Kennt ihr den schon?

Die „mozilla foundation“, bekannt dafür, dass sie ihren beliebten webbrauser feierfox zur distribuzjonsplattform für schadsoftware umgestrickt hat, will jetzt deutschland besser verstehen. Das hindert diese scheißklitsche aber nicht daran, überwachende und mausträckende schadsoftwäjhr für burda — profitör des legalen datenhandels durch das listenprivileg, lobbyistischer mitgestalter der „depubizierungspflicht“ für gebührenfinanzierte inhalte des BRD-parteienstaatsfernsehens im internetz und lobbyistischer internetzmiterwürger bei der durchsetzung des so genannten „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ — als addon-spämm einfach in einen teil der brauser-daunlohds zu verklappen und automatisch zu aktivieren. Davon ist in der von heise übernommenen PResseerklärung natürlich nicht die rede…

Ein deutsches wort sollten diese unvorteilhaften gesichter mit ihren von der organisierten internetzkriminalität abgeschauten metoden ganz schnell zu verstehen lernen: das wort arschloch!

Als ich beim heiseforum das relativierende gesülze eines kommentators sah, konnte ich leider einer erwiderung nicht widerstehen. Das heiseforum ist manchmal wirklich schlecht für den hals.

Advertisements

Feierfox des tages

Hej, „mozilla foundation“…

Darstellung von about:config im feierfox. Unter dem Schlüssel 'social.whitelist' ist die zeichenkette 'https://mozsocial.cliqz.com' hinterlegt

…diese cyberkriegshandlung mit dem ungefragt euren nutzern reingewürgten burda-dateneinsammel- und schadsoftwäjhr-addon „cliqz“ habt ihr wohl schon etwas länger geplant, ihr anwenderverachtenden arschlöcher aus der addon-spämm-vorhölle. Das bildschirmfoto ist von meinem feierfox 56.0, den ich demnächst nicht mehr benutzen werde, weil ich halt keine schadsoftwäjhrschleudern wie euren scheißfeierfox benutze.

Geht sterben! Und zwar unter höllischen, medizinisch unbehandelten, sich endlos hinziehenden schmerzen! Arschlöcher!

Auch unter com.ipc.cpows.allow-cpows-in-compat-addons wird in einigen installazjonen cliqz@cliqz.com referenziert, aber nicht in allen fällen. Aber immer war die schadsoftwäjhrscheiße von burda nicht installiert.

BURDA VERRECKE!

(Ist es nicht lustig, dass es jetzt ein gesetz gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs gibt, das unter völlig intransparenter mitwirkung unseres bananenrepublikanischen justizministerjums völlig intransparente löschungen solcher hinweise aus irgendwelchen S/M-seits ermöglicht, während eine ganze generazjon kopfentkernter lemminge glaubt, das fratzenbuch sei das eigentliche internetz. Tja, dummheit ist für halbseidene geschäftemacher ein riesen vorteil.)

Wer keine lust hat, sich von irgendwelchen contentklitschen irgendwelche spionahsche-addons über den neuen werbekanal „mozilla automatische addon-installazjon und -aktivierung“ unterjubeln zu lassen und wer weiterhin richtige suchmaschinen im web benutzen möchte, statt sich von scheiß-burda durch das netz führen zu lassen, gehe am besten hierlang. Die installazjon ist schnell und schmerzlos.

BURDA, FRISS DEINE EIGENE SCHEISS-ADDON-SPAM UND STIRB DRAN!

Frieden ist mit dem pack nicht möglich, weil sie schlicht keinen frieden wollen. Sonst wäre es ja kein opt-out nach einer klandestinen, unbemerkten installazjon, sondern ein opt-in. Frieden wäre mir auch lieber gewesen. Aber ich nehme diesen cyberkrieg an und höre erst auf, wenn burda und mozilla foundation um gnade betteln und sich entschuldigen. Ich bin übrigens nicht der einzige.

Ich habe mich übrigens in dieser sache auch zu einem kommentar im heiseforum hinreissen lassen, und weil ich im zeitalter der maaslosen zensurgesetze um häjhtspietsch und fäjhknjuhs die baldige löschung dieses kommentares erwarte, habe ich mich auch gleich um eine dauerhafte archivierung bemüht.

Feierfox des tages

Den neuen feierfox gibt es mit einer wahrscheinlichkeit von einem prozent pro dauhlohd mit einem ungefragt eingeschalteten datensammel-trojaner, der eure webnutzung zu burda telefoniert.

Ich betrachte das übrigens als eine cyberkriegserklärung, und ich werde diesen cyberkrieg gegen mozilla und gegen burda bis zur letzten kwalmenden bitkanone kämpfen. Ich habe nicht damit angefangen, und ich werde erst damit aufhören, wenn die kriegerischen angriffe gegen mich und andere internetznutzer aufhören.

Burda (geschäftsmodell ist unter anderem datenhandel über das listenprivileg, und diese riesengroßen arschlöcher sind unter anderem mitverantwortlich für die lobbyistisch erzwungene internetzerwürgung durch das so genannte „leistungsschutzrecht für presseverleger“ sowie für die lobbyistisch erzwungene depublizierung von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-staatsparteienfunks aus dem internetz) und mozilla müssen aus dem internetz getreten werden! Frieden lehnen sie leider ab. BURDA VERRECKE!

Bis auf weiteres erst einmal ein text aus dem jahr 2015 zum weiterlesen. Dass es mit dem feierfox einmal so schlimm kommen würde, dass er überwachungsschadsoftwäjhr mitliefert, hätte ich bis heute niemals für möglich gehalten. 😦

Staatstrojaner des tages (englisch)

The modular malware UNITEDRAKE is compatible with systems running on Microsoft Windows XP, Vista, 7, 8 up to Windows Server 2012. UNITEDRAKE is described as a “fully extensible” data collection tool that is specifically developed for Windows machines to allow operators the chance of controlling a device completely

Vom staat USA für die volx- und weltüberwachung gebaut, jetzt in der hand von jedem verbrecher, der ein bisschen interesse daran hat. Ich wünsche euch allen viel spaß mit der neuesten trojanergenerazjon, die demnächst kommen wird. Vielleicht auch mal gezielt bei industriesteuerungen. „Um die kühlstäbe in den kernreaktor einfahren zu können, übertragen sie uns bitte 1500 BTC“. Und: Immer ganz fest an die sicherheit eurer internetz-fernkontoführung glauben! Ihr könnt euch ja bei den geheimdiensten der USA bedanken, wenn ihr demnächst den schaden habt — und bei p’litikern auf der ganzen welt, die mit hohem aufwand staatlich erstellte schadsoftwäjhr für eine tolle idee halten, statt für eine verachtenswerte kriminalität.

Staatstrojaner gehören ähnlich geächtet wie massenvernichtungswaffen.

Ändräut des tages

Wisst ja, ein voll jetzt echt mal wichtige und einfacher schutz vor schadsoftwäjhr auf euren telefonen ists, wenn ihr nur über guhgell pläjh installiert… ähm:

Die Sicherheitsfirma Lookout hat eine neue Malware-Familie für Android entdeckt, deren Code in mehr als 4.000 verschiedenen Apps enthalten ist […] waren einige der Apps zeitweise auch bei Google Play zu finden

Auch weiterhin viel spaß mit euren wischofonen und der kultur, die da eingerissen ist.

Träcking des tages

Pssst! Habt ihr gehört, dass ihr überall in diesem webnetzdingens von allem möglichen pack geträckt werdet? Dagegen hilft ein VPN, haben sie uns gesagt

Na ja, wer sich ausgerechnet vom fratzenbuch ein VPN andrehen lässt, der ist eh nicht mehr zu retten. Bitte jeder nur eine lobotomie. Ach, ist für die wischofone? Na, da hat sich da hirn eh meist schon erledigt…

Kurz verlinkt

Die seltsamen schadsoftwäjhr-umtriebe von „computer & service Bohling“ aus verden, die auf irgendwelchen wegen einfach schadsoftwäjhr installiert. Nur, weil ich die bedingungen in der bimbesrepublik abmahnistan selbst zu gut kenne und es deshalb für möglich halte, dass dieser hinweis auf gewerbsmäßige kriminelle machenschaften demnächst nach anvergewaltsbriefen und einstweiligen rechtsbrüchen durch die hamburger dunkelkammer verschwindet, habe ich noch eine dauerhafte archivversjon des textes angelegt.

Übrigens: mit einem wirksamen javascript-blocker wäre das vermutlich nicht passiert, denn solche vergewaltigungen eines webbrausers werden nahezu immer über javascript durchgeführt. Damit kann man sogar auf „nicht ganz astreinen“ webseits rumlümmeln. Schade nur, dass es in der BRD leute gibt, die diesen einfachen und wirksamen schautz vor onlein-kriminalität vorsätzlich sabotieren und damit der orgnaisierten internetz-kriminalität zuarbeiten. Jornalisten sind eben eure feinde…

Übrigens, „netzpolitik“…

Übrigens, „netzpolitik“, ein wischofon mit einem werkseitig vorinstallierten trojaner, der „nach hause telefoniert“, hat keine „sicherheitslücke“ (jedenfalls ist das nicht das wichtigste daran), sondern wird von kriminell vorgehenden unternehmungen werksseitig mit vorinstallierter schadsoftwäjhr ausgeliefert. [Da ich davon ausgehe, dass dieser sehr peinliche, völlige ahnungslosigkeit im jornalistenmaßstab durchblicken lassende fehler in kürze korrigiert wird, hier noch eine archivversjon.]

Aber wenn man ständig auf diesen wischofonen rumwischt, dann wischt man sich halt ein bisschen das gehirnchen weg und versteht selbst einfache dinge nicht mehr. In diesem sinne wünsche ich euch allen auch weiterhin noch viel spaß mit euren träckingwanzen, die ihr selbst bezahlt und deren akkus ihr selbst regelmäßig aufladet. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr vollpfosten!

„Mein mäc ist aber sicher“ des tages

Obwohl die Mac-Malware offenbar schon seit langem aktiv ist, wurde diese erst jüngst in zwei Varianten entdeckt. Der Schädling kann die integrierte Webcam aktivieren, Tastatureingaben mitlesen und Screenshots anfertigen

Aber hej, bei so einem keylogger, mit dem man sich auch anschauen kann, wer da hinterm rechner sitzt und was der gerade macht, da kann ja gar nix schiefgehen. Das ist der ungefähre funkzjonsumfang des bundestrojaners, der demnächst in der BRDDR gegen schwerste kriminalität (falschparken, haschischrauchen, bei-rot-über-die-ampel-gehen, schwarzfahren, linkspartei wählen) eingesetzt wird. Nur, dass die bundeswanze „virtual Mielke“ auch noch das mikrofon einschaltet und mithört.

Angesichts des alten versjonsstandes und des ausschließlichen befalls von kompjutern in den USA würde es mich nicht weiter wundern, wenn es sich um einen veralteten staatstrojaner der USA handelt, der sich nicht sauber entfernt hat und einfach weiterläuft. Inzwischen haben die sicherlich bessere dinger.

Security des tages (nochmal)

Installier dir nur noch digital signierte softwäjhr, haben sie gesagt. Die ist sicherer gegen schadsoftwäjhr, weil es geld kostet, ein zertifikat zu bekommen, haben sie gesagt.

Die durch ein Apple-Entwicklerzertifikat signierte Malware OSX/Dok manipuliert Web-Verbindungen, um Login-Daten für Online-Banking abzugreifen

Auch weiterhin viel spaß mit der internetbasierten fernkontoführung. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier.

Händi-schadsoftwäjhr des tages

Android:
Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an

Ich wünsche euch auch weiterhin ganz viel spaß mit euren wischofonen mit der ganzen werkseitig und vorsätzlich uninstallierbar vorinstallierten schadsoftwäjhr, auf denen ihr nur unter verlust der gewährleistung diejenige softwäjhr installieren könnt, die ihr darauf laufen lassen wollt. Immer schön enteignen und ins gehirnchen ficken lassen! Dumm kauft gut… und hej, dass die reklame, die in der tastatur-äpp eingeblendet wird, personalisiert ist, also auf der grundlage von träcking und überwachung erstellt wird, das stört so einen richtig händidummen vollhonk auch nicht weiter.

Denn wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Security-schlangenöl-realsatire des tages

Benutzt hier jemand auf seinem ändräut-wischofon den webbrauser (obwohl ich mir aus der vorsätzlich unklaren äppbeschreibung nicht sicher bin, ob das wirklich ein webbrauser oder irgendein anderer wischofon-bullschitt ist) — bitte festhalten, der heißt wirklich so — BestSafe Browser FREE NoAds? Nun, der ist nicht der beste und auch nicht der sicherste:

The Android application is vulnerable to Remote Code Execution attacks

*prust!*

Und ganz ehrlich gesagt: leute, die sich eine äpp mit so einem schreierischen, an keyword-spämm erinnernden namen runterladen, haben es meiner meinung nach kaum besser verdient… denn eine sehr vorsätzlich aussehende hintertür ist auch noch drin:

If an attacker registers the domain „comparison.net.au“ (it is currently NOT registered) and creates a DNS record for „www.comparison.net.au“ then the attacker has full control over anyone who installs and runs this app. This vulnerability can be used to execute arbitrary Java code in the context of the application

Ach ja, eines noch:

29 June 2017 – Vendor pulls apps from app store and files privacy and trademark complaints with YouTube. Vendor does not intend to fix vulnerabilities

Ich nenne das einen starken verdachtsfall für eine trojanische äpp, die mit keyword-spämm im namen über den ändräut-äppstohr „guhgell pläjh“ an naive und von ihrem wischofon verdummte opfer gebracht werden sollte, um dort eine hintertür für beliebigen missbrauch aufzumachen. Wer den dreck auf seinem wischofon hat, sollte ihn besser ganz schnell wieder deinstallieren.

Allen anderen menschen wünsche ich auch weiterhin viel spaß mit der zusicherung diverser betrübssystemmacher, dass so ein äppstohr die kompjuter sicherer macht, wenn man die softwäjhr nur über den äppstohr installieren kann. Lasst euch auch weiterhin schön enteignen und verdummen! Wer braucht schon ein hirn, wenn er so ein schönes händi hat… 😦

Schlangenöl des tages

[…] Den Forschern zufolge ist die neue Variante auch in der Lage, ihren Code zu verschleiern, was eine Erkennung durch Antivirensoftware erschwert. Laut VirusTotal liege die Erkennungsrate derzeit bei unter 20 Prozent […] Marcher ist schon seit fast vier Jahren im Umlauf

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die gefühlte sicherheit durch irgendwelches antivirus-schlangenöl. Voll super, dass sich die leute so eine verarschung auch auf ihren wischofonen installieren.

Abmahnfalle des tages

Benutzt hier jemand dieses wattsäpp von der spämmklitsche fratzenbuch?

Abmahngefahr:
WhatsApp-Nutzer müssen Einwilligung der Kontakte einholen

Wer die Weitergabe der Daten von seinen Kontaktpersonen an WhatsApp zulässt, ohne zuvor von seinen Kontaktpersonen aus dem eigenen Telefon-Adressbuch hierfür jeweils eine Erlaubnis eingeholt zu haben, begeht gegenüber diesen Personen eine deliktische Handlung und begibt sich in die Gefahr, von den betroffenen Personen kostenpflichtig abgemahnt zu werden

Dies auch als tipp an alle, deren telefonnummern und namen in den adressbüchern von irgendwelchen wischofon-idjoten stehen, die fröhlich alle möglichen daten anderer menschen zu irgendwelchen klitschen ohne seriöses geschäftsmodell schleudern. Es wäre mir ja auch lieber, wenn sich menschen aus respekt einigermaßen vernünftig verhalten würden, ohne dass es für sie teuer und unangenehm wird, aber wenns internetz im händi ist, ists gehirn nun mal im arsch.

via @benediktg@gnusocial.de

Erpressungstrojaner des tages

Kennt ihr noch „wannacry“, der sich hier durch die netzwerke aus rechnern ohne eingespielte sicherheitspätsches gefressen hat? Das ist vorbei? Mitnichten ist das vorbei: in japan hat der trojaner-wurm ein ganzes honda-werk stillgelegt.

Schuld daran sind natürlich nicht die leute, die keine sicherheitspätsches einspielen, sondern russl… ähm, das ist jetzt in der vorkriegszeit ja nordkorea.

Erpressungstrojaner des tages

Eine Linux-Version der Ransomware Erebus hat Server eines Hosters verschlüsselt und so Webseiten von Kunden lahmgelegt. Auf den Servern soll veraltete, von Sicherheitslücken durchsiebte Software zum Einsatz gekommen sein […] Schlussendlich haben sich Erpresser und Opfer dem Bericht zufolge auf die Zahlung von 1 Million US-Dollar geeinigt

Mit linux wär das nicht pass… oh!