne not ans internetz zu hängen! Es kann ja gar nichts dabei schiefgehen, und es ist alles noch nie ohne dieses internetzdingens gegangen, das man einfach für alles benutzen muss… :mrgreen:

Schneller nachtrag: das BRD-staatsfernsehen berichtet über den „schweren cyberangriff“ auf einen befreundeten propagandasender und zitiert den franzöischen außenmini Laurent Fabius:

Wir sind fest entschlossen, die Angreifer aufzuspüren und sie zu bestrafen, damit solche Cyberattacken künftig nicht mehr die Pressefreiheit treffen können

Weil, tja, müsst ihr verstehen: kwasistaatliche propagandasender heißen jetzt „pressefreiheit“. Klingt ja auch gleich viel besser.

Nachtrag 10. april 2014: Wie kommt es bloß zu so einem schweren, umfangreichen, nach ersten PResseerklärungen „gut vorbereiteten“ angriff? Zum beispiel, indem man spezjalexperten für kompjutersicherheit bei TV5 dranlässt:

Das Passwort für Youtube: „lemotdepassedeyoutube“

„passwortfueryoutube“ ist eine großartige wahl! Da kommt doch niemand drauf! Und hej, es ist immerhin deutlich sicherer als 123456. Wer würde da nicht sofort glauben, dass auch andere passwörter eines internazjonalen fernsehsenders ziemlich idjotisch vergeben wurden — und völlig überraschend kam es dann zum großhäck…

„Pressefreiheit“ des tages

Wofür man bei so einem kwalitätsjornalistischen verlegerprodukt fristlos gekündigt wird? Zum beispiel, wenn man als jornalist ein foto ein foto auf die kwalitätsjornalistische webseit dieses verlagsproduktes stellt, auf dem ein transparent mit der aufschrift „mindestlohn 8,50 euro auch für Zeitungs- Zusteller/innen“ zu sehen ist. Wo kommen wir denn da hin?! Diese „pressefreiheit“ ist und bleibt die freiheit für ein paar handvoll milljardäre, ihre meinung auf papier zu stempeln, um damit das denken der menschen zuzustanzen. Und das gilt für jedes presseprodukt, auch für das scheinbar seriöse und objektive… und ansonsten gilt:

Der Mindestlohn für Zusteller sei verfassungswidrig, weil er in die Pressefreiheit eingreife

Diktatur des tages

Die britischen Behörden haben der Tageszeitung The Guardian wegen der Snowden-Enthüllungen mit der Schließung gedroht […] Ein hochrangiger Regierungsbeamter habe Chefredakteur Alan Rusbridger gesagt, „der Premierminister, sein Stellvertreter, der Außenminister, der Innenminister und der Generalstaatsanwalt haben ein Problem mit euch“

Hej, eure berichterstattung erregt das missfallen der regierung, wir werden euch einfach unter irgendeinem vorwand dichtmachen. Tolle staaten, die da so mitglieder der „westlichen wertegemeinschaft“ sind.

Die so genannte pressefreiheit…

Die so genannte pressefreiheit war schon immer eine freiheit für eine kleine gruppe von reichen, gewaltätern und mächtigen, ihre meinung zur massenstanze für die meinungen von milljonen menschen zu machen:

Igor Miroschnitschenko von der rechtspopulistischen Partei Swoboda, auf Deutsch „Freiheit“, drang gemeinsam mit mindestens fünf Helfern in das Büro des TV-Chefs in Kiew ein und attackierte ihn. Der Senderchef unterzeichnete daraufhin eine Rücktrittserklärung […] Miroschnitschenko ist Mitglied des Parlamentsausschusses für Pressefreiheit

Pressefreiheit in religjosien

Das mit der pressefreiheit ist ja ganz toll für die sonntagsreden der p’litlügner und werbeplatzvermarkter aus der kontentindustrie. Nur wenn so ein verfechter der wiedereinführung einer mittelalterlichen mönchokratie nach schland kommt, dann ist die pressefreiheit nicht so gut und eher ein bisschen unerwünscht.