Ev.-luth. staatskristentum des tages

Die evangelische kindertagesstätte bleckede teilt mit:

Aufgrund der nachvollziehbaren Sorge einiger Eltern, einen männlichen Syrer bei uns zu beschäftigen, wird xxxxxx nicht bei uns arbeiten.

Gut, dass das nur ein syrer war und kein jude, sonst hätten die noch ein schlechtes gewissen dabei bekommen! 😈

Dein kinderfreund und helfer

Der Beamte, der einer 14-Jährigen ein Foto seines Geschlechtsteils geschickt haben soll, hat die Tat eingeräumt. Der 40-Jährige soll das Mädchen in einem Zug kennengelernt und ihr später das Bild gesendet haben

Na, ist ja auch nicht so teuer gewesen, den backfisch mal eben mit einem bundespolizeilichen pimmelfoto zu beglücken:

[…] hat der Anwalt des Beamten den Einspruch gegen den Strafbefehl über die Zahlung von 2400 Euro heute überraschend zurückgezogen

Ich habe leute kennengelernt, die wesentlich mehr als 2.400 øre dafür gelöhnt haben, dass sie mal wörter wie „scheißbulle“ und „arschloch“ gegenüber einem werten mitmeschen mit hoheitszeichen des landes niederschlagsen auf dem ärmel benutzt haben. Da muss man eben die schutzbedürftigkeit sorgsam abwägen, wo kämen wir sonst auch hin!

Und das sorgsame abwägen in hier in niederschlagsen ganz wichtig:

Unklar ist, ob Anklage gegen den 40-Jährigen in einer anderen Sache erhoben wird. Torsten S., der vom Dienst freigestellt ist, soll in seiner Dienststelle am Hauptbahnhof Hannover in mindestens zwei Fällen Flüchtlinge misshandelt und damit geprahlt haben

Was die hannoversche hundsgemeine zeitung hier verschweigt: der hat im internetz damit rumgeprahlt, dass er aus rassistischen motiven leute foltert, dieser schei… ähm… werte polizeibeamte. Sonst wäre das niemals bekannt geworden, denn aus unerklärlichen gründen ist das auf der bundespolizeiwache am hannöverschen hauptbahnhof niemals irgendeinem kollegen aufgefallen. Trotz der beachtlichen und vom täter selbst dokumentierten blutspuren. Man kann ja auch nicht alles sehen…

Auch weiterhin viel spaß mit den rechtsfreien räumen gewisser polizeiwachen in der BRD!

Antroposofie des tages

So ein bisschen rassism… ähm… psychisches kaputtmachen eines dunkelhäutigen „äfflingskindes“ fällt an einer schule nach Rudolf Steiners vorstellungen ja gar nicht weiter auf, das kann schon mal ein paar jahre gehen. Fällt ja in diesem kontext gar nicht weiter auf. Getan wird erst was, wenn rauskommt, dass die eltern für die NPD kandidieren.

Merke, antroposof: legale p’litische betätigung der eltern (nein, ich bin kein NPD-anhänger) ist ein grund…

hre heute neunjährige Tochter sei verängstigt, habe durch die Mitschülerin körperliche Gewalt erfahren.

…aber gewalt und psychoterror eines kindes gegen ein anderes kind wegen seiner anderen hautfarbe ist kein grund. Da weißt du, in was für einem laden du bist, antroposof, du verkapptes stück herrenmensch!

Universitärer feminismus des tages

An der Uni Leipzig hat die Professorin Annette Beck-Sickinger einem indischen Studenten, der sich um einen Praktikumsplatz bewarb, geschrieben, dass sie indische Männer nicht zulässt, weil das (sinngemäß) alles Vergewaltiger sind und sie die Frauen an der Uni schützen müsste

Na, so lange es nicht gegen neger geht, ist man ja frei von rassismus… :mrgreen:

Minderheit des tages

Hier ein „schöner“ sprachschlängler der fachabteilung für rassismus im kwalitätsjornalistsichen spiegel-onlein-betrieb — die mehrheit ist eine minderheit, wenn die minderheiten in der mehrheit sind:

Zwar stellen weiße Amerikaner weiterhin die größte gesellschaftliche Gruppe an den Schulen im Land. Doch zahlenmäßig gesehen sind die Minderheiten in der Mehrheit – zusammen stellen sie 50,2 Prozent.

Spiegel onlein — „Ethnien: Weiße Schüler an US-Schulen erstmals in der Minderheit“ [via]

Hauptsache, die reklame ist gut sichtbar

Hauptsache, die reklame ist gut sichtbar, denn die ist ja das geschäft des fußballs und damit das wesentliche — alles andere kann da schon mal schwarz überklebt werden. Wir sind DFB. Die aussagen ihrer fänns werden neutralisiert. Widerstand ist zwecklos.

Wir haben den Fans erklärt, dass dem Stadion ein einheitliches Aussehen gegeben wurde und es dabei bedauerlicherweise auch zur Abdeckung dieser Botschaft gekommen ist

Steffen Simon, mit rundfunkgebühren bezahlter idjot!

Steffen Simon, ein mit rundfunkgebühren bezahlter idjot… sorry… kwalitätssportjornalist, sollte sich vielleicht einmal vor seinen stammtischbürgerlichen aussagen über perser irgendwo in diesem neuland mal anschauen, was der name „iran“ bedeutet. Er bedeutet land der arier:mrgreen:

Fratzenbuch des tages

Willkommen in der Freakshow. Ein Ort wo Mord und Folter toleriert wird. Aber wehe man veröffentlicht mal ein Foto von einem unbedeckten Ellbogen, der von der Ferne aussieht wie eine nackte Brust, dann wird dies gleich von Facebook gelöscht und die Seite wird genau so wie die Administratoren gesperrt!

Weihnachtliche märchen für die kleinen

Vor allem die Kinder hätten sich auf die gut besuchte letzte Vorstellung auf der Märchenbühne vor dem Ende des Weihnachtsmarktes gefreut […] Doch statt des Jägers trat ein Darsteller mit geschwärztem Gesicht auf die Bühne, so Lack. „Die Figur tänzelte nach vorn und führte dort eine Art Stepptanz auf“, beschrieb er den Ablauf. Dann habe der Erzähler den Kindern erklärt, dass das nicht der Jäger, sondern ein „Neger“ sei. Das Wort dürfe man eigentlich nicht benutzen, so der Erzähler weiter, „aber hier im Märchenland darf man das noch sagen“. Der Tiefpunkt sei dann erreicht gewesen, als der Figur mit dem schwarzen Gesicht gesagt wurde, dass man nicht den „Neger“ gerufen habe, sondern den Jäger. „Du hast doch hier nichts zu suchen“, habe der Erzähler gesagt

Aber hej, das war nur ein kleiner gägg — schließlich reimen sich ja „neger“ und „jäger“, wenn man eine ähnliche aussprache wie der veranstalter hat… :mrgreen:

Wie häufig man von der polizei kontrolliert wird

Wie häufig man von der polizei kontrolliert wird — sagt jemand, der es wohl wissen muss, nämlich der obermotz der deutschen polizeigewerkschaft — hängt davon ab, welche hautfarbe man hat. In der praxis sieht das dann so aus, wie ich es selbst 2007 erlebt habe. Und allen, die es mitbekommen, ist es scheißegal bis wohlgefällig.