In der BRD kümmert man sich um schulpflichtige kinder…

Man behilft sich mit Holztunneln zum Schutz vor herabfallenden Trümmern und Stickern als Warnung vor dem Öffnen wackeliger Fenster […] Fakt, dass die Unfallkasse den Betrieb dieses Berliner Gymnasiums nicht mehr riskieren will – weil zwei Drittel der rund 700 alten Fenster so stark beschädigt sind, dass sie auf Kinder stürzen könnten

[Archivversjon]

Weia! Das sind die zustände in einem staat, der kinder durch totale anlasslose überwachung aller bewohner — so genannte „vorratsdatenspeicherung“ — schützen wollte. So richtige kinderfreunde eben! 🤢️

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat rausgekriegt, dass es nicht ausreicht, wenn man ein schulfach „informatik“ einführt, man braucht auch lehrer, die das unterrichten können:

Einen möglichen Grund für die nach wie vor unzureichende Lehrsituation liefert eine weitere Studie des Stifterverbands: Es mangelt am Lehrpersonal

Na, hauptsache der BRD-kultusbetrieb bildet weiterhin ausreichend lehrer für sozjalkunde, gender, latein und religjon aus, die dann gut besoldet auf die wehrlosen schüler losgelassen werden!!1!

Die kultusministerkonferenz bei der arbeit

Schon vor Corona mussten wir feststellen, dass Kinder in Deutschland je nach Herkunft ganz unterschiedliche Chancen im Bildungssystem haben. Durch die Pandemie hat sich dieser Zusammenhang verschärft. Leider sehe ich zurzeit weder präventive noch reparierende Maßnahmen, die zielgerichtet wären – die wir aber dringend bräuchten. Wir haben nicht einmal die nötigen Daten

Aber das ist ja eine konstante der gesamten BRD-coronap’litik: dass man auf jegliche datengewinnung verzichtet hat und alle entscheidungen aus rein ideologischer motivazjon getroffen hat. Ja, auch die kalte, faschistoide idee, dass man wirtschaftsinteressen über die interessen der menschen stellt, scheißegal, wer dabei verreckt, ist eine ideologie.

Schule im BRD-reichshauptslum

Wegen ausgebliebener Sanierungen dringt derzeit bei Regen Wasser in das Gebäude ein. Ein Teil des Schulgebäudes war bereits wegen Schimmelbefalls unbenutzbar

Müsst ihr ganz feste dran glauben: ein scheißstaat, der solche zustände hervorbringt, wird einen halbwegs verantwortbaren schulbetrieb unter den bedingungen einer weiteren coronawelle hinkriegen. Und in der sonntagsrede kommt dann immer die wichtigkeit der bildung und die kinder, die schönen, kleinen kinder. Das geld geht dann aber lieber in hundert-milljarden-packungen in die korrupzjon der bundeswehrmacht.

Mann, hatten wir mit dem relativ milden omikron-scheißvirus einen massel!

Kurz verlinkt

Was passiert, wenn ein dreizehnjähriger junge nach einvernehmlicher fummelei mit einer mitschülerin von der scheißschule öffentlich als vergewaltiger hingestellt wird

Zum Glück war die Polizei viel einfühlsamer als die Schule

Neben dem inzwischen instituzjonalisierten feministischen männerhass wird dabei auch die wahre gesellschaftliche funkzjon der schule deutlich: menschen mit gewalt zur anpassung bringen, damit sie besser als batterien im betrieblichen produkzjonsprozess geeignet sind. Die fortsetzung der schulgewalt als mobbing unter den schülern ist dabei explizit erwünscht und wird sogar gefördert. Nicht nur in großbritannjen, sondern auch in der BRD. Und ja, das war auch schon vor vierzig jahren so. Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den staatlichen zwangsschulen fern!

Déjà vu des tages

Lauterbach:
Schulschließungen nicht gänzlich ausschließen

Moment, was haben die regierungen und kultusverwaltungen der BRD und ihrer bundesländer nochmal genau gemacht, um den schulbetrieb auf die kommende corona-welle vorzubereiten, von der sie seit monaten schwafeln? Ach ja, nix haben sie gemacht? Außer das nahezu tägliche entleeren einer sprechblase, dass die schulen offen bleiben werden? So als antihygjenische corona-zwangsdurchseuchungsläden, betrieben von coronaleugnern aus p’litik und verwaltung der BRD? Sind ja nur kinder, die davon betroffen sind? Keine weiteren fragen, herr professor doktor Kallelaut, sie schreibtischmittäter!

Oder glauben sie etwa gar nicht an corona, so wie ihre kollegen? 😁️

Schule des tages

Winfried Kretschmann (scheißgrüne, minipräsi von baden-württemberg) entlässt viertausend befristet eingestellte lehrer und bittet in einem brief die verbleibenden lehrer, doch einfach ein bisschen mehr zu arbeiten und die demnächst pangsonierten lehrer, doch einfach freiwillig ein paar jährchen weiterzumachen. Das sind diese scheißgrünen, die immer schön mit kindern, schulp’litik und der wichtigkeit der schulen ihre verlogene wahlreklame machen. Denn sonst müsste man ja fuffzehn milljonen øre ausgeben. Für die scheißschulen. Die doch in wirklichkeit überhaupt nicht wichtig sind. Und diese fuffzehn milljonen øre sind doch besser für die jeweiligen prachtentfaltungsvorhaben der BRD-parteienoligarchie und für irgendwelche pseudopatriotischen reklamekampanjen angelegt.

Sagt der kapitän der titanic zum orkester: spielt heitere tanzmusik und spielt sie laut, das schiff sinkt!

Gender des tages

Als ich fünfzehn war, wurde ich auf Tumblr in die Gender-Ideologie eingeführt und begann, mich als nicht-binär zu bezeichnen. In den nächsten Jahren tauchte ich immer tiefer in den Kaninchenbau der Transidentität ein, und als ich achtzehn Jahre alt war, sah ich mich als „Transmann“, auch bekannt als „ FzM“ (Frau-zu-Mann). Kurz nach meinem achtzehnten Geburtstag vereinbarte ich einen Termin bei Planned Parenthood, um eine Testosteronbehandlung zu beginnen. Bei meinem ersten Termin wurde mir Testosteron verschrieben, das ich eineinhalb Jahre lang einnehmen sollte. Es wirkte sich äußerst negativ auf meine psychische Gesundheit aus, und als ich 19 war, etwa im Februar oder März 2018, gestand ich mir schließlich ein, was für eine Katastrophe es war. Als die Ernüchterung vollends einsetzte, beendete ich die Testosteronbehandlung und begann damit, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Es war nicht einfach, und die ganze Erfahrung hat mein Leben in einer Weise entgleisen lassen, die ich als fünfzehnjähriges Kind, das auf Tumblr mit Pronomen spielte, nie hätte vorhersehen können

Warnung: das ist harter, bitterer stoff!

Kryptogeldschule des tages

Sage niemand, dass die kinder an den antihygjenischen zwangsschulen der BRD nichts mehr lernten!

Die angehende 10. Klasse einer Gesamtschule in OWL liest „Das kleine Bitcoin-Buch“ im Fach Gesellschaftslehre. Sie erstellen Präsentationen für Mitschüler ihres Jahrgangs und informieren darin über das kaputte Geld und Bitcoin als ein Tool für Freiheit und Menschenrechte

Freiheit! Und menschenrechte! 🤮️

Aber ich möchte wetten, dass keiner der schüler, die aus diesem hirnfickkurs kommen, schnell erklären könnte, was ein kryptografischer häsch, was eine blocktschäjhn oder was eine primzahl ist und wo es skalierungsprobleme gibt. Wer muss denn noch etwas von der implementazjon von bitcoin verstehen, die unfassbar energieverschwendend ist, wenn es so schöne freiheit und menschenrechte gibt? Außerdem handelt es sich ja um den staatsbürgerkundeunterricht in der zehnten klasse… ähm: um gesellschaftslehre, meinte ich natürlich… und nicht um matematik.

Kauft tulpenzwiebeln, leute! Das macht frei und mensch! Kauft wettzettel für eine wettkwote, auf deren zukünftige entwicklung ihr mit dem wettzettel wettet! Vergesst euer gehirn! Werdet dumm und gierig! Das macht mensch und frei! Lernt ihr jetzt sogar an den BRD-schulen…

Ich kann übrigens gar nicht widerstehen, mal einen tschart für die letzten zwölf monate zu bringen:

Kursentwicklung bitcoin in dollar für die vergangenen zwölf monate -- der kurs hat so ziemlich jede zahl zwischen 64.000 und 22.500 dollar angenommen.

In einem staat, dessen währung solche kranken kursschwankungen hätte, würden die meisten geschäfte über besser kalkulierbare schwarzmarktwährungen laufen.

Traumaschule

Schön, dass die spektrum der wissenschaft mal tematisiert, dass der spochtunterricht an den zwangsschulen bei vielen menschen nichts als trauma hinterlassen hat, aber schade, dass die spektrum der wissenschaft nicht zu bemerken scheint, dass das für jeden unterricht an einer zwangsschule gilt.

Bei mir hat der schulische englischunterricht nur eine folge gehabt: dass ich allen ernstes geglaubt habe, diese sprache sei viel zu schwer für mich, die könne ich niemals lernen. Und mobbing in jeder nur denkbaren form war während meiner gesamten schulzeit allgegenwärtig und nicht auf den spochtunterricht konzentriert. Es war einfach die weitergabe der schulgewalt, der alle kinder wehrlos ausgesetzt waren, untereinander. Und so weit ich das heute von schulpflichtigen kindern weiß (es fällt ihnen oft sehr schwer, darüber zu reden, was ich als klares kennzeichen für traumatisierung sehe), ist es eher schlimmer als besser geworden.

BRD-volxverblödungsschule des tages

Da sage aber keiner, dass die schüler an der schule kein deutsch mehr lernen würden!

Neben einer Analyse des Textes nach „Abweichungen von der Standardsprache“ wurde den Schüler:innen mitunter aufgetragen: „Wähle ein Märchen, das Dir gut gefällt, und formuliere es ins Kanakische um.“

Richtisch krass korrekte deutsch!

Endlich: informatikunterricht an der schule

Non vitae, sed scholae discimus
Lucius Annaeus Seneca, stoischer filosof, ca. 1-65 nach unserer zeitrechnung

Saarland:
Leitlinien für das Schul-Pflichtfach Informatik vorgestellt

Huj, doch jetzt schon? Wir haben erst das jahr 2022, vielleicht gehen diese kompjuter ja noch mal weg.

Natürlich nur im saarland. Na ja, hauptsache wir haben keine flickenteppiche in der BRD!

Im Schuljahr 2023/24 soll es im Saarland mit dem Pflichtfach Informatik losgehen.

Aber gibt es nicht schon matematikunterricht? Da könnte man doch auch mal — anstelle der endlosen rechenexerzizjen im zeitalter der überall verfügbaren elektronischen rechenmaschine — etwas vernünftiges vermitteln. Etwas mit lebenspraktisch bedeutsamer matematischer einsicht zum beispiel.

Das Fach soll Grundkompetenzen vermitteln […]

„So schaltet ihr den kompjuter ein, was ihr da auf dem bildschirm seht, heißt meikrosoft windohs, der kasten da an der seite ist eine maus, wenn ihr die verschiebt, bewegt sich ein pfeil, den könnt ihr über symbole bewegen, wenn ihr auf den linken knopf drückt, nennt man das klicken und wenn ihr auf den rechten knopf drückt, geht ein auswahlmenü auf“.

[…] und nah an der Lebensrealität sein

„Heute lernen wir den umgang mit meikrosoft wörd, danach lernen wir eksell, pauerjoint und äkzeßß. Schließlich lernen wir nicht für die schule, sondern fürs leben. Deshalb schreiben wir ja auch immer diktate“.

Der Unterricht solle die Vielfalt der Informatik und der damit verbundenen Berufsfelder aufzeigen

„Wir haben voll vielfalt in diesem kompjuterkrams. Und die läuft ausschließlich unter meikrosoft windohs. Alles andere funkzjoniert nicht“.

Für die Erarbeitung der Leitlinien setzte sie ein „Expert:innen-Forum“ unter Leitung der Informatik-Professorin Prof. Dr. Verena Wolf von der Universität des Saarlandes (UdS) ein

„Vergesst nicht, immer schön die geschlechtertrennende sprache zu verwenden, liebe schülerys, sonst gibts notenabzüge“.

„Die technologische Perspektive erklärt und hinterfragt Phänomene, Gegenstände und Situationen der digital vernetzten Welt, mit Fokus auf der Funktionsweise von Informatiksystemen. Die gesellschaftlich-kulturelle Perspektive beschreibt die Wechselwirkungen zwischen den Systemen und der Gesellschaft und die anwendungsbezogene Perspektive fokussiert sich auf Fragen zur Nutzung der Systeme.“

„Die technologische perspektive erklärt euch, dass meikrosoft windohs und meikrosoft offißß die beste sache seit geschnitten brot sind, die gesellschaftlich-kulturelle perspektive erklärt euch, dass ihr das können müsst, sonst kriegt ihr keinen dschobb, und die anwendungsbezogene perspektive zeigt euch, wohin ihr klicken müsst, wenn ihr mit meikrosoft offißß arbeitet. Fortgeschrittene schüler im A-kurs lernen sogar die benutzung von absatzvorlagen“.

Bildungsministerin Streichert-Clivot betonte: „Der Informatikunterricht soll [Schüler:innen] in ihrem Alltag abholen, das ist mir besonders wichtig“

Lacksäuferin Streichert-Clidiot betonte: „der so genannte informatikunterricht soll schülerys das gendern vermitteln und ihnen zeigen, wie sie ihr referat mit einer pauerjoint-präsenzjon noch langweiliger und unerträglicher für die zuhörer machen. Das ist mir besonders wichtig. Das ist dieser realitätsbezug“.

Laut Arbeitsgruppe sollen die Inhalte des Pflichtfachs dazu beitragen, dass „die Schüler:innen die Rolle erkennen, die Informatik und Informatiksysteme bereits jetzt in der Welt einnehmen.“

Lt. lacksäuferrunde würden die schülerys niemals bemerken, dass überall kompjuter rumstehen, wenn es ihnen an der schule nicht erzählt würde.

Die zentralen Inhalte seien demzufolge: „Information und Daten“, „Algorithmen“ sowie „Informatiksysteme und Netzwerke“. Diese würden durch die Querschnittsbereiche „Informatik, Mensch und Gesellschaft“ sowie „IT-Sicherheit“ ergänzt.

Die zentralen inhalte — auf so einen kram wie landausymbole und anderes zeug, das an matematikunterricht erinnert, wird natürlich verzichtet — werden ergänzt durch staatsbürger- und sozjalkunde, gendern und die anwendung von schlangenöl. Wie man seinen persönlich benutzten kompjuter halbwegs wirksam absichert, wird nicht gelernt. Und dass es eine scheißidee ist, in eine nicht digital signierte mäjhl zu klicken, begreifen ja noch nicht einmal die lehrer oder die kultusminsterys. Die begreifen gar keine digitale signaturen. Das ist so komplizierter kryptokram. Die persönliche anwendung kryptografischer metoden ist schlecht für einen angehenden überwachungsstaat, der alles mitlesen, alles unerwünschte darin zensieren und eventuell sogar beweise fälschen will, deshalb wird sie nicht gelehrt.

Bei der Ausgestaltung des Inhaltsbereichs „Algorithmen“ sei „das selbstbestimmte und altersgerechte Programmieren eigener Systeme“, aber auch die Analyse bereits bestehender Systeme zu fördern.

Selbstbestimmtes programmieren heißt hier: hirnlos und unreflektiert machen, was der lehrer von einem verlangt und nicht einmal die dabei verwendeten werkzeuge (programmiersprache, editor, build-system, kwelltextanalyse-hilfsprogramm) selbst auswählen zu können. Schließlich darf man an einer BRD-schule ja auch nicht jeden beliebigen taschenrechner benutzen, sondern nur den, den die scheißlehrer kennen, der im überteuerten schulbuch gezeigt wird und der deshalb auch gleich einen mondpreis kostet, damit hartz-IV-eltern gleich noch einen weiteren nachteil für ihre kinder haben. Und auch bei der analyse eines bestehenden systems hat man keine freie wahl der hilfsmittel, obwohl es unendlich praktisch ist, wenn man zum beispiel eine relazjonale datenbank hat und ein werkzeug benutzt, das daraus ein E/R-diagramm macht. Stattdessen wird sicherlich gefordert, dass man händisch arbeiten macht, die eine maschine viel besser und weitgehend fehlerfrei erledigen kann… und ohne dabei kopfschmerzen zu kriegen. Das nennt das lehrery und sein kultusministery dann „praxisgerecht“.

In Sachen Geräte und Software verfolgt die Leitlinie, dass produktunspezifisches Wissen aufgebaut werden solle. Die Arbeitsgruppe schränkt aber entsprechend ein, dass die Nutzung von Informatiksystemen zu einem gewissen Grad auch produktspezifisches Grundwissen voraussetze. Dies solle dementsprechend auch vermittelt werden

Auf jeden fall wird ganz viel meikrosoft offißß und meikrosoft windohs gelernt. Und dazu immer wieder erklärt, dass das so einfach ist, dass man es eigentlich gar nicht lernen müsste und dass alles andere viel komplizierter ist und nicht richtig funkzjoniert. Das ist alternativlos!!1!

Gruß auch an die lacksäuferys im saarländischen kultusministerjum!

Kurz verlinkt

Kids in Deutschland:Recht auf Bildung und Long-COVID?

In Österreich gilt eine Bildungspflicht. In Deutschland besteht dagegen seit 1938 eine Schulpflicht. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Ein Jahr vor Beginn des Zweiten Weltkriegs führte das NS-Regime 1938 das Reichsschulpflichtgesetz ein. Es wandelte die seit 1919, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, geltende Schulpflicht in einen strengen Schulzwang um. Somit konnten Kinder in Deutschland gegebenenfalls polizeilich der Schule zugeführt und Eltern das Sorgerecht entzogen werden. So wurde eine frühe ideologische Gleichschaltung gesichert.

Die Corona-Pandemie wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für längst überfällige, diverse Reformen, auch was das Recht auf Bildung angeht.