Sozjaldemokratische literatur des tages

Thilo Sarrazin (mitglied der rechtspopulistischen partei SPD) hat mal wieder ein buch geschrieben. Gut, dass ich diese talkshows nicht mehr gucke, denn der wird demnächst von einer zur anderen gereicht werden.

Sarrazin schreibt, er habe den Koran in der deutschen Übersetzung „von der ersten bis zur letzten Zeile“ gelesen: „Ich klammere dabei bewusst alles aus, was ich ansonsten über den Koran und den Islam gehört und gelesen habe. So möchte ich der vorurteilsfreien Sicht eines verständigen Betrachters sine ira et studio (lateinisch für: ohne Zorn und Eifer) möglichst nahekommen“

Werter herr Sarrazin, bitte lesen sie in genau der gleichen haltung auch mal die bibel der kristen und arbeiten sie dann ihren gedanklichen apparat daran ab! Wenn sie dabei zu dem schluss kommen, dass religjöser fundamentalismus nicht tolerabel ist, stimme ich ihnen gerne zu. Aber das scheint nicht ihr ziel zu sein…

Allerdings fügt Sarrazin bei einer Vielzahl von Statistiken seine „eigenen Schätzungen“ hinzu. Da er nicht deutlich macht, worauf seine Schätzungen beruhen, kann man auch nicht bewerten, wie zuverlässig sie sind

…sie stammtischhoheitstiefflieger, sie!

Frauenkwote und genderkwatsch des tages

Achtung, hier kommt der troll des monats [englische meldung]:

Ein britisches mit-glied (keine mitmöse) der labour-partei hat schön den irrazjonalien genderkwatsch und die gleichstellungsregeln für frauen ausgenutzt, um sich mit der feststellung, er sei mittwochs eine frau, eine kandidaturmöglichkeit für eine reine frauenposizjon zu holen:

Er teilte den funkzjonären der partei mit, dass er eine frau sei, beginnend vom zeitpunkt, wenn sein wecker mittwochs um 6:50 uhr klingelt bis zur mitternacht und proklamierte dazu „wenn ich sage, dass ich eine frau bin, dann bin ich eine frau“ Seine erklärung entspricht den regeln der labour-partei über gender-spezifische posizjonen auf grundlage der partei-regeln zur selbstidentifikazjon.

Bwahahahahaha! 😀

Da habt ihr eure frauenkwote im zeitalter der „gender-selbstbestimmung“!

Bwahahahahaha! :mrgreen:

„Gender“ ist und bleibt opium für die linke. (Und nein, die probleme von wirklichen intersexuellen werden vom irrazjonalen geschwätz irgendwelcher gutsituierter frauen, die an den universitäten mit plitsch-platsch-gießkanne staatsgeldern für ihre pseudowissenschaft gepämpert werden, nicht einmal tangiert. Genau so wenig wie es einen einfluss auf die situazjon der allermeisten frauen hat. Gibt ja auch gar keine geschlechter. Das mit dem dreiundzwanzigsten kromosomenpaar ist nur eine gesellschaftliche konstrukzjon, müsst ihr verstehen und vor allem glauben… und wers nicht glaubt, ist ein nazi. Ich zum beispiel, ich bin so ein nazi. Schöne grüße auch von Trofim Denissowitsch Lyssenko!)

Hat noch jemand lust auf eine universitäre ausbildung…

…aber eigentlich gar keine besondere befähigung und auch kein wissenschaftliches interesse? Dafür hat die universität merseburg jetzt eine gute abhilfe:

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Sexologie der Hochschule Merseburg basiert neben anderen theoretischen Grundlagen auf dem Modell sexueller Gesundheit Sexocorporel. Unterschiedliche sexualwissenschaftliche Modelle werden vorgestellt und der Zusammenhang zum Modell Sexocorporel aufgezeigt. Der theoriegeleitete körperorientierte Ansatz von Sexocorporel und die anwendungsbezogenenen Methoden zeigen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Sexualität sind. Es wird aufgezeigt, wie sexuelles Erleben und sexuelles Verhalten über persönliche und soziale Lernprozesse lebenslang entwickelt werden können

Mit anwendungsbezogenen metoden nach dem teoriegeleiteten körperorjentierten ansatz, versteht sich. Viel spaß beim wissenschaftlichen ficken!

Kennt ihr den schon?

Klar […] sei es ein Problem, dass AfD-Wähler weniger an den Befragungen teilnehmen […] Bei den Grünen, sagen sie, ist es umgekehrt: Die machen so gerne mit, dass der Anteil immer ein wenig verringert werden muss

Wer grün wählt, hat eine tendenz, jedem derhergelaufenen telefonbimmler (ich könnte ja auch jede beliebige nummer anrufen¹ und mich als institut ausgeben, und genau so könnte es der nette neonazi von nebenan sein) zu erzählen, was er wählt und mit ein paar weiteren fragen beleuchten zu lassen, warum er so wählt. An diesen leuten ist das wahlgeheimnis aus dem grunzgesetz verschwendet.

Nicht, dass noch jemand auf die idee kommt, scheiß-grüne-wähler seien irgendwie intelligent und scheiß-AfD-wähler seien irgendwie dumm. :mrgreen:

Ach ja: auch weiterhin viel spaß mit der pseudowissenschaft „demoskopie“, mit der hier in der BRD unter anderem alle möglichen p’litischen beglückungsideen begründet werden. Nach den letzten prognostischen misserfolgen merkt hoffentlich inzwischen der eine oder andere, wie wenig diese matematikmissbrauchende zahlenzauberscheiße taugt. Es wird zeit, dass dieses demoskopen-pack ins gleiche ansehen kommt wie ein astrologe oder ein profet, der aus den eingeweiden von vögeln die zukunft abliest, statt immer wieder mit seinem faulen zauber in presse und glotze präsentiert zu werden, als handele es sich dabei um eine nachricht.

¹Die angezeigte nummer des anrufers ist manipulierbar.

Gender des tages

Der humanistische pressedienst entfernt in einem akt der selbstzensur ohne kennzeichnung nachträglich stellungnahmen zum „genderismus“, die den vertretern dieses bullschitts nicht gefallen könnten. Was man im verlinkten artikel noch lesen kann, finde ich an sich sehr erheiternd und erhellend. 😉

Nur mal so als kleiner hinweis darauf, welche gedanken und fakten beim organisierten „humanismus“ in der BRD nicht mehr gesagt und gedruckt werden sollen.