„Internet der dinge“ des tages

Na, benutzt hier jemand staubsaugerroboter?

Bislang sammeln die Roombas Daten über ihre Umgebung vor allem, um die besser reinigen zu können. Bald sollen die Daten der Staubsaugerroboter aber an Hersteller von Smart-Home-Geräten verkauft werden. Das soll die intelligenter machen

Stellt euch weiterhin schön eure wohnungen mit wanzen aller art voll, bezahlt diese wanzen selbst und achtet darauf, dass die akkus immer gut geladen sind! Ihr seid ganz große helden und voll fortschrittlich! Aber weint nicht, wenn die daten in paar jahren, in ein paar monaten oder in ein paar wochen irgendwo rausfallen, denn ihr seid wahrlich genug vor der ganzen STASI-2.0-kacke gewarnt worden! Vollidjoten!

George Orwell war viel zu optimistisch…

Advertisements

Privatsfärenträcker des tages

Wusstet ihr, dass der feierfox auf der addon-installazjonsseite im webbrauser kohd von guhgell anallügfix eingebettet hat? Macht doch so schöne statistiken, so schöne und nützliche zahlen, wir haben das gründlich abgewogen und sagen euch: scheiß auf die privatsfäre der anwender! Oder im originaltext:

As I mentioned in #1107: we will not be removing analytics support entirely. It is extremely useful to us and we have already weighed the cost/benefit of using tracking.

Nein, das wird auf dieser seite nicht von addons wie „privacy badger“ blockiert.

via hirnfick 2.0

Guhgell des tages

Guhgell hat bekanntgegeben, dass die inhalte von mäjhls bei gmail nich mehr geskännt werden, um mit den so gewonnenen daten personalisierte reklame zu schalten. Um es mit „the register“ zu sagen: wozu denn auch, die krake guhgell aus dem mutterland der NSA hat ja schon genügend daten eingesammelt, und die leute tragen mit ihren wischofonen inzwischen massenhaft eine guhgell-wanze durch die ganzes scheißleben und laden sogar noch selbst die akkus.

Aber ich glaube kaum, dass sich „evil guhgell“ diese bekweme möglichkeit der geldwerten menschenverdatung entziehen wird, indem die nutzungsbedingungen für guhgell mäjhl geändert werden.

Und die vielen anderen kostenlosen mäjhlanbieter, die sich damals nach dieser vorlage guhgells nicht zurückhalten konnten und ebenfalls mit dem auswerten der mäjhl-kommunikazjon begonnen haben, werden natürlich alle weitermachen.

„Cloud“ und datenschleuder des tages

„Deep root analytics“, eine meinungsforschungsklitsche aus den USA, hat ihre angesammelte, weit in die privatsfäre der betroffenen rd. 200 milljonen menschen hineinreichende datenbank völlig ungesichert auf einem „cloud“-sörver abgelegt [Dauerhaft archivierte versjon]:

Die 1,1 Terabyte große Datenbank enthält neben Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern auch Stimmungsanalysen zu politisch kontroversen Themen, wie Waffenbesitz, Stammzellenforschung, Abtreibung sowie die „vermutete Religion und Ethnizität“ […] der Datensatz wurde versehentlich ohne Passwortschutz auf einem öffentlich zugänglichen Amazon-Server abgelegt

Achtet mal drauf, wie die scheißjornalisten bei solchen datenschleudereien das sonst im jubeljornalismus unentbehrliche wort „cloud“ vermeiden und lieber vom „amazon-sörver“ tintenklexen, und ihr wisst, wie euch scheißjornalisten jeden verdammten scheißtag ins gehirn ficken wollen! Geh einfach sterben, scheißjornalist!

Völlig unabhängig von dieser ganz gewöhnlichen und niederträchtigen lesermanipulazjon zur verbesserung der eigenen attraktivität für reklameschaltungen wünsche ich euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochen datenschutz! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Datenschutztipps

Ich finde es übrigens immer wieder zum kringeln komisch, wenn irgendwo tipps gegeben werden, wie man das vorsätzlich von meikrosoft als umfassende überwachungswanze konzipierte windohs zehn so konfigurieren kann, dass es „datenschützender“ ist. Leute, die darauf reinfallen, würden sich auch die wohnung verwanzen lassen, wenn man ihnen nur irgendwo einen knopf hinlegt, auf den sie drücken können, um die überwachung zu beenden, während die ganzen wanzen in der wohnung liegen bleiben. „Echt jetzt, der knopf funkzjoniert, musste nur draufdrücken, ich bin experte für sowas, glaub mir einfach“. Ganz schön doof, darauf reinzufallen.

Hört auf, windohs zehn zu benutzen, wenn euch etwas an eurer eigenen würde liegt! Und wenn euch nix an eurer eigenen würde liegt oder wenn ihr zu doof seid, etwas anderes zu benutzen, dann benutzt halt windohs zehn und lebt mit der technokratischen STASI! Irgendwelche bullschitt-einstellungen, die möglicherweise nach der nächsten systemaktualisierung automatisch wieder zurückgestellt werden (falls sie überhaupt eine wirkung haben), nützen euch jedenfalls gar nix, und wer mit regedit in seiner windohs-installazjon herumpfuscht, kann sich sein „argument“, dass andere betrübssysteme ja so schrecklich „kryptisch“ und „unverständlich“ seien, gut eingefettet in diejenige leibespforte stecken, die bei ihm auch fürs denken zuständig ist. Eine wanze ist eine wanze ist eine wanze.

Scheißpresse des tages

Die scheißpresseverleger so: Wenn wir nicht mehr unsere feind… ähm… die ganzen von uns verdummten menschen, die nicht wissen, wie man das annehmen von cookies von drittanbietern im webbrauser deaktiviert, seit-übergreifend träcken und in einem großteil ihrer internetznutzen verdaten können, bricht unser geschäftsmodell zusammen.

Browser-Hersteller sollen verpflichtet werden, alle Voreinstellungen Privatsphäre-freundlich zu gestalten. Damit könnten die Nutzer zentral ihre Einwilligung erklären, Daten weiterzugeben – oder diese Zustimmung verweigern […] Allerdings seien die vorgeschlagenen Regeln eine Gefahr für das digitale Geschäft mit Nachrichten. Die Unternehmen befürchten, dies könne in der Praxis dazu führen, dass kaum noch Nutzer dem Datentransfer zustimmen

Manchmal sind sie die professjonellen lügner mit presseverlagshintergrund ja doch ein bisschen ehrlich, wenn auch in verschrobener ausdrucksweise… aber dann kehrt — zumindest bei heise — auf einmal ein bisschen richtige, leicht verständliche wahrheit in den zeilen ein:

Eine europäische Verleger-Allianz befürchtet, dass sie damit keinen Zugriff auf Nutzerdaten hätte

Weil… müsst ihr verstehen: der erste geschlechtsverkehr mit einer frisch vermählten frau… ähm… der zugriff auf nutzerdaten ist das natürliche recht eines presseverlegers! :mrgreen:

Hej, scheißpresseverleger! Die großen brauser sind kwelloffene und Freie softwäjhr. Baut doch einfach euren eigenen, den nutzer von vorne bis hinten träckenden und mit reklame vollballernden scheißpresse-webbrauser, und setzt den einfach voraus, wenn jemand eure drexseits lesen will! Wenns euch im freien internetz nicht gefällt, geht gefälligst nach drüben, statt jeden tag für die abschaffung der letzten Freiheiten in PResseerklärungen und offenen briefen zu heulen! Ach, so ein scheißpresse-webbrauser passt nicht zu eurem widerwärtigen geschäftsmodell, S/M-seits mit clickbait-links auf euren informazjons-müllfraß zu fluten, um über diesen hebel reklameplätze zu vermarkten, weil ganz viele dumme menschen mit ihrem ganz normalen webbrauser darauf klicken? Na, dann denkt euch doch einfach mal ein seriöses und tragfähiges geschäftsmodell anstelle eurer leserverachtung aus, ihr fäkalmaden!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch ist von der EU-kommissjon zu einer geldstrafe von hundertzehn megaeuro verknackt worden, weil dieses börsennotierte unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gelogen hat, es würde niemals die daten von fratzenbuch und wattsäpp abgeleichen und es sei dazu auch technisch gar nicht imstande. Das mit der technischen fähigkeit hat sich natürlich schnell geändert, als man beim fratzenbuch den nutzern noch besser „passende“ reklame durch kaffeesatzleserei in „big data“ in den rachen drücken wollte, denn ein anderes geschäftsmodell hat diese nach scheiße stinkende börsennotierte scheißklitsche ohne seriöses geschäftsmodell nun einmal nicht.

Aber glaubt mal nicht, dass die milljonen jetzt an die betroffenen fratzenbuch- und wattsäpp-nutzer ausgeschüttet werden! Oder dass die nutzer von fratzenbuch-diensten jetzt weniger vom fratzenbuch verachtet werden! Aber hej, solange die ganzen idjoten dort bleiben, ists für das fratzenbuch ja auch gar kein problem, die leute wie dumme datenviecher zu behandeln.

Unvergessen, dass der bummsgerichtshof in einem urteil festgestellt hat, dass das scheiß-fratzenbuch ein spämmer ist, ohne dass das irgendeine folge hatte. Es war ja auch ein BRD-gericht, und da gibts nie strafen für große verbrechen. Und die fratzenbuchnutzer sind ja leider so amputiert, dass sie nichts dagegen haben, die dienste eines gerichtsfest beurteilten asozjalen und vorsätzlich illegal vorgehenden scheißspämmers zu benutzen, der allein mir über hundert scheißspämms in das postfach gekackt hat¹. So lohnt sich das illegale, intelligenzverachtende und menschenverdatende geschäft des fratzenbuches auch weiterhin. So wird sich niemals etwas daran ändern. Garantiert nicht.

Übrigens: zu diesem wattsäpp gibts alternativen. Man muss nicht die dienste eines unternehmens benutzen, das seinen geschäftlichen erfolg vorsätzlich mit krimineller und asozjaler metodik aufgebaut hat. Man muss nicht auch noch dem fratzenbuch seine ganz privaten kommunikazjonsgewohnheiten in die datenbank schaufeln. Benutzt mal eine suchmaschine und sucht euch etwas aus. Es gibt ja eine ganze menge. Und wenn eure freunde zu doof für einen wexel sind, dann sucht euch freunde mit einem verdammten gehirnchen! Es gibt ja auch eine ganze menge menschen, und nicht jeder ist dumm wie scheiße.

¹Ich bin ein bisschen froh darüber, denn das hat mich davon abgehalten, mir das fratzenbuch anzuschauen und dort möglicherweise jahrelang kleben zu bleiben, während ich scheibchenweise von meiner zeitleiste und meinen „freunden“ enteignet werde. Ich gehe doch nicht zu spämmern! Da müsste ich ganz schön blöd sein!

Kennt ihr den schon?

Der opera-brauser für ändräut ist voll datensparsam, antiträcking, privatsfäre und so mit seinem eingebauten adblocker… und transportiert selbst träckende ads in der äpp. 😳

Überall, wohin man nur schaut: angebote für die generazjon jamba auf dem weg in die idiocracy.

Bildschirmfoto via unixstickers@twitter.com, hinweis via @benediktg5@twitter.com.

Träcking des tages

Tracking:
Forscher finden Ultraschall-Spyware in 243 Android-Apps

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren ändräut-taschenwanzen und der gesamten damit verbundenen scheißkultur! Ihr habt ja alle nix zu verbergen. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ist euch übrigens aufgefallen, was heise onlein in seinem artikel weggelassen hat? Richtig, es ist die liste mit den namen der äpps, die mit diesem ultraschall-träcker trojanifiziert wurden. Damit ist lesern des artikels die möglichkeit genommen wurden, sich vor dieser privatsfäreverachtenden scheiße zu schützen und der informazjon damit lebenspraktische relevanz zu geben. Die „verschwörungsteoretische“ frage, ob einige herausgeber derartig hinterfotzig trojanifizierter äpps wohl größere werbekunden von heise sein werden, kann ich leider auch nicht beantworten. Jornalismus halt! Scheißjornalismus! 😦

„Internet der dinge“ des tages

Na, braucht hier noch eine jemandin eine lösung ohne problem. Zum beispiel einen WLAN-fähigen vibrator mit eingebauter kamera, natürlich kinderleicht angreifbar und offen wie ein scheunentor [der link geht auf einen englischen text]…

The hard-coded credentials, admin:blank, make it „trivial“ to connect to the dildo’s Web admin interface

Und nein, das ist noch lange nicht alles.

Exhibizjonistinnen, die so etwas erregend finden, haben jetzt endlich eine möglichkeit, ihre bedürfnisse auszuleben, ohne sich strafbar zu machen. :mrgreen:

Datenschleuder des tages

„Spiral toys“, eine klitsche, die „smarte“ kinderspielzeuge mit dem schönen wolkigen namen „cloudpets“ herstellt, hat konversazjonen der kinder mit den spielzeugen in einer mongodb-datenbank gespeichert, die nicht durch ein passwort geschützt wurde und nicht offen im internetz herumlag, sondern auch vom indexer einer spezjalisierten suchmaschine indiziert wurde. Und nein, wenn man diese klitische namens „spiral toys“ auf das kleine sicherheitsproblemchen hingewiesen hat, hat sie nicht etwa das scheunentor zugemacht (was übrigens gar nicht schwierig gewesen wäre), sondern den hinweis einfach ignoriert. Und nein, diese offen herumliegenden daten wurden von kriminellen nicht ignoriert, sondern aktiv für erpressungen benutzt. Und nein, das war keine kleine datenbank:

For example, we can see 2,182,337 voice recordings in the system which seems to be a feasible number for 821k registered users […] There are references to almost 2.2 million voice recordings of parents and their children exposed by databases that should never have contained production data

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall so leicht und konsekwenzenlos versprochenen datenschutz! Gern auch mit niedlichen knuffeltierchen zum liebhaben für kinder. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

„Meine kinder haben doch nix zu verbergen“… mal schauen, wann ich das zum ersten mal höre. Vollidjoten! 😦

Nachtrag: deutschsprachige meldung bei heise onlein

Äppel des tages

Ob gelöscht oder nicht: Apple hat Browserverläufe jahrelang in der Cloud gespeichert

Immer schön vor irgendwelchen unternehmen aus dem überwachungs- und folterstaat USA datennackt machen, ihr idjoten! Übrigens hat äppel das problem „gelöst“ und kann jetzt immerhin nicht mehr von außen dabei erwischt werden, wenn es über jahre hinweg mit einer als webbrauser getarnten überwachungswanze zu jedem nutzer einen vollständigen und personalisierten bericht seiner interessen, ängste, wünsche, hoffnungen, fragen, kommunikazjonsakte und p’litischen auffassungen speichert.

Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr tinnefkaufenden und euch frei fühlenden vollidjoten, die ihr so leicht auf onkel reklameheini und auf seinen hässlichen, korrupten bruder, den scheißjornalisten, reinfallt!

Worauf haben wir denn alle sehnsuchtsvoll gewartet?

Richtig, auf eine vom W3C ausgearbeitete bluetooth-API für das „web of things“.

But at first: it will enable a web browser to contact the user’s connected devices such as smartphones, kettles, toasters, TVs, thermostats, heart rate monitors, and so on. Imagine a world where every web site can connect to devices near you – or on you

Natürlich handelt es sich um eine weitere von guhgell ersonnene träcking- und datenschnochelschnittstelle im webbrauser, die eine persönliche identifikazjon ermöglicht, kombiniert mit informazjonen direkt aus der privatsfäre (neben bewegungsträcking jetzt endlich auch mit puls, blutzuckerspiegel und zubereitetem essen). Und weil man das eben zu schnell überlesen hat: im webbrauser!

Na ja, spätestens wenn ein werbebanner von einer pressewebseit, die das abschalten des adblockers erzwingt, den herzschrittmacher umprogrammiert… 😦

Und überhaupt: gerade bereitet guhgell vor, seinen eigenen brauser viel viel „sicherer“ zu machen:mrgreen:

Danke, B.G., für den hinweis

Wischofon des tages

Sicherheitsforscher haben auf in den USA verkauften Android-Smartphones eine vorinstallierte Software gefunden, die deren Nutzer überwacht. Alle drei Tage schickt sie Daten wie das Adressbuch, Nachrichten und den Standort an Server in China, wie die New York Times berichtet. Betroffen sind offenbar nur günstige Geräte in der unteren Preisklasse

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren kleinkompjutern, bei denen andere leute darüber entscheiden, was für softwäjhr darauf läuft! Lasst euch auch weiterhin enteignen, überwachen, verdaten und schließlich versklaven! Und zahlt auch noch geld dafür!

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Kennt ihr den schon?

Gläserner Surfer:
Digitalwirtschaft wehrt sich gegen pauschalen Spähverdacht

😆

Die „digitalwirtschaft“? Diese wirtschaft ohne seriöses geschäftsmodell neben dem verkauf von beim netznutzer unbeliebten und oft unerwünschten reklameplätzen nebst versprechen, dass es auf grundlage riesiger träckingdatensammlungen besonders gut die „zielgruppe“ treffende reklameplätze seien? Diese „digitalwirtschaft“ hier? Bwahahahahaha! (Der verlinkte text ist übrigens eine gewinngarantie beim bullschittbingo.)

Und morgen in eurer PResse: waffenindsutrie wehrt sich gegen vorwürfe, mordwaffen zu liefern.

Datenreichtum des tages

Während einer Recherche sind Reportern der NDR-Magazine Panorama und Zapp umfassende Daten zum Surfverhalten von drei Millionen Deutschen übermittelt worden. Das sei nur die kostenlose Probe für ein offenbar viel umfangreicheres Datenpaket gewesen […] Anders als bei solchen Geschäften behauptet, sind die Daten keineswegs so anonymisiert, dass sie keinen Schaden für die betroffenen Nutzer bedeuten […] So seien die Daten sehr einfach konkreten Personen zuzuordnen gewesen und hätten intimste Details aus deren Leben verraten

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Sagt ihr zumindest immer, um eure lernunwilligkeit und vorsätzliche unwissenheit zu razjonalisieren, während ihr euch datennackt vor die augen mechanischer träcker stellt. Eure schreiende dummheit ist der rohstoff der zukunft¹! (Und wenns hart kommt, die grundlage für den näxsten totalitären mordstaat, in dem alles, was ihr irgendwann einmal von euch gegeben habt, gegen euch verwendet werden kann und gegen euch verwendet werden wird. Wenn ihr euch so einen staat nicht vorstellen könnt, lest mal ein geschichtsbuch. Ist alles noch nicht so lange her…)

Schneller nachtrag: rasch zu Fefe weiterklicken.

¹Bummskanzlerin Angela Merkel formulierte das etwas anders: „daten sind der rohstoff der zukunft“. Von der moralisch korrodierten und völlig korrumpierten BRD-p’litik der alternativlosen radikalen mitte (CDUSPDCSUFDPAFDGRÜNETC) braucht ihr also auf keinen beistand zu hoffen, ihr idjoten, wenn ihr ein bisschen menschenrecht auf privatsfäre haben wollt. Ihr müsst schon lernen, euch selbst zu behelfen. Das ist aber auch nicht so schwierig, wie ihr es in eurer idjotischen angst vor dem verstehen glaubt. Ach ja, euer scheißsmartphone mit angeflanschter wanzensammlung, das müsst ihr zum beispiel wegtun oder aber, ihr müsst lernen, wie man darauf ein eigenes, weniger menschenverachtendes betrübssystem installiert. Wie das geht, kriegt ihr zum beispiel in diesem internetz raus, das ihr sonst immer wie ein unterhaltungsmedium und einen bestellkatalog benutzt. Ach ja, wenn ihr das rauskriegen wollt, lernt gleich mal vorher, eine datenschonendere suchmaschine als ausgerechnet scheiß-guhgell zu benutzen… die findet ihr im zweifelsfall übrigens mit guhgell. Viel spaß!

Datenschleuder des tages

„Yahoo“ hat schon vor zwei jahren eine halbe milljarde nutzerdatensätze „veröffentlicht“.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und gut gepflegte orwellness beim festen glauben an den überall warm und völlig folgenlos versprochenen datenschutz. Immer schön überall datenmäßig nackig machen! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.