Bullschitt des tages

Heise onlein im schleichwerbemodus schreibt lustige, technikreligjöse texte ab, damit der fysik-analfabetismus nicht mehr so auffällt:

Die nun von HyperloopTT vorgestellte Hülle einer Transportkapsel heißt „Quintero One“ und wurde aus einem Verbundmaterial namens Vibranium gefertigt. Es ist laut HyperloopTT-CEO Dirk Ahlborn „das sicherste Material der Welt“ und außerdem „intelligent“, da es die Integrität der gesamten Struktur „fühlen“ könne

Ein sicheres und intelligentes material, das auch dahin fühlen kann, wohin niemand gucken könnte. Das ist kaum noch von der anpreisung eines esoterik-beutelschneiderproduktes zu unterscheiden, und es klingt für meine ohren auch ganz genau so seriös.

Die fragen, aus welchem material man diese lange fastvakuumröhre bauen will, durch die diese geschosse mit schallgeschwindigkeit bewegt werden (darauf liegt permanent ein enormer druck der erdatmosfäre, nämlich rd. 1 kilogramm pro quadratzentimeter), mit welchen pumpen man dieses vakuum in langen röhren herstellen und erhalten will (an den stazjonen wird luft ins vakuum einströmen, und zwar auch bei guten gegenmaßnahmen in erheblichen mengen) und was man bei einem unfall (oder terroranschlag) zu tun gedenkt, wenn die röhre verletzt wird und eine wand aus luft mit schallgeschwindigkeit auf die gefährte in der röhre zurast und diese zerschmettert, diese fragen bleiben in diesem heiteren, bei heise onlein gewiss nicht kostenlos veröffentlichten reklametext natürlich völlig unbeantwortet. Wer noch einen ollen röhrenfernseher rumstehen hat, kann gern mal mit der bildröhre ausprobieren, was passiert, wenn luft schlagartig in ein vakuum einströmt, aber bitte ganz, ganz vorsichtig. So eine bildröhre ist winzig in vergleich zu dieser monströsen rohrpost.

Und überhaupt, das ist noch dieses foto der fertigen kapsel, das fragen aufwirft: warum baut man kapseln, die durch eine evakuierte röhre geschossen werden sollen, eigentlich so windschnittig? Das wäre doch gar nicht nötig. Die fliegen durch vakuum. Da gibt es keinen luftwiderstand und keine verwirbelung und keine bremsung durch luftreibung und nix dergleichen. Das war doch der eigentliche vorteil bei dieser rohrpost-idee. Deshalb kann man da doch menschen und güter in einem wahnsinnigen tempo durchschießen.

Ich fände es ja echt erfreulich, wenn ein derartiges system funkzjonieren würde. Aber allein, wenn ich lese, was für einen bullschitt die obermotze derjenigen klitsche von sich geben, die dieses system aufbauen will, fehlt mir jeder glaube daran. Stattdessen steht die nadel meines bullschitt-o-meters am anschlag und alle alarmglöckchen läuten sturm. Ich kann da nur noch an betrug und an den bald kommenden bankrott denken, bis zu dem sich ein paar leute vermutlich ordentlich die taschen mit dem geld anderer leute vollgemacht haben werden. Aber hej, ich bin ja auch ein spinner, verschwörungsteoretiker und dummkopf…

Vielleicht sollte ich einfach mal eine firma gründen, die mineralöl auf dem mond fördern will und dafür risikokapital einsammeln, statt immer nur zu klagen… :mrgreen:

S/M des tages

Na, hat zufällig jemand eine gute meinung über adidas? Die haben offenbar eine tolle reklamekooperazjon mit EA sports und fordern jetzt fußballspieler dazu auf, ihre S/M-fänns zu bestupsen, damit sie auch ja die brüllballsimulazjon FIFA19 kaufen mögen — natürlich als ungekennzeichnete schleichreklame auf S/M.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Foto von dir beim Zocken über deine Social-Media-Kanäle posten würdest. Verzichte aber bitte darauf zu erwähnen, dass du das Produkt geschenkt bekommen hast. Wenn möglich, dann sollte das Posting am 28. September mit dem Hashtag #FIFA19 veröffentlicht werden

Der mit dieser vorgehensweise von EA sports gegebenen einschätzung, dass sich die brüllballsimulazjon FIFA19 mit seriösen metoden wohl nicht gut genug vermarkten lässt, getraue ich mich nicht zu widersprechen. Ob das eine kaufempfehlung ist, möge jeder selbst entscheiden.

Schrott des tages

Kennt ihr noch diese als fahrräder komplett unbrauchbaren „obikes“ von so einer unseriösen klitsche, deren geschäftsmodell vermutlich als eine art pyramidenspiel konzipiert war? Hach, was wurden die bei ihrer einführung von kwalitätsjornalisten empfohlen, ist ja viel billiger, PResseerklärungen abzuschreiben, als sich selbst etwas auszudenken. Und jetzt liegen die dinger überall als schrott im wege…

Warum ich mich daran erinnere? Weil mir der scheißjornalist in der scheißpresse erzählt hat, dass es demnäxt wieder neuen schrott gibt. 😀

Zitat aus dem vor archivierungsdiensten versteckten artikel in der webseit eines hannöverschen fischblattes:

Die Vollgummireifen bieten wenig Fahrkomfort, sind dafür aber wartungsärmer als die bequemeren Schlauchreifen. Die rahmen sind schwer, weil sie für den Vandalismusschutz stabil sein müssen […] Overbeck sagt, solche Mieträder seien „ein Geschenk für die Städte“

Da kommt freude auf!!!1!!!elf1! Und alles kommt mir so bekannt vor, als hätte ich es schon einmal erlebt. Ich wünsche der stadt hannover jetzt schon viel spaß mit dem müll des näxsten bankrottörs, während noch nicht einmal der müll des vorherigen beseitigt ist. Ihr könnt dem insolvenzverwalter ja eine rechnung zustellen und euch ganz hinten in die schlange der gläubiger anstellen.

Dank auch an die madsack-scheißpresse, die für solche „geschäftsmodelle“ auch noch reklame im redakzjonellen teil macht. Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Fratzenbuch des tages

Ihr zeigt hier nur noch Müll. Wen interessiert diese Scheiße?

Tja, werte fratzenbuchnutzer, wenn ihr irgendwelchen clickbait-idjoten mit „unnützem wissen“ und dergleichen folgt, dann kriegt ihr eben irgendwelche grenzspämmige clickbait. Das wird geliefert wie bestellt. Schade, dass es im äppstohr kein gehirn gibt!

Wahr und unwahr

Wahr ists, dass die jornalisten der ehemaligen fachwebseit „heise onlein“ ein abhörmikrofon in genauer umkehrung der tatsachen als „smarten lautsprecher“ bezeichnen.

Unwahr ists hingegen, dass die jornalisten der ehemaligen fachwebseit „heise onlein“ einen keylogger als „smartes keyboard“ bezeichnen würden. Vermutlich hat sie noch niemand für diese schleichwerbung bezahlt.

Mielke, spiel tanzmusik!

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Achtung, öffentlich-rechtlicher schleichwerbealarm mit WDR-geschmack, weiß der geier, wie viel geld dafür illegal geflossen ist:

Openbook will die datenschutzfreundliche Alternative zu Facebook werden: ohne Werbung, ohne Nutzerdaten zu sammeln

[Dauerhafte archivversjon des tagesschau-artikels gegen die von scheißpresseverlegern und ihren speichelleckern aus der p’litschen klasse in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch zum gesetz gemachte pflicht des BRD-parteienstaatsfunks, gebührenfinanzierte und damit bereits bezahlte inhalte im web löschen zu müssen]

Leute, diese „datenschutzfreundliche alternative“ zum fratzenbuch gibt es schon. Da muss auch keiner mehr geld für eine völlig neue programmierung einsammeln. Da hat auch niemand irgendwelche windigen geschäftsmodelle mit virtuellem geld. (Aber eine gelegentliche spende für pod-betreiber ist nett.) Diese alternative ist seit jahren verfügbar.

Und wenn irgendwann mal wieder eine empörende und vom scheißjornalismus im schrillsten alarmton breitgetretene datensauerei beim fratzenbuch passiert — das ist ja so alle paar monate mal fällig, und seit jahren mit steigender grenzkriminalität und unverschämtheit — dann kommen einmal mehr scharweis die ganzen fratzenbuchies wie eine kopfentkernte zombieapokalypse zu uns ins fediverse rüber; schauen sich ungefähr drei tage lang um; stellen fest, dass es dort viel zu wenig unterhaltung, videos, selfies und gewinnspiele gibt; dass es dort keinen leicht konsumierbaren trost gibt, der für ein paar minuten über ihr entgangenes leben hinwegtrösten kann; bemerken, dass kein tschätt in die webseit integriert ist und man sich bei bedarf über XMPP behilft, kommen aber wegen ihrer doofheit nicht damit klar, sich eine XMPP-softwäjhr wie pidgin zu installieren (die sich natürlich genau so leicht installiert wie jede andere softwäjhr auch); stellen fest, dass man dort andere leute nicht unbedingt findet, indem man ihren namen sucht, was ja bei datenschutzambizjonen auch nicht weiter verwundert, wenn man mal kurz darüber nachdenkt; jammern einmal jämmerlich in die zeitleiste, dass ja gar nix los sei (machen aber auch selbst nix los) und dass niemand da sei und gehen dann für immer im fediverse verstummend zum fratzenbuch zurück, wo sie ihrer eigenen, von mir völlig unwidersprochenen meinung nach hingehören. Schön weiter scheiße fressen, lecker lecker scheiße! Und weil der scheißjornalist im betrieb der contentindustrie ja njuhs machen muss, nicht „olds“, ist schon nach einer woche, höchstens nach drei wochen, in denen das gehirn des verbrauchensollenden „verbrauchers“ im nach scheiße stinkenden scheißjornalismus mit seinem stinkenden, jeden tieferen gedanken hinfortreißenden strom ständig neuer neuigkeiten gebadet wurde, die datensauerei beim fratzenbuch wieder vergessen und der lobotomierte lemming geht alzheimersch-unbeschwert zum fratzenbuch zurück. Ein rest von ungutem gefühl löst sich beim ersten selfie oder katzenfoto in warmem entzücken auf.

Da könnt ihr euch den umweg über irgendwelche alternativen sparen, ihr konsumisten mit eurem verkümmerten denkmuskel! Bleibt gleich beim fratzenbuch! Lasst euch in reklameoptimierten zeitleisten schön ins gehirnchen ficken und auf jede nur denkbare art manipulieren! Lasst eure daten an den meistbietenden verkaufen! Freut euch, dass das fratzenbuch jetzt noch besser gegen fäjhknjuhs (außer denen der bildzeitung) vorgeht und euch noch mehr kontrollillusjon über eure daten gibt (warnung, der link geht zur fratzenbuch-webseit)! Zensur ist gut, wenn der scheißjornalist und der scheißp’litiker zensur gut finden, sie also nicht in russland, china oder der türkei, sondern in der BRD stattfindet! Die menschenrechte waren an euch eh genau so verschwendet wie das großhirn. Viel spaß noch im kommenden faschismus, diesmal nicht erdfarben und kackbraun, sondern lichteleicht himmelblau! Die farben wexeln, die verachtung und verneinung des individuums bleibt, und die auf ihre individualität und menschenwürde freiwillig verzichtenden mitmarschierer finden sich immer. Die uninformierten sind uniformierten der jetztzeit.

Das wäre fast ein nachtrag gewordenScience Files hat auch etwas dazu geschrieben. Aber ich habe vorher meinen fiehdrieder überflogen, und deshalb wirds ein am ende des rants nachgereichter link.

Smartdingens des tages

Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert

[…] Nach einer knappen Stunde Joggen reicht es mir und meinem Hund Gino eigentlich und wir möchten nach Hause. Blöderweise zeigt der blaue Pfeil auf der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin unbeirrt in die gefühlt falsche Richtung – also traben wir weiter ins Nirgendwo, das ist ja schließlich ein Test. Nach weiteren 20 Minuten brechen wir aber doch ab. Zum Glück befinden wir uns in einer Gegend, die wir kennen – sonst hätten wir jetzt ein Problem

Bwahahahaha! Wer wäre da nicht begeistert!!!1!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der umtriebige forscher an allen fronten der wisschenschaft, hat zum baffen erstaunen des gesamten bekannten universums rausgekriegt, dass leute, die sich überteuerten techniktinnef kaufen mehr geld haben als jene leute, die sich billigeren techniktinnef kaufen. Nach dieser erkenntnis wird die welt nicht mehr die gleiche sein!

Allerdings gerüchtet es dunsthaft durchs heise-forum, dass diese tolle studie zum füttern des jornalistischen sommerloches doch eher so gemacht wurde, dass dabei die PR-vorgaben äppels erfüllt würden. Und auch die frage, ob man die von umfragegeilen antwortleuten angegebenen werte ernst nehmen kann, findet interessierte erörterung. Sicher ist nur, dass die platzierung der schleichwerbung auf heise onlein gelungen ist.

Es ist und bleibt das erste gesetz aller bullschitt-wisschenschaften: wer eine korellazjon findet, darf sich die kausalität ausdenken. :mrgreen:

Und nun zum spocht…

Wer sich vor der WM noch das neue Trikot der deutschen Mannschaft für 90 Euro gekauft hat, dürfte sich nun doppelt ärgern. Unmittelbar nach dem peinlichen Aus in der Vorrunde reduzierten etliche Sportgeschäfte die Preise

[Archivversjon]

Hej, aber dafür empfiehlt die kräftig scheichwerbende scheiß-madsackpresse auch gleich das billige einkaufen:

Bei Intersport Voswinkel in der Ernst-August-Galerie gibt es auf alle WM-Artikel 50 Prozent Rabatt. Hier kostet das Deutschland-Trikot nur noch 39,99 Euro. Nadine Schulte-Oversohl freut sich: „Den normalen Preis würde ich niemals bezahlen, aber so geht das schon“, sagt die 33-jährige Nieburgerin. Ihr passt sogar noch ein Trikot in Kindergröße, was jetzt nur noch 29,99 Euro kostet

Verliererhemden jetzt nur noch zu einem drittel des preises. Wer könnte dazu „nein“ sagen. (Und bei diesem preis wird immer noch verdient…)

„Mich rufen hier schon Leute an, die sich Trikots reservieren lassen“

Also los, leute, fresst scheiße! Eine milljarde fliegen können sich nicht irren! NUR SO LANGE DER VORRAT REICHT!!!1!elf! (Im hintergrund riesige lagerhallen voller überteuerten fännartikel-tinnefs.)

Schleichwerbung des tages

Der bekannte automobilzeitschriftenverlach heise onlein aus der karl-wiechert-allee in hannover bringt heute völlig unreflektiert und unwidersprochen eine reine reklame der kriminellen organisazjon VW, die gerade ausgerechnet auf der scheiß-CeBIT vergessen machen möchte, dass sie vorsätzlich und aus niederen motiven betrugssoftwäjhr in ihre scheißdieselautos verbaut hat. Und was für ein tolles dingens die seit zwei jahrzehnten unangefochtenen ankündigungsweltmeister da vorstellen!

Der nun auf der Cebit präsentierte Sedric Active hat wie ursprünglich geplant Schiebetüren, hinter denen vier Personen gegenüber sitzen können. Das Auto kann mit seinem Dachträgersystem eine Windsurfausrüstung aus Surfbrett und Windsegel aufnehmen und soll so „zum idealen Begleiter für Wasser- und Aktivsportler“ werden

Und jedesmal, wenn autobauer wollen, dass ein auto aussieht, als sei es frisch aus einem schlechten science-fiction-roman der achtziger jahre gehüpft, verkleiden sie die räder ihres stinkzeugs bis zum straßenniewoh mit plastik. Das ist bestimmt irre praktisch für den sich passiv bewegenden aktivspochtler mit mountainbike und surfbrett, wenn dieses zierelement am auto schon nach dem ersten ganz normalen bahnübergang im arsch ist — von den schlaglöchern auf ganz normalen landstraßen in der BRD will ich da gar nicht erst anfangen. Selbst innerhalb der städte (zumindest in hannover) würde da an vielen stellen das plastik wegfliegen, nachdem man die straßen ein paar jahrzehnte verrotten lassen hat. Deshalb gibt es ja auch diesen trend zum mountainbike innerhalb der stadt… :mrgreen:

Ach ja, spielt hier jemand bullschitt-bingo? Hier ist eine gewinngarantie:

Auf der Cebit ist Volkswagen in den Hallen 25 und 27 präsent. Die Bandbreite der dort behandelten Themen reicht von neuen Formen des digitalen Automobildesigns, Quantencomputing und Erprobungsprojekten mit Blockchain hin zu angewandter künstlicher Intelligenz im Unternehmen und datengestützter Verkehrsoptimierung in europäischen Metropolen […] Spezialisten aus dem Unternehmen sprechen gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Politik und Partnerunternehmen über die Zukunft der individuellen und urbanen Mobilität sowie über die Zukunft der Lebens- und Arbeitswelt

Wer auf der CeBIT ist, kann den scheißverbrechern von VW und ihren schergen am stand ja mal schön vor die füße spucken, um ihnen die verachtung zurückzugeben. Mir wäre es auch lieber, die BRD wäre wenigstens so viel rechtsstaat, dass organisierte kriminalität zu einem gefängnisurlaub führt — und nicht nur schwarzfahren, haschrauchen und brötchenklauen.

Jornalismus des tages

Endlich hat der scheißjornalismus im zeitalter des adblockers und des wegbrechenden werbemarktes ein neues geschäftsmodell gefunden: geld für schleichwerbung und leserkommentar-manipulazjon annehmen:

Die britische Tageszeitung Evening Standard soll mehreren Unternehmen für hohe Beträge eine positive Berichterstattung angeboten haben […] Demnach sollen Firmen wie Google und Uber eine halbe Million britischer Pfund gezahlt haben, um das Zeitungsprojekt „London 2020“ zu unterstützen. Im Gegenzug seien ihnen nicht nur als Werbung gekennzeichnete Artikel versprochen worden, sondern auch eine Berichterstattung, „die man mit Geld nicht kaufen kann“, sowie „gefällige“ Erwähnungen in den Kommentarspalten

Das wird den scheißjornalismus jetzt aber endgültig retten!!1!

Gut, das geschäftsmodell ist jetzt nicht neu, neu ist aber, dass es mal so richtig krachend auffliegt und dass man es nicht als wirre verschwörungsteorie abtun kann.

Also leute, immer schön für den „paid content“ zahlen! Auch, wenn er aus ungekennzeichneter reklame besteht. Wisst schon, jornalismus ist voll wichtig für eure p’litische bildung und ermächtigt euch, gut informierte entscheidungen zu treffen… :mrgreen:

Gute nachricht des tages

Es interessiert sich wohl niemand mehr so recht für diese ganzen „juhtjuhbbstars“ und ihre schleichbeworbenen und deppengestupsten fänns, und deshalb ist wohl auch kein tolles geschäft mehr möglich.

Die VideoDays 2018 in Berlin und Köln sind vom Veranstalter abgesagt worden. Grund sind neben unzureichenden Ticketverkäufen auch weniger Sponsoren für das Zwei-Tage-Event rund um die YouTube-Stars und deren Fans

Gefällt mir! Däumchenhoch! Pluseins! 😀

Gut, gefällt aber nicht allen:

So beschwert sich ein Facebooknutzer über die offenen und verbindlichen Hotelbuchungskosten und schlimmer noch: die Aufgabe dem Kind beizubringen, dass es die YouTube-Stars nun doch nicht treffen kann

Tja, erzähl ihm einfach die bittere wahrheit zu seinem kullernden bitteren tränen: seine stars sind wie alle anderen hochgeheipten stars auch nix weiter als aufmerksamkeitsnutten, die von professjonellen lügnern (reklameheinis) so lange mit geld gepämpert werden, wie es idjoten gibt, die drauf reinfallen. Und nachdem du ihm das erklärt hast, geht ihr zum fußball… :mrgreen:

Und ich glaube, das menschenmarketingtreffen mit echter juhtjuhbb-autentizität ist erledigt, oder um es im blendedeutschen lügensprech von professjonellen menschenverschauklern, die sich aber selbst bei absagen immer ein möglicherweise später mal wieder lukratives hintertürchen offen halten wollen, zu sagen:

Wir werden das Event intern weiterhin intensiv evaluieren und uns mögliche Optionen für zukünftige VideoDays anschauen

Macht mal! Und grüßt das RTL-gossenfernsehen von mir! :mrgreen:

Schleichwerbung des tages

Heise onlein behauptet, dass es bei guhgell mäjhl jetzt „selbstzerstörende mäjhls“ gibt, die für „mehr sicherheit“ sorgen.

Ich will es mal so sagen: wenn daten nicht mehr sichtbar sind, bedeutet das keineswegs, dass die daten auch gelöscht wurden. Bei klitschen wie guhgell, die vom datensammeln, stalken, profilanlegen und privatsfäremissachten leben, ist es sogar als sicher zu betrachten, dass die ganzen eingesammelten daten niemals gelöscht werden. Und zwar aus dem gleichen grund, aus dem menschen keine banknoten verbrennen, wenn man dafür noch etwas kaufen kann. Wer da von „selbstzerstörung“ spricht, gibt nur PResseerklärungen von guhgell wieder und betreibt seinen jornalismus mit der zwischenablage.

Das fahrradschloss für die idiocracy

Es kostet einen mondpreis von rund hundert øre und man kriegt es nicht so einfach auf, wenn man nicht den schlüssel dazu hat, außer vielleicht, man öffnet es mutwillig, gewaltsam und unbefugt, so, wie das jeder fahrraddieb tut. Müsst ihr unbedingt kaufen, ihr konsumtrottel, die ihr auf den nach scheiße stinkenden schleichwerbe-fernsehjornalismus von PRO7-galileo reinfallt! Endlich brauchen die diebe keinen unhandlichen seitenschneider mehr mit sich herumzutragen! :mrgreen:

Mit verdummenden schleichwerbe-scheißjornalismus in die idiocracy! Es geht voran!

Influenza

Ich nenne diese von jornalisten meist als „influencer“ bezeichneten gestalten ja „deppenstubser“ oder „trottelflüsterer“ und halte sie im wesentlichen für arschlochhafte subjekte, genau aus dem gleichen holz wie das pack, dass in meiner jugend alten, vereinsamten menschen auf so genannten „kaffeefahrten“ deftig überteuerte reumadecken angedreht hat und nur unwesentlich besser als ein straßenräuber. Und wenn mir irgendein erzekel mit schleichwerbeversuchen käme, wüsste ich, wo das fensterzumachklickdingens ist. An leute, die sich so einen kram reinziehen, ist das internetz verschwendet, die hätten gleich bei der scheißglotze bleiben können.

Und ja, auch ich habe mal den fehler gemacht, bei juhtjuhbb auf den klickelink namens „trends“ zu klicken. Ich habe diesen fehler genau ein mal gemacht. Juhtjuhbb scheint diesen müll zu brauchen und präsentiert ihn folglich an herausragender stelle, als ob man einen großen haufen kacke auf einem silbertablett legte. Ich brauche diesen müll nicht.

Übrigens, liebe abmahnanvergewälte! Ungekennzeichnete reklame ist wettbewerbswidrig und diese juhtjuhbb-influenza ist klar gewinnorientiert und gewerbsmäßig, so dass wettbewerbsrecht prinzipjell anwendbar ist. Waltet eures amtes, und macht es nicht zu billig… 👿

Kwalitätsjornalismus des tages

Ein Drittel der insgesamt 21 vom Presserat verhängten Rügen im vergangenen Jahr wurde wegen Schleichwerbung ausgesprochen

[Archivversjon]

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit dem scheißjornalismus, der von der professjonellen lüge der scheißwerber finanziert wird! Am besten, ihr bezahlt auch noch geld dafür, dass ihr die propaganda und die schleichwerbung lest, und am zweitbesten, ihr schaltet dafür adblocker, scriptblocker…

Haben Sie ein Anti-Virusprogramm installiert? Auch diese Programme können wie ein Adblocker funktionieren. Bitte prüfen Sie in den Einstellungen, ob Ihr Programm Werbeanzeigen blockiert, und erstellen Sie eine Ausnahmeregel für SPIEGEL ONLINE.

…und antivirusprogramm ab! :mrgreen: