Privatsfäre des tages

Benutzt hier jemand den „orfox“, den feierfox-basierten TOR-brauser für ändräut-wischofone, um seine privatsfäre zu sichern?

Tja, feierfox eben, der scheißdreck ist einfach nicht mehr benutzbar… 😦

Nachtrag: Das orfox-projekt so: ja, da sind träcking-bibliotheken mit drin, aber wir benutzen die gar nicht. Ich dazu nur: ja, da wurde eine stellungnahme rausgepustet, aber ich glaube die gar nicht.

Advertisements

Datenschleuder des tages

Exactis, eine bigdäjhta- und reklameklitsche aus dem sonnigen florida, hat die daten von mehr als 218 milljonen menschen ohne zugriffsschutz ins internetz gestellt. So viel datenreichtum!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leichten herzens und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz der persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Patent des tages

Im US-Patent mit der Nummer 2018/0167677 beschreibt das Unternehmen, wie es mithilfe eines Audiosignals das Mikrofon des Smartphones oder eines anderen Geräts aktivieren kann, um die Umgebungsgeräusche aufzunehmen. Anschließend sollen verschiedene Daten über die aufgezeichneten Geräusche an Facebook gesendet und analysiert werden. Die Aufnahme wird durch ein Signal ausgelöst, das für den Menschen nicht hörbar ist. Es könnte zum Beispiel in TV-Spots eingebettet werden

Immer schön eure überwachungwanzen selbst kaufen und selbst mit strom versorgen und durch euer ganzes leben tragen! Niemand hat die absicht, euch permanent zu belauschen, zu verdaten und zu träcken! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Nutzt hier jemand guhgell (ändräut), fratzenbuch oder meikrosoft?

Bei Mike Kuketz gibt es ein bisschen was über eure kontrollillusjon zu lesen, das PDF leider „nur“ auf englisch. Aber immer noch besser als chinesisch… 😉

Datenschleuder des tages

Die datenschleuder des tages ist eine DNA-analysierende klitsche namens myheritage, die mal eben rd. 92 milljonen mäjhladressen und passwörter ihrer kunden „veröffentlicht“ hat.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall mit warmen worten und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Fratzenbuch des tages

+++ BREAKING NEWS +++ WASSER IST NASS +++ BREAKING NEWS +++

Dutzende Gerätehersteller, von Apple über Microsoft bis Samsung, haben speziellen Zugriff auf Facebook. Sie können sogar Daten von Freunden 2. Grades abrufen, wenn diese die Weitergabe ihrer Daten ausdrücklich deaktiviert haben

Auch weiterhin viel spaß beim fratzenbuch! Es ist ja lt. fratzenbuch alles in bester ordnung und missbrauchsfälle sind noch keine bekannt… und überhaupt, niemand hätte damit rechnen können, dass auch jemand in die gesammelten daten reinguckt.

Datenschleuder des tages

Wer in den vergangenen Wochen bei einer Online-Apotheke wie Sanicare oder Apotal Medikamente bestellt hat, lief Gefahr, dass Fremde diese Bestellungen mitlesen konnten […]

[…] Jeder Internetnutzer konnte, wenn er auf der Seite einer der betroffenen Versandapotheken war, in der Internet-Adresszeile die Wörter „server-status“ eingeben und schon öffnete sich auf dem Bildschirm eine Liste aller Vorgänge, die gerade auf dem Server der Online-Apotheken stattfanden. In dieser Liste fanden sich auch so genannte „Session-IDs“ von Kunden, mit deren Hilfe Fremde in das Profil eines Kunden hätten eindringen können, der gerade online war

Weia! Im „server-status“ des apache-websörvers stehen „nur“ die aufgerufenen URIs (und die IP-adressen, von denen sie aufgerufen wurden). Das heißt also, dass die session-ID in der URI enthalten war und somit sowieso schon „nicht ganz so toll“ übertragen wurde, weil sie ja zum beispiel auch in logdateien des sörvers, TLS-aushebelnder antivirus-schlagenöle und eventuell verwendeter proxysörver landen — aber hej, es sind ja nur bestellungen von medikamenten, die dann offengelegt werden. Das ist doch keinen verdammten gedanken wert! Das ist doch nicht das geschäft, dieser technische frickelkram! :mrgreen:

Hauptsache, ihr haltet im apotekenladen den abstand vom verkaufsbereich ein…

Übrigens, werter herr datenschutzbeauftragter, der sie so etwas für ein besonders schweres problem halten: hier in hannover gibt es ein paar apoteken (einzelheiten sage ich dazu nicht, die müssen sie schon selbst ermitteln), die benutzen dieses whatsäpp vom fratzenbuch. Da kann man mit dem wischofon das rezept fotografieren, das bild über whatsäpp zur apoteke senden und dann bringt ein bote die medikamente zur haustür. Wie finden sie das? (Ich halte das, was diese scheißapoteker anbieten, zum beispiel für vorsätzlich kriminell. Ich werde aber auch immer für weltfremd, ängstlich, technikfeindlich und rückschrittlich gehalten, wenn ich bei diesem bekwemen verfahren meine paar bedenken äußere.)

Smartdingens des tages

Endlich können frauen auch in die „cloud“ hochladen, wann sie aus der möse bluten, damit auch daran ein überwachungsgegenstand werden kann!

Dieser Nachfrage ist der Hersteller nun nachgekommen

Wie konnten sie nur die ganzen jahrtausende ohne diese möglichkeit leben?

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass man menschen mit einer abhörwanze abhören kann.

Das SDK für Amazons Echo erlaubt es durch eine Schnittstelle, den smarten Lautsprecher in eine Abhörwanze zu verwandeln

Das ganze universum war so überrascht von dieser erkenntnis, dass es eine schweigeminute eingelegt hat.

Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit den ganzen smartdingern, die ihr euch mitten ins privateste leben stellt! Achtet immer schön auf die kleine blaue lampe, mit der euer großer bruder seine anwesenheit zeigt, wenn ihr redet! Und glaubt ganz ganz fest daran, dass der große bruder auch wirklich nicht hinhört, wenn das blaue licht aus ist. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, aber irgendwelche menschenrechte sind an euch echt verschwendet…

Fernkontoführung des tages

Machen sie ihre bankgeschäfte bekwem und einfach mit unserer internetz-fernkontoführung (neudeutsch: onleinbänking) und ermöglichen sie es uns damit, achtzig prozent unserer mitarbeiter zu entlassen, ihnen aber weiterhin das gleiche geld abzuknöpfen wie vorher. Was kann dabei schon schiefgehen?

Eine katastrophal schiefgelaufene Migration von Kontodaten in ein neues Datenbanksystem hat Millionen britische Bankkunden aus ihrem Onlinebanking ausgesperrt. Seit Tagen kommen sie nicht an ihr Geld […] Wer sich einloggen kann, hat demnach aber auch Probleme und bekommt Buchungen eventuell nicht zu sehen oder gar einen falschen Kontostand angezeigt. Ein Kunde konnte andere Konten einsehen und hätte sogar überweisen können, erzählte er der BBC […] eine Behebung der Probleme ist nicht in Sicht

Weia!

Datenschleuder des tages

Na, meldet sich hier jemand an irgendeine andere webseit bekwem mit seinem fratzenbuchkonto an?

Wenn ein Internet-Nutzer auf einer Webseite die Funktion „Login mit Facebook“ verwendet, gibt er der Webseite, auf der er sich befindet, unter Umständen Zugriff auf sein öffentliches Facebook-Konto. Forscher der Princeton-Universität in den USA warnen nun davor, dass auf dieser Webseite eingebettete Skripte von Dritten ebenfalls Zugriff auf diese Daten haben. Laut den Forschern sammeln Tracker so die Informationen der Webseitenbesucher – in den meisten Fällen wohl ohne dass die betroffene Webseite davon Kenntnis hat. Derartige Scripte fanden sie auf 434 der eine Million meistbesuchten Seiten im Netz

Hej, ist aber nicht weiter schlimm. Ist nur der fratzenbuch-name, der nach den nutzungsbedingungsen vom fratzenbuch ja der echte name sein muss. Und das profilbild. Und die mäjhladresse. Genau das, was ein verbrecher für personalisiertes phishing oder eine gut personalisierte betrugsnummer braucht.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall vollmundig und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Datenschutz des tages

Na, ist hier noch einer beim fratzenbuch und glaubt an den datenschutz?

Böswillige Akteure:
Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Zuckerberg räumte in der Telefonkonferenz weiter ein, dass es technisch nicht möglich sei, diese Abfrage-Bots zu stoppen. Die „böswilligen Akteure“ nutzten Hunderttausende unterschiedlicher IP-Adressen, so dass sie jede Adresse nur für wenige Anfragen verwendeten. Daher sei es besser gewesen, diese Suchmöglichkeit ganz abzuschalten. Angesichts des „Ausmaßes und der Raffinesse“ der beobachteten Aktivitäten geht Facebook davon aus, dass die Profile der meisten Facebook-Nutzer auf diese Weise ausgelesen worden sein könnten, schreibt Schroepfer

Ich denke ja oft, dass einer der gründe, weshalb ich nur noch relativ wenig spämm kriege (also nicht mehr 200 bis 300 drexmäjhls pro tag, so wie früher), darin liegt, dass ich nicht beim fratzenbuch bin. Auch für kriminelle ist es nun einmal viel attraktiver, wenn sie gezielt vorgehen können, namentlich ansprechen können, wissen, wie die freunde heißen und welche interessen jemand hat, wo er lebt und wo er urlaub gemacht hat. Meine mäjhladresse kann man beim fratzenbuch lange suchen, die gibts da nicht — und dann wird sie wohl auch oft nicht mehr zugespämmt. Es ist ja nicht so, dass die auswertung von ermittelten daten eine obskure geheimwissenschaft wäre, die verbrechern aus irgendwelchen obskur-magischen gründen nicht zur verfügung stünde…

Auch weiterhin viel spaß beim hilflosen, dummen rumklicken in den privatsfäre- und datenschutzeinstellungen vom fratzenbuch! Lasst euch schön von der organisierten kriminalität im internetze — neusprech dafür: „cybercrime“ — belästigen und vielleicht sogar das eine ums andere mal abziehen, setzt nur schön wie die arschlöcher eure „freunde“ solchen gefahren aus! Gibt däumchenhochs dafür, wer könnte dazu nein sagen?! Sind fast so wertvoll wie glasperlen! Ihr bekommt genau das geliefert, was ihr bestellt habt, als ihr mit euren idjotischen schafsgesichtern „ich hab doch nix zu verbergen“ blöktet und euch beim spämmenden und schadsoftwäjhr programmierenden¹ scheißfratzenbuch angemeldet habt oder wider besseren wissens dort geblieben seid. Die geschäftemacher vom fratzenbuch interessieren sich nicht dafür, welche folgen das für euch hat; solange deren geschäft wäxt, könnt ihr nach deren meinung auch gepflegt verrecken. Also erspart mir euer geheule, wenns bei euch demnächst mal richtig geknallt hat und ihr auf dem schaden sitzenbleibt. Könnt ja eure daten löschen… oder genauer: daran glauben, dass sie gelöscht werden, wenn ihr das fratzenbuch um eine datenlöschung bittet (ja, so heißt das da) und ganz fest dran glaubt, dass die kopien der oft von kriminellen eingesammelten daten dann auch verschwinden. Vollidjoten!

¹Nein, die trojanerfunkzjonen schreiben sich nicht von allein, die sind da vorsätzlich reingemacht worden, standen im pflichtenheft und verfolgen einen grenzkriminellen zweck.

Jornalistische verdummung des tages

Zurzeit schreiben ganz viele kwalitätsjornalistische jornalismusprodukte davon, dass der DNS-sörver von „cloudflare“ mit seiner leicht einprägsamen IP-adresse voll gut wäre.

Ich würde davon abraten, den zu nutzen. Dem betreiber eines DNS-sörvers teilt man sämtliche domäjhnnamen mit, die man verwendet, und zwar immer schön zusammen mit der eigenen IP-adresse, was eine pseudonyme zuordnung ermöglicht. Dass die daten — ganz großes ehrenwort von einer „cloud“-klitsche — nicht und niemals für nichts missbraucht werden, halte ich für unglaubwürdig. Vor allem, wenn sie in den USA anfallen.

Das web wird davon auch nicht fühlbar schneller. Was das web gefühlt langsam macht, ist nicht die namensauflösung, sondern die ganze reklame und die ganze träckende javascript-kacke, die oft aus mehr als zehn verschiedenen, über das ganze web verteilten kwellen zusammengepfriemelt wird. Beides kann man abstellen, ohne, dass man in der folge weniger privatsfäre hat. Ganz im gegenteil, mit addons wie ublock origin¹ und noscript hat man sogar mehr privatsfäre. Und ein schnelleres, schöneres web. 😉

Aber das werden euch scheißjornalisten gewiss nicht sagen. Denn sie leben davon, dass sie ihre leser an überwachungs- und reklameklitschen verkaufen. Wer sich von jornalisten darüber informieren lässt, wie das internetz funkzjoniert, ist im regelfall verraten und verkauft und kann schon froh sein, wenn nur die fakten verschwiegen werden und auf offene lügen verzichtet wird. Die jornalisten im brote der scheißpresseverleger sind eben eure feinde.

Situazjonen, in denen der vom proweider über DHCP übermittelte DNS-sörver so lahmarschig ist, dass man etwas davon bemerkt, sind tatsächlich eher selten.

¹Ich verlinke hier zu github, weil ich in der BRD ein werbeblockerverbot nebst einer gesetzlich erzwungenen verhinderung des zuganges zu werbeblockern in den addon-verzeichnissen der großen webbrauser für möglich halte. Spätestens dann ist es gut, zu wissen, wie man auf anderen wegen drankommt.

Macht hier jemand seine mäjhl mit einem ändräut-wischofon?

Mail-Apps:
Zahlreiche Android-Apps übermitteln Login-Passwort

Natürlich nicht nur an den mäjhlsörver, sondern auch an den hersteller der äpp. Ihr wart ganz heiß auf trojanische äpps und konntet gar nicht genug davon kriegen, und jetzt habt ihr halt kriminelle trojanerfunkzjonen in jeder verdammten äpp auf euren scheißwischofonen. Geliefert wie bestellt!

Alles kein problem

Wie, datenskandal beim fratzenbuch? Dann gibt das fratzenbuch eben seinen lemmingen… ähm… datenbergwerken… ähm… nutzern ein bisschen „gefühlte privatsfäre“ und überwacht, trojanifiziert und datensammelt weiter wie gehabt. Wer die trojanische scheißäpp vom scheißfratzenbuch auf seinem wischofon nutzt, funkt sogar zum fratzenbuch, mit wem er wann telefoniert und das fratzenbuch schaufelt sich damit die datenbank voll. [Achtung! Der link geht zum zwitscherchen und ist leider schwierig archivierbar oder bildschirmfotografierbar. Leute, benutzt für so etwas einen anderen, datenschonenderen publikazjonskanal!] Aber kaum hat man den fratzenbuch-dschunkies etwas privatsfären-schlangenöl in die nüstern gepustet, schon sind die ganzen konsumtrottel beruhigt und sorglos wie immer — und mit den paar leuten, die trotzdem abspringen, wäre eh kein geschäft zu machen gewesen.

Wer allen ernstes glaubt, dass die hinweise, anzeigen und hilflosen klix in irgendeiner webseite vom fratzenbuch etwas mit seiner privatsfäre zu tun hätten, wenn er das fratzenbuch nutzt, glaubt vermutlich auch an den weihnachtsmann, den eierlegenden hasen und wählt CDUCSPDUAFDPGRÜNETC, damit sich in diesem land mal etwas ändert. 😦

Und denmächst, so in zwei wochen, wenn gras über die sache gewaxen ist, ein abhörmikrofon und eine überwachungskamera… ähm… einen „smarten lautsprecher“ vom fratzenbuch ins leben stellen! Den könnt ihr dann beim nächsten „datenskandal“ (jornalistendeutsch für das geschäftsmodell des fratzenbuches) darum bitten, dass er euer fratzenbuch-konto löscht. Willkommen in der idiocracy! Und Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Klarstellung: ich finde grenzkriminelle scheißspämmer widerlich, und der ekel wird nicht kleiner, wenn sie zur börsennotierten unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell heranwaxen!

Träcking des tages

Es ist möglich, ohne javascript und ohne cookies zu träcken, einzig unter verwendung von CSS. Es gibt (noch) kein mittel dagegen. Verlasst euch drauf, dass es jetzt schon von irgendwelchen stinkenden reklamestalkern aus der dritten reihe sowie von beschissenen scheißfirmen wie guhgell, fratzenbuch, äppel und meikrosoft gegen euch eingesetzt wird!