Kwalitätsjornalistische kwalitätsreklame des tages

Was ein „in-image-ad“ sein soll? Man stelle sich mal vor, direkt im foto des eingangstores zum menschenvernichtungslager auschwitz mit dem markanten schriftzug „arbeit macht frei“ würde eine reklame für die sonderangebote von penny eingeblendet. Die „säxische zeitung“ liefert! [Archivversjon im lande des vollumfänglichen rechtsschutzes für beleidigte leberwürste.]

Unsere treffsichere Lösung. Ihre Werbung wird native, passgenau und sichtbar kontextsensitiv ins Bild eingebunden

Schon klar, „kontextsensitiv“. Ein tauchsieder im anus ist auch „kontextsensitiv“ und sorgt außerdem für wärme noch in der kühlsten seele. Kannste dir mal wieder gar nicht selbst ausdenken, so einen bullschitt — und das scheißpresseverleger so einen bullschitt auch noch fressen. 😦

Fremdenverkehrsförderung des tages

Nein, das ist nicht der postilljon, sondern der kulturteil der säxischen zeitung:

Sächsische Zeitung: Pegida als Touristenmagnet

Das nötige Umdenken verlangt aber auch, dass künftig niemand mehr Pegida bekämpft oder fortwünscht. Im Gegenteil: Um den Tourismus nachhaltig anzukurbeln, sollte die Bewegung unter Artenschutz gestellt oder, besser noch, gleich zum Weltkulturerbe erklärt werden. Damit Dresden auch weiterhin neben den Titeln „Weihnachtsmarkthauptstadt“ und „Geburtenhauptstadt“ mit der bewährten Auszeichnung „Hauptstadt der Bewegung“ punkten kann

Bwahahahaha! Aber an eine bewegung wie jene aus münchen, wo der bislang beliebteste deutsche kanzler seinen spaziergang vom bürgerbräu im schwabing zur feldherrenhalle gemacht hat, kommt ihr in dresden nicht mehr dran… :mrgreen:

Was für leute lesen eigentlich zeitungen?

Was sind das eigentlich für leute, die ihre zeitung im abo beziehen?

Hervorhebung von mir:

Um eine sachliche Grundlage zu haben, machte die Zeitung […] eine Telefonumfrage unter ihren regelmäßigen Lesern. 300 Menschen nahmen daran teil. Sie sollen relativ repräsentativ für die Abonnenten sein: im Durchschnitt 69 Jahre alt, überwiegend Rentner […]

Na prima, da löst sich das mit dem scheißjornalismus und den scheißpresseverlegern ja in kürze biologisch. 😀

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!