Was für 1 pimmel

Auf dem Plakat, das optisch den FDP-Plakaten aus dem Bundestagswahlkampf gleicht, werden Lindner diese Worte in den Mund gelegt: #9EuroTicket: Kein Geld für ÖPNV? Sollen sie doch Porsche fahren. […] Wo dieses Plakat überall hängt, lässt sich nicht sagen. Aber dass in Düsseldorf mehrere Plakate entdeckt und gesichert wurden, bestätigt die Polizei auf WDR-Anfrage. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, wie es bei möglichen Straftaten rund um Wahlplakate üblich sei

[Archivversjon]

Wenn hassverbrechen nicht mehr zieht, weil jetzt richtige zensur und nicht nur so internetzkrams gemacht werden soll, dann werden eben auch mal satireverbrechen verfolgt und demnächst wohl aus dem öffentlichen blickraum wegzensiert!!1! Vom staatsschutz!!1! An vorderster front dabei natürlich die asozjalen und freiheitsfeindlichen scheißgrünen in ihrem offenen und menschenverachtenden armenhass:

Manche finden die Plakate mit der gefälschten Lindner-Aussage einfach nur witzig. Ganz anders sieht das ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Grünen. Volker Beck findet die Kampagne „toxisch“ und „ekelhaft“

Klar, was so ein richtiger scheißgrüner armenhasser ist, das kriegt von gestalten wie Christian Lindner eine kleine erekzjon.

Leider enthält der staatsfromme WDR seinen webseit-lesern das gelungene satirische plakat vor, wenn sie keine lust auf die javascript-überwachungswanzen vom zwitscherchen haben und nervt stattdessen mit den echten lügenpappen des letzten bummstagswahlkrampfes. Es sieht so aus:

Satirisches FDP-wahlplakat mit Christian Lindner: Freie Demokraten, FDP -- #9EuroTicket -- Kein Geld für ÖPNV? Sollen sie doch Porsche fahren. Christian Lindner

Brüller des tages

In kaum einer öffentlichen Rede vom Krieg fehlt aktuell der Hinweis auf Atomwaffen als mögliche ultimatio ratio der Konfliktlösung. Im zweiten Schritt gilt es nun, die Bevölkerung atomkriegsfähig zu machen. Noch ist die rechte Begeisterung dafür nicht in ausreichendem Maße vorhanden. Hier sind Kulturschaffende gefordert

Kleines lacherchen des tages

Diese kompjuterbild mit schlips, die webseit des ehemaligen fachverlages heise erklärt ihren zahlenden abonnenten, wie wichtig hintergrundbilder für „professjonelles webdesein“ sind und erfrischt mit diesem einblick auf das, was hinter der bezahlmauer kommen soll [bewusst in einer archivversjon verlinkt, damit die mit so einer scheiße keine reklamegroschen machen können]:

Zu sehen ist dort eine Frau an einer imposanten Felswand. Sie schaut hinter sich, betrachtet den steinigen Weg, den sie bereits gemeistert hat. Darüber der Schriftzug: „Geschenke, auf die Frauen stehen!“ Dieses Bild fällt sofort ins Auge und erzählt in Kombination mit dem Text eine aufregende Geschichte. Es visualisiert ein ersehntes Freiheitsgefühl und zeigt ein großes Abenteuer, das die Beschenkten erleben könnten.

Das aussehen beschissener, mit möglichst basalen mitteln an unserer aufmerksamkeit zerrender scheißreklame ist doch genau das, was wir uns von einer webseit wünschen, oder? 😁️

Am besten auch noch mit riesigen ladezeiten im datenfeldwegland BRD!!1! Für den hintergrund. Den wir sehen, bevor die ganzen vorschaubilder der produkte fertig geladen sind. Am besten ohne angabe der bildausmaße im <img>-tägg, damit das läjhaut der seite während des mindestens vierzigsekündigen ladens immer wieder lustig hin- und herhüpft. So schöne frauen!!1! Und vor allem: so ein krasser weg, den sie schon hinter sich haben!!1! 🤭️

Damit wir voller freude immer wieder zu diesem gesamtkunstwerk zurückkommen. Genau so, wie wir voller freude immer wieder die genau so professjonelle hochglanzreklame in den müll schmeißen.

Eigentlich schade, dass heise seine webseit nicht einfach selbst so gestaltet, wenn das doch so toll ist. Ein großes hintergrundbild. Ein alter mann, der in einer landschaft aus dornengestrüpp, disteln, müll und dummheit steht, schaut zurück, und betrachtet noch einmal den weg, der aus besseren zeiten hierher geführt hat. Darüber der schriftzug: heise onlein, die webseit für die generazjon wischofon und smartverwanzung. Das visualisierte das typische heise-gefühl und zeigte ein großes „abenteuer“, das die leser jeden tag ihres lebens erleben können.

Ja, ich werde albern, ich weiß…

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Satire des tages

„Geben viel Wärme ab“:
Habeck empfiehlt, im Winter Ziegen in der Wohnung zu halten

„Ziegen sind sehr genügsame Tiere und geben gleichzeitig viel Wärme ab“, erklärte der Grünen-Politiker bei einer Pressekonferenz. „Außerdem geben sie Milch und können notfalls geschlachtet werden. Damit sind Ziegen auch ein wichtiger Helfer gegen erhöhte Lebensmittelkosten.“

Karikatur des tages

Ich gebe mal weiter an Hadmut Danisch und nur für den fall, dass der dort über twitter eingebetteten grafik etwas zustoßen sollte, habe ich hier noch eine archivversjon. Nebenan bei Hadmut Danisch kann man nicht nur den… ähm… geschmacklos-fröhlichen satz „die regenbogenflagge ist das hakenkreuz des 21. jahrhunderts“ lesen, sondern erfährt auch, dass der karikaturist Kim Schmidt mit seiner satire wohl ein bisschen über das in der satire erlaubte hinausgegangen ist und sich jetzt in bückfertigen bußübungen übt.

Religjon mag opium des volkes (Marx) oder für das volk (Lenin) sein, aber gender ist LSD für die linke. Alles so schön bunt hier! 🏳️‍🌈️