Nach scheiße stinkende madsack-scheißpresse des tages

Dieser vorsätzlich meinungsmachende infomüll mit weitgehendem realitätsverlust wurde gestern und vorgestern in form der kostenlosen reklamezeitung „hallo wochenende“ in ein paar hunderttausend hannöversche briefkästen verklappt:

In der gestern in wehrlose briefkästen gesteckten, kostenlosen madsack-reklamezeitung hallo wochenende abgedruckte umfragestimmen zur erhebung von bußgeldern für das parken auf radwegen -- Devin Weinhold (18), Arb. bei der Bundeswehr -- Ich bin definitiv gegen ein Bußgeld, das ist nicht gerechtfertigt meiner Meinung nach. Die Fahrradfahrer müssen ab 18 Jahren doch eh auf der Straße fahren, da stört dann ja kein Auto auf dem Radweg. Letztendlich kommt es natürlich immer auf die Situation drauf an. Wenn es viele freie Parkplätze gibt, ist ein Parken auf dem Radweg natürlich überflüssig, aber wenn keine Parkplätze vorhanden sind oder eben alle besetzt sind, ist es doch völlig okay, wenn die Autofahrer auf dem Radweg parken. -- Noah Fischer (18), Auszubildender: Meiner Meinung nach ist es auch völlig in Ordnung, wenn die Leute auf den Radwegen parken. Letztendlich können die Autofahrer ja auch oft nichts dafür, wenn es keine Parkplätze gibt oder alle belegt sind. Und die Autofahrer parken ja nur auf den Radwegen, sie fahren dort ja nicht. Was sollen sie auch sonst machen? Eigentlich entsteht ja für niemanden eine Gefahr, weil sowohl die Leute auf dem Gehweg als auch die Fahrradfahrer die Autos ja sehen und ausweichen können.

Und ich dachte immer, die leute lernen bei der führerscheinprüfung die verkehrsregeln. Schon faszinierend, dass ich als nichtinhaber einer „lizenz zum vergasen“ genauer weiß, wo man parken darf und was die bedeutung des blauen verkehrtschildes mit fahrradpiktogramm ist (benutzungspflichtiger radweg, bei nichtbenutzung zwanzig øre bußgeld) als diese beiden von der madsackpresse ausgewählten exemplare der gattung menschenverachtender benzinkutscher mit angeflanschter kotaustrittsöffnung…

Das sich hier offenbarende und unkommentiert auf papier gestempelte selbstverständnis der beiden autofahrer deckt sich leider zu gut mit meinen täglichen erfahrungen als radfahrer mit diesen ganzen motorhenkern. 😦

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Ihmezentrum und hannöverscher kulturdezernent des tages…

Hach, ist das schön! Der hannöversche kulturdezernent Harald Härke ist ja eifrig am zwitschern, wo sich doch hannover als europäische kulturhauptstadt beworben hat. Und was der so alles gezwitschert hat. Unter anderem das hier — bitte gut festhalten, der als tolles bildchen gezwitscherte langtext ruckelt ein bisschen beim weg durch das gehirnchen:

Bildschrimfoto des tollen fiepsers des hannöverschen kulturdezernenten Harald Härke

Warum ich davon nur ein bildschirmfoto bringe? Dazu gleich ein bisschen mehr. Aber erstmal ist es wohl erforderlich, dieses grandiose und kulturbeflissene text-im-bild zum fiepser „Dass die #Landeshauptstadt @Hannover die Mietverträge im #Ihmezentrum verlängert ist der richtige Schritt!“ durch abtippen mal wieder zum text zu machen, damit es — im krassen gegensatze zum original und vor allem im gegensatz zum auch nicht gerade barrjerefreien ihmezentrum — auch für alle potenzjellen kulturgenießer der stadt hannover in gut genießbarer form zur verfügung steht. Meine kleinen anmerkungen stehen kursiv in eckigen klammern:

Hallo,

dieses Mal geht es um ein Thema, das mir persönlich wichtig ist: das Ihme-Zentrum. Die einstige Utopie [sic!] beschäftigt uns seit Jahrzehnten. Immer wieder gab es Phasen des Abschwungs, aber auch der Hoffnung. Mit der Ankündigung von dieser Woche [sic!], dass die Landeshauptstadt langfristig als Mieterin im Bürobereich bleibt, startet aus meiner Sicht eine neue Phase. Denn bei aller Diskussion: Es ist der richtige Schritt.

Wenn [aber nur dann, wenn] der derzeitige Großeigentümer Intown die Bürobereiche renoviert, eine Belebung initiiert und auf die anderen Akteurinnen und Akteure vor Ort zugeht, dann kann daraus ein neues Wahrzeichen für Hannover [sic!] werden, das über die Stadtgrenzen hinaus strahlt [sic!].

Deshalb ist das Ihme-Zentrum für uns bei der Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt wichtig [sic!]. Es steht für eine mitreißende Erzählung eines städtebaulichen Problems [sic! Das ist eine der blumigsten umschreibungen für eine ruine, die ich je gelesen habe], das mithilfe einer ganzen Kommune und seiner vielen tollen und kreativen Menschen wieder aufblüht [sic!] und so ein Symbol für eine positive Transformation wird.

Wie schön wäre es, wenn die ganze Welt zur Kulturhauptstadtfestivität in unsere Heimat kommt, um sich im Ihme-Zentrum und an vielen anderen Orten anschauen und erleben kann [sic!], welche Kraft Kultur und Kreativität entfalten können, um konstruktiv mit Herausforderungen umzugehen.

Bei aller Schwärmerei: Bis dahin brauchen wir einen langen Atem, Geduld und vor allem Humor [sic!]. Mit der Verlängerung der Mietverträge schafft zumindest die Landeshauptstadt eine Basis, um mit Intown, aber auch der Bewohnerschaft [ein kälteres Wort hat er wohl nicht gefunden] konstruktiv ins Gespräch zu kommen. Auch freue ich mich für die zahlreichen Mitarbeitenden [sic!] der Stadt, deren Büros dort dann [!] renoviert und modernisiert werden [und wenn nicht, dann wohl eher nicht].

Packen wir es an!
Ihr Harald Härke
Hannover im April 2018

So weit der ganz normale wahnsinn der intelligenz- und menschenverachtenden PR in der hannöverschen lokalp’litik, ein gefundenes fressen für madsack-abschreibjornalisten. Es wäre mir gar nicht in mein Leben geflossen, hätte mich nicht @benediktg5 in einem fröhlichen fiepser darauf hingewiesen. Und als es dann in mein leben floss, konnte auch ich mich des fiepsens nicht weiter enthalten und spuckte nur ein kleines bisschen völlig angemessener galle auf diesen tollen text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke, gar nicht mal so bitter, wie es angesichts des völligen fehlens jeglicher erkennbarer bautätigkeit (ich bin heute nachmittag erst wieder mit neugierigen augen an der verrottenden ruine vorbeigegangen) angemessen gewesen wäre:

Hurra, Hurra, eine zerfallende Ruine für die Kulturhauptstadt als Wahrzeichen für Hannover. Fürwahr, fürwahr! Vom Kiffen wird man ja nicht so merkwürdig, einige Leute müssen wirklich Lack saufen

Und es hat gar nicht lange gedauert, da war der text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke im zwitscherchen gelöscht, wie mir fröhlich das vöglein @benediktg5 zuzwitscherte. Man scheint dort im kulturdezernat wohl auch des nachts an der eigenen reputazjon zu arbeiten, und jemanden ist nach genuss meiner kleinen erwiderung wohl aufgefallen, dass der lacktrunken-wahnheiß anmutende text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke mindestens einen halben Trump auf der nach oben offenen skala für realitätsverluste aufweist. Das ist natürlich jammerschade, weil die menschenverachtenden PR-heinis von „ein neues wahrzeichen für hannover“ den tollen jubelzwitscherer längst in ihrem blog als tolles werbemittel verwendet hatten.

Allerdings stehen dafür jetzt auch die PR-Experten vom #Ihmezentrum im Regen, da das Bild im verlinkten Tweet ebenfalls gelöscht ist. 😃 https://t.co/UsyviFk16f

Das sieht dort übrigens so aus, und weil ich angesichts der löschkrankheit dieser ganzen sich gegenseitig PR-bälle zuschiebenen bande davon ausgehen muss, dass das inzwischen vom zitierten kaputtgemachte zitat dort ebenfalls spätestens morgen früh weg ist, habe ich mal kurz eine archivversjon und gleich noch eine zweite archivversjon davon erstellen lassen. Es wäre ja jammerschade, wenn diese kleine perle der PR-propaganda zugunsten der hausbewohnerverachtenden klitsche „intown“ einfach aus dem internetze verschwände.

Am rande bemerkt: diese leute von „ein neues wahrzeichen für hannover“ haben mich beim zwitscherchen schon lange geblockt, bevor ich sie überhaupt wahrnahm. Sozusagen vorauseilend. Damit ich sie gar nicht erst wahrnehmen kann. Man legt dort offenbar viel wert auf harmonie im internetzauftitt, und deshalb wird bereits im vorfeld geschaut, was den PR-technisch gewünschten eindruck trüben könnte und getan, was man tun kann, um solchen „ärgernisverursachern“ (so nennt man so etwas in der „etik“ dieser UFO-sekte namens scientology) von anfang an die kraft und handlungsmöglichkeit zu nehmen. Nicht, dass noch jemand glaubt, es handle sich um rührige privatmenschen mit komischen ideen. Mitnichten. Das sind lügenprofis, hirnficker, menschenmanipulatöre, feinde… und zwar mutmaßlich gut dafür bezahlte.

Warum ich ein bildschirmfoto verwenden musste, ist jetzt hoffentlich klar. Und warum ich den ganzen vorgang so lächerlich finde, hoffentlich auch.

Hier übrigens noch zum genuss und zum verdruss eine nachträgliche erklärung von @benediktg5@social.tchncs.de, wie es zu dieser tollen entwicklung kam:

Akt 1: Ich besuche mal wieder https://experimentihmezentrum.wordpress.com/

Akt 2: Ich sehe in einem der Beiträge (https://experimentihmezentrum.wordpress.com/2018/04/27/kulturdezernent-sieht-gute-entwicklung-im-ihme-zentrum/) einen verlinkten Tweet des hannoverschen Kulturdezernenten. Der Tweet enthält ein Bild mit Text, in dem das #Ihmezentrum über den Klee gelobt wird.

Akt 3: Ich retweete den Tweet an @goebelmasse und dieser sieht es.

Akt 4: Der Tweet wird auf einmal gelöscht.

Akt 5: Die PR-Experten vom #Ihmezentrum stehen jetzt dumm da, weil der Beitrag jetzt quasi keine Botschaft mehr hat. 😃

Tja, schon dumm, wenn man jemand auf den hohlen kasten kloppt und hörbar wird, wie hohl es drinnen ist. Passt gar nicht gut zur reklame. 😀

Abriss: jetzt! Alternativen: keine! Allen hoffnungslos gläubigen noch viel spaß in ihrer „zukunftswerkstatt“. Früher sah die zukunft im ihmezentrum jedenfalls besser aus. :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Da hat er aber was rausgekriegt!

Hoher TV-Konsum kann Blick auf die Realität verstellen

Niemand, ich wiederhole, niemand hätte das für möglich gehalten!!1!elf! Vielleicht untersucht prof. dr. Offensichtlich demnächst auch noch mal, wie sehr die dauer des täglichen fernsehkonsums mit der allgemeinen intelligenz gekoppelt ist. In meinem umfeld glaube ich durchaus indizjen für eine korrelazjon zu sehen. Und ihr wisst ja: wer eine korrelazjon gefunden hat, darf sich eine kausalität ausdenken.

Die frage, was hier ursache und wirkung ist, ist allerdings eine schwierige — jemand, der sich mit der realität auseinandersetzen möchte, wird ja nicht das hirnweichspülprogramm des fernsehbetriebes in seinen sinnesapparat einleiten.

Franz Alt hat lack gesoffen…

Franz Alt, jornalist mit staatsfernsehmagazin- und CDU-parteibuch-hintergrund, hat mindestens zwei große eimer lack gesoffen und danach einen telepolis-artikel zu den letzten landtagswahlen geschrieben, in dem er seinen erheiterten lesern erklärt, wer die letzten landtagswahlen gewonnen hat. Es war natürlich nicht der eindeutige wahlgewinner AFD mit sicheren zweistelligen ergebnissen aus dem nichts, sondern ganz jemand anders:

Die Mehrheit der Deutschen unterstützt die Politik von Angela Merkel quer durch fast alle Parteien […] ein klarer Sieg für die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik

Übrigens besteht die „flüchtlingsp’litik“ von Angela Merkel in bislang zwei verschärfungen des asylrechtes und in verhandlungen mit dem neuosmanischen religjonsdiktator Recep Tayyip Erdoğan, damit dieser einfach einen schönen flüchtlingskäfig im rechtsfreien raum außerhalb der europäischen unjon aufbaue und dafür ein paar milljarden øre zugesteckt bekommt, mit denen er schönere folterknäste für opposizjonelle jornalisten bauen und bessere nichttödliche kampfstoffe zur behandlung der unzufriedenen restbevölkerung erwerben kann. Und natürlich in einer durch und durch korrupten und völlig ungenießbaren BRD-scheißpresse, die es angesichts dieser „flüchtlingsp’litik“ schafft, Angela Merkel im gleichgeschaltet anmutenden einheitston als liebe, große flüchtlingsfreundin hinzustellen.

Wenn dieser ansonsten gern bekennende krist und anhänger des dalai lama Franz Alt mit seinem lustig aus psychischem dunst selbstgebauten kristus es nur könnte, würde er vermutlich sogar gülden glänzende heiligenbildchen für seinen abgott Angela Merkel aufstellen lassen, um seiner verblendung und dummheit ein angemessenes denkmal zu setzen.

Es ist aber auch immer wieder schade, dass die vernunft — oder wenn so viel schon nicht möglich ist, doch wenigstens die intelligenz — nicht zu den früchten des hl. geistes der kristen gehört! :mrgreen: