Na, wie oft wollt ihr euch buhstern lassen?

Eure bimbesrepublik deutschland hat für jeden ihrer bewohner rd. sieben corona-impfdosen bestellt, und diese ganze impfplörre kann man doch nicht einfach so wegkippen und als verlust abschreiben, das muss alles in den arm!!1! Kommt, lasst euch impfen! Es ist vernünftig! Eure bundesregierung hat es euch gesagt!

Und ja, liebe pawlowsche hunde im internetze, ich weiß genau, was ich verlinke. Eigentlich wollte ich eine klar jornalistische webseit verlinken, aber die nach scheiße stinkenden scheißjornalisten aus der contentindustrie enthalten euch diese kleine, für viele vielleicht p’litisch oder persönlich relevante informazjon einfach vor, denn eine wahrheitspresse ist es nun einmal nicht. Dann eben den blauen boten. Da ist auch nicht so viel überwachende javascript-scheiße und klick-mich-gängelung auf der webseit verbaut wie bei den scheißjornalisten. Die kwelle für den verlinkten text ist eine meldung des deutschen bundestages, diese kwelle ist dort auch verlinkt, denn es ist ja kein jornalismus, und ich habe keinen grund, daran zu zweifeln. Oder verkündet der deutsche bundestag jetzt auch schon fäjhknjuhs auf seiner webseit?

Sieben piekser für jeden von euch! Mindestens, denn man kann ja noch nachbestellen! Mit impfpflicht! Vorangetrieben von einem lügner prof. dr. Kallelaut, der zu glauben vorgibt, dass bremen an der niederländischen grenze liegt. Trotz hinweis der EMA, dass das nicht funkzjoniert und gefährlich ist. Und zu allem überfluss und überdruss mit einem dysfunkzjonalen impfstoff, der im regelfall weder eine infekzjon, noch eine erkrankung, noch eine weitergabe des scheißvirus durch geimpfte verhindert, so dass die ganzen anderen maßnahmen weiterlaufen werden. Das impfversagen wird also gleich mit der „impfung“ mitgeliefert. Dafür ist die impfung aber eher schlecht verträglich. Sie scheint so schlecht verträglich zu sein, dass es ein problem ist, dass sich dermaßen viele menschen aus der hochrisikogruppe in der medizinischen pflege nicht impfen lassen wollen, so dass eine dort angeordnete impfpflicht zu einem versorgungsproblem führen könnte. Darüber berichteten sogar die bürgerliche scheißpresse und das BRD-parteienstaatsfernsehen, bevor sie wieder schwiegen. Aber die werfen natürlich nie die extrem naheliegende frage auf, wie man in einem medizinberuf arbeiten kann, durch diese arbeit täglich einem deutlich erhöhtem risiko ausgesetzt sein kann und sich trotzdem nicht den „kostenlosen“ (ist er nicht, die rechnung wird von der BRD und ihren steuerzahlern mit geld bezahlt, mit dem man auch sinnvolles tun könnte) piekser abholen will. Sind diese leute einfach alle dumm? Oder haben sie vielleicht gründe, vielleicht sogar welche aus eigener erfahrung und anschauung in ihren berufen? Na gut, ich gebe es zu, die beiden scheinfragen gerade waren sehr manipulativ, und die wahrscheinlichsten gründe für die „impfzurückhaltung“ vom abhängig beschäftigten in der pflege sind ihre p’litisch ermöglichten und gewollten unmenschlichen und ausbeuterischen arbeitsbedingungen. Aber hej, das kann man ja einfach so lassen und ein bisschen beten! Und natürlich auf der anderen seite die sechzig-stunden-woche p’litisch einführen! Halleluja! Wisst schon, für die gesundheit!!1! 🤢️

Bild von pinhead aus den hellraiser-filmen, darunter der text: ich habe kein problem mit einer impfpflicht

Grüße auch in die goldgrube 12! Das hat sich sicher sehr gelohnt. Der goldrausch führt zu einem kursfeuerwerk an der börse. Wer da hat, dem wird gegeben! Lasst uns die letzte lebenskraft der schwachen an die löwen verfüttern! Aber lasst ihre arbeitskraft übrig! So billige arbeitskraft. Hurra! 🍌️

Und wer — vielleicht sogar aus gründen — etwas gegen die impfpflichtpläne der gegenwärtigen scheißregierung hat, ist rechtsradikaler verschwörungsmystiker! Danke, scheißjornalist, danke! Du bist so ein held. Du wärst auch in der DDR was geworden, du arschloch!

Kurz verlinkt

Fehlerhaft und nutzlos
Die Luca-App zeigt, wie leicht wir uns täuschen lassen

Sicherheitslücken, Intransparenz, Nutzlosigkeit: Die Luca-App hat eine eindrucksvolle Pannen-Serie hingelegt. Trotzdem wurde sie millionenfach heruntergeladen. Die App zeigt, wie leicht sich Politik, Medien und 40 Millionen Menschen täuschen lassen. Jetzt könnte der nächste Coup bevorstehen

[Archivversjon]

Vor allem „die medien“ — ich spreche da ja lieber vom jornalisten, damit klar ist, dass es sich um bewusst handelnde und für ihr beschissenes tun verantwortlich zu machende hirnträger und nicht um irgendwelche apparate geht, hinter denen dieses geschmeiß sich jetzt verschanzen will — haben auf ganzer linje versagt. Denn fast vom ersten tag an, an dem wir in die kwältexte der luca-äpp gucken konnten, haben menschen, die deutlich kwalifizierter sind als ein scheißp’litiker, ein scheißlügenwerber oder ein schlechter die-da-deutschräpper aus der gruseligen Dieter-Thomas-Heck-zeit, vor dieser scheißäpp gewarnt. Hat euch scheißjornalisten aber nicht interessiert. Ist keine tolle story. Macht nicht so viel geld bei der werbeplatzvermarktung. Und kein kwasselschau-gelaber eines „promis“ dazu. Der weg in die idiocracy führt über den sich selbst als vierte staatsgewalt aufspielenden scheißjornalismus und seine ganzen beschissenen scheißauswürfe für presse, internetz und glotze. Da wird man systematisch dumm gehalten und jeden tag noch ein bisschen dümmer gemacht.

Geht ja jetzt in sachen luca-scheißäpp schon wieder weiter, als ob gar nix gewesen wäre. Jornalist, du bist ein feind und ein dummes arschloch!

„Jornalist“ muss endlich ein schimpfwort werden!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, presseverleger, verrecke!

Mozilla foundation des tages

Die obermotzin der mozilla foundation, die juristin Mitchell Baker, hat zwar mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit noch nie eine zeile kohd geschrieben und könnte vermutlich nicht aus dem stehgreif auch nur grob erklären, wie das HTT-protokoll funkzjoniert (mit kryptokram will ich gar nicht anfangen, das ist wirklich etwas kompliziert), aber dafür lässt sie sich ein fürstliches monatsgehalt von rd. 250.000 US-dollar auszahlen. Wenn die mozilla foundation irgendwo geld einsparen möchte, weil es gerade eng ist, sehe ich bei solchen vergütungen für technisch unnötige repräsentaten durchaus eine menge luft. Stattdessen gefällt sich die mozilla foundation darin, um spenden zu bitten, bis hin zu „klick mal hier und gib uns bitcoin“. Von daher finde ich, dass sich diese kernkaputte mozilla foundation diesen kleinen rant eines mozilla-mitgründers redlich verdient hat:

Ich bin mir sicher, dass die Person, die diesen Account betreibt, keine Ahnung hat, wer ich bin. Aber ich habe Mozilla gegründet und ich bin hier, um zu sagen: Fickt euch und scheißt darauf. Alle, die am Projekt beteiligt sind, sollte die Entscheidung zutiefst beschämen, mit Planeten-verbrennenden Ponzi-Ganoven zusammenzuarbeiten.

👍️❤️⭐️👏️

Am besten gefällt mir ja die beurteilung von bitcoin als planetenverbrennendes und kriminelles schneeballsystem. Dies deckt sich weitgehend mit meinem urteil für eine alternative zum zentralbanksgeld, die eine so krankhaft schlechte energiebilanz für jede transakzjon hat, dass sie praktisch nur noch von betrügern, schadsoftware-erpressern und anderen kriminellen als geld benutzt wird — und von spekulanten natürlich, diesem pack, das juristisch leider etwas legales macht; spekulanten, die damit im wesentlichen zentralbankgeld gewinnen wollen, mit dem sie sich dann etwas kaufen. Natürlich könnte man auch brötchen mit bitcoin bezahlen, aber wenn das alle machten, brauchten wir bald eine tyson-sfäre um unsere sonne, um den energiebedarf unseres geldverkehrs zu decken…

Zustimmung erhielt Zawinski unter anderem vom ehemaligen Mozilla-Entwickler Jannis Leidel, derzeit Mitglied im Vorstand der Python Software Foundation. Leidel forderte Mozilla auf, den Spenden-Tweet zurückzuziehen und zu erklären, wie „Mozillas Mission zur derzeitigen Klimakrise“ passe. Auch zahlreiche andere Personen reagierten negativ auf den Mozilla-Tweet und verlangten etwa, Mozilla möge von seiner Krypto-Akzeptanz abrücken und sich nicht mit „Crypto-Bros“ gemein machen

Hej, aber hauptsache die erzwingenden vorgaben fürs benehmen [link geht auf den code of conduct in englischer sprache] sind in ordnung und bemikronachteiligen niemanden! Außer vielleicht männer mit heller hautfarbe… und vermutlich auch menschen, die sich gedanken darüber machen, ob softwäjhr nicht den nutzern dienen sollte, denn solche menschen müssen schon seit jahren rausgeekelt werden, wie man am immer kaputteren feierfox (reklameverseucht, ungefragt nutzerüberwachend, mit sinnlos-funkzjonen fett gemacht, offenen bekenntnissen zu zensur und willkür, entlassenen security-experten, datenlieferungen an cloudflare, nerv-popups, die zum S/M-reklamemachen animieren sollen) und am fast genau so übel verrottenden thunderbird sieht.

Und vier finger deuten zurück

Angesichts des üblichen und wie gewohnt brechreizerregenden kampanjenjornalismus der scheißbildzeitung lehnt sich der tagesspiegel aus scheißberlin bleischwer aus dem fenster und sagt anderen, was sie tun sollen [archivversjon]:

Um den Kreis zu schließen: Ob Blatt, online oder Bild-TV, „Bild“ hat nur die Macht, die ihr zugestanden wird. Also müssen sich ein Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Koalitionäre genau überlegen, in welcher Nähe, mit welcher Distanz sie mit diesem zum Niedermachen bereiten Medium umgehen

Und morgen im gleichen käseblatt: meldungen mit „kwelle bildzeitung“, direkt aus dem NITF-fiehd der DPA übernommen, die gebracht werden, als wären sie richtiger jornalismus. Umgeben mit reklame, dem eigentlichen und einzigen geschäft des contentindustriellen scheißjornalismus. Wer die moral so doppelt hat wie dieser scheißjornalismus, der hat gar keine, sondern ist ein nach scheiße und lüge stinkender heuchler.

Staatsfrommes jornalistenloch des tages

Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland hat die Marke von 100.000 überschritten. Schuld daran ist auch das Nicht-Reagieren der Bundesländer, kommentiert Volker Finthammer. Andererseits nützten Regeln nichts, wenn sich niemand daran hält. Die vielen Toten könnten aber zu einem Bewusstseinswandel führen

Volker Finthammer kommentiert im BRD-staatsfunk „deutschlandfunk“ [archivversjon].

Geil, herr Finthammer, wenn die zahl sexstellig wird, kommt es vielleicht zu einem bewusstseinswandel der coronaleugner, schreibtischtäter, kinderfresser und volxdurchseucher aus p’litik und verwaltung. Bei 99.999 ist ein bewusstseinwandel wohl noch nicht so wahrscheinlich. Und wenns jetzt mit den hunderttausend nicht klappt, kommt vielleicht der bewusstseinswandel bei der milljon.

Sie sind so ein richtig staatsfrommes stück trockenen köttels von jornalismusbeamter, der sich und seinen zuhörern und zulesern alles regierungshandeln und p’litikversagen schönredet und eifig weiter propaganda aus sich rausblubbern lässt. Sie wären auch in der DDR was geworden, ganz sicher. Oder auch in der Hitler-diktatur.

[…] die Impfkampagne und die anfänglichen Impferfolge haben und bis zum Spätsommer glauben lassen, das die vierte Welle schon so schlimm nicht werden wird

Wer hat da wen was bis zum spätsommer (also ende september) glauben lassen? Das Robert-Koch-beleidigungsinstitut hat da jedenfalls nichts „geglaubt“, und leute mit fachkenntnissen wie herr Drosten auch nicht, die haben alle schon im juli sehr deutlich gewarnt. Aber das wollen sie einfach vergessen machen, sie propagandafurzer und mitvolxmörder, durch ihren scheißjornalismus für die bundesrepublik alzheim vergessen machen. Sie, herr Finthammer, sind ein genau so übles loch wie die unerfreulichen gestalten, vor die sie sich schützend als jornalismusbeamter im BRD-staatsfunk stellen. Bitte gehen sie sterben! Damit die luft in deutschland nicht mehr so stinkt.

[…] das politische Vakuum, das der Vorlauf zur Bundestagswahl und die schwierige Zeit der Regierungssuche danach befördert hat

Es gab nicht einen verdammten tag lang ein p’litisches vakuum, sondern stets eine bummsregierung und einen von ihr regierten verwaltungsapparat sowie eine funkzjonierende legislative im bummstag. Diese — und zu ihr gehört auch die weiterhin-regierungsscheißpartei SPD — hat vorsätzlich und trotz klarer und völlig unmissverständlicher wissenschaftlicher beratung durch ihr eigenes bundesinstitut (das mit der beleidigung von Robert Koch im namen) nichts getan. Gar nichts. An gar keiner stelle. Nirgends. Keine vorbereitung. Nichts. Sie war zu beschäftigt damit, ihre als p’litik getarnte reklame für die kommende wahl zu machen. Arbeitsverweigerung ist kein vakuum, herr Finthammer, sondern ein vorsätzlich-destruktives handeln von menschen, die man benennen kann. Wenn menschenleben davon abhängen, herr Finthammer, könnte man auch von fahrlässiger tötung sprechen. Aber sie staatsfunkloch reden das alles schön und werben um verständnis für die schreibtischmörder mit bundesregierungshintergrund und ihrer marktkonformen seuchenbekämpfung, für die man jedes verständnis verlieren muss, wenn es hier noch einmal etwas anders, razjonaler, weniger intelligenzverachtend und lebensbewahrend zugehen soll. Und mit lebensbewahrend meine ich keine dauerlockdauns. So ein lockdaun ist notbremse. Statt konzepte zu entwickeln (zum beispiel für den schulbetrieb) wurde weiträumig das maskentragen in den antihygjenischen BRD-zwangsschulen abgeschafft, mit dem „erfolg“, dass die inzidenzen unter kindern und jugendlichen im schulpflichtigen alter langsam, erwartungsgemäß und zum zuschauen vierstellig wurden, was das Robert-Koch-beleidigungsinstitut prächtig in seinen niemals zu anschaulichen grafiken gemachten tabellen dokumentiert hat — die frage, was es für die kinder bedeutet, wenn ihre eltern oder großeltern an dem scheißvirus verrecken, das sie aus der schule mitgebracht haben, werden in ein paar jahren die psychiater beantworten, wenn man es jetzt noch nicht ahnt. Stattdessen fingen die scheißp’litiker an, von einer „pandemie der ungeimpften“ zu faseln (die kinder konnten monatelang nach STIKO-empfehlung nicht einfach geimpft werden und waren vollständig wehrlos dem scheißvirus ausgesetzt), während es in wirklichkeit eine „pandemie der coronaleugner aus p’litik und verwaltung“ ist.

Aber vielleicht reicht die große Zahl der Verstorbenen wenigstens hin, um wieder mehr Bürger zur Einsicht zu bewegen

Bingo!

Schön, herr Finthammer, dass sie sich öffentlich die brust aufgerissen haben und die kälte verbreitet haben, in der ein geschmeiß wie ihresgleichen am besten gedeihen kann. Das hilft sehr bei der beurteilung weiterer jornalistischer leistungen von ihnen.

3G in der BRD: geimpft, genesen und gestorben.

Ein durch und durch asozjales und kriminelles unternehmen

Wisst ihr, wie ich damals das fratzenbuch kennengelernt habe? Weil die mein postfach mit ihrer scheißspämm zugeschissen haben, habe ich sie kennengelernt. Deutlicher kann man mir gar nicht mehr mitteilen, dass man mich verachtet. Und diese offen und eklig dargebrachte verachtung hat mich nachhaltig davon abgehalten, auch nur über die nutzung des fratzenbuches nachzudenken. Ich will mit so einem pack nix zu tun haben. Ich infiziere mich ja auch nicht freiwillig mit herpes.

Von daher bin ich gar nicht überrascht, dass die machenschaften des fratzenbuches bis heute kriminell, grenzkriminell, asozjal und spämmig wie am ersten verschissenen tag sind [archivversjon]. Ganz im gegenteil, alles andere hätte mich überrascht.

Aber ich habe auch nicht vergessen, wie meine zeitgenossen damals auf meine strikte fratzenbuch-verweigerung reagiert haben, wie sie mir verranntheit, ideologie, dummheit und… ja… rückständigkeit vorwarfen, weil ich einfach nicht mein privatleben vor kriminellen ausbreiten wollte, die ein unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gegründet hatten. Und ob ich das p’litische potenzjal denn gar nicht erkennen würde?! Das ist doch so emanzipativ!!1! Nein, die sprachen nicht von einem web, in dem sich jeder mensch zu äußerst geringen kosten auf einer eigenen webseit kundtun kann, die sprachen von einem kanal, der unter der gutsherrschaftlichen kontrolle eines von anfang an kriminellen unternehmens steht. Weia, haben mich diese verblendeten für verblendet gehalten. Irgendwann brachen die kontakte ab. Wenn man nicht mehr mäjhlt und tschättet, wirds halt schwierig mit dem treffen. Das fratzenbuch ist ja so viel einfacher und bekwemer, und man hat sofort reichweite, und ich war ja gar nicht mehr zu erreichen in dieser reichweite…

Genossen, ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß an der ersatzhaltestelle! Ihr seid sicherlich immer noch da. Ihr findet es sicherlich schön da. Und wenn nicht: ihr habt euch sicherlich an alles gewöhnt. Ein falsches wort, ein von einer maschine fehlinterpretiertes bild und ihr werdet von einem börsennotierten unternehmen gemaßregelt und euch wird einfach die stimme aus dem mund genommen! Geile sache, das! So schaffen wir die befreiung der menschen!!1!

Mann, mann, mann! Wie passt so viel scheiße in so wenig kopf?

Ihr seid sicher total überrascht, dass ein feudalherrschaftlicher internet-gutsherr vor allem ein bisschen… ähm… übertrieben konservativ ist und auch seine p’litische agenda über sein von euch mitgroßgemachtes megafon durchzieht. Aber so eine überraschung aber auch! Für jemanden, der nicht denkt, während er lebt, ist eben alles eine überraschung. Idjoten! Ihr könnt euch ja damit trösten, dass man für die angabe seines geschlechtes im fratzenbuch gaaaanz viel auswahl hat. Das soll jetzt ja das neue „links“ sein, habe ich mir von euren brüdern, schwestern und geschwisternden im verrotteten geiste sagen lassen. Man macht jetzt nicht mehr in gesellschaftlichen klassen und strebt eine klassenlose gesellschaft an, sondern in geschlechtern und hautfarben und strebt eine farb- und geschlechtslose gesellschaft an. Warum man da beim fratzenbuch überhaupt ein geschlecht in seinem „profil“ angeben muss? Fragt mal die überwacher und datensammler vom asozjalen und kriminellen fratzenbuch! Die wissen das. Die sagen euch das nur nicht. Angehende weltherrscher haben dunkle geheimnisse.

Ich bin jedenfalls überhaupt nicht darüber überrascht, dass asozjale kriminelle eben kriminell und asozjal sind. Und ich vermisse immer wieder in meinem leben den trost darin, doch wenigstens recht gehabt zu haben…

„Knight rider“ des tages

Da gehst du auf ein übermotorisiertes scheißauto zu, um es dir mal näher anzuschauen, da labert das auto dich an: nimm deine schmutzigen menschenfinger von mir weg und mach mal ein paar schritte abstand zwischen uns, ich bin ein tesla.

Damit auch wirklich jedem so richtig klar wird, welchen wert menschen in der totalen automobilmachung haben werden, wenn die dann auch noch „smart“ geworden ist: Der autoumkreis des irgendwo geparkten scheißautos ist nix für menschen, die sollen da nicht hin.

Und nein, dass da elektromotoren drin sind, ändert nichts als der monströs-absurden übermotorisierung dieser nach gärender scheiße und schwefliger säure stinkenden tesla-scheißdinger. Wenn ich nur daran denke, dass für die stromerzeugung in der BRD braunkohle abgebaut und verbrannt wird, neben dem fräcking-gas aus den USA und dem gas des russischen autokraten Putin! So ein auto wird nicht „sauber“ und nicht „klima“, wenn der dickrohrige auspuff irgendwo fern vom auto in der landschaft steht, und schon gar nicht, wenn es so eine übermotorisierte scheißkarre ist, die von anfang an nur als waffe und männliche selbstwertprotese konzipiert ist. Und die leider auch keine intelligenz ersetzt, so „smart“ (also: käufer und unbeteiligte menschen verdatend und totalüberwachend, faschistisch) sie auch sein mag.

Vollgeschissen

Die hirnverkackten vollidjoten, die sich ein neues scheißwischofon kaufen, „weil der akku beim alten scheißwischofon nicht mehr so viel kapazität hat“, die würden sich vermutlich auch ein neues haus bauen, wenn ihr klo voll ist.

Meine fresse, was sich die leute alles bieten lassen! Techniktinnef mit verscheißteil akku, bei dem man nicht einfach, preiswert und umweltschonend den akku auswexeln kann. Seht ihr die müllberge da draußen vor der großen stadt? Das ist das wirtschaftswaxtum. Es wird nicht von innovazjon getrieben, sondern von dummheit. Und zwar von der dummheit der konsumtrottel. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

„Cyber cyber“ des tages

Die Verwaltung der Ruhrgebietsstadt Witten ist nach einem Cyberangriff nicht mehr erreichbar

Na gut, spielste datensicherung zurück und gut ist? Oder gibts etwa keine? Ditischtäll first, bedenken second. So wie in ludwigslust-parchim, wo man jetzt um verständnis bittet, aber leider nicht um IT-verständnis.

Termine in der Bürgerberatung, beim Standesamt und den weiteren Ämtern werden voraussichtlich auch in den nächsten Tagen davon betroffen sein, heißt es aus Witten. Ebenfalls betroffen seien das Kulturforum Witten, Stadtmarketing Witten, die VHS und der Stadtsportverband Witten

Ach, ist ja erst dienstag. Und gestern hats noch nicht geklappt mit dem zurückspielen. Vielleicht klappts heute ja besser. Man muss ja auch mal glück haben. 🍀️

Was ist eigentlich passiert?

Schadsoftware war in die Systeme eingedrungen und hatte nachhaltige Schäden angerichtet

Oh, diese softwäjhr aber auch immer!!1! Die führt sich einfach so von selbst aus!!1! Da kann man natürlich nix machen.

Aber was man machen kann, macht man: man pustet PResseerklärungen raus. Und weil man seine besoldung auch kriegt, wenn man völlig einfallslos ist, schlägt man die textbausteine im entsprechenden aktenordner nach:

Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die Probleme zu beheben

Vielleicht sollte man besser mal sorgfältig, systematisch und gründlich daran arbeiten, statt immer nur mit dieser hochdruckfrase im übelsten blahton der PResseerklärungen. Dann arbeitet man nämlich auch erfolgreich dran. Vielleicht sogar nachhaltig erfolgreich.

Was bedeutet dieser „hochdruck“ eigentlich?

Die Stadt habe das Landeskriminalamt, Experten der Sicherheitsbehörden und externe Dienstleister hinzugezogen, um die Ursachen zu analysieren und das Problem möglichst zügig zu lösen

Dass man die halbe welt in die stadt holt, statt einfach die datensicherung zurückzuspielen. Denn zum zurückspielen nach so einem schaden ist die datensicherung schließlich da. Wo bleibt eigentlich die cyber-cyberwehr der bundeswehr, die wir neuerdings seit über einem jahr haben? Oder haben die gerade munizjonsmangel? Oder gar personalmangel? 😂️

Ich weiß ja jetzt nicht im einzelnen, wie da rumgecybert wurde, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass jemand klicki-klicki in seine mäjhl geklickt hat, um die datei attachment.pdf.exe zu öffnen. Oder auf einen link geklickt, um angebot.doc runterzuladen und zu öffnen — und natürlich makros zu erlauben, weil im dokument steht, dass man das dokument sonst nicht lesen kann. „Cyberangriff“ klingt viel epischer als lebenspraktische dummheit und/oder innere kündigung von verwaltungsangestellten, entschuldigen sie bitte, aber die stadtverwaltung steht ihnen in den nächsten drei monaten nicht zur verfügung, vielen dank für ihr verständnis.

Aber hej, jetzt wird die BRD durchdigitalisiert!!1!

Cyber! Cyber!

Dummer statistikfetisch

Wie haben wir das früher so gern gesagt: ein mann mit einer uhr weiß immer genau, wie spät es ist. Ein mann mit zwei uhren ist sich niemals ganz sicher…

In diesem sinne: packt doch einfach in eure unbedeutende krepelwebseit zwei, drei, vier oder fünf statistikdinger rein, von dem euch vermutlich jedes andere zahlen liefert, die sich teilweise gegenseitig widersprechen! Am besten mit ganz viel javascriptgegdöns, damit ihr am besten auch noch den darmfüllstand eurer leser rauskriegt, und mit fieser träcking-überwachung von irgendwelchen feind-klitschen wie guhgell. Das bringts! Das macht alles besser! Da könnt ihr euch dann jeden tag gleich zwei, drei, vier oder fünf sekündlich aktualisierte zahlen- und diagrammwüsten angucken und euch nach diesem genuss selbst die schulter kaputtkloppen, was für eine tolle webseit ihr da habt. Denn dass ihr die so gewonnenen daten dafür nutzt, etwas an eurer webseit zu ändern, damit sich eure leser besser darauf zurechtfinden, das ist ja gar nicht vorgesehen, sonst würde man sich auf euren scheißseits ja besser zurechtfinden… nein, ihr macht das nur als selbstzweck und zur besseren selbstbeweihräucherung. Idjoten!

Und ja, presseverleger, genau du bist mitgemeint, du vollidjot!

„Künstliche intelligenz“ des tages

Pssst! Habt ihr auch von diesen „künstlich intelligenten“ selbstfahrenden autos gehört, von denen wir seit fast zehn jahren immer nur so ein jahr entfernt sind? Es gab da zwar in der vergangenheit so den einen oder anderen kleinen dämpfer, aber den scheißjornalisten, der für euch immer so schön die PResseerklärungen abschreibt und euch diese scheißreklame als wirklichkeit verkauft, interessiert so etwas ja gar nicht.

Jetzt gab es einen weiteren triumf autonomer fahrzeuge: in der kleinen und recht künstlichen und überschaubaren parallelwelt des „paralümpischen dorfes“ hat ein autonom fahrender bus einen menschen angefahren [link geht zu golem].

Dieser [Unfall] ereignete sich an einer T-Kreuzung. Das Fahrzeug stieß die betroffene Person mit einer Geschwindigkeit von einem bis zwei Kilometer pro Stunde an – wohl noch bevor der Wagen von einem menschlichen Fahrzeugführer manuell gelenkt werden sollte. Der Athlet, der noch im Wettkampf antreten wird, wurde daraufhin in das medizinische Zentrum auf dem Campus gebracht […] „Das zeigt, dass autonome Fahrzeuge noch nicht realistisch für den Einsatz auf normalen Straßen sind“, sagt Toyoda

Diese bullschitt-autos werden auch in zehn jahren nicht reif für ganz normale verkehrssituazjonen sein, vielleicht aber in dreißig bis fünfzig jahren, wenn die idee der „künstlichen intelligenz“ wieder nach vielen misserfolgen verflogen ist und man stattdessen mit analyse und ganz normaler programmierung (sowie eventuell dem aufbau einer leitenden infrastruktur) begonnen hat. So genannte „künstliche intelligenz“ besteht aus angelernten neuronalen netzwerken, die man nicht analysieren und nicht mit vernünftigem aufwand (also anders als durch erweitertes neuanlernen und hoffen, dass es trotz völligen problemunverständnisses auch den gewünschten effekt hat, also durch einsichtsloses gestrokel) entfehlern kann. Und weil man die neuronalen netzwerke nicht analysieren kann, geben sie auch keinen einblick in mögliche andere lösungen des damit „gelösten“ problems. Es ist eine erkenntnis- und fortschritts-sackgasse der informatik, für die es einige nischen geben wird. Genau so, wie bei den vorherigen zwei künstliche-intelligenz-blasen aus meiner lebenszeit auch.

Und nein, 5G verändert daran gar nichts, eben so wenig 6G oder 7G. Die neuen mobilfunkstandards sind nur gauklerische marketingtricks; lösungen ohne problem, für die zurzeit auch nach längerem nachdenken niemand einen realistischen anwendungsfall kennt. Die mögliche bandbreite von 4G oder LTE+ (1 GBit/s) wurde in der BRD niemals auch nur näherungsweise geliefert, die menschen zahlen ja auch für weniger die überhöhten und weltspitzenhaften BRD-preise aus der wucherhölle. Und dann erzählt man ihnen, dass es mit 5G schneller wird, und die digitalen analfabeten glauben es.

Ja, ich weiß: euer scheißjornalist mit seinen abgeschriebenen PResseerklärungen erzählt euch immer etwas völlig anderes und manchmal erzählt er euch sogar, dass wir 5G für die autonom fahrenden autos benötigen, weil es so schön in der PResseerklärung stand. Aber dieser dumme tintenklexer hat überhaupt keine ahnung und schreibt alles im Dunning-Kruger-modus, so dass er selbst nicht bemerkt, wie unendlich dumm er ist. Da dürft ihr nicht drauf reinfallen. Der scheißjornalist ist tatsächlich noch viel dümmer, als er seine intellektuelle überlegenheit spielt. Fragt ihn, wenn ihr eine gelegenheit habt, doch einfach mal, was das wort „digital“ bedeutet und was der unterschied zwischen digitaler und analoger technik ist, und dann hört euch das ahnungslose und fundamentalfalsche gestotter an. Und das ist noch eine der ganz einfachen fragen…

Übrigens: wenn ihr im wahlkampf auf p’litiker mit „digitaltemen“ trefft, könnt ihr ihnen mal genau die gleiche frage stellen. Aber nehmt die antworten auf und veröffentlicht sie!

Inzidenz

Jeden verdammten scheißtag melden die jornalisten in presse und glotze neue und steigende inzidenzen für scheißcorona. Das ist überhaupt kein wunder, dass die inzidenzen steigen, wenn der R-wert über 1 liegt. Er liegt im moment um 1,25. Aber jornalisten melden den nicht mehr. Es ist ihnen vermutlich zu kompliziert, zu verstehen, welche bedeutung ein faktor für den exponenten einer exponenzjalfunktion hat.

Hej, scheißjornalist: wenn sich deine leser und zuhörer die kontexte selbst zusammenrescherschieren müssen, dann kannst du einfach nur noch verrecken gehen, denn niemand braucht dich und niemand wird deine volxverdummung vermissen.

Endlich gendergerechtigkeit im hamburger straßenverkehr!

Diversität
Bezirksversammlung beschließt Gender-Verkehrsschilder

[Archivversjon]

Ich finde ja, dass hier jedes dorf einen eigenen satz von verkehrsschildern mit eigenen piktogrammen aufstellen sollte. Damit es endlich so richtig pralle divers wird. Und das betrifft ja nicht nur gender. Das VZ 350 „fußgängerüberweg“ gibt es weder mit rollstuhl noch mit rollator, obwohl das lt. STVO „zu fuß gehende“ sind, auch trägt niemand eine krücke; das sinnbild für einen kraftwagen ist kein spochtwagen und auch keine schrottkarre, so dass ganz viele vekehrsteilnehmer gar nicht auf den schildern sichtbar werden. Immer kümmert man sich nur um unterleib und sexualität. Wir brauchen viel mehr diversität!!1! Und das wildwexelschild VZ 142 muss auch anders. Was ist mit den wildschweinen und den mümmelmännern? Die diversität unserer fauna kommt überhaupt nicht auf den schildern vor und wird unsichtbar gemacht. Und auf VZ 123 „arbeitsstelle“ arbeitet immer nur ein mann mit dem spaten, nie eine frau mit so einem weiten glockenrock wie auf dem VZ 239 „gehweg“. Das kann doch alles nicht mehr angehen! Da muss man sich ja diskriminiert fühlen. Und wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich die farben ein bisschen diverser machen! Warum nicht mal rot und grün an der lichtzeichensignalanlage vertauschen? Es sind ja auch ganz viele menschen andersrum. Und wenn man schon dabei ist: ich finde, dass VZ 206 „halt, vorfahrt gewähren“ muss grün! Was könnte grüner und diverser sein, als anzuhalten und den radverkehr fahren zu lassen.

Ach, genug geätzt. Es sind herrliche zeiten, in die wir mit solchen errungenschaften des trollfeminismus geschubst werden. Für allem für satiriker sind es herrliche zeiten, für arme und arbeitende menschen eher nicht so…

Was ist das wichtigste am neuen feierfox?

Dass er für seinen nutzer so nützlich wie möglich wird? Dass er mal etwas anders tut als sämtliche ressorßen eines kompjuters an sich zu ziehen und den rest des system träge und schwerfällig zu machen, während er selbst träge und schwerfällig ist? Dass zur abwexlung man nicht komponenten für das fratzenbuch in den brauserkern verbaut werden, sondern elementare sicherheitsfunkzjonen wie ein wirksamer adblocker und eine vernünftige, gut bedienbare vorrichtung, mit der anwender webseits das privileg zur ausführung von javascript einräumen und wieder entziehen können, gern auch mit einer filterliste notorischer überwachungsfirmen?

Aber nein doch, leute, nix von alledem. Die große erfolgsgeschichte des feierfox wird fortgesetzt.

Und deshalb ist das wichtigste am neuen feierfox, dass mal wieder alles anders als gewohnt aussieht¹:

Das neue Design bringt unter anderem die optische Überarbeitung des Hauptmenüs, der Tab- und der Symbolleiste. Damit sollte sowohl die Bedienung an einigen Stellen übersichtlicher als auch der gesamte Auftritt moderner werden

Ah ja, der feierfox ist nicht eine softwäjhr, sondern ein auftritt, und der muss modernisiert werden! Hej, feierfox-entwickler, geht doch in den zirkus, wenn ihr auftreten wollt!

Am ehesten fällt das bei der Tab-Leiste ins Auge, die mit abgerundeten Ecken den Eindruck schwebender Tabs erweckt

Mir wäre es ja lieber, eine benutzerschnittstelle erweckt den eindruck, dass sie für den kompjuter geschrieben sei, auf den sie benutzt wird. Es hat bei mir gute gründe, wie ich mir meinen desktop so einstelle, welche schriftgrößen ich nehme, welches farbschema, welche schriftarten. Je klarer und unmissverständlicher alles ist, desto besser. Und nichts kotzt mich so sehr an wie irgendwelche scheißanwendungen, die ich dann im grunde nochmal separat konfigurieren muss. Schreibt eure scheißbenutzerschnittstellen einfach so, dass die farben dem system entsprechen, dass die piktogramme des systems verwendet werden und dass die kontrollelemente (schaltflächen, menüs, tabs) so aussehen wie kontrollelemente des systems. Das ist übrigens auch einfacher als der krampf, den ihr macht, und fast jeder anwender über 25 jahren freut sich darüber. Die wollen gar keine benutzererfahrungen manchen, die wollen einfach nur verdammt noch mal einen webbrauser benutzen.

Der kann dann auch ruhig so aussehen²:

Bildschirmfoto vom pale moon, ein übrigens sehr brauchbarer webbrauser

Die Menüoptionen hinter dem Hamburger-Menü rechts oben wurden entschlackt, neu sortiert und die Icons vor den Einträgen entfernt, was für eine bessere Übersicht sorgen soll

Oh, das ist ja toll: erst wird das ganze menü hinter so einem abstrakten bild mit drei übereinanderstehenden dicken linjen versteckt, und dann soll das, was einige menschen gar nicht mehr finden, übersichtlich werden. Ganz großes kino.

Und was habt ihr sonst gemacht, außer eure anwendungsfassade umzubauen?

Abgesehen vom neuen Design bietet Firefox 89 nun auch in der Standardeinstellung den vollen Schutz vor seitenübergreifenden Cookies in privaten Firefox-Fenstern, der bisher nur bei der Einstellung Streng verfügbar war. Der mit Firefox 87 eingeführte SmartBlock erreicht Version 2 und sorgt dafür, dass die Webseiten trotzt [sic!] des Schutzes vor Aktivitätenverfolgung ordnungsgemäß dargestellt werden

Ah, nix habt ihr gemacht. Wenn man mal davon absieht, dass ihr irgendwelche scheißwebseits voller träckingwanzen jetzt wieder „ordnungsgemäß“ darstellt. Juchu!

Wem das nicht gefällt, der kann mittels Firefox-UI-Fix durch einige Einstellungen und 2 CSS-Dateien einen Teil davon wieder rückgängig machen

Wem das nicht gefällt, der kann sich den feierfox wieder auf bekwem benutzbar zurückfummeln. Auch nix neues.

¹Ich nehme mal an, dass linuxnews.de hier nur eine PResseerklärung abschreibt.

²Bildschirmfoto vom pale moon, den ich seit jahren als webbrauser benutze. Übrigens nicht wegen seiner benutzerschnittstelle, sondern aus gründen.

Klimaschutzparteianhänger des tages

Geländewagen sind vor allem bei Grünen-Wählern beliebt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Beratungsfirma Plus, über die die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet. Demnach besitzt jeder sechste Wähler der Grünen einen SUV

Ich sags ja immer: die grünen sind keine umweltschutzpartei, sondern eine art bürgerlicher ablass für den wahlzettel, reine und dumme magie, wahlzauber zur schadenabwehr statt gelebter vernunft.

Die Erkenntnisse der Untersuchung decken sich laut dem Bericht der „FAS“ mit denen des Umweltbundesamtes. „Hohe Ressourcenverbräuche und Treibhausgasemissionen finden sich gerade in den sozialen Milieus, die sich verbal zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bekennen“

Genau für dieses pack. Diese leute finden es dann auch geil, wenn es eine steuer auf kohlendioxidemissjonen gibt, die sich ähnlich wie die „mehrwertsteuer“ in jeden preis jedes produktes legt und damit die armen und ärmeren überproporzjonal belastet. Die sind ja alle selbst schuld, dass sie arm sind! Und nicht nur, dass die zumeist empatieunfähigen oder offen sadistischen wähler der bis ins mark asozjalen scheißgrünen (da sind sehr viele lehrer, pädagogen, erwaxenenerzieher, verwaltungswirte und esoteriker dabei) vom elend anderer menschen angewidert werden, sie werfen den elenden auch noch vor, dass sie mit ihrem elend der umwelt schaden. Aus dem SUV heraus. Auf dem weg zum flughafen. Für das wochenende in marrakesch. Damit sie mal wieder so richtig entspannt einen kiffen können, so guter stoff! Während sich die knäste der BRD mit schwarzfahrern, cannabisrauchern und hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben füllen. 🤮️

Wie asozjal die p’litik der scheißgrünen ist, durften wir auf bundesebene zum letzten mal mit Fischer und Schröder erleben.

Dr. Seltsam des tages

Parlamentspräsident eines überwachungsstaates (dessen parlament gerade den an jedem terroranschlag beteiligten inlandsgeheimdiensten das „recht“ spendiert hat, den staatsbewohnern schadsoftwäjhr auf die kompjuter aufzuspielen) warnt seine volxschäfchen vor der überwachung durch wirtschaftskonzerne

Ja, is ja schon gut, herr dr. Seltsam! Entspannen sie sich mal ein bisschen! Das geht gleich wieder vorbei. Und hier, trinken sie mal einen kräuterlikör gegen die gefahren des alkoholismus!

Hier noch ein paar leckerlis aus den idjotischen äußerungen des werten herrn bummstachpräsidenten:

Internet und soziale Medien fordern das Prinzip der Repräsentation heraus

Nein, tun sie nicht, herr dr. Seltsam, sie wohlgeübter lügner. Das sehen sie ja schon daran, dass sich am „prinzip der repräsentazjon“ — sie meinen mit diesem wort sicherlich die parteienoligarchie, die abschaum in amt, würden und pfründe befördert — überhaupt nix verändert hat. Und nein, herr dr. Seltsam, das internetz gibt es nicht erst seit einem jahr.

Es gehe auch „um die Zukunft unserer Parlamente als Herzkammern der Demokratien“

Oh, jetzt reißt das internetz schon den plenarsaal ab? Haben sie heute morgen wieder vergessen, ihre pillen einzuwerfen, herr dr. Seltsam?

Die algorithmengesteuerte Aufmerksamkeitsökonomie im Netz zementiert Teilöffentlichkeiten, befördert Hass und Desinformation und polarisiert unsere Gesellschaften

Ah ja, und was tut die bildzeitung und das (von ihrer scheiß-CDU eingeführte) privatwirtschaftliche fernsehprogramm mit seinen an die niedersten affekte appellierenden träschsendungen?

Herr dr. seltsam, haben sie eigentlich dieses brüllende kritzelgeräusch gehört, als sie ihren satz gesagt haben? Das waren die ganzen bullschittbingo-spieler, die das feld „algoritmengesteuerte aufmerksamkeitsökonomie“ angekreuzt haben.

So schwindet der gemeinsam geteilte Erfahrungs- und Diskursraum, in dem wir uns im kollektiven Gespräch über die wichtigen Fragen verständigen. Genau darauf ist die Demokratie aber angewiesen – insbesondere in der vielfältiger werdenden Gesellschaft.

Nein, herr schäuble, dieser gemeinsame „diskursraum“ *bullshitbingokarteankreuz!* verschwindet nicht im internetz, sondern er entsteht durch ein internetz, das ein potenzjal in sich trägt, jedem menschen mit seiner lebenswirklichkeit eine stimme zu geben, die weit über den tellerrand eines stammtisches getragen wird. Insbesondere in der vielfältiger werdenden gesellschaft.

Allerdings gebe ich ihnen so weit recht, dass er nicht durch die angebote börsennotierter unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell entsteht. Schon gar nicht, wenn zum ökonomischen erfordernis der reklameplatzvermarktung (das einzige „geschäftsmodell“ von S/M-klitschen) auch noch das erfordernis der befolgung von privatwirtschaft durchgesetzwerdensollenden p’litischen zensurgesetzen gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs kommt. Seltsamerweise wird die tätig- und tätlichkeit der bildzeitung auf irgendwelchen S/M-kanälen dabei niemals geblockt.

Das widerspricht nicht nur den Kernprinzipien der demokratischen Entscheidungsfindung, sondern führt unweigerlich zur Enttäuschung. Auf lange Sicht gefährdet das die Legitimation gewählter Repräsentanten, für alle verbindliche Entscheidungen zu treffen.

Wen meinen sie? Herrn Nüßlein (CSU), herrn Löbel (CDU), herrn Hauptmann, herrn Korte (CDU) und herrn Saute (CSU) vielleicht? Erinneren sie sich eigentlich noch an diese herrenlosen hunderttausend deutschmark auf ihrem konto? Was waren sie danach nochmal? Ach ja, finanzminister. 🤮️

Bei den umfragewerten für ihre korrupte scheißpartei, die alles in der BRD mit einem erbärmlichen bananengeschmack durchzieht, herr dr. Seltsam, ist zum glück noch eine menge luft nach unten! Lassen sie sich einfach fallen!

Fängt ja „gut“ an…

…mit der webseit der GNU assembly: der fiehd ist nix für empfindliche programme. Aber irgendwann wird es auch mal mit dem XML klappen. Ist ja nicht so schwierig. 🤦‍♂️️

Aber holla, ansonsten geht es gleich mit einer menge GNU-projekte los, die dabei sind. Aber wenn ich so etwas lese, vergeht mir jede motivazjon [archivversjon, und ja, ich gendere hier mal meine übelsetzung mit dem suffix -y, weil ich das immer noch am unverkrampftesten finde und weil ich glaube, dass gendern hier zur intenzjon des dokumentes passt]:

Wir als mitgliedys, beitragendys und obermotzys verpflichten uns dazu, die teilnahme an unserer gemeinschaft zu einer belästigungsfreien erfahrung für jedy zu machen, ungeachtet von alter, körpergröße, sichtbarer oder unsichtbarer körperlicher behinderung, etnischer zugehörigkeit, geschlechtsmerkmalen, geschlechtsidentität und geschlechtlichem ausdruck, erfahrungsgrad, bildung, sozioökonomischen status, nazjonalität, rasse, religjon oder sexueller identität und ausrichtung […]

Früher hat mensch einfach kohd geschrieben, egal, wie es zwischen den beinen des menschen aussah; wie russisch, chinesisch, afrikanisch oder dænisch mensch war; welche hautfarbe mensch hatte (nur rassisten und meist gut situierte leifsteil-linke des manifest geisteskranken 21. jahrhunderts reden allen ernstes von menschenrassen); wie viele zentimeter mensch gemessen hat; wie arm, finanzjell sorglos oder reich mensch war und womit mensch in welcher weise gevögelt hat oder an seinen eigenen lustdingern rumgespielt hat, weil es halt einen lustvollen und kostenlosen rausch bereitet, wenn mensch diesem juckreiz nachgeht. Und wenn mensch so neurotisch oder desinteressiert war, dass es keinen sex gab, war das auch egal. Warum? Weil alles das nix am kohd ändert. Der kohd erfüllt seinen zweck, oder er erfüllt ihn nicht; der kohd kann erweitert oder verbessert werden oder er reicht in der vorliegenden form aus — es ist nun einmal prosa, kein gedicht. Hach, dieses rückständige 20. jahrhundert! Das waren bessere zeiten, denn da hat mensch beim kohden auf ergebnisse geschaut und nicht auf kwatsch und bullschitt. Ganze betrübssysteme sind entstanden und in form Freier softwäjhr jedem menschen geschenkt worden, der kompjuter nutzen will oder muss, damit er dafür von irgendwelchen unternehmen gegängelt werden kann. Aber dann kam leider der weltweit massenmedial vorangetriebene neulinke hirnfick höherer töchter, der mit beiden beinen feste in den wolken steht und hoch erhaben über den problemen der allermeisten menschen schwebt. Kein wunder, dass mensch dann vor lauter belästigungsfreiheit auch kein XML mehr hinkriegt. 😁️

Dass die GNU-versammlung (das wort klingt schon wie eine sekte) gleich vom ersten tag an damit begonnen hat, das alte rekursive akronym GNU umzudefinieren, damit es etwas anderes sagt, so etwas mit „botschaft“, ist da ein ganz klares zeichen, wo es hingehen soll. Wer mitgehen will, gehe mit! Das ist Freiheit. Ich bin nicht dabei. Winkewinke! 👋️