Österreichischer brüller des tages (in zwei akten)

Erster akt: wird ein gesetz in rechtskraft erhoben, das unter anderem regelt, wie gesundheitswarnungen auf tabakprodukten aussehen müssen. Da steht unter anderem drin, welche schriftart verwendet werden soll. Leider hat ein typografisch unbeleckter dolmetscher mit EU-verwaltungshintergrund aus „helvetica“ die nicht existente schrift „helvetika“ gemacht.

Zwechfellzermürbendes zwischenspiel: ein änderungsantrag wird eingebracht. Die einzige änderung besteht darin, dass „helvetika“ wieder zu „helvetica“ gemacht wird. Der antrag wird mit der regierungsmehrheit abgelehnt, weil er von der opposizjon kommt. 😀

Nach einer pause, die benötigt wird, damit die zuschauer wieder die hand aus dem gesicht rauskriegen, geht es weiter.

Zweiter akt: setzt sich ein heiterer troll hin und entwirft eine typografisch nicht gerade ausgewogene schriftart, die er „helvetika“ nennt.

Vielleicht sollte man auch auf wahlplakaten warnungen aufbringen — in „helvetika“ versteht sich:

Politische Inkompetenz kann zu toedlichen Lachanfaellen und zur Verschwendung von Steuergeldern fuehren

Die lizenz für diese leider umlautfreie schriftart erzwingt von mir, dass ich dazu den folgenden hinweis gebe: die schriftart „helvetika“ ist von „neos_eu“ und kann hier heruntergeladen werden. Gern geschehen! Ich habe nämlich schmerzen vor lachen…

Übrigens ist die kommerzjelle verwendung dieses scheußlichen fonts in den lizenzbedingungen explizit ausgeschlossen worden. 😀

Nachschlag: solche hirnis gibt es nicht nur in den tälern österreichs, sondern auch in der BRD — denn die falsche schriftartbezeichnung „helvetika“ ist auch im entsprechenden BRD-gesetz verwendet worden.

„Geistiges Eigentum“ des tages

Wir verlieren unsere Marken, dies ist eine Verletzung des Rechts auf geistiges Eigentum

Ich hätte das jetzt ja nicht so direkt formuliert, dass „geistiges eigentum“ wie etwa so eine „marke“ das potenzjal in sich trägt, menschen krank und tot zu machen… umso besser, dass so ein „geistiger eigentümer“ mir das mal abnimmt.

Jornalisten erklären jornalismuskonsumenten zahlen

Tweet von @zeitonline -- Die Deutschen rauchen immer weniger. Dazu eine Grafik mit der Entwicklung über die Jahre: Zigaretten-Konsum in Deutschland, Zahl der versteuerten Zigaretten

Nein, jornalisten von „zeit online“, die von euch gezeigte statistik sagt überhaupt nichts darüber aus, wie viel „die deutschen“ rauchen. Sie weist lediglich aus, wie viele in der BRD versteuerte zigaretten von menschen aus der BRD gekauft wurden. Das steht da übrigens auch als text über der deutlichen abwärtskurve, aber dafür hätte man den text ja lesen müssen, und damit ist ein BRD-kwalitätsjornalist regelmäßig überfordert. Weder tauchen in dieser zahl die gar nicht mal so wenigen leute auf, die ihre zigaretten steuerfrei „beziehen“, noch tauchen darin die gar nicht mal so wenigen menschen auf, die tabak kaufen und selbst drehen oder sich eine stopfmaschine zugelegt haben. Das ganze wird dann noch darum ergänzt, dass (immerhin gekennzeichnet, das ist nicht selbstverständlich bei solchen hirnficks) als null-linie die 60-milljarden-marke genommen wird, damit der jornalistisch-hirnfickerisch gewünschte trend noch ein bisschen deutlicher aussieht. Und schon „sagt“ das statistische bundesamt das, was der jornalist wünscht. Mit der autorität harter daten. Geh sterben, jornalist!