Schlagzeile des tages

Elon Musk:
Reichensteuer gefährdet die Besiedelung des Mars

[Archivversjon]

Ach, kommen sie, herr Musk, sie schaffen das schon noch. Setzen sie ihren kleinen milljardärsarsch auf eine riesen bombe und mit einem bisschen glück — das muss man ja auch mal haben — explodiert ihnen die rakete nicht unterm arsch und sind sie ein halbes bis dreiviertel jahr später in ihrer geliebten welt! Nicht vergessen, ein bisschen lektüre und wegzehrung für die reise mitzunehmen! Minus sechzich grad celsius sind genau die richtige temperatur für sie, die liebliche wüste ohne leben wird ihnen sicher zusagen, und für das kleine problemchen des atmens in der kaum vorhandenen atmosfäre ohne sauerstoff fällt ihnen bestimmt auf dem weg noch was ein. Vielleicht bohren sie einfach einen hyperloop auf dem mars. Da geht das auch schneller mit den baugenehmigungen. Nur sauerstoff macht der leider nicht. Aber das beste: es gibt ganz viel parkplatz für diese übermotorisierten teslas. Nur das internetz ist ein bisschen scheiße, vor allem die latenz zur erde…

Ein viel größeres problem für die besiedelung des mars ist übrigens diese dumme fysik [link geht auf ein englischsprachiges video bei juhtjuhbb].

Vergesst die datenautobahn!

Hier kommt die US-amerikanische superautobahn zum mond und natürlich auch mit neuen raumstazjonen, wisst schon, wegen der pösen chinesen mit ihrer pösen expansjonsp’litik, die werden sicherlich demnächst den mond als staatsgebiet beanspruchen [der link geht auf einen englischsprachigen text]…

Also ich kenne zwar nur einen staat, der soldaten auf den mond geschossen hat, damit sie dort eine noch nicht einmal umherflatternde flagge in den widerwilligen staub pflanzten, aber lassen wird das… das ist sicherlich nur so ein unbedeutender zufall. 🌛️

Ich würde es übrigens sehr begrüßen, wenn sämtliche bewohner der USA einfach auf den mond umzögen und sich dann dort in ermangelung anderer opfer gegenseitig abknallten, statt weiterhin die ganze welt in brand zu stecken!

Na, möchte noch jemand zum mars?

Vielleicht doch lieber darauf warten, dass es eine funkzjonierende künstliche gravitazjon bei der raumfahrt gibt!

Studie:
Lange Weltraum-Aufenthalte können zu Hirnschäden führen

Und zu der idee, man könne den mars doch einfach mit technischen maßnahmen ein bisschen bewohnbarer machen, hat Sabine Hossenfelder gerade erst ein paar (leider englische) worte gesagt [link geht zu juhtjuhbb]. Ich will die heiraten! Das video kann allerdings spuren von zynismus enthalten… 😁️

Früher war die zukunft auch mal besser

Besiedlung des Mars:
Betonersatz aus Blut, Schweiß und Tränen entwickelt

Achtung, so viele konjunktive wie in diesem artikel liest man selten. Die haben nix außer eventuellen möglichkeiten. Aber hej, sollte sich in den kommenden hundert jahren die überbevölkerung auf der erde mal völlig überraschend, plötzlich und unerwartet als problem erweisen, kann man immer noch die leute in blut-schweiß-und-tränen-fabriken einsperren (ähnlich wie hennen in der legebatterie) und damit die rohstoffe für den marsbeton erzeugen. Klimaneutral versteht sich.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal unter dem pseudonym Frank der Wunderliche Pfeiffer einen artikel für golem geschrieben, in dem er zum baffen erstaunen sämtlicher BRD-korrupzjonsmi… ähm… wirtschaftsminister in einer umfangreichen analyse zum schluss kommt, dass der weltraumbahnhof rungholt mitten in der nordsee eine gnadenlos schlechte idee ist.

Niemand hätte damit rechnen können!

Neues vom weltraumbahnhof rungholt

Raketenstarts auf der Nordsee für die deutsche Raumfahrt: „Wir wollen es. Der BDI wie die Bundesregierung„, sagt Peter Altmaier […] Kurz bevor Altmaier wieder aufbrach, scherzte er noch: „Ich werde dann den ersten Startknopf drücken.

[Der link geht zu golem]

Ich vergebe hier mal das schlagwort rungholt… 🤦‍♂️️

Und nun etwas musik [link zu juhtjuhbb].

Tja, müsst ihr eben doch auf der kaputten erde bleiben!

Keine Kartoffeln auf dem Mars? Die Strahlenbelastung an der Marsoberfläche ist möglicherweise zu hoch, um dort Pflanzen in Gewächshäusern zu kultivieren, wie nun ein Experiment nahelegt. Unter einer marstypischen Strahlendosis keimten Roggen- und Kressepflanzen zwar, entwickelten aber schon nach kurzer Zeit Deformationen und nur halb so viel Biomasse wie unter irdischen Bedingungen […] Weil in den Tests der für die kosmische Strahlung typische Anteil der besonders energiereichen Teilchenstrahlung fehlte, könnte der tatsächliche Schadeffekt sogar noch größer sein als in den Versuchen festgestellt, schreibt das Team

Neues von der erdumlaufbahnvermüllung

Was kann schon dabei schiefgehen, wenn man in der gegenwärtigen müllwirtschaftlichen raumfahrt eine sfäre aus raumfahrtschrott um die ganze erde legt:

Im märz meldete die 18. raumfahrtkontrollstaffel (18SPCS) der US-raumfahrtbehörde, dass yunhai 1-02 auseinander gebrochen ist, ein chinesischer militärsatellit, der im september 2019 gestartet wurde. Damals war unklar, ob der satellit irgendwie versagt hatte – etwa durch eine explosjon in seinem antriebssystem – oder ob er mit etwas in der umlaufbahn kollidiert war.

Inzwischen wissen wir, dass die letztere erklärung richtig ist, dank der nachforschungen des astrofysikers und satellitenverfolgers Jonathan McDowell, der am harvard-smithsonian center for astrophysics in cambridge, massachusetts, arbeitet.

Was hinterlässt die menschheit, wenn sie einen neuen bereich im kosmos betritt? Einen riesenhaufen gefährlichen müll hinterlässt sie, ist ja platz genug. War auf der erde übrigens auch mal.

Vermutlich ist das der grund, weshalb es keine besuche der erde durch außerirdische zivilisazjonen gibt: die haben alle ihren eigenen planeten so sehr mit einer sfäre aus müll umgeben, dass sie dort gar nicht mehr wegkommen. So ein kleines herumfliegendes schräubchen mit 30.000 stundenkilometern kann ganz schön tödlich sein…

Grüße auch an das starlink-projekt von Elon Musk!

Raumfahrt des tages

Nachdem der drohnenhubi ein paar testflüge gemacht hat, hat das NASA-auto perseverance mit seinem wissenschaftlichen programm begonnen [NASA-artikel in englischer sprache]:

Allwood sagte: „wir haben die bislang beste analyse der zusammensetzung des marsstaubes erhalten, bevor wir mit der untersuchung von gestein begonnen haben“

Ein großer flug für den roboter, eine kleine einsicht in die zusammensetzung von staub. Substanzjellere PResseerklärungen wird es sicherlich geben, wenn es erste richtige ergebnisse gibt.

Raumfahrt des tages

Jetzt gibt es auch einen chinesischen marsrover, der daten sammelt und zur erde funkt. Glückwunsch! Der mars ist ein wirklich schwieriges ziel, und die teuren ambizjonen sind schon oft gescheitert.

Aber bitte, werte mitmenschen in china, in zukunft keine raketen mehr benutzen, die nach verwendung irgendwo auf der erde runterfallen!

(Ich habe ja den verdacht, dass beim zweiten anlauf eher ein taikonaut als ein astronaut ein mordtuch seines staates in den widerspenstigen mondstaub rammen wird. Vielleicht wäre es ja doch ein bisschen sinnvoller, bei derart aufwändigen projekten zusammenzuarbeiten. Ist doch bescheuert, wenn da jeder seine eigenen sachen machen muss, nur, damit es ein paar tolle propagandabilder gibt, zur beschwichtigung der staatsbewohner, bei denen nie so viel vom „fortschritt“ ankommt. Egal, ob „VR“ china, russland oder die vereinigten staaten eines teils von nordamerika.)

Schräge meldung des tages

Was würden sie davon halten, wenn ein gruppe ernsthafter wissenschaftler ein päjhper veröffentlicht, in dem sie aufzeigen, dass sie zahlreiche bilder der marsautos opportunity und curiosity von der marsoberfläche analysiert haben und dabei zu den schluss gekommen sind, dass es pilze, algen, flechten und schwämme gibt, die nicht nur auf der oberfläche des planeten waxen, sondern sogar auf der oberfläche der rover selbst

Ich würde mich ja sofort daran erinnern, dass die marsoberfläche wesentlich trockener als jeder ort der erde (ja, sogar noch trockener als australjen) und sehr kalt ist; ich würde mich dann fragen, wovon diese „pilze“ sich wohl ernähren; und ich mir würde schließlich vorstellen, wie ein paar „ernsthafte“ wissenschaftler ein paar narrenschwammerl¹ gefrühstückt haben, um sich anschließend fotos von der marsoberfläche anzuschauen. 😉

¹Ich mag dieses bairische wort einfach…

Möchte noch jemand astronaut werden?

Die Oberstufe des von SpaceX für Mond- und Marsflüge entwickelten Starship-Systems ist nach einem Flug in zehn Kilometer Höhe sanft gelandet. Vier Prototypen waren zuvor bei Testflügen explodiert […] Zwar begann nach der Landung die Unterseite der Rakete zu brennen […] diesmal allerdings gelang es der Bodencrew, das Feuer zu löschen

Ärgerlich

Eine 20 Tonnen schwere Raketenstufe der chinesischen Weltraumbehörde wird in den nächsten Tagen unkontrolliert auf die Erde stürzen. […] Wann und wo genau das Teil auf den Boden auftreffen wird, lässt sich derzeit nicht sagen. Als sicher gilt allerdings angesichts der Flugbahn des Objekts, dass Deutschland nicht getroffen werden wird

So schade! Schon wieder wird es nichts mit einer möglichen und eleganten lösung für die ihmezentrum-ruine in hannover-linden.

Nach den müllbergen wäxt die müllwolke

Die trümmerwolke um die erde, die aus von menschen hochgeschossenen satelliten und weltraummüll aller art in erdumlaufbahnen besteht, ist inzwischen so stark angewaxen, dass sie zu einer nächtlichen aufhellung des firmamentes um rd. zehn prozent führt, welche die astronome behindert.

Aber hey, das macht ja nix. Dafür kommt das internetz, mit dem das horrorskop aufs wischofon kommt, in absehbarer zeit wohl von einem satelliten. Ist ja viel schneller und hipper und besserer, und wenn immer noch jemand wissenschaft betreiben will, kann er ja ein paar milljönchen in die hand nehmen und einen weiteren satelliten hochschießen lassen — und demnächst wohl auch noch hoffen, dass dieser satellit nicht von einem trümmerteil getroffen wird.

Es ist doch immer wieder die gleiche beobachtung, was passiert, wenn menschen mit ihrer müllwirtschaft einen neuen bereich irgendwo im kosmos einnehmen: der müll nimmt dort ganz schnell monströse ausmaße an, und kein vertreter der gattung „homo sapiens“ (weiser mensch) tut etwas, um das zu verhindern oder denkt gar mal vorher über mögliche folgen nach. Nichts ist so menschlich wie die haltung, einfach überall den müll hinzukippen. Vermutlich sind intelligente zivilisazjonen in unserer näheren umgebung froh darüber, dass unsere raumfahrtbestrebungen noch so lokal sind und tun alles, um nicht bemerkt zu werden, um ja keinen anreiz zu liefern, dass sich das mal ändert…

Endlich! Es gibt hubschrauber auf dem mars!

So eine tolle demonstrazjon, was technisch so alles möglich ist, wenn man es nur will und finanziert, und hienieden auf erden nix als p’litische korrupzjon, elend und verrecken für die mehrzahl der menschen!

Aber trotzdem meinen glückwunsch! Gut, dass ich nicht um geld wette, sonst hätte ich heute einen batzen geld verloren…