„Influencer“

Ich nenne diese gestalten des gegenwärtigen web ja lieber deppenstubser, weil ich lieber deutlich deutsche wörter verwende. Diese deppenstubser standen der prostituzjon ja noch nie besonders fern und haben für eine handvoll banknoten bis jetzt so ziemlich jeden scheißdreck vermarktet. Da ist es nur folgerichtig, wenn sich die deppenstubser im sexmangelgebiet jetzt auch noch für geld ausziehen.

Von den Einnahmen auf der Plattform dürfen die Influencer 80 Prozent behalten, heißt es auf der Website. Die Creator verdienen dabei gar nicht schlecht. Das Model Reno Gold erzählte in einem Interview mit dem Magazin Attitude, dass er die Marke von 100.000 Dollar pro Monat geknackt habe. „Seit Covid habe ich viel erreicht, da die Menschen nicht mehr von Angesicht zu Angesicht interagieren. Im ersten Monat nach Covid war es wahnsinnig, wie viel Geld die Leute und nicht nur ich verdienten.“ […] „Man kann quasi bei mir alles sehen, außer die Muschi.“ Das könne sich allerdings ändern, je nachdem, wie viel ein Follower bereit sei, zu zahlen […] „In Corona-Zeiten bin ich Deine heiße Krankenschwester.“ […] „Onlyfans gibt jedem die Möglichkeit, mit seinem Content Geld zu verdienen. Früher brauchten Models eine Agentur und Management und mussten einem gewissen Schönheitsideal entsprechen“

Ist doch schön, wenn man für das zeigen seines körpers so viel geld einsammeln kann. Kein wunder, dass „influencer“ der traumberuf vieler schüler geworden ist, klingt ja auch viel besser als nutte oder stricher. Allerdings wäre es mir lieber, wenn sich ein schönes, aufgeräumtes, halbwegs klar denkendes gehirn lohnte…

Nicht der postilljon

Aber ohne Geschlechtsverkehr
Berlin erlaubt wieder Bordellbesuche

Seit Beginn der Corona-Pandemie und dem Lockdown im März ist Prostitution deutschlandweit verboten. In Berlin nun aber werden die Vorschriften gelockert. Ab Samstag können Bordelle in der Hauptstadt wieder Kunden empfangen, allerdings ist Sex vorerst noch untersagt […] ist Prostitution dann nämlich wieder erlaubt – jedoch ohne Geschlechtsverkehr

Hej, kommt leute, dann geht ihr eben in den puff, um euch mit der teuren puffbrause zu besaufen, den nutten ein bisschen geld zuzustecken und euch hinterher einen runterzuholen. Denkt doch mal an die sexarbeiterinnen! 😀

Lobbyismus des tages

Hej, wenn jetzt alles geschraubenlockert wird, dann müssen auch die puffs wieder aufgemacht werden:

Wenn Sie in Ihrer Haltung noch nicht festgefahren und offen für andere Erfahrungen sind, laden wir Sie – nach der Corona-Öffnung – gern zu einem Bordellbesuch ein. Sie können sich einen Eindruck über die Abläufe in den verschiedenen Segmenten verschaffen und mit Sexarbeiter*innen in den Dialog treten

[Archivversjon]

Ein „eindruck über die abläufe in verschiedenen segmenten“ und ein dialog mit den nutten! Das passt zur bummsregierung. Ich wünsche dem herrn gesundheitsminister viel spaß dabei. 🤣

Fefe des tages

Es hat vielleicht der eine oder die andere mitbekommen, dass irgendwelche sich selbst als (das ist ihre von scheißwerbern ausgedachte selbstschreibweise) CORRECT!V bezeichnenden und sowohl sich übereifrig als BRD-internetz-zensoren anbiedernden als auch sich bei jeder gelegenheit selbst feiernden investigativen spezjaljornalisten enthüllt (die möpse?) und aufgedeckt (die vulva?) haben, dass eine p’litikerin der AFD vor ihrer p’litischen karrjere auch einmal einen viel ehrenwerteren und alles in allem sehr anständigen beruf ausgeübt hat, dem leider von der hl. röm.-kath. kirche des bildungsbürgertums, der antifa und des gegenwärtigen trollfeminismus die gebührende anerkennung versagt wird. Fefe hat in der gewohnten kürze die passenden worte zu diesem schmutzkampanjen-machwerk gefunden¹, das vor allem eines enthüllt: was das für typen sind, die sich da unter dem namen CORRECT!V als große volxaufklärer und jornalisten aufspielen.

Ich vermute ja, dass die an sich sehr müde geschichte nur deshalb bei den progressiven moralischen zeigefingern von CORRECT!V gelandet ist, weil sie selbst der bildzeitung viel zu schmierig war und springer deshalb nicht kaufen wollte. :mrgreen:

Stirb, scheißjornalist, stirb! Und nimm deine widerliche scheißpropaganda mit ins krematorium!

¹Nein, ich bin wahrlich kein freund der AFD. Jeder, der hier mitliest, weiß das. Aber die probleme, die ich mit dieser bundesweit antretenden CSU mit voranschreitender rechtsflügel-elefantitis und schwerer realitätsflucht habe, die haben sowas von gar nix damit zu tun, dass eine spitzenkraft von denen mal nutte war.