Gar nicht auszudenken…

Gar nicht auszudenken, wenn es eine spätfolge der nachreformierten reform der deutschen rechtschreibreform werden sollte — die ja immerhin eine generazjon von schülern hervorgebracht hat, die während ihrer schulzeit fünf verschiedene rechtschreibungen an der schule erlernen musste — dass es in der BRD kaum noch geeignete menschen für den polizeidienst gibt [archivversjon].

Na, zukünftige generazjonen werden das problem nicht mehr haben. Die lernen jetzt ja an den schulen das schreiben nach der regel „schreib, wie du sprichst“, damit sie auch ja richtige analfabeten werden. Ein hoch den pädagogen und BRD-kultusbeamten, die sich so eine scheiße ausdenken! Ein hoch der ideologie, in der so etwas sinnvoll erscheint! Ein hoch dem kapitalismus, der dummheit fördert, weil dumm nun einmal besser konsumiert und besser ausbeutbar ist!

Und den rest erledigt dann die technik. Wer will denn noch schreiben, wenn man einfach ins wischofon kwasseln kann? Ist doch viel müheloser! Und alles wird bei großen unternehmen in der klaut gespeichert… ☁️

Alles schlechte zum geburtstag!

Heute vor zwanzig jahren trat die reform der deutschen rechtschreibung in kraft, die als nachreformierte reform der reform dann den heutigen dudenstandard der deutschen schriftsprache prägen sollte. Ein gleißendes beispiel für die dummheit der gestaltungsideen von BRD-p’litikern im stammtischmodus.

Wie gut es den schülern getan hat, in ihrer schulzeit drei bis vier verschiedene rechtschreibungen zu lernen, sehe ich daran, dass diese ganze generazjon kaum noch weiß, wie man richtig schreibt. Gut, dass es rechtschreibprüfungen gibt. Schade, dass diese rechtschreibprüfungen so dumm sind, dass sie doch nicht helfen.

Und wie ich diesen schwachsinn gefunden habe — der mir nie weit genug ging, weil er nicht die barocke großschreibung von substantiven und substantivierten verben abgeschafft hat, um zu einer gemäßigten kleinschreibung wie in den kultursprachen französisch oder englisch überzugehen, die jeder mensch leicht erlernen kann¹ — sieht man an der rechten gutschreibung, die ich hier, in diesem kleinen rotzeblögchen, benutze (und die mir beim tippen inzwischen so locker von der hand geht, als hätte ich niemals anders geschrieben). Diese ist eine vorwegnahme der nächsten drei bis sieben reformen der rechtschreibung, allerdings mit einer tendenz, vielen fremdwörtern ein hässliches schriftbild zu geben, ohne unlogische regeln benutzen zu müssen… 😉

¹Wer auch nur einmal versucht hat, die deutsche großschreibung einem durchaus nicht dummen menschen spanischer zunge beizubringen, bekommt ein deutliches gefühl dafür, wie absurd und schwierig beherrschbar sie ist. Und das alles, ohne einen vorteil zu bieten. Ich hatte das vergnügen mehrfach in meinem leben. Dieser barocke zopf muss abgeschnitten werden, und zwar schnell!