Astronomie des tages

Die astronomen haben mal wieder schmerzen mit ihrem gegenwärtigen planetenbegriff und versuchen, diesen schmerzen mit besseren definizjonen abzuhelfen (hervorhebung von mir):

Ein Planet ist ein Objekt von sub-stellarer Masse, in dem nie Kernfusion gezündet hat und das genug eigene Gravitation hat, um eine ellipsoide Form anzunehmen, die hinreichend als dreiachsiger Ellipsoid beschrieben werden kann – unabhängig von den Orbitalparametern

Gefällt mir, denn damit ist die erde kein planet mehr. Seit ivy mike gezündet wurde, gab es hier auch eine kernfusjon. :mrgreen:

Fäjhknjuhs des tages

Wen machen wir mal zur privatwirtschaftlichen BRD-zensurbehörde für so genannte „fäjhknjuhs“ im fratzenbuch? Ach, nehmen wir doch einfach focus onlein.

Zensur ausübende jornalisten! Von einem neoliberalen propagandablatt! Darauf hat die welt gewartet…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Geistiges eigentum“ des tages

Oh, schade, das hotlinking von irgendwelchen bildern mit einem img-tägg ist leider genau so illegal wie das einfache kinderraubmordficker-kopieren des bildes in die eigene webseit. Aber wer bilder braucht und keine eignen hat, bekommt jetzt unterstützung vom europäischen gerichtshof: einfach das iframe-tägg statt des img-täggs nehmen, und schon ist es legal. Und hej, guhgell macht das genau so, sehr zum leidwesen der armen SEOs, die sich so viel mühe gegeben haben, bei guhgell hoch geränkt zu werden, damit werbegroschenwirksamer träffick auf ihre webseits kommt.

Wer fotograf ist und von dieser vorstellung das kalte gruseln kriegt — die lizenzierung von bildern ist ja immerhin ein geschäftsmodell — sollte sich mal damit beschäftigen, was man mit einer robots.txt gegen guhgell und mit mod_rewrite gegen hotlinker machen kann.

Übrigens: anders als der werte blogautor sagt, handelt es sich keineswegs um ein „klauen“, denn wenn etwas geklaut wurde, fehlt es jemanden anders. Dinge, die über eine URI im internetz abrufbar sind, sind nun einmal öffentlich nutzbar. Wems nicht gefällt, der sollte etwas gegen die öffentliche nutzbarkeit tun — und sich nicht darüber wundern, wenn guhgell nur öffentlich nutzbare dinge indiziert und versuchen, anders leute auf die webseit zu locken als mit irgendwelchen halbseidenen SEO-spämm-tricks. Von denen hat ja auch der werte blogautor schon eine menge mitbekommen, wie ein blick auf das kommentarformular belegt:

Bildschirmfoto des kommentarbereiches mit anmerkungen -- 'Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!' und 'Wenn die URL test oder vergleich oder 24 enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!'.

Bwahahahaha!

(Was bin ich froh, wenn demnächst endlich der reklamemarkt im netz zusammengebrochen ist und niemand mehr mit reklameeinblendungen „monetarisiert“. Lange kann es nicht mehr dauern…)

„First world problem solution“ des tages

Nein, das hier ist nicht der postilljon:

Heftig kritisiert wird die Stadt Limburg, weil das Lied „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf Wunsch einer Veganerin aus dem Programm des Glockenspiels genommen wurde. Der Tierrechtsorganisation Peta geht der Schritt hingegen längst nicht weit genug

Wollen wir mal hoffen, dass nicht irgendwo irgendein glockenspiel die „zehn kleinen negerlein“ spielt… :mrgreen:

Volxhochschule des tages

Volxhochschule bonn: weiterbildung für frauen:mrgreen:

Kannste dir mal wieder gar nicht selbst ausdenken! Übrigens: der kurs ist ausgebucht. Damit dieses großartige angebot einer weiterbildung nicht demnächst dem vergessen im internetz anheim fällt, hier eine dauerhaftere archivversjon.

Der „stoppt Putin jetzt“ spiegel…

Der „stoppt Putin jetzt“ spiegel versucht sich mal mit einer derben satire auf dem titelbild, und schon gibt es leute, die sich aufregen.

Könnt ihr psychisch fernsteuerbaren marionetten da draußen euch noch erinnern, wie ihr die satirefreiheit verteidigt habt, als die scheißpresse euch gesagt hat, ihr sollet die satirefreiheit verteidigen? JE SUIS SPIEGEL!

(Und nein, das „stoppt Putin jetzt“ war keine satire vom spiegel, sondern ein nur geringfügig versteckter aufruf zum angriffskrieg gegen russland in p’litisch sehr fragilen zeiten, der zur verstärkung mit aus dem internetz mitgenommenen, sympatischen opferbildern gepflastert wurde. Erstaunlich, dass ein solcher aufruf zu einem angriffskrieg in der BRD gar nicht strafbar zu sein scheint.)

Mänätschment-kwereinsteiger des tages

Der landesweit bekannte ehemalige p’litische lügner und versager im bummskanzleramt und jetzige S21-tscheffmilljardenversenker Ronald Pofalla erzählt heitere lückengeschichten aus seiner zeit als obermacker der BRD-geheimdienste und gibt schon einmal einen eindruck davon, wie unterhaltsam die pressekonferenzen mit ihm werden, wenn der tiefergelegte bahnhof S21 sich erwartungsgemäß um ein paar weitere jahre verzögert und ein paar milljärdchen øre mehr kostet.

Dass der noch einmal etwas anderes als bauhelfer oder gebäudereiniger geworden ist, lässt sich nur mit seilschaften und korruptzjon erklären.

BRD-staatsfernsehen und kwalitätsjornalismus des tages

Neuer Dienst von funk
Novi – Nachrichten im Chatformat

Hej, jornalisten, ich habe das damals als bösen scherz gemeint, wenn ich sagte, dass das zwitscherchen der „neue jornalismus“ sei — nicht als eine anleitung. :mrgreen:

Na, so langsam wird eine ganze generazjon jetzt darauf vorbereitet, dass jornalisten durch tschättbots ersetzt werden. So schwierig ist es ja nicht, die wegwerfprosa des nachrichtentones aus versatzstücken zusammenzusetzen, das kann auch ein kompjuter, dessen stromverbrauch immer noch deutlich billiger als jedes gehalt ist. Und natürlich läuft so etwas übers fratzenbuch, also über ein börsennotiertes wirtschaftsunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, weil man seine eigene webseit ja nur noch zur geldverbrennung hat und deshalb nicht weiter ausbaut. Hej, scheißtagesschau, wie viel milljonen dollar korrumpat sind eigentlich vom fratzenbuch zu irgendwelchen leuten bei euch geflossen, damit ihr so eine widerliche, stinkende schleichwerbung für einen asozjalen scheißspämmer wie das fratzenbuch macht? Oder seid ihr noch billiger und macht das schon sexstellig. Ich frage ja nur mal so aus gründen der wettbewerbsgleichheit. Vielleicht möchte ich mir auch mal mit einer krummen, menschenverachtenden, kriminell beworbenen geschäftsidee illegalerweise schleichwerbung bei euch einkaufen…

Stirb, jornalist, stirb! Deine glaubwürdigkeit ist dir schon lange vorausgegangen.

Fäjhknjuhs des tages

Man hat das damals nicht „Fake News“ genannt, weil es den Begriff noch nicht gab. Vor allem aber haben die meisten anderen Medien diese „Fake News“ nicht bekämpft, sondern fröhlich weiter verbreitet

Tja, fäjhknjuhs sind eben nur fäjhknjuhs, wenn es nicht der normale scheißkampanjenjornalismus mit allen seinen manipulativen lügen ist, sondern stets nur irgendwas mit internet, was wegzensiert werden soll. Lasst euch keinen sand in die augen streuen, schon gar nicht von scheißjornalisten und stoppschild-p’litikern.

Eine wahrheitspresse ist es nicht!

Sorry für den Link auf eine archivversjon, aber „übermedien“ entfernt seine inhalte nach wenigen tagen aus dem offenen internetz und ist damit eine nicht direkt verlinkbare, für das internetz eigentlich ungeeignete kwelle. So etwas können sich nur jornalisten ausdenken!

Kennt ihr den schon?

Neue Probleme auf Baustelle in Berlin-Schönefeld
BER-Eröffnung 2017 unmöglich – Aufsichtsrat verschiebt Sitzung

Aber 2018 klappt es bestimmt. Es ist nun einmal schwierig, mit beton zu bauen. Vor allem für bauunternehmen, die dummes staatsgeld hinterhergeworfen kriegen. Und während da eine baufrische ruine hingestellt wird, vergammeln die schulen. Übrigens: 2017 könnt ihr bei der bummstagswahl die versager erneut in amt und herrschaft wählen, die dafür p’litisch verantwortlich sind. Deren protzig-repräsentative bauten in berlin sind ja immerhin rechtzeitig fertig geworden, nachdem die in bonn auch gerade fertiggeworden sind und da jetzt am rhein rumstehen und vergessen werden.

Kwalitätsjornalisten bei der arbeit

Heute erklärt uns mal spiegelonlein, wie der seriöse, fäjhknjuhs-freie, leistungsschutzrechtgeschützte kwalitätsjornalismus aussieht, der im zeitalter von fratzenbuch und zwitscherchen um werbeplatzvermarktung buhlt:

Heute Vormittag wurde in Karlsruhe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts im NPD-Verbotsverfahren verkündet. Nachrichten dieser Tragweite veröffentlicht SPIEGEL ONLINE als sogenannte Eilmeldungen. -- Wie kam es dazu, dass die Nachricht mit der falschen Schlagzeile (Bundesverfassungsgericht verbietet NPD) veröffentlicht wurde? -- Als der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle, zu reden begann, zitierte er zunächst den Antrag auf das NPD-Verbot. Der Antrag wurde von uns versehentlich mit dem - tatsächlich anderslautenden - Urteil verwechselt.

Ich wünsche den medien der contentindustrie auch weiterhin viel erfolg bei der vermarktung von einblendmöglichkeiten für die lüge der reklame!

Nachtrag: zeitonline wollte auch gaaaaanz schnell sein!

Karlshure des tages

Wenn du eine partei gründest, die klar verfassungsfeindlich ist, wird diese partei von der karlshure nur dann verboten, wenn sie auch eine erfolgsaussicht hat.

Allerdings fehlt es (derzeit) an konkreten Anhaltspunkten von Gewicht, die es möglich erscheinen lassen, dass dieses Handeln zum Erfolg führt, weshalb der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts den zulässigen Antrag des Bundesrats auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit und Auflösung der NPD und ihrer Unterorganisationen (Art. 21 Abs. 2 GG) mit heute verkündetem Urteil einstimmig als unbegründet zurückgewiesen hat

Kommt, lasst uns eine kannibalen-partei gründen und für die bundesweite versorgung mit kannibalischen schnellimbissen kämpfen! (Immer schön mit einem grinsenden bratmenschen dekoriert, der messer und gabel in seinen knusprigen händen hält.) Das löst so viele probleme auf einmal und nicht nur endlösungsmäßig endgültig, sondern auch kalorienreich und schmackhaft: das problem mit den renten, mit den hartz-IV-empfängern, mit den flüchtlingen, mit den behinderten, mit den veganern. „Friss weg, was dich frisst!“ — und so lange dieses p’litische programm keine aussicht auf erfolg hat, können wir schön parteiarbeit machen, vielleicht sogar in das eine oder andere rathaus einziehen, vielleicht sogar wahlkampfkosten vom staate ersetzt kriegen. Das ist doch toll. :mrgreen: