Spam und wischofon des tages

Um Sicherheitslösungen, die Mails auf Anhänge und URLs scannen, zu umgehen, betten die Betrüger QR-Codes in die Mails ein […] Die Mails behaupten eine wichtiges SharePoint-Dokument bereitzuhalten. Um dieses zu bekommen, muss das Opfer den QR-Code mit seinem Smartphone scannen […] Um das Dokument anschauen zu können, ist laut der Seite ein Log-in vonnöten. Das ist natürlich ein Fake und wer etwas in diese Felder eingibt, schickt seine Zugangsdaten direkt zu den Betrügern

Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand so enthirnt ist, sein wischofon auf einen QR-kohd in einer mäjhl auf dem PC zu halten und dann auch noch bei der so angesteuerten webseit seine anmeldedaten einzugeben. Aber ich konnte mir so manche hirnlosigkeit von gegenwärtigen menschen kaum vorstellen, das ist also kein maßstab.

Ich schätze mal, dass eine heuristik zu erkennung von QR-kohds schnell in die gängigen spämmfilter aufgenommen werden wird, wenn das zur welle wird. Objektiv sehe ich keinen verdammten grund, warum jemand einen QR-kohd in eine mäjhl fummeln sollte, wenn dort auch ein direkt und händifrei benutzbarer und zudem sicherheitstechnisch angenehm vorher einsehbarer link untergebracht werden könnte.

Von daher: mäjhl mit QR-kohd: löschtaste! Es ist bullschitt. Es kann nur bullschitt sein. Es ist immer bullschitt. Eingentlich sollte ein mensch mit elementaren kenntnissen und ganz normalen verstand das sofort einsehen und sogar nach sehr kurzem nachdenken selbst drauf kommen. Aber wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Liebe kennt keine grenzen

Ich finde, dass diese kleine korrektur eines FDP-wahlplakates der beste denkbare beitrag zur p’litischen willensbildung ist:

Eigentlich sollen sich Wähler, die sich für die Arbeit von Alexandra Thein interessieren, über den QR-Code auf ihrem Wahlplakat über die Arbeit der FDP-Politikerin informieren können. Doch Unbekannte haben die Bilder überklebt – und die Wähler landeten auf einer Porno-Seite