Kennt ihr den schon?

Heterosexuelle männer hassen [!] horoskope, weil es sich um ein frauending [!] handelt und weil sie angst vor der wahrheit haben. Ach, und ich dummer hetero-mann dachte immer, das läge daran, dass es sich bei diesem babylonischen vorhöllenhokuspokus um nichts als intelligenzverachtenden und vorsätzlich verdummenden bullschitt handelt.

Aber schön, dass mir mal jemand erklärt hat, was für einen wahrheitsbegriff frud in feministischen kreisen in den letzten jahren so entwickelt hat. Jetzt verstehe ich auch so manches andere viel besser. :mrgreen:

Papst des tages

Ich mag das ja, wenn sich so ein pope allen ernstes hinstellt und…

Neben dem Bet-Profil hat der Papst auch ein eigenes Twitter- und Instagramkonto. Allerdings warnt der 82 Jahre alte Pontifex auch immer wieder vor sozialen Medien: Es bestehe die Gefahr, den Kontakt zu wahren Menschen zu verlieren

…aus seinem palast und seiner hl. röm.-kath. mittelalterlichen parallelwelt heraus die menschen davor warnt, dass sie den kontakt zu richtigen menschen verlieren könnten. :mrgreen:

Möge ihn der hl. geist überfallen, damit ihm noch ein lichtelein aufgeht!

Zustecksellink von B.G.

Realsatire des tages

Mathias Döpfner, obermotz des springerverlages (bildzeitung), präsident des bummsverbandes deutscher zeitungsverleger, leistungsschutzrechtlobbyist und gefährlicher feind des internetzes beklagt die sich seit jahren hinziehende intellektuelle und inhaltliche krise des jornalismus. Nicht, dass morgen die scheißbildzeitung eingestellt wird, um diese intellektuelle und inhaltliche krise zu überwinden! :mrgreen:

Na ja, hauptsache, ihr hört keine feindsender!!!1!!!!1!

PR-realsatire des tages

Nein, das ist nicht der postilljon, das sind die arschlöcher vom burda-verlach, die selbst beim exit noch jubelworte finden wollen:

Die deutsche Ausgabe der Huff Post wird eingestellt

[…] Zum Abschied verweist der Verlag auf den Erfolg der Plattform: „Die deutsche Huff Post hat gezeigt, dass man innerhalb kürzester Zeit ein neues Nachrichtenangebot in die Top 10 führen kann.“ […]

So ein riesiger riesenerfolg war die tolle contentindustrielle drexseit des burda-verlachs, die ihren autoren zwar ruhm, ehre und reichweite, aber leider dazu nicht auch noch dieses dreckige geld anbieten konnte, dass nach kürzester zeit gleich wieder zugemacht wurde. Hat wohl nicht den erhofften reibach gebracht, der riesige riesenerfolg. :mrgreen:

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Nehmt euer leistungsschutzrecht mit ins würmerloch! Stinkt und brennt für immer!

Ich lag fast richtig…

Vorgestern schrieb ich — nach kurzem überfliegen der veröffentlichten daten eines angeblichen „häcks“ von BRD-parlament-ariern — das folgende:

Ich würde mich ja so wegschmeißen, wenn am ende herauskommt, dass der typ, der gerade BSI, BND, cyber-cyberwehr, BKA und bummspolizei beschäftigt, noch nicht mal volljährig ist

Nun, heute schreibt das ehemalige nachrichtenmagazin [archivversjon]:

Im Fall des Daten-Leaks hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen: einen 20-jährigen Schüler aus Mittelhessen, der noch bei seinen Eltern wohnt

Ich gratuliere dem erfolgreichsten skriptkiddie der BRD-geschichte zu seiner umfangreichen blogger-, p’litiker-, jornalisten- und polizeibeschäftigung! Schade, dass es jetzt wohl vor gericht geht, denn es waren sehr unterhaltsame tage. Aber angesichts der lebensumstände des skriptkiddies wird sicherlich noch jugendstrafrecht angewendet, und am ende kommen wohl so zwei, drei wochen arbeit in einer sozjalen einrichtung raus, also so viel wie bei einem mehrfachen schwarzfahrer nach jugendstrafrecht (und bei weitem nicht so viel wie bei einem einbrecher, dieb oder gewalttäter nach jugendstrafrecht)… 😉

Für meine einschätzung, dass es sich um einen… ähm… eher nicht so reifen menschen (mit übrigens immer wieder durch sein eigenes geschreibe durchschimmerndem geschlossenen rechtsradikalen weltbild) handelt, habe ich nichts gewusst, was ein scheißjornalist nicht auch hätte wissen müssen, wenn er seine verdammte arbeit machen würde. Informazjonen aus öffentlichen kwellen zu sichten und zu bewerten ist jornalistische standardarbeit, nicht etwa das abschreiben von PResseerklärungen und die übernahme von agenturmeldungen, die gezielt gesteckt werden. Und die veröffentlichten daten waren so eine öffentliche kwelle. Statt seine verdammte arbeit zu tun, gibt euch der scheißjornalist aber lieber die entleerten sprechblasen irgendwelcher BRD-p’litiker wieder, weil die so schön in dümmstmöglicher ragnarök-retorik für die generazjon teletubbie von einer „gefahr für die demokratie“ fieberträumen, nur, weil mal ein kind eine kindische imitazjon dessen gemacht hat, was der staat über seine bewohner ständig, immer weiter fortschreitend auf alle menschen und ihr privatleben ausgeweitet und mit kältestem aufwand tut: akten über menschen anlegen.

Gut, das kind hat die akten auch noch veröffentlicht, der staat tuts leider nicht. Aber vielleicht kommt das ja mal bei einem richtigen häck — ich würde jedenfalls zu gern mal in aller ruhe meine akte beim so genannten „verfassungsschutz“ lesen… und die von ein paar anderen leuten… 😉

Wenn ich selbst die arbeit des scheißjornalisten tun muss, dann dient der scheißjornalist nur noch der unterhaltung, aber nicht einem weitergehenden bedürfnis nach informazjon, wissen und aufklärung — und kwietschende dummheit ist leider so allgegenwärtig, dass ich ihren unterhaltungswert nicht mehr allzuhoch einschätze.

Wissen macht klar im kopf. Propaganda nicht. Und der scheißjornalismus transportiert beinahe nur noch die für ihn mundgerecht vorbereitete propaganda, schön im Guttenberg-modus, kopieren und einfügen. Hauptsache, die werbeplätze können vermarktet werden. Angeregte hirntätigkeit ist für den eigentlichen zweck des jornalismus, den transport von reklame, auch eher hinderlich.

In diesem sinne: stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Nehmt euer in den dunkelkammern herbeilobbyiertes leistungsschutzrecht mit in euer verdammtes würmerloch!

Und morgen schreibt eurer scheißjornalist übrigens wieder die ganze scheiße ab: „Kauft mikrofone… ähm… smarte lautsprecher! Macht alles mit dem wischofon! Legt alles in die klaut! Gebt mir ein däumchenhoch im fratzenbuch! Es ist zukunft, fortschritt und gut für euch“.

Nicht der postilljon

Großer Bahnhof in Thessaloniki bei der Einweihung einer U-Bahn ohne Bahnen

[…] Möglich, dass die Bürger keine Gelegenheit haben, es zu sehen, aber das Werk ist zu beinahe 95 Prozent fertig, was die Konstruktion der 13 Bahnhöfe angeht […]

Das wäre doch mal eine opzjon für den BER: eine große, im BRD-staatsfernsehen ohne einen kritischen ton direktübertragene, hochnotfeierliche eröffnungssause mit allen üblichen verdächtigen aus p’litik, jornalismus und wirtschaft für die baufrische ruine eines fluchhafens, auf dem vermutlich niemals ein flugzeug landen wird.

„Fachkräftemangel“ des tages

Als die BITKOMiker mal wieder den „fachkräftemangel“ aus ihrer schachtel mit argumenten der marke „wir brauchen zuwanderung, um die löhne in der BRD zu drücken“ gezogen haben, war der zensor kurz pinkeln:

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören nicht allein fehlende Qualifikationen der Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen

Müsst ihr verstehen: Es fehlt nicht an fachleuten, es fehlt an billigen und willigen fachleuten. Diese frechheit aber auch, dass kwalifizierte leute geld fürs arbeiten haben wollen! Das muss man denen unbedingt mal abgewöhnen!!!1!!elf!!!1!

S/M des tages

Hej, jetzt kommen golem-kwantitätsjornalisten sogar schon mit dem schwäbischen gruß, wenn sie belege dafür sehen, dass das fratzenbuch tatsächlich so widerlich und menschenverachtend ist, wie wir alle immer schon wussten. Nur echt mit fratzenbuchklickeknopf neben dem artikel, wisst schon, reichweite und so… das ist wichtiger als die eigene intelligenz… 😀

Wenn euch doch nur jemand gewarnt hätte bei golem. :mrgreen:

Hej, und ihr letzten hochleistungsdeppen, die ihr noch beim fratzenbuch seid und euch regelmäßig eurer gehirngift dopamin abholt, wenn ihr auf euren scheißwischofon angezeigt kriegt, dass auf dem fratzenbuch wieder etwas für euch los ist: das fratzenbuch wollte nicht mehr und nicht weniger, als klammheimlich und gegen euren willen eure telefonbenutzung abhören. Geht doch in die scheiß-DDR, wenns euch ohne totalüberwachung nicht gefällt, ihr großhirnkastraten! Ach, die DDR gibts nicht mehr? Hej, ihr spermaschnüffler, dann baut eure ersatz-DDR mit technik-STASI und stacheldrahtiger freiheitsverhinderung aber irgendwo auf, wo es nicht in mein dasein reinragt, denn ich verzichte gern auf überwachung. Meine mäjhladresse habt ihr dem spämmigen scheißladen schon gegeben. Manchmal habe ich echt lust, jeden menschen aus meinem umfeld zu entfernen, der so ein scheißwischofon benutzt. Sollen sie sich doch alle irgendwelche faschistenfreunde suchen! Die brauchen mich nicht. 😦

Dummstudierte arschlöcher fällen ihre urteile…

An BRD-universitäten dummstudierte riesenarschlöcher mit volxerziehungshintergrund fällen ihre urteile darüber, was eltern mit mehr geld anfangen:

In einer Befragung vom Diakonischen Werk in Braunschweig sagten die Eltern etwa, sie würden erst ganz zuletzt bei den Ausgaben für die Kinder sparen, wenn das Geld knapp wird. Sozialarbeiterinnen und Spzialarbeiter [sic!] waren hingegen eher der Meinung, dass dieselben Eltern zuletzt an Kaffee, Alkohol und Zigaretten sparen würden

[Archivversjon]

Klar, wenn man aus ideologischen gründen glaubt, dass die kinder möglichst schnell und umfassend enteltert und in staatliche oder kwasistaatliche instituzjonen verklappt werden müssen, dann betrachtet man eltern auch als feinde der kinder. Das menschenbild dieser dummstudierten arschlöcher und arschlöchinnen ist nun einmal sehr unerfreulich.

Zitat des Jahres

Nein, das ist nicht von mir:

Frauen werden gesellschaftlich per se als unpolitischer, „friedfertiger“, weniger aggressiv und gewaltbereit angesehen als Männer. Ihre politische Einstellung oder ihr Weltbild wird dabei oft nicht ernstgenommen oder unterschätzt. Diese stereotype Wahrnehmung verschärft sich in extrem rechten Milieus. Da Frauen eine rassistische oder menschenverachtende Ideologie und ein rechtsextremer politischer Aktivismus weniger zugetraut wird, können sie sich in sozialen Sphären – wie im Kindergarten – unbemerkt bewegen und „nebenbei“ menschenverachtenden Ideen verbreiten. Das gilt auch für in Elternvertretungen aktive Mütter

Aus einer aktuellen broschüre der amadeu-antonio-stiftung, gefördert vom bummministerjum für familje, senjoren, frauen und jugend, zitiert nach Fefe – und nur für den selbstverständlich völlig unwahrscheinlichen fall, dass diese broschüre dort verschwinden sollte, habe ich eine archivversjon angelegt. Das zitat findet sich auf seite 5.

DSGVO des tages

Frage: was kostet es nach DSGVO, wenn man als kommerzjeller anbieter eines tschättdienstes und verantwortungsloser datenschleuderer seine gesamte benutzerdatenbank im internetz veröffentlicht und sich dabei herausstellt, dass die passwörter zu allem überfluss und überdruss auch noch im klartext gespeichert sind, weil man mit der implementazjon von gesaltetem häsching (eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren) leider überfordert war? Es kostet ein bußgeld von nur noch 20.000 øre. Oder mal kurz abgeschätzt: Es kostet pro betroffenen menschen unter zweieinhalb cent. Das ist doch billig! So viel ist der schutz eurer daten wert! 😦

Müsst ihr verstehen: wenn es jemals harte strafen gibt, dann nicht gegen solche gemeingefährlichen datenschleuderer mit gewinnerzielungsabsicht, für die das gesetz angeblich gemacht wurde. Ich bin gespannt, wann der erste private, unkommerzjelle webseitbetreiber in der real existierenden abmahnungsrepublik BRD wegen eines formulierungsfehlers oder einer unklaren datenschutzerklärung mit vorsätzlich existenzvernichtenden bußgeldern und rechtskosten in den freitod getrieben wird. Das ist nämlich der [achtung, unbelegte behauptung] eigentliche und beabsichtigte zweck des gesetzes zum angeblichen datenschutz: eine möglichst hohe hürde vor der privaten mitgestaltung des webs aufzubauen.

Und unterdessen haben versandhäuser und scheißpresseverleger weiterhin ihr listenprivileg und können fröhlich nach herzenslust mit ihren eingesammelten daten handeln und rumspämmen, ohne dass die davon betroffenen menschen auch nur wissen, wie ihnen geschieht. Denn um „datenschutz“ — also um den schutz der privatsfäre von menschen, deren daten irgendwo fluktuieren — ist bei den ganzen an- und vorgeblichen datenschutzgesetzen in BRD und EU noch nie gegangen. Nachtrag: bitte in die kommentare schauen!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall ziemlich konsekwenzenlos und billig zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Pressesubwenzjonierung des tages

Da macht A. Nahles mal ein paar grundlegende äußerungen, aber die kann man nicht etwa auf ihrer homepäjhtsch oder auf der webseit der SPD nachlesen, sondern nur hinter der bezahlschranke der FAZ. Da weiß man doch gleich die sozjale frage der presseverleger in so richtig guten händen — und über die anderen fragen erfährt man gar nicht erst etwas. :mrgreen: