Weltraumfahrt des tages

Das olle geschoss voyager 1 aus den siebziger jahren hat längst das sonnensystem verlassen, sendet aber immer noch ein paar daten zur erde. Und im moment sind diese daten überhaupt nicht mehr plausibel und wirken zufällig, aber die steuerung der sonde funkzjoniert noch so gut, dass die antenne weiterhin präzise auf die erde ausgerichtet ist. Ich vermute ja, dass die olle sonde jetzt endlich den zaun um diesen zoo überschritten hat, in dem wir leben müssen, weil wir mit unserer zerstörerischen dummheit zusammen mit ausgeprägten technischen fertigkeiten viel zu gefährlich für ein friedliches zusammenleben in der milchstraße sind…

Und dafür, dass es in letzter zeit wieder vermehrt UFO-meldungen gibt — das US-militär spricht ja lieber von UAP, weil der begriff UFO nach fast einem jahrhundert folkloristisch und jornalistisch angetriebener erzählungen einfach einen riesenhaufen komischer und ernsthafte untersuchungen schädigende vorstellungen enthält — habe ich auch eine gute erklärung. Die gehen alle in den zoo und warten auf das große, geile atomfeuerwerk, in dem sich der homo sapiens, der weise mensch, diese nach dem bild g’ttes gemachte krone der schöpfung, endlich selbst ausrottet. Aber mit Rrrrrumps! 🎆️

Teure blumenerde für mieses gedeihen

Pflanzt in mondstaub, leute! 285 gramm für eine milljon dollar! Der erfolg spricht für sich selbst:

Die Pflanzen waren mickrig, hatten verfärbte Blätter und auch ihre Genaktivität deutete auf massive Stressreaktionen hin

Das wird wohl nix mit dem umzug zum mond, nachdem die menschen in ihrer unendlichen dummheit die erde noch etwas unbewohnbarer als den mond gemacht haben!

Schräges foto des tages

This image was taken by Mast Camera (Mastcam) onboard NASA's Mars rover Curiosity on Sol 3466 (2022-05-07 07:58:16 UTC).

Dieses foto zeigt nicht etwa so etwas wie einen kellereingang auf der erde, sondern eine felswand mit… ähm… „interessant aussehender öffnung“ auf dem mars. Es wurde am 7. mai 2022 um 7:58:16 UTC vom marsrover „curiosity“ mit der mast camera aufgenommen.

Ich habe dieses rohdatenbild nicht weiter bearbeitet, also weder verkleinert, noch vergrößert, noch an den kontrasten rumgedreht, sondern es nur auf den interessanten teil zugeschnitten. Das original kann sich zum vergleich jeder bei der NASA anschauen oder dort runterladen.

Das ist für mich das bis jetzt mysteriöseste foto von einer struktur auf der marsoberfläche. Ich habe nicht die geringste vorstellung, wie eine solche struktur mit so verblüffend geraden kanten entstanden sein könnte. Ich bin allerdings auch kein geologe… und erst recht kein areologe.

Nein, es ist vermutlich keine durch licht und schatten verursachte illusjon. Die struktur ist auf zwei „kleinen“ bildern dieser serie ziemlich deutlich sichtbar, das andere ist das hier. Bei den beiden panoramaartigen bildern (dieses und dieses) sticht sie regelrecht ins auge. Da ist zwar auch ein riss im fels, der auf prozesse hindeutet, die auch materjal aus einer felswand rausbrechen lassen könnten, aber ich habe noch nie auf einem marsfoto etwas gesehen, das dermaßen künstlich aussieht.

Vermutlich würde sich mein eindruck schnell geben, wenn ich ein hochauflösenderes foto hätte. 😉️

Habe ich aber nicht.

Zum Spaß habe ich mich mal fünf Minuten mit Gimp drangesetzt und das Bild noch ein bisschen „besser“ gemacht, indem ich es leicht eingefärbt habe, damit es „augenfreundlicher“ ist; indem ich versucht habe, die pixel vorsichtig in unschärfe zu verwandeln, ohne gleich matsch aus dem bild zu machen¹ und indem ich den kontrast sehr vorsichtig erhöht habe. Bei alledem habe ich mir ein bisschen mühe gegeben, kein zweiter Hoagland zu werden. Das ergebnis sieht so aus:

Mit Gimp bearbeitete Version des gleichen Fotos

Natürlich ist das nicht die farbe des marsgesteins.

Wenn ich so etwas auf der erde sähe, wäre ich mir sicher, dass es von menschen gemacht ist. Auch, wenn es nicht exakt vertikal zu sein scheint. Auch, wenn es nur einen halben meter hoch wäre. Auf dem mars kann das aber nicht sein. Diese höhle muss natürlich entstanden sein. Für weniger plausible erklärungen wäre J. P. Skipper zuständig, aber der ist leider am 9. januar 2018 gestorben. Ich fand ihn ja immer recht unterhaltsam… vor allem, wenn er wortreich anomalien ausgedeutelt hat, die nichts als JPEG-artefakte bei voll aufgepustetem kontrast waren. Dabei konnten auch mal ganze städte entstehen. Die beweise sind erdrückend!!1!

¹Deshalb sieht man auch auf dem bearbeiteten bild noch die pixel, wenn man hinschaut. Sie nerven nur weniger. Hätte ich sie ganz verschwinden lassen, wären auch viele einzelheiten des bildes verschwunden. Jedenfalls, wenn ich das so schnell mache…

Vergesst die klaut!

Demnächst soll man nicht mehr in der wolke rechnen, sondern im weltraum. Ich bin mal gespannt auf die mondpreise…

Nein, das wird nicht so „billig“ wie ein niedriger erdorbit. Dafür hat man aber bei jeder datenübertragung eine entfernungsbedingte zusatzlatenz von rd. 2,7 sekunden bis zur antwort. Wenn man fette rechendschobbs (wie etwa beim rendering von animazjonsfilmen) erledigen lässt und am ende die einzelbilder runterlädt, ist das natürlich kein problem, aber wenn man seine datenbank auf dem mond halten will, schon. Die frage, wie man angesichts der ungefilterten sonneneinstrahlung daten- und dienstsicherheit auf dem mond sicherstellt, wenn die sonne mal ein bisschen hüstelt, will ich da gar nicht erst streifen. Ein admin, der sich um den zustand der geräte, der verkabelung und der massenspeicher kümmern könnte, läuft da ja nicht rum. Selten war eine schnapsidee so hirnabgesoffen wie diese. Und die latte ist hochgelegt. So einen bullschitt wie den „hyperloop“ von Elon Musk muss man erstmal mit einer noch dümmeren idee überbieten. Fällt den propagandisten der mondprogramme wirklich kein besseres argument für ihre teuren ambizjonen ein? Oder soll hier einfach nur ein riesenberg dummes geld vom staat und von risikoinvestoren abgegriffen werden?

Übrigens gibt es auch auf der erde die möglichkeit, abwärme zu nutzen und kostenfreien sonnenstrom zu erzeugen. Ja, den strom muss man speichern, weil die sonne eben manchmal die andere seite der erde anleuchtet (man nennt das nacht). Auf der erde für eine erdnacht, also in äkwatornähe für rd. 12 stunden (und natürlich auch reserven wegen des wexelhaften wetters), auf dem mond für eine mondnacht, also für rd. zwei wochen. Dafür ist es aber ungleich einfacher und billiger, ein mittelgroßes solarkraftwerk auf der erde zu bauen und zu unterhalten. Die akkus, die man mit zum mond hochschießen müsste, werden deutlich schwerer als die kompjuter. Und bei alledem muss man an redundanz denken, weil die komponenten durch die harschen bedingungen (strahlung, temperaturdifferenz zwischen tag und nacht, mikrometeoriten) schaden nehmen können. Und nutzlast zum mond zu schießen ist teuer. Sehr teuer. So richtig umweltfreundlich ist das natürlich auch nicht, wenn auch der scheißwerber das genaue gegenteil behauptet. Die ganze idee ist fraktaler bullschitt. Es ist egal, welchen teilaspekt man sich anschaut, sofort schwimmt hirnchen in bullschitt.

Ich habe ja angst, dass sich so ein Elon Musk auf diese idee stürzen könnte und sein ganzer, von heiligenverehrung cerebral gelähmter fännklub mir überall in presse, glotze, internetz und privatleben so erzählt, was das für eine geniale idee ist.

Investoren, aufgepasst!

Die NASA will sich lieber nicht auf die technik von spacex verlassen und plant deshalb den bau einer zweiten mondlandeeinheit für die bemannten landungen in ihrem absurden artemis-programm. Das machen die ganz sicher nicht, weil sie so gern geld verbrennen, und auch das PR-gefasel vom wettbewerb hat für die NASA bislang bei großen missjonen keine rolle gespielt, sondern die machen das eher, weil man bei der NASA skeptisch gegenüber spacex geworden ist. Es könnte also gut sein, dass die wirklichkeit nicht so toll aussieht wie die reklame von spacex.

(Zu meinen im privaten umfeld gern abgegebenen profetien für das jahr 2022 gehört die insolvenz von spacex, eine vorhersage, die immer für kopfschütteln gesorgt hat. Aber voraussagen über die zukunft sind auch immer schwierig…)

Kennt ihr den schon?

Auch die US-amerikanische Weltraumagentur NASA arbeitet mit Roskosmos zusammen, insbesondere beim Betrieb der internationalen Raumstation ISS. Der Chef der russischen Behörde, Dmitri Rogozin, hatte sich per Twitter unmissverständlich über die Sanktionen gegen sein Land beklagt: Wenn die russische Raumfahrt zerstört werden solle, müsse die Welt mit einem unkontrollierten Absturz der ISS, womöglich über bewohntem Gebiet, rechnen

Hej, spektrum der wissenschaft: so einen fiepser kann man verlinken. Warum macht ihr das nicht einfach? Soll man euch etwa einfach unbelegt glauben? Mein russisch ist leider… ähm… ungefähr so gut wie die naturwissenschaftliche bildung der gegenwärtigen bundesregierung, so dass es mir zu viel mühe ist, den fiepser selbst rauszusuchen. Falls er überhaupt existiert. Denn ich habe auch aus anderen kwellen nix davon mitbekommen. So langsam reißt der typische jornalismus-stil auch bei der spektrum der wissenschaft ein. Deprimierend ist das.

Oh, hier ist der fiepser ja [danke, Sergej! archivversjon]. Kurz und flott übelsetzt klingt das so:

Europa? Es gibt auch die möglichkeit, eine fünfhundert tonnen schwere struktur über indien und china runterfallen zu lassen. Wollt ihr die mit so einer aussicht bedrohen? Die ISS fliegt nicht über russland, alle risiken sind auf eurer seite. Seid ihr dafür bereit? Meine herren, wenn ihr sankzjonen plant, dann überprüft mal, ob die macher dieser sankzjonen krank sind

Mit krankheiten scheint der sich ja auszukennen. Hej, US-space-force, übernehmt mal schön! 😁️

Schlagzeile des tages

Elon Musk:
Reichensteuer gefährdet die Besiedelung des Mars

[Archivversjon]

Ach, kommen sie, herr Musk, sie schaffen das schon noch. Setzen sie ihren kleinen milljardärsarsch auf eine riesen bombe und mit einem bisschen glück — das muss man ja auch mal haben — explodiert ihnen die rakete nicht unterm arsch und sind sie ein halbes bis dreiviertel jahr später in ihrer geliebten welt! Nicht vergessen, ein bisschen lektüre und wegzehrung für die reise mitzunehmen! Minus sechzich grad celsius sind genau die richtige temperatur für sie, die liebliche wüste ohne leben wird ihnen sicher zusagen, und für das kleine problemchen des atmens in der kaum vorhandenen atmosfäre ohne sauerstoff fällt ihnen bestimmt auf dem weg noch was ein. Vielleicht bohren sie einfach einen hyperloop auf dem mars. Da geht das auch schneller mit den baugenehmigungen. Nur sauerstoff macht der leider nicht. Aber das beste: es gibt ganz viel parkplatz für diese übermotorisierten teslas. Nur das internetz ist ein bisschen scheiße, vor allem die latenz zur erde…

Ein viel größeres problem für die besiedelung des mars ist übrigens diese dumme fysik [link geht auf ein englischsprachiges video bei juhtjuhbb].

Vergesst die datenautobahn!

Hier kommt die US-amerikanische superautobahn zum mond und natürlich auch mit neuen raumstazjonen, wisst schon, wegen der pösen chinesen mit ihrer pösen expansjonsp’litik, die werden sicherlich demnächst den mond als staatsgebiet beanspruchen [der link geht auf einen englischsprachigen text]…

Also ich kenne zwar nur einen staat, der soldaten auf den mond geschossen hat, damit sie dort eine noch nicht einmal umherflatternde flagge in den widerwilligen staub pflanzten, aber lassen wird das… das ist sicherlich nur so ein unbedeutender zufall. 🌛️

Ich würde es übrigens sehr begrüßen, wenn sämtliche bewohner der USA einfach auf den mond umzögen und sich dann dort in ermangelung anderer opfer gegenseitig abknallten, statt weiterhin die ganze welt in brand zu stecken!

Na, möchte noch jemand zum mars?

Vielleicht doch lieber darauf warten, dass es eine funkzjonierende künstliche gravitazjon bei der raumfahrt gibt!

Studie:
Lange Weltraum-Aufenthalte können zu Hirnschäden führen

Und zu der idee, man könne den mars doch einfach mit technischen maßnahmen ein bisschen bewohnbarer machen, hat Sabine Hossenfelder gerade erst ein paar (leider englische) worte gesagt [link geht zu juhtjuhbb]. Ich will die heiraten! Das video kann allerdings spuren von zynismus enthalten… 😁️

Früher war die zukunft auch mal besser

Besiedlung des Mars:
Betonersatz aus Blut, Schweiß und Tränen entwickelt

Achtung, so viele konjunktive wie in diesem artikel liest man selten. Die haben nix außer eventuellen möglichkeiten. Aber hej, sollte sich in den kommenden hundert jahren die überbevölkerung auf der erde mal völlig überraschend, plötzlich und unerwartet als problem erweisen, kann man immer noch die leute in blut-schweiß-und-tränen-fabriken einsperren (ähnlich wie hennen in der legebatterie) und damit die rohstoffe für den marsbeton erzeugen. Klimaneutral versteht sich.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal unter dem pseudonym Frank der Wunderliche Pfeiffer einen artikel für golem geschrieben, in dem er zum baffen erstaunen sämtlicher BRD-korrupzjonsmi… ähm… wirtschaftsminister in einer umfangreichen analyse zum schluss kommt, dass der weltraumbahnhof rungholt mitten in der nordsee eine gnadenlos schlechte idee ist.

Niemand hätte damit rechnen können!

Neues vom weltraumbahnhof rungholt

Raketenstarts auf der Nordsee für die deutsche Raumfahrt: „Wir wollen es. Der BDI wie die Bundesregierung„, sagt Peter Altmaier […] Kurz bevor Altmaier wieder aufbrach, scherzte er noch: „Ich werde dann den ersten Startknopf drücken.

[Der link geht zu golem]

Ich vergebe hier mal das schlagwort rungholt… 🤦‍♂️️

Und nun etwas musik [link zu juhtjuhbb].