Nach scheiße stinkende scheißpresse des tages

Rheinische Post erzwingt Einwilligungen mit Fantasie-Abo

Ja ja, premiumwerbung [‼️] ohne werbeträcking.

Jede aufgerufene URL wird an über 20 Anbieter gesendet, die meisten davon sind Anbieter für personalisierte Werbung, z.B. Yieldlab, Adform, Videoplaza, Xandr oder Emetriq. Selbst wenn einige dieser Anbieter keine Cookies setzen, können sie mit IP-basierten Identitätsdiensten ein Verhaltensprofil erstellen […] Neben den URLs der aufgerufenen Artikel erhält Taboola auch eine Nutzer-ID. Diese bleibt immer gleich, wenn ich mit meinem Abo eingeloggt bin. Dadurch kann Taboola ein dauerhaftes Profil meiner Interessen anlegen. Und weil ich schon einen Verdacht hatte, versuchte ich die ID mal als Base64-Kodierung zu behandeln. Das ist eine sehr weit verbreitete Zeichencodierung, mit der man beliebige Daten in standardisierte ASCII-Zeichen umwandeln kann, damit sich keine Schnittstelle daran verschluckt. Und siehe da: In der ID steckt also meine E-Mail-Adresse drin

Alles für nur noch acht øre pro monat. Wirklich schade, dass dieses premiumsterben für die scheißPResse viel zu langsam geht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Fäjhknjuhs des tages

Diese linken kaoten, krawallmacher und gewalttäter haben tunnelsysteme wie im vietnamkrieg im hambacher forst aufgebaut, um friedliche RWE-schaufelradbagger am abbau der so gut brennbaren braunkohle zu hindern [archivversjon]…

Die naheliegende frage, wie wichtig der reklamekunde RWE für den contentindustriellen reklameplatzvermarkter rheinische pest ist, kann ich natürlich nur mit spekulazjonen beantworten. Gibt es etwa korrupzjon im contentindustriellen kwalitätsjornalismus? :mrgreen:

Und morgen im BRD-staatskino, andächtig von jedem scheißjornalisten wiederholt: der schutz der unwelt und die dringeste notwendigkeit der redukzjon von kohlendioxid.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!