Stadt @hannover! Verkehrtausschuss! 🖌️🤦‍♂️️

Rot eingefärbter bereich auf der fahrbahn der noltestraße in hannover-linden, mit aufgebrachten fahrradpiktogrammen in form des verkehrszeichens radweg

Was genau wollt ihr mir oder jemandem anders mit so einer rot eingefärbten kreuzung — hier in linden in der noltestraße fotografiert — sagen? Es handelt sich wohlgemerkt nicht um einen radweg, obwohl ihr das verkehrszeichen für einen benutzungspflichtigen radweg noch schön auf die rotbemalte kreuzung gepinselt habt?

Was gebietet dieses (nicht in der STVO aufgeführte, aber dafür durch die benutzung einer signalfarbe umso auffälligere) verkehrtzeichen, das ihr da auf die straße gemacht habt? Was verbietet dieses verkehrtzeichen? Wo kann ich das außerhalb der STVO nachlesen, wenn es kein reines fantasieprodukt eurer arbeitsgruppe „spielen mit farbe“ im verkehrtausschuss ist? Welchen sinn soll das überhaupt haben? Dass man diese straße in beiden richtungen durchfahren kann, sehe ich übrigens daran, dass es keine einbahnstraße ist, da müsst ihr nicht noch einmal pfeile auf die fahrbahn malen. Schaut mal auf die parkenden autos…

Und das mit den „beiden richtungen“ ist die einzige sinnvolle informazjon, die ich dieser hochnotlächerlich bemalten kreuzung entnehmen kann. Alles anderes wirkt, als würde Kurt Schwitters im verkehrtausschuss sitzen und sich zur abwexlung mal an verkehrtzeichen in urlauten versuchen.

Wie, ihr wollt einfach nur so tun, als würdet ihr fahrradinfrastruktur schaffen — wisst schon, klima, umwelt und verkehrswende und so — wollt aber nix wirklich und wirksam verändern und habt irgendwo noch ein paar hektoliter von dieser giftig stinkenden roten farbe gefunden, deren entsorgung als sondermüll sonst zu teuer geworden wäre? Ich verstehe.

Was diese kreuzung wirklich ein kleines bisschen gefährlich macht, sind übrigens die idjoten, die völlig asozjal und merkbefreit parken… einer von ihnen ist vorne links am rand zu sehen. Gegen die wird nix unternommen. Nirgends in hannover. Niemals sieht man politesse und politör ihre teuren zettel verteilen. Und der polizei ist es einfach egal, selbst, wenn es behindernd bis verkehrsgefährdend ist. Sagt man dann dam mitmenschen polizeibeamter bescheid, verweist er aufs ordnungsamt. Dabei könnte man mit den knöllchen aus linden vermutlich mittelfristig die stadtkasse sanieren — und wenn die aus der südstadt dazukommen, hat man wieder richtig geld. Kleiner tipp von mir ans ordnungsamt: schickt eure politessen und politöre mal nach achtzehn uhr durch die straßen! Das klingelt in der kasse!

Gruß auch an oberwürgermeister Belit Onay von den scheißgrünen!