Vielleicht sollte mal jemand eine studie machen…

…um zu untersuchen, ob es sich lohnt, mit contentindustriellen drexjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront als wissenschaftler überhaupt zu reden — ich wüsste jetzt schon, was da für die bildzeitung rauskommt. Damit könnte man andere wissenschaftler vor ihrer statistenrolle in so eine scheißveranstaltung der drexbildzeitung bewahren. Hej, dieser oberarsch von der bildzeitung hat sich sogar noch eine krokodilsträne rausgedrückt, weil es so einen heftigen „schittstorm“ gegen bildzeitungs-jornalistys gegeben hat.

Und hej, wissenschaftler!

Physikerin Priesemann beklagte, viele Kol­le­g:in­nen wollten mit ihren Forschungsergebnissen nicht mehr an die Öffentlichkeit treten. „Das sollte uns zu denken geben.“ Das Aufbereiten wissenschaftlicher Forschung für eine breite Öffentlichkeit sei extrem zeit- und arbeitsaufwendig

Ja, ich verstehe, dass das aufwand ist, den ganzen für euch trivalen kram mitzuerklären und das ganze in eine didaktisch aufbereitete form zu bringen, von der ein laie (bin ich auch) etwas hat, vielleicht sogar einsichten bekommt. Da geht schnell eine ganze woche für eine sache drauf, die man einem eingearbeiteten kollegen nebenbei in einer mäjhl erklären kann.

Aber drexjornalisten aus der contentindustrie sind da nicht eure freunde, sondern eure feinde. Und das gilt nicht nur für dieses drexblatt mit den großen lügen und den großen buchstaben, ohne das die gesamte BRD-gesellschaft schlauer, weniger ängstlich, weniger rassistisch und weniger von armut betroffen wäre.

Ihr tätet gut daran, so etwas in die eigene hand zu nehmen. Eine webseit ist schnell aufgesetzt. Ein vernünftiger und für normale interessierte bedienbarer RSS-aggregator macht schon etwas mehr mühe (muss man vielleicht auch selbst etwas programmieren), sollte aber drin sein. Und ich bin mir sicher, dass kooperazjonen mit seriösen wissenschaftsjornalistischen publikazjonen kein problem sind. Nur die ganze psychenaufkochende intellektuelle notdurft von bild bis FAZ, die soll selbst sehen, wo sie bleibt. Eventuelle verleumdungen durch diese menschenfeinde, arschlöcher und dummbratzen mit presseausweis bitte einfach zur strafanzeige bringen. Verleumdungen werden kommen. Garantiert. Auch, wenn corona längst vorbei ist und der nächste zwischengegner der menschheitsgeschichte kommt: die klimakatastrofe. Sogar mich haben schon scheißjornalisten verleumdet, und ich stehe nicht in irgendeinem rampenlicht. Mit foto. Hunderttausendfach auf papier gestempelt. Da wird es euch nicht besser ergehen. Sind halt feinde, die drexjornalisten. Gefällt mir auch nicht. Die verstehen keinen dialog, wollen ihn nicht und kennen nur ein ziel, dem sie alles andere unterordnen: die möglichst gute vermarktung von plätzen für die stinkende lüge der reklame. Das beste umfeld dafür kriegt man nicht mit sachlichkeit und wahrheit hin, sondern mit einer gut köchelnden psyche. Aber ein bisschen rufmord, das schadet dabei nicht.

Wenn scheißpresse für die wissenschaftskommunikazjon geeignet wäre, dann wüssten regelmäßige nutzer jornalistischer produkte mehr darüber, wie naturwissenschaft überhaupt funkzjoniert und würden nicht denken, es handele sich um ein glaubenssystem wie in der scheißkirche, das man einfach durch ein anderes glaubenssystem ablösen könnte, und schon wird die wirklichkeit anders.

Ich gebs ja zu: das wort lügenpresse klingt sehr unfein. Aber eine wahrheitspresse ist es nicht. Und ist es nie gewesen.

„Gleichgewicht des schreckens“ des tages

Endlich kommt die scheißgewalt, die scheißlehrer jeden verdammten scheißtag gegen die an sie ausgelieferten schüler anwenden, nicht mehr in form hilfloser witze, sondern über das internetz mit schmackes zu den scheißlehrern zurück [archivversjon, englischsprachiger text]: sie werden anonym in S/M als pädofil dargestellt und erfahren mal, wie die andere seite der angst aussieht, wenn irgendjemand die macht in der hand hat und ausübt, eine sozjale selekzjon vorzunehmen, die über das gesamte weitere leben entscheiden kann.

Ich wurde von einem anonymen tiktoknutzer, wohl einem schüler meiner schule, als pädofil bezeichnet. Zum ersten mal in meiner karrjere war ich richtig schockiert – und hatte angst […] Es mag weit hergeholt klingen, aber ich machte mir sogar sorgen, dass ich einer bürgerwehr zum opfer fallen könnte

So widerlich ich einen derartigen rufmord finde, so gut kann ich die motivazjon dafür verstehen. In diesem sinne, werte steißtrommler:innen, wünsche ich euch noch viel spaß auf der anderen seite der von euch jahrhundertelang konkurrenzlos in zwangsschulsystemen ausgebreiteten scheißangst, mit der ihr euch kalt und würgsam an ausgelieferten kinderseelen vergriffen habt. Fahrt einfach in die psychohölle, die ihr selbst geschaffen und euer leben lang gutbesoldet befeuert habt, um aus offenen und neugierigen kleinen menschen beschulungsprodukte zu machen, die für den rest ihres lebens angst vorm wissenserwerb und vorm verstehen haben — aber nach diesem zerbruch ihrer seelen gut als batterien für den betrieblichen produkzjonsprozess geeignet sind, denn dieses produkt ist der einzige zweck des schulbetriebs! Widerwärtiges geschmeiß! Pädofil ist da als vorwurf noch viel zu gut, denn so viel eigenes gefühl investiert ihr nicht für das, wofür ihr bezahlt werdet, ihr macht es ganz kalt…

Und nun etwas musik aus großbritannjen [link geht zu juhtjuhbb].

Rundfunkabgabenfinanzierter rufmord des tages

Arne Hoffmann wurde von ARD und ZDF als „nazi“ errufmordet.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der wohnungssteuer zur finanzierung des BRD-parteienstaatsfunks! Und immer schön dran glauben, dass die ganzen fäjhknjuhs und der ganze häjhtspietsch nur aus dem pösen, pösen internetz kommen! Der onkel jornalist hats ja gesagt, und der ist so adrett gekleidet und hat so eine schicke krawatte um den hals… 🤮

Anna Galina des tages

Markus Kompa hat da ein sehr schönes stück zur p’litischen und demokratischen kultur bei den scheißgrünen veröffentlicht… einschließlich zur schreißpresse gedroppter fäjhknjuhs, um menschen mit einem schönen rufmord aus dem parteiinternen verkehr zu ziehen — und Cem Özdemir macht schön in türkischer sprache mit. 🤮

Was mich am meisten faszinierte, war die Bereitschaft des restlichen Grünen-Vorstands zum Mitläufertum, die ich bei den Grünen eher nicht erwartet hätte. Auch dieses Duckmäusertum wird gerade mit Pöstchenvergabe belohnt

Denkt bitte an solche zustände, bevor ihr die scheißgrünen trotz hartz IV, rentenabschaffung, kwasizwangsarbeit für arme, kwacksalberei- und esoterik-kulten sowie angestrebter gewaltpädagogik für erwaxene menschen für irgendwie wählbar haltet! Die sind kein kleineres übel. Die sind ein größeres. Da hilft auch kein gendern. Ganz im gegenteil.

Ein bisschen übertrieben…

Du weißt, dass du als stinkender hetz- und rufmordjornalist im brote des etablierten fachmagazins für häjhtspietsch und fäjhknjuhs, der bildzeitung, ein kleines bisschen übertrieben hast, wenn frau Springer sich über deinen aggressiven kampanjenjornalismus beklagt [archivversjon]. 😂

Aber achtung, was die berliner zeitung hier wiedergibt, ist gerüchterstattung irgendwelcher nicht genannter kwellen, und da kann man natürlich einen beliebigen spin reindrehen und jede kleine lüge mit untermischen. Wisst ja: die presse, die stinkende scheißpresse, sie muss ja irgendwie werbeplätze vermarkten, im zweifelsfall mit allen halbseidenen mitteln, denn dafür und nur dafür wird presse betrieben. Das systematische kaputtmachen und errufmorden von menschen ist nicht erst seit ein paar wochen (neben angstmache, tittitäjhnment und volxverdummung) die haupttätlichkeit des stürm… ähm… der bildzeitung, sondern seit dem 24. juni 1952. Und dass die widerwärtige frau Springer sich auch nur ein einziges mal daran gestört hätte, wäre mir völlig neu. Wenn die auch nur so etwas ähnliches wie ein gewissen hätte, diese menschenfeindliche psychopatin, dann würde sie ja auch nicht so ein menschen- und intelligenzverachtendes scheißblatt verlegen und vermarkten, sondern etwas erfreulicheres tun.

Kurz verlinkt

Kurz verlinkt sei auch der offene brief von Markus Kompa an Winfried Kretschmann und ein paar weitere leute wegen eines verschwörungspraktikers, der gerade einen rufmord durchzuziehen versucht. Allerdings ist der brief etwas länger geworden… 😉

Vielleicht hilft dieser vorgang ja dem einen oder anderen menschen, besser beurteilen zu können, was es in wirklichkeit bedeuten kann, wenn jemand als „antisemitischer verschwörungsteoretiker“ öffentlich ausgestellt wird.

Vergleich des tages

Die von der blutgeilen bildzeitung angeführte presserufmorderstattung um einen früheren profifußballspieler (der name ist hier aus gründen nicht genannt) mal kurz verglichen mit den pressesamthandschuhen beim kontakt mit Daniel Cohn-Bendit (aktuell tätiger und tätlicher scheißgrünen-p’litiker). Wie schlimm so ein sexueller missbrauch für die kinder ist, hängt für den entlarvenden blick und den rufmordenden ton der scheißpresse also ganz offensichtlich davon ab, ob der mittelbare oder gar unmittelbare — so wie im falle des scheißgrünen päderasten, der sich als kindergärtner gern von ganz kleinen mädchen anfassen ließ — täter ein scheißgrüner p’litiker mit freude an NATO und tiefem staat ist oder nicht. Moral ist eben, was man doppelt hat, und irgendwelche rechte von kindern haben in der BRD noch nie interessiert.

Und nun zum spocht

Abt.: ich lese die bildzeitung nur wegen dem spochtteil…

Was passiert eigentlich, wenn ein übungsleiter in der brüllball-bundesliga nicht mit dem größten rufmordorgan der BRD kooperiert? Richtig, er wird systematisch von diesem rufmordorgan kaputtgeschrieben:

So soll der Trainer zu Beginn seiner Amtszeit im März recht zügig klargestellt haben, dass er im Gegensatz zu vielen seiner Vorgänger nicht beabsichtige, gesondert mit „Bild“ kooperieren zu wollen, woraufhin ihm gegenüber unverhohlen angedeutet worden sein soll, er könne sich dann auf ein deutlich schwereres Leben als HSV-Trainer einstellen

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Drexjornalismus des tages

Katharina Kunert, von der „zeit“ bezahlte professjonelle rufmörderin, bei ihrer arbeit, dem zerstören anderer menschen. [Kontext und noch ein paar kommentare von jemanden anders]

Auch weiterhin viel spaß dabei, den jornalismus zu bezahlen!

Und nein, auch ansonsten scheint dieses „netzwerk reschersche“ ganz komischen hirnficklügnern an der bullschittbingofront eine heimat geboten zu haben

Rufmörder des tages

Die gewerbs- und gewohnheitsmäßigen rufmörder der bildzeitung des axel-springer-verlages haben gegen den von ihnen halb kaputtgeschriebenen Jörg Kachelmann verloren und müssen 300.000 euro schmerzensgeld für ihr psychobrutales lebenszerstörungswerk ablatzen. Angesichts der tatsache, dass viele menschen Jörg Kachelmann heute noch als vergewaltiger bezeichnen und dass der ruf nachhaltig und vermutlich bis zum tod beschädigt ist, ist das viel zu wenig geld. Da sollte noch etwas gehen!

Gruß auch an Alice Schwarzer, die sich in dieser sache nur zu gern zur komplizin der rufmörderbande der bildzeitung machte!

#imzugpassiert

Nein, das hier ist nicht der postilljon:

Für mehr Beinfreiheit
Frau denkt sich sexuelle Belästigung im ICE aus

Rufmord für ein bisschen beinfreiheit… und wer die überschrift komisch findet: das ist eines jener häschtäggs, mit denen beim zwitscherchen sexuelle übergriffigkeiten gegen frauen unsortiert gesammelt werden.

Hier noch einmal eine dauerhaft archivierte versjon

S/M-rufmordlynchmob des tages

„Das sind die Männer, die heute in Alzenau Kinder angesprochen haben“ – so lautet der Text einer Nachricht, die binnen Stunden über 1.000 Mal via Facebook und Whatsapp geteilt wurde. Dazu ein Foto – die Aufnahme eines Momentes, der die Welt von Pascal und Bert schlagartig zusammenbrechen ließ

[…] Plötzlich bekommen sie unzählige Anrufe: „Ich hab Dein Foto im Internet gesehen! Hast du was damit zu tun? Wieso sprichst Du kleine Kinder an?“

Auch weiterhin viel spaß auf irgendwelchen S/M-seits! Klicki-klicki-teilen, und immer schön glauben, dass an allem „etwas dran“ ist.

Stalinistische buchverbrennungszensoren des tages

Die stalinistischen buchverbrennungszensoren des tages sind die macher des bildblogs, meint jedenfalls Julian Reichelt, bild-onlein-scheff, so richtig schön öffentlich. Und natürlich stehen sie auch PEGIDA nahe.

Nicht, dass noch jemand auf die idee kommt, seinen werbeblocker abzuschalten, um diese erstrangige dreckschleuder des deutschsprachigen internetzes lesen zu können…

Das wort „lügenpresse“…

Das wort „lügenpresse“ hören scheißpresseverleger und scheißjornalisten nicht so gern, aber das wort „wahrheitspresse“ wäre noch unangemessener.

Könnt ihr euch noch an die ansprache von Akif Pirinçci in dresden erinnern, die mit den KZs? Schon beeindruckend, wie fast die ganze scheißpresse gleichlautend ihre leser über den inhalt der kleinen ansprache des herrn Pirinçci desinformiert hat, obwohl wirklich jeder und jefrud unmittelbar danach die ganze rede auf youtube hören konnte, wenn man oder frud diese rede ertragen wollte. Das war den scheißjornalisten vermutlich noch nicht braun genug. Oder zu wenig rufmörderisch. Deshalb haben sie ein tolles „zitat“ gebracht, das nicht nur widerwärtig, sondern auch klar strafbar gewesen wäre, hätte A. Pirinçci das so gesagt, und sie haben vor dem abschreiben der agenturmeldung nicht einmal aus offenen kwellen geprüft, ob diese worte wirklich gefallen sind. Stattdessen: gucke mal, da ist ein türke, der ist nazi, pfui! Auch in der aktuellen kam… ähm… tagesschau der ARD.

Das schlimmste daran: der trick mit dem falschen kwasizitat wäre gar nicht nötig gewesen… denn herr Pirinçci hat sich auch so in dresden um kopf und kragen geredet.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß bei der täglichen informazjon aus der agenturzentral gleichgerichteten presse und glotze! Vorsicht: das gehirn kann beim waschen einlaufen!

Kwalitätsjornalismus des tages

Was für ein blog macht ein blogger, der kritisch über nazis schreibt? Der kwalitätsjornalismus hat da ein tolles wort für gefunden und vergibt den stempel gern, damit „tagesspiegel“-leser sich auch besser orientieren können, welche seiten sie gar nicht erst lesen müssen: es handelt sich natürlich um ein „pegida-blog“

Und weils gerade so gut passt: Der bekannte verschwörungsteoretiker Dieter Hallervorden wird im staatsfernsehen ja nicht mehr gebracht, aber dafür auf solchen „pegida-blogs“.

Auch weiterhin viel spaß dabei, für die scheißpropaganda zu bezahlen — beim staatlichen rundfunkraub kann man ja nicht soviel dagegen machen, aber niemand ist gezwungen, eine scheißzeitung zu kaufen.

„Dein staat liebt dich doch“ des tages

Gefälschte Blogs, negative Web-Kommentare: Der britische Geheimdienst GCHQ wollte unliebsame Menschen online verleumden und diskreditieren

Einmal die ganze palette für den umgang mit leuten, die der staat nicht so liebt: mäjhl mit falschem absender an kontakte, ein bisschen rumfummeln beim fratzenbuch und bei twitter, ein blog aufsetzen, dass ausschaut, als sei es von der zielperson, die foren mit lügen vollspämmen und schließlich die selbst aufgebauten lügen und echte, durch überwachung gewonnene vertrauliche infos an die presse oder an unternehmen durchreichen. Damit aus einem menschen niemals mehr etwas werden kann. Über einen freitod sind die arschlöcher, die so etwas machen, sicherlich nicht traurig. Und nein, das ist nicht gegen „terroristen“ gezielt, da wäre es auch fehl am platze, es geht gegen legal arbeitende oder in einer grauzone vorgehende aktivisten aller art. Dieses pack von weltüberwachern geht kein bisschen anders vor als eine bande von verbrechern!

Und nein, das ist nicht der geheimdienstapparat kubas, nordkoreas oder des irans, sondern der geheimdienst des EU-mitglieds — *fanfar!* „wertegemeinschaft der demokratie und der menschenrechte“ — großbritannjen.