Und nun zum spocht…

Es waren stets Sportfunktionäre der DDR, die als Übeltäter des systematischen Dopings angeprangert und gegen die auch Strafprozesse geführt wurden. Ihre bundesdeutschen Kollegen dagegen wurden geschont, deren Umtriebe wurden vor allzu viel öffentlicher Aufmerksamkeit geschützt, eine Wahrnehmung von Sauberkeit war sichergestellt, seit jeher. Kamen dennoch einmal westdeutsche Dopingvorgänge ans Licht, dann waren es bedauerliche „Einzelfälle“, kein grundsätzliches Problem

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, die organisierte kriminalität des profisports über die „rundfunkgebühr“ mitzubezahlen!

Advertisements

Content…

Ich habe für SAT.1 das Wort zum Sonntag gemacht. Ich habe immer gesagt, das ist voralttestamentliche Theologie, was ich da treibe. Man versucht den Leuten, was zu sagen, was sie noch so irgendwie verstehen und damit bleibt man immer auf diesen Niveau und das ist genauso, als wenn eine Mutter mit ihrem Kind immer in der Babysprache brabbeln würde, weil das Kind noch nicht verstehen kann

Warnung für allergiker: hoher religjöser schwafelanteil.

Propaganda des tages

Dein hirnficker, der scheißjornalist, so: Es sind zwar keinerlei fakten erkennbar, die unsere angriffswarnungen mit irgendeiner substanz unterfüttern würden, aber hinter den angriffen steckt eine langfristige strategie

Gut, dass es fäjhknjuhs nur beim fratzenbuch und beim zwitscherchen gibt, sonst könnte man glatt glauben, diese kwalitätsjornalisten verbreiteten fäjhknjuhs.

Werte rubikon-macher…

Werte rubikon-macher,

ich will mich mal ganz kurz fassen: ihr habt keinen RSS-fiehd, und ich werde nicht eurer leser sein. In einer von eurem jornalismus unterstützten masse, die „kritisch“ sein soll, wird euch diese einstellung häufiger begegen, wenn sie euch auch nicht so häufig mitgeteilt werden wird. Wer sich im internetz informiert, benutzt dafür nun einmal werkzeuge, die ihn darin unterstützen, denn die technik ist kein sinnfreies spielzeug, sondern dafür da, dem menschen zu dienen.

Und nein: mein mäjhlpostfach, das ihr so gerne mit eurem njuhsletter vollstopfen wollt, ist schon vollgestopft genug. Außerdem hat mein fiehdleser eine für diesen zweck deutlich schnellere und bessere suchfunkzjon und bringt sehr verschiedene, von mir ausgewählte kwellen in einer einheitlichen benutzerschnittstelle zusammen. Ihr seid ja jornalisten, ihr solltet doch verstehen, was der vorteil einer solchen lösung ist. Oder rescherschiert ihr etwa nie? :mrgreen:

Euer euch so beim besten willen nicht lesen wollender
Elias

PS: Ich und mein fiehdleser nehmen natürlich auch atom-fiehds, wenn ihr die leichter mit eurem CMS erzeugen könnt. Und nein, solche kommerzjellen, überwachenden, zensierenden — und im falle des fratzenbuches: durch illegale und asoziale spämm an mit trojanern eingesammelte mäjhladressen groß gemachte — S/M-angebote ohne seriöses geschäftsmodell wie zwitscherchen, fratzenbuch und guhgell doppelplusgut betrachte ich nicht als alternative, sondern als eine zumutung, die ich vermeide.

Diese jornalisten sind aber auch immer trottelig!