Rezo hat nachgelegt

In seiner zerstörung, zweiter teil geht er vor allem aufs klima ein, und wie gewohnt fasst er die antisozjalen, jahrzehntelang markant wissenschaftsfeindlichen und kohlefreundlichen scheißgrünen mit samthandschuhen an.

Das erste halbwegs ernstzunehmende klimamodell, das zum schluss einer globalen erwärmung und einer schließlichen klimakatastrofe kommt, fand sich übrigens in den bericht „grenzen des waxtums“ an den „club of rome“ aus dem jahr 1972. Es ist nicht so, dass das eine erkenntnis der letzten zehn jahre wäre. Aber in den achtziger und neunziger jahren war den grünen so etwas noch scheißegal. Da war den scheißgrünen in ihrer esoterisch-idjotischen technikfeindlichkeit wichtiger, dass es kein ISDN gibt…

Die „zerstörung der presse“

Vermutlich hat blauschopf Rezo einfach noch nicht kapiert (oder glaubt noch so fest an seinen erlittenen sozjalkundeunterricht, dass er wie andere anhänger irrazjonaler glaubenssysteme keinen klaren gedanken fassen kann), dass es nur einen grund gibt, presse zu verlegen oder diese tätigkeit ins internetz fortzusetzen, und dieser grund ist nicht ein irgendwie erfreulicher oder wenigstens nötiger jornalismus, sondern die vermarktung von reklameplätzen. Und dementsprechend passt sich halt der stil an. Und jetzt zur blend-a-med forschung, doping für die haare, aber nur für die haare, nicht fürs gehirn.

Insofern: ewige blumenkraft, Rezo! Aber die contentindustriellen scheißjornalisten, stinken und brennen sollen sie, stehen im dienste eines (in meinen augen: niederträchtigen und privatsfärevernichtenden) geschäftsmodells mit gewinnerzielungsabsicht. Aber nur im dienste dieses geschäftsmodells und nicht des gehirns.

Blauschopf des tages

Kennt ihr diesen Rezo noch? Diesen juhtjuhbb-blauschopf mit seinem video „zerstörung der CDU“, der mutmaßlich eine generazjon von erstwählern p’litisiert hat? Der hat jetzt auch mal ein paar schöne und passende wörter über die scheißjornallje gesagt:

Eure Print-Szene ist wie die Youtube-Szene. Es gibt ganz viele Sachen, es gibt ganz viel Unterhaltung, es gibt auch gute Sachen. Das ist bei Print so, das ist bei Youtube so – verstehe ich.

Bei Youtube haben wir auch ein paar Leute die Sachen machen, wo man sagen kann: Es ist eigentlich nicht gut, dass es das gibt… Was machen wir? Wir zeigen mit dem Finger drauf und distanzieren uns klar davon und wir analysieren das und sagen: Das ist nicht cool. Aber machen das die Zeitungen eigentlich? Übermedien macht das. Bildblog macht das. Aber warum machen das nicht alle Zeitungen?…

Wenn ihr das nicht tut, dann fangt mal damit an. Denn sonst ist eure Szene nen bisschen beschissener als unsere

Bei „print-szene“ bekam ich einen lachanfall. So klingt die sprache der scheißjornalisten mal auf sie selbst angewendet. 🤣

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!