Geh zu fuß! Deine regierung wünscht es!

Nachdem die scheißstadtplaner pferdefickende jahrzehnte lang erst von den fußwegen platz weggeknuspert haben, damit parkbuchten für autos und folglich breitere fahrspuren für autos entstehen, und danach auf den fußwegen linjen gemalt oder andersfarbige pflastersteine verwendet haben, um damit benutzungspflichtige radwege von den fußwegen abzuknabbern, damit die radfahrer nicht den rase rase autoverkehr „behindern“, also nach dieser ganzen, durch jahrzehnte scheibchenweise immer schlimmer getriebenen scheiße, die an einigen stellen für die fußgänger einen bereich mit der breite eines handtuches übriggelassen hat, fordert euer unweltbummsamt im klimapanikmodus von euch, dass ihr mehr zu fuß gehen sollt und dass man deshalb irgendwie mal etwas für die fußgänger tun sollte. Die nach scheiße stinkenden scheißbonzen, die sich solche scheißideen einfallen lassen, lassen sich sicherlich lieber in vom schofför in ihrer gepanzerten, übermotorisierten ludenschleuder durch die stadt fahren — und ihre dieselabgase in den lungen der fußgänger filtern.

Also ich fordere vom unweltbummsamt ja, dass es mich am arsch lecken soll! (Und meiner meinung nach könnten als erstes diese planerisch total verkackten, von fußwegen weggenommenen radwege verschwinden, auf denen man doch nicht von den fußgängern getrennt ist und zudem für den autoverkehr so unsichtbar wird, dass mich so ein scheißweg — wer ihn nicht benutzt, zahlt dreißig øre ordnungsgeld — irgendwann einmal umbringen wird.)

Propaganda des tages

Habt ihr auch bei der aktuellen kamera des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD gesehen, dass die voll investigativen jornalisten von „bellingcat“ rausgekriegt haben, wer die Skripal-attentäter waren [archivversjon]?

Nun, ich hätte da meine kleinen zweifel. Vor etwas mehr als drei jahren hat die tagesschau schon einmal eine „bellingcat“-geschichte gebracht, und die war ausgesprochen dünne und sehr durchschaubare propaganda. Das hat aber niemanden beim BRD-parteienstaatsfernsehen von überzeugtem ton und der beschimpfung jedes zweiflers als „Putin-freund“ abgehalten.

Lasst euch nie den bären aufbinden, fäjhknjuhs gäbe es nur im internetz.

Tschüss, guhgell doppelplusgut…

…und gut, dass du vollumfänglich gescheitert bist und jetzt eingestellt wirst. Die widerlichen, nach scheiße stinkenden arschlochideen, mit denen du dich aufdrängeln wolltest [englischsprachiger archivtext], als eine breit durch die gesamte scheißpresse gestreute schleichwerbekampanje nicht die erwünschte wirkung zeigte, werde zumindest ich niemals vergessen. Und wie anschließend juhtjuhbb-kommentare von scheißguhgell mit dir zwangsverheiratet werden sollten, ebenfalls nicht — ich konnte ohne doppelplusgut-konto nicht einmal mehr kommentare moderieren, und alles war so formuliert, dass die wenigsten gemerkt haben werden, dass sie hinterher ein doppelplusgut-konto hatten. Ich hoffe, dass du dem rest von scheißguhgell mit seinen voyöristischen überwachungsambizjonen, seinem verachtenswerten reklamegeschäft, seinen widerlichen erpressungsversuchen und seinen scheißstubsereien nur ins ewige vergessen und in die bedeutungslosigkeit vorausgehst! Stirb, guhgell, stirb! Und stirb schnell!

Hej, und ganz nebenbei hat scheißguhgell die persönlichen daten von 496.951 nutzern seiner doppelplusguten S/M-scheiße veröffentlicht, jeweils name, mäjhladresse, geburtsdatum, geschlecht, wohnort, arbeitgeber, beziehungsstatus und profilfoto. Habt ihr etwa geglaubt, beim krakenhaften großdatensammler scheißguhgell gäbe es keine datenlecks? Tja, schön doof, daran zu glauben! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Fäjhknjuhs des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, als durch sämtliche kwalitätsjornalisten kwalitätsprodukte in presse und glotze die meldung ging, dass in bremen jede menge mauschelei bei der vergabe von aufenthaltsgenehmigung und der gewährung von asyl gelaufen ist? Nun, das waren fäjhknjuhs ohne jegliche substanz, ein völlig unbelegter verdacht, im ton der fakten publiziert, um die gefühle von lesern aufzukochen. Toll, damit kann man so richtig gut die werbeplätze in scheißjornalistischen scheißmedien vermarkten, und das ist ja die hauptsache und das eigentliche geschäft bei der ganzen sache…

Und wenn man es dann auch noch schafft, diese fäjhknjuhs vollständig selbst zu produzieren…

Die Staatsanwaltschaft stützte sich anfangs teilweise offenbar auf Angaben vom Hörensagen — und auf Hinweise eines Journalisten. Dabei handelt es sich um einen Mitarbeiter von Radio Bremen

…dann ist das jornalistische selbstbedienungsprogramm vollkommen!

Aber hej, gut, dass es wenigstens ein gesetz gibt, mit dem man fäjhknjuhs und häjhtspietsch aus dem internetz mit zensorenratzefummel wegradieren kann. Gegen bildzeitungsmetodik gibts kein gesetz. Sonst müsste man ja die bildzeitung verbieten.

So, und jetzt schön wie die dummen schafe weiterhin den scheißjornalisten alles glauben und immer brav die rundfunkgebühren abdrücken!

Kryptografie des tages

Heise vermeldet heute in seinem bullschitt-ressor, dass die USA unter annahme von annahmen aller art in einer studie ausgerechnet haben, dass das US-amerikanische kryptografieverfahren AES einen „wirtschaftlichen mehrwert“ von 250 gigadollar gebracht hat. Ich hoffe, ihr habt angesichts dieser meldung alle gespürt, wie eure geldbeutel spontan angeschwollen sind.

Natürlich geht diese abgeschriebene PResseerklärung damit weiter, dass man immer AES einsetzen soll, wenn man kann, denn AES wird, wie führende kristallkugeln berichten, noch jahrelang unknackbar sein. Als ich das gelesen habe, habe ich meine ohren fest an das gras gepresst und mich spontan gefragt, ob die NSA wohl inzwischen ein verfahren kennt, AES mit vertretbarem aufwand zu knacken. Das ist sehr schwierig, denn AES ist ein relativ einfacher algoritmus, der leicht formalisierbar und analysierbar ist und dennoch zwei jahrzehnte lang von den kryptanalytikern dieser welt nicht so geknackt wurde, dass die alarmsirenen aufheulen mussten… wenn auch ein paar bits komplexität durch gute analyse weggehobelt werden konnten.

Was heise verschweigt ist diese lustige anekdote, die ich viel lieber in erinnerung bringen möchte: als AES zum nachfolger von DES gemacht wurde — die verfügbare rechenleistung wurde inzwischen so gut, dass man alle DES-schlüssel durchprobieren konnte — gab es eine konferenz, auf der verschiedene potenzjelle nachfolger vorgestellt wurden. Unter anderem haben dort auch die deutschen telekomiker ihren deutsche-telekom-kwalitätsalgoritmus MAGENTA mit werbeträchtiger benamsung vorgestellt. Ich zitiere aus der wicked pedia:

Die Kryptologen Adi Shamir und Ross Anderson fanden bereits während der 20-minütigen Präsentation des Algorithmus theoretische Angriffsmöglichkeiten. Kurze Zeit später bewiesen sie, dass dieser Angriff auch praktisch möglich und das Kryptosystem somit leicht zu brechen ist

Nur, falls jemand glaubt, vor zwanzig jahren sah es hier besser aus.

S/M des tages

Heise vor rd. drei jahren so: das fratzenbuch veröffentlicht die telefonnummer praktisch jedes nutzers frei im internetz, ein häck ist nicht erforderlich.

Das fratzenbuch daraufhin so: das ist kein fehler, das ist ein funkzjonsmerkmal.

Die vollständig enthirnten fratzenbuch-nutzer daraufhin so: ich bleib beim fratzenbuch. Ich hab doch nix zu verbergen. Was kann da schon schiefgehen?

Heise heute so: die schreiber von erpressermäjhls beeindrucken jetzt ihre opfer damit, dass sie die telefonnummer des angeblich gehäckten händis angeben, und einige opfer sind so beeindruckt, dass sie sogar tausend dollar in bitcoin rüberwaxen lassen.

Online-Gauner verschicken derzeit Erpresser-Mails, die zumindest Teile der Handynummer des Empfängers enthalten. In der Mail gibt der Absender vor, den Empfänger mit einer Spionagesoftware infiziert und damit bei der Nutzung einer Pornoseite gefilmt zu haben

(Bei mir ist diese massenhaft versendete spämm auch angekommen, aber „nur“ als leserzuschrift, weil ich niemals irgendwo im web meine telefonnummer angebe und damit andere leute in unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell über ein anonymisierendes medium dazu ermächtige, mitten in meinem leben rumzubimmeln. Auch dann nicht, wenn die mir über ein anonymisierendes medium ganz viel datenschutz versprechen. Auf die immer wieder behauptete zusätzliche sicherheit einer zwei-faktor-autorisierung verzichte ich gern, wenn ich mit diesem verzicht sicherstellen kann, dass auch weiterhin nur ganz wenige menschen meine telefonnummer kennen. So weiß ich, dass es sich menschlich lohnt, ranzugehen, wenns telefon mal klingelt. Wer als webseitbetreieber die angabe einer telefonnummer von mir erzwingen will, hat mich auf der stelle nicht mehr als nutzer. Und wer sie mit von trickbetrügern abgeschauten tricks und vergleichbaren schubsereien erschleichen will, etwa so wie es scheißguhgell getan hat und noch tut, bekommt dann für diese scheißnummer einen kleinen text zur würdigung.)

Ich heute so: bleibt mal schön beim fratzenbuch, ihr idjoten! Immer hübsch datennackt machen! Ihr habt es echt nicht besser verdient. Gehirn gibts leider nicht im äppstohr.

Urlaub beendet: ihmezentrumpropaganda geht weiter

Aha, die mutmaßlich gut bezahlten PR-lügner, die den menschen in hannover und linden das ihmezentrum als ganz was tolles leckeres verkaufen wollen, scheinen aus dem sommerurlaub zurückgekommen zu sein und haben sich einen ganz neuen tonfall in der intelligenzverachtung mitgebracht:

Wie gelingt der Umbau von Hannovers umstrittensten Quartier in ein neues Wahrzeichen? Ein halbes Jahr lang haben Bewohner, Forscher und Studierende Ideen entwickelt, um das Ihme-Zentrum neu zu beleben

Moment, diese „studierenden“ — ein neusprech-wort, das „studenten“ ersetzen soll — kommen doch bestimmt von der lokalen fakultät für architektur und landschaft der leibniz-universität hannover. Die haben sicherlich ganz irre „belebende“ ideen…

Solarzellen auf dem Dach, Indoor-Farmen im ehemaligen Einkaufszentrum und eine moderne, einladende Fassade

…für eine moderne und einladende fassade. :mrgreen:

Wie, jetzt nicht mehr schoppen auf 35.000m² 25.000m², sondern jetzt ein betongarten mit solarzellen für die scheißgrünen? Mit sonne, baumhaus und windrad. Die ziehen aber lieber mit ihrem nachwux aus hannover raus, als in betonklötze rein… 😀

Wer visjonen hat, sollte besser mal zu arzt. Das hier…

Das ihmezentrum vor zehn jahren

Das ihmezentrum vor zehn jahren

…war im jahr 2008, während des umbaus zum so genannten „lindenpark“ durch das juristisch für die ganze scheiße völlig unbelangte heuschrecken- und betrügerunternehmen carlyle. Seit dieser fröhlichen begonnenen entkernung vor rd. zehn jahren ist dort nichts mehr geschehen, wenn man vom zerfall der offenliegenden substanz einmal absieht. Gut, jetzt steht seit ein paar wochen ein armseliges gerüst an der blumenauer straße und tut so, als würde wenigstens die straßenseitige fassade ein bisschen gemacht, wenn drinnen schon alles nur noch zum kotzen ist. Aber das müssen arbeiter sein, die niemals kacken gehen, denn man sieht nirgends dixi-klos. Vermutlich sieht man deshalb auch keine arbeiter. Immerhin wird wenigstens geld anderer leute für eine gerüstmiete aus dem fenster geworfen, ohne dass das irgendeinen sinn ergibt. Macht ja nichts, ist ja geld anderer leute.

Ach ja, apropos gerüst. Ich schaue ja gerade durch mein bildarchiv zum ihmezentrum. So sah es an der blumenauer straße vor zehn jahren, im sommer des jahres 2008, aus:

Das Gerüst am Ihmezentrum an der Seite zur Blumenauer Straße aus dem Jahr 2008.

Das ist ja verblüffend ähnlich wie im moment! Einen unterschied freilich gibt es: damals wurde dort auch sicht- und hörbar gearbeitet, und das gerüst stand nicht nur zur zierde, tätigkeitssimulazjon und geldverbrennung, während irgendwelche dafür bezahlten PR-ärsche die intelligenz der betroffenen menschen mit dummdreisten lügentexten verachten.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine. Intown ist carlyle 2.0.

Oder, um es mit den verlogenen löchern von PR-lügnern zu sagen:

„Im Ihme-Zentrum liegt die Zukunft für eine neue Stadtqualität“, erklärt Architekt Michael Vogt, der das Seminar geleitet hat. Besonders der Umbau des Quartier in Bezug auf Nachhaltigkeit hatte einen besonderen Fokus: „Die Idee des Urban Farmings in den Brachen der Sockelgeschossen bietet die Chance auf einen Wandel zum Aushängeschild Hannovers. Lokale Lebensmittelherstellung und direkte Vermarktung ist eine Möglichkeit, Stoffkreisläufe ökologischer und ökonomischer zu gestalten und gleichzeitig Mikroklima und Aufenthaltsqualität zu verbessern.“

Wenn dort nach dem seit zehn jahren überfälligen abriss des ihmezentrums kleingärten für die menschen in linden sind, wird alles viel schöner. Dann aber wirklich. 😀

Wo ich gerade bei verlogenen löchern bin: gruß auch an Harald Härke!

„Gitlab“ des tages

Wisst ihr noch, als evil meikrosoft dieses „github“ aufgekauft hat und die leute alle vom zentralen „github“ zum genau so zentralen und viel robusteren „gitlab“ rübergelaufen sind, weil sie dort evil meikrosoft entkommen wollten. 😀

Immerhin, das mit dem „meikrosoft entkommen“ hat geklappt. „Gitlab“ liegt fortan in der „cloud“ von evil guhgell.

Auch weiterhin viel spaß mit zentralen anbietern aller art!

Kennt ihr eigentlich Vera Lengsfeld…

Kennt ihr eigentlich Vera Lengsfeld? Das ist die frau, die sich nicht zu schade war, vor rd. zehn jahren extratittige wahlplakate mit ihren und frau Merkels hupen in berlin hinzuhängen und „wir haben mehr zu bieten“ drunterzustempeln.

Nicht, dass diese kleine närrinnennummer des BRD-p’litzirkus vergessen wird!

Denn Vera Lengsfeld — immer schon… ähm… ein bisschen rechts, und das oft mit etwas durchgeknallten anwandlungen — klingt heute völlig anders, wenn sie im lande alzheim ihre bloggewordene stimme erhebt und offene briefe von dritten unter fordernder überschrift veröffentlicht. (Warum texte von dritten? Na, vielleicht hat sie so noch einmal eine eigene karrjereschangse.)

Tagesschau des tages

Wisst ihr noch, wie ich vor einer woche auf eine organklage der AFD gegen die bummsregierung hingewiesen habe, die zu diesem zeitpunkt schon fast einen monat lang anhängig war, ohne dass irgendein kwalitätsjornalistischer jornalist aus diesen kwalitätsmedien auf diese innenp’litisch nicht ganz bedeutungslose „kleinigkeit“ hinwies.

Nun, heute, noch eine ganze woche später, berichtet die tagesschau [archivversjon]. Es gab wohl „wichtigere“ temen in den letzten fünf wochen, zum beispiel die fußball-bummsliga… 😉

Security des tages

Wisst ihr noch, wie die EFF vor drei tagen alarmschrie, PGP sei kaputt und man möge doch lieber „signal“ statt mäjhl nehmen und wie dieser alarmschrei von allen kwalitätsjornalisten unreflektiert wiedergegeben wurde? Nun, das von der EFF empfohlene „signal“ hatte einen kleinen fehler, der ein viel größeres sicherheitsloch war, dieses fehler wurde schnell repariert, aber er wurde nicht gründlich genug repariert und ist immer noch drin.

Aber die EFF hat ihre missjon erfüllt: für die meisten menschen ohne tiefere kenntnisse ist die wirksame verschlüsselung von mäjhl nachhaltig diskreditiert. Wer dafür wohl bezahlt hat?

Heise des tages

Der heiseverlach versucht heute, nach der vorgestrigen völlig unkritischen wiedergabe des FUD der EFF zur bekämpfung wirksamer verschlüsselung, mit einem kleinen kommentar verlorenes vertrauen zurückzugewinnen.

Nun, das kann man machen. Es ist zwar dumm und leserverachtend, aber wie gesagt, die pressefreiheit erlaubt (im gegensatz zu den zuständen in fratzenbuch und zwitscherchen) auch die weitergabe irreführender und gefährlicher fäjhknjuhs. Ich habe den kommentar im heiseforum kommentiert. Die hand der heiseredakzjon, die mit dem finger auf die EFF deutet, deutet nämlich mit den drei übrigen fingern auf die heiseredakzjon zurück.

Ist die EFF auf die dunkle seite der macht gewexelt?

Einen tag nach der jornalistisch breit und in gewohnter inkompetenz wiedergegebenen sache „verschlüsselte e-mäjhl ist ein sicherheitsrisiko“ ist folgendes klar:

  • Kein privater schlüssel fließt ab.
  • Wenn die verschlüsselte mäjhl digital signiert ist (und das ist sie eigentlich immer, weil es keine andere möglichkeit gibt, den absender jenseits jedes vernünftigen zweifels sicherzustellen), dann muss die digitale signatur entfernt werden, weil sonst die erforderliche manipulazjon des mäjhlinhaltes an der ungültig gewordenen signatur auffällt.
  • Der häck funkzjoniert nur, wenn extern referenzierte inhalte in einer mäjhl nachgeladen werden, aber zumindest im „thunderbird“ ist es standardeinstellung, dass sie nicht nachgeladen werden.
  • Es handelt sich nicht um einen fehler in gnupg, sondern um einen fehler in der mäjhlsoftwäjhr. Dieser fehler tritt auf, weil klartext und verschlüsselte anteile beliebig gemischt werden können, und dabei verschlüsselte inhalte auch dann noch entschlüsselt werden, wenn sie etwa teil einer extern referenzierten URI sind, die von der mäjhlsoftwäjhr bei der ansicht der mäjhl nachgeladen wird. Vermutlich lässt sich das gleiche problem auch noch auf andere weise ausnutzen. Dem anwender wird nicht einmal eine warnung präsentiert, wenn unverschlüsselte und verschlüsselte inhalte gleichzeitig dargestellt werden.
  • Das zurzeit bekannte und dokumentierte angriffsszenario lässt sich vollständig vermeiden, indem man mäjhls nicht als HTML darstellen lässt. Dies lässt sich in jeder gegenwärtigen mäjhlsoftwäjhr einstellen. Die von der EFF empfohlene deinstallazjon von enigmail oder gnupg ist nicht erforderlich, der von der EFF empfohlene verzicht auf wirksame verschlüsselung der mäjhl natürlich erst recht nicht.
  • Die von der EFF empfohlene „alternative“, doch einfach nicht mehr zu mäjhlen, sondern stattdessen „signal“ zu nutzen, ist angesichts eines aktuellen, viel größeren sicherheitsproblemes in „signal“ sehr peinlich. Auf die tatsache, dass „signal“ unter ändräut so mies geproggt ist, dass der akku rasendschnell leergenuckelt wird und deshalb in der praxis nicht benutzbar ist, gehe ich dabei gar nicht weiter ein.

Da stellt sich nur noch eine frage: warum um alles in der welt rotzt die EFF über ihre pressevermeldungsinfrastruktur so einen gell schreienden alarmartikel raus, dessen nunmehr erkennbare hauptfunkzjon darin zu bestehen scheint, die verwendung verschlüsselter mäjhl mit gezieltem streuen von angst, unsicherheit und zweifel in misskredit zu bringen.

Und je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass der EFF überhaupt nicht mehr zu trauen ist. Genau das werde ich mir für alle zukunft merken, und ich lege jedem anderen menschen — auch jedem anderen jornalisten — nahe, sich das ebenfalls zu merken. Die von der EFF verbreitete, völlig haltlose alarmstimmung nützt nur jenen, die alle kommunikazjon überwachen und deshalb die verwendung wirksamer kryptografie zurückdrängen wollen, und sie nützt niemandem, der aus guten (oder bösen) gründen nicht mitgelesen werden will.

Versteht mich nicht falsch: das problem in der mäjhlsoftwäjhr besteht, es ist nicht harmlos, es ist also ernstzunehmen, und es muss repariert werden. Ich bin mir sicher, dass es genau in diesem moment repariert wird und dass ich in kürze meine sicherheitsaktualisierungen habe. Aber die meldung, die von der EFF dazu verbreitet wurde, war reiner und völlig klar erkennbarer FUD. Die einzig interessanten fragen, die dazu verbleiben, sind folgende: warum verbreitet die EFF solche propaganda gegen wirksame verschlüsselung? Wessen interessen wurden dabei vertreten, und wessen interessen wurden mit füßen getreten? (Letzteres ist deutlicher zu sehen: meine und deine.) Warum wurde das getan? Wer ist dafür verantwortlich? Wer hat für diese vorsätzliche desinformazjon bezahlt? Und: welche folgen wird das in den kommenden tagen innerhalb der EFF haben?

Für mich ist die EFF jedenfalls erledigt. (Und das kann durchaus der zweck einer staatlich gesteuerten sabotahscheakzjon durch einen eingeschleusten geheimdienstschergen am presseerklärungsknopf gewesen sein.) Der schaden ist nahezu irreparabel.

Zurzeit kann die EFF nur als feind des freien internetzes und des menschenrechtes auf privatsfäre betrachtet werden.

S/M des tages

Schnäpptschätt zwingt seine nutzer jetzt zum angucken von reklamevideos.

Hach, was haben mich die leute damals in den achtzigern für einen komischen kauz gehalten, als ich sagte, irgendwann wird man kostenlos telefonieren können, aber dafür immer werbeunterbrechungen im gespräch haben — nebst der anmerkung, wie gut sich ein werbefröhlich-kaltes „und zwischendurch raider, den pausenschnäck“ wohl machen wird, wenn gerade der vater im sterben liegt oder man am ende einer beziehung steht, die einem viel bedeutet. Gut, raider heißt inzwischen twix und telefonieren im herkömmlichen sinne ists auch nicht, aber ein kommunizieren über irgendwelche wischofone, und dauernd gibts werbeunterbrechungen. Und wenn die idjoten so doof sind und trotz derartiger zumutungen bei schnäpptschätt bleiben — und da spricht alles für, denn es sind ja dumme idjoten — dann wird dieses tolle modell demnächst auf alles andere ausgedehnt. Vor allem auf den wischofonen, wo sich die meisten menschen nicht angemessen zur wehr setzen können, weil es sich um enteignende technikverhinderungsscheiße handelt. Tja, kompjuter, auf denen man selbst entscheidet, welche softwäjhr man darauf laufen lassen will, hätte es auch gegeben. Aber damit hätte zwitscherchen, fratzenbuch, schnäpptschätt, instavergrämung und whatsthefuck nicht in die hosentasche gepasst. Und wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Ihr wisst ja, wofür ihr niemals eine werbung sehen werdet: für werbeblocker. Die muss man auch niemanden mit technikgewalt aufzwingen, weil der vorteil praktisch sofort jedem nutzer einleuchtet.

Schlagzeile des tages

Hannover messe:
vampir fordert schneller und besser fließendes blut

Oder so ähnlich…

Hier ein kurzer, aber offenbar nötiger hinweis für die bewohner alzheims: es ist übrigens genau diese klitsche namens meikrosoft, die vorsätzlich und jahrzehntelang mit ihren offißß-programmen aus keinem anderen grund als maßloser gewinngier dafür gesorgt hat, dass menschen am kompjuter dateien erstellen, die nicht mehr einfach maschinenlesbar sind und auf diese weise eines der größten hindernisse für jede „digitalisierung“ aufgestellt und aufrechterhalten hat. Das hat sich zwar inzwischen (ein bisschen) geändert, aber wer so vorgegangen ist, dass er andere mit bleigewichten behängt hat, um sich selbst einen vorteil zu verschaffen, sollte wirklich lieber die fresse halten, statt schnelleres rennen zu fordern.

Wenn ich an eine „digitalisierung“ mit windohs zehn denke, gruselt es mir.

Die vorstellung…

Die vorstellung, dass das fratzenbuch an einer strafzahlung pleite gehen könnte, die es für sein unseriöses und menschenfeindliches „geschäftsmodell“, nämlich die auswertung, verwurstung und monetarisierung persönlicher daten seiner nutzer durch systematische manipulazjon ebendieser nutzer, aufgebrummt bekommen hat (siehe auch bei Fefe), finde ich ja realsatirisch schmackhaft und sehr erheiternd. Aber keine sorge, das wird nicht passieren. Jedenfalls nicht bei einer unternehmung dieser größenordnung. Wenn es überhaupt eine strafe gibt, dann eine, die aus der portokasse bezahlt werden kann.

Verschwörungsteorie des tages: ob das gefasel von einer „billjonenstrafe“ wohl ein versuch der börsenmanipulazjon ist? :mrgreen:

Aber solche wirren teorien beiseite: hej, merkt es euch und vergesst es niemals wieder! Das nach scheiße stinkende scheißfratzenbuch gibt eure profildaten raus. Natürlich nicht an jeden… nur an völlig unseriöse klitschen, die mit diesem herrschaftswissen dann ihre pläne im geheimen vorantreiben. Schön doof, wenn ihr beim fratzenbuch seid. Wenn euch doch nur einer davor gewarnt hätte!!!1!!!elf!

Wisst ihr noch, als es aus jeder scheißzeitung und aus der scheißglotze im besten propagandastechschritt gleichlautend hieß, dass die pösen pösen russen hier die heiligen, blütenweißen, lichtvollen „demokratischen“ wahlen mit trollarmeen und S/M-bots manipulieren würden? Da habt ihr eure „russen“! Oh, die sprechen ja gar kein russisch… 😀

Ach, übrigens, ihr schafe auf dem weg zur datenschlachtbank: kennt ihr diesen artikel aus dem jahr 2016 noch? Damals hat er ja für viel aufsehen gesorgt, aber dann ist das alles im strom des immer aktuelleren bullschitts wieder untergegangen und im sumpf des vergessens versackt… der ganze jornalismus ist für die p’litische bildung und als hilfestellung für das treffen lebenspraktisch wichtiger entscheidungen fast so wichtig wie ein kleines steak — und das gleiche gilt für die darstellung der fratzenbuch-zeitleiste. :mrgreen: