Was für ein glück…

…dass die menschheit die meere noch nicht völlig vergiftet hat, so dass man da immer noch eine menge zeug finden kann:

Potenzielles Mittel gegen SARS-CoV-2? Forscher haben einen Naturstoff entdeckt, der gegen das neuartige Coronavirus wirken könnte. Die von einem marinen Schwamm produzierten Substanzen hemmen offenbar das Wachstum viraler Erreger und können auch deren Eintritt in die Wirtszelle verhindern. Die wertvollen Wirkstoffe lassen sich bereits in so großen Mengen isolieren, dass sie für sofortige klinische Untersuchungen zur Verfügung stehen, wie das Team betont

Ich würde aber auf irgendwelche meldungen über corona-wundermittel erst dann was geben, wenn es eine klinische studie dazu gibt. Aber das, was ich da lesen kann, ist auf jeden fall eine hammermeldung:

Bei ihren ersten Experimenten stellten die Wissenschaftler fest, dass bestimmte von dem Schwamm hergestellte Bromtyrosine sogar gegen multiresistente Bakterienstämme wirken – darunter die oft für im Krankenhaus erworbene Lungenentzündungen verantwortlichen Klebsiella pneumoniae

Da gibt es nicht nur ein wirksames antivirales mittel, da fallen auch gleich ein paar neue antibiotika ab, die leider wegen des völlig verantwortungslosen umganges der menschen mit antibiotika (unter anderem in der industriellen tierhaltung) und der damit verbundenen „zucht“ multiresistenter krankheitserreger durch den menschen so bitter nötig geworden sind. Eine wirklich tolle meldung. Und das beste daran ist:

Dabei scheinen sie keine zytotoxischen Effekte auf menschliche Gewebezellen zu haben

Obwohl die substanzen alles kaputtmachen, was einen menschen kaputt machen kann, machen sie die zellen des menschen nicht kaputt. Für mich klingt das alles ein kleines bisschen zu schön, um wahr sein zu können, und deshalb leuchten da bei mir ein paar alarmlichter…

Ansonsten ist das natürlich ein kandidat für den medizin-nobelpreis.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat zum baffen erstaunen der ganzen erdkugel rausgekriegt, dass menschen nicht nur psychisch, sondern auch messbar körperlich krank werden, wenn sie einsam und/oder sozjal isoliert sind. Gar nicht auszudenken, der Offensichtlich, der ist genial; der kriegt bestimmt auch noch raus, dass menschen triebhaft sozjale lebewesen sind! Niemand hätte das jemals für möglich gehalten!

Wo der ganze fabrikneue müll schließlich landet…

…aus euren einwegverpackungen aus jahrhundertelang haltedem werkstoff und aus eurem ganzen plastik-techniktinnef, mit dem ihr euch das leben vollrümpelt, um ihn schon zwei jahre später wegzuschmeißen, was soll man auch sonst damit machen, akku kannste ja nicht tauschen und sicherheitsaktualisierungen gibts ja auch nicht mehr:

Kein Entkommen: Selbst in den Tiefen des Marianengrabens sind Lebewesen schon mit Mikroplastik verunreinigt, wie Proben belegen. So trug eine dort in rund 6.500 Meter Tiefe neuentdeckte Flohkrebsart eine PET-Faser im Bauch. Diese nur in der Tiefsee vorkommende Spezies haben die Forscher nun Eurythenes plasticus getauft. Damit wollen sie darauf aufmerksam machen, dass inzwischen kaum ein Lebensraum mehr frei von Plastik ist

Gruß auch an den homo sapiens, diesen ach so weisen menschen! Vielleicht fällt ihm ja noch eine lösung ein, wenn er sich davon erholt hat, dass er seine eigene art selbst als „weisen menschen“ bezeichnen durfte. 😦

„Rassenschande“ des tages

Vor rund 700.000 Jahren kam es in Eurasien zu einer zuvor unbekannten zwischenartlichen Kreuzung. „Dies ist die früheste bekannte Vermischung zwischen verschiedenen Menschenarten“, berichten Rogers und seine Kollegen […] Dieser archaische Menschentyp hat sich den Gendaten zufolge schon vor knapp zwei Millionen Jahren vom Stammbaum der restlichen Menschenarten abgetrennt

Hui, und da kamen fertile nachkommen raus, die spuren im genom der art hinterlassen haben! Solche einblicke, wie sich die menschen von ihrer lust getrieben selbst gemendelt haben, bis schließlich sogar ein paar menschen hervorkamen, die sich für „ebenbilder gottes“ halten und von „reinen rassen“ faseln, finde ich ja sehr interessant. 😉

Neues von Beteigeuze

Nein, die Supernova ist immer noch nicht (und kann auch noch ein paar zehntausend jahre dauern), aber natürlich schauen gerade alle astronomen hin, die das können, denn bei einer sonne, die mal eben in ein paar monaten ein drittel ihrer leuchtkraft verliert, wird wohl etwas exotisches vorgehen. Und in der tat scheint die hälfte der oberfläche von beteigeuze verdunkelt zu sein, vermutlich durch von beteigeuze selbst ausgestoßenes materjal:

Die neuen Aufnahmen im sichtbaren Licht zeigen, wie sehr sich die Oberfläche des Roten Überriesen verdunkelt hat. Im Vergleich zu einer Aufnahme vom Januar 2019 mit dem gleichen Teleskop erscheint der Stern stark abgedimmt. Zudem ist seine Oberfläche nicht mehr gleichmäßig hell, sondern von helleren und dunkleren Stellen geprägt, wie die Astronomen berichten […] Weitere Einblicke geben aktuelle Aufnahmen im mittleren Infrarotbereich, aufgenommen vom VISIR-Spektrometer am Very Large Telescope. Sie machen gewaltige Staubwolken im Umfeld von Beteigeuze sichtbar

Im artikel gibt es auch ein foto, auf dem man den teilweise abgedunkelten roten überriesen sehen kann.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass es doch gar nicht so einfach ist, sichere behälter für die langfristige lagerung (propagandadeutsch: „endlagerung“) von atommüll zu machen. Niemand hätte jemals damit rechnen können, dass so ein paar hunderttausend jahre so dermaßen lang sind und dass alles, was für die langfristige lagerung verwendet wird, im allerbesten fall eher so zehntausend jahre hält und unter realistischen bedingungen nicht einmal ein paar hundert jahre!!!1!!!elf!

Nach Ansicht der Forscher sprechen ihre Ergebnisse dafür, dass die Anfälligkeit gängiger Atommüll-Behälter für die Korrosion bislang unterschätzt wurde. Denn gängige Modelle berücksichtigen meist nur die Korrosionsraten für die einzelnen Materialien, nicht aber deren Wechselwirkungen. „Die aktuellen Konzepte könnten demnach nicht ausreichend sein, um den hochradioaktiven Atommüll sicher einzuschließen“, sagt Guo.

Ich bin ja dafür, dass man das BRD-endlager unterm deutschen reichstag macht. Vorteil: mit der dabei entstehenden abwärme kann man auch gleich den gesamten da hingeklotzten bummsregierungs-komplex CO2-neutral beheizen, klimaschutz ist ja jetzt voll wichtig. Und wenn da mal ein bisschen zeugs freigesetzt wird, weil man das endlager mit einer ähnlichen kwalität baut wie den berliner fluchhafen oder das betonbröckelnde holocaust-mahnmal, dann gibt es auch interessante nachtfotos vom reichstag. Eine tolle neue attrakzjon für das reichshauptslum der BRD! ⚛️

Endlich! Donald Trump kann seine mauer bauen!

Ihr neuartiger Baustoff besteht aus Sand und Gelatine, die durch die Arbeit von Bakterien in eine feste Masse verwandelt werden. Das Ergebnis ist ähnlich stabil wie gängiger Mörtel aus Zement. Das eigentlich Spannende aber: Steine aus diesem Material können sich quasi selbständig vervielfältigen – und dank der in ihnen lebenden Bakterien sogar mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet werden

Und wer weiß schon: vielleicht kann der US-präsident demnächst durch einen selbstreplizierenden ziegelstein ersetzt werden. Der intellektuelle anspruch scheint ja nicht besonders hoch zu sein…

Und voll klimafreundlich ist der neue beton auch noch, es sind ja nur zyanobakterjen. :mrgreen:

So neu finde ich das geworfene licht gar nicht…

…denn ich habe schon so viele menschen tanzen gesehen. 😉

Zwei Schimpansenweibchen in einem US-Zoo vollführen regelmäßig eine Art Tanz – sie tanzen Conga. Eng hintereinander laufend bewegen sie sich dabei im synchronen Gleichschritt durch das Gehege. Dieses völlig spontan entstandene und nie zuvor bei Menschenaffen beobachtete Verhalten wirft ein ganz neues Licht auf die Entwicklung des Tanzens bei unseren frühen Vorfahren, wie die Forscher erklären

Wasser gefunden!

Endlich gibt es eine karte mit möglicherweise nutzbaren wasservorkommen auf dem mars, falls doch noch mal jemand dort hinmöchte.

Besonders geeignet für eine Landung oder Marsstation wäre demnach Arcadia Planitia, eine Ebene in den mittleren Breiten der Nordhalbkugel […] Wie die Forscher jetzt ermittelten, liegt dort das Wassereis stellenweise weniger als 30 Zentimeter tief und ist von lockerem, gut aushebbarem Material bedeckt

Immerhin weit genug weg vom nordpol, wo das bisschen kohlendioxid aus der marsatmosfäre gefriert und als eis am boden liegt. Mit einem bisschen glück wird es nicht viel kühler als minus fuffzich grad celsius. Muss man sich halt warm anziehen. Und wenn man dann auch noch mit dem spaten nach wasser gräbt, wird einem gleich noch wärmer. Oder man muss eine menge kohlendioxid von der erde mitbringen (und dafür noch mehr kohlendioxid auf der erde ausstoßen), damit es auch auf dem mars einen treibhauseffekt gibt — und feststellen, dass der mars zu wenig masse hat, um dauerhaft eine dichtere atmosfäre zu halten.

Wissenschaft des tages

Auch langjährige wissenschaftliche tätigkeit schützt nicht vorm bullschitt, und dann sieht ein insektenkundler mit lehrstuhlhintergrund auf einmal fossile insekten auf dem mars:

Das klingt ziemlich unglaubhaft, doch der frühere Professor ist von dem überzeugt, was er auf den Aufnahmen zu erkennen glaubt: „Es gab und gibt noch immer Leben auf dem Mars“, konstatiert er. Es gäbe gleich mehrere Fotos, auf denen klar insektenähnliche Wesen mit Thorax und einem segmentierten Hinterleib zu erkennen seien […] Als Indizien für seine marsianischen Lebensformen wertet Romoser unter anderem bestimmte anatomische Merkmale, die auffallend insekten- oder reptilienähnlich seien

Warum ich dazu so schnell „bullschitt“ gesagt habe? Weil ich es für sehr unwahrscheinlich halte, das lebensformen auf dem mars, die sich völlig unabhängig von der irdischen evoluzjon in einer nicht-irdischen umwelt entwickelt haben müssten, dabei ähnliche körperformen wie die irdischen lebensformen herausgebildet hätten. Wenn jemand auf dem mars etwas sieht, was ihn an die erde erinnert, handelt es sich sehr wahrscheinlich um pareidolie. Und ich befürchte, wenn die menschheit irgendwann das erste mal in ihrer geschichte vor einem foto einer außerirdischen lebensform steht, dann wird sie darauf gar nichts erkennen…

(Ich finde es ja auch schade, dass es noch kein sicher identifiziertes beispiel außerirdischen lebens gibt.)

Wissenschaft des tages

Wenn die interpretazjon von bernstein-fossiljen richtig ist, dann gab es vor rd. dreißig milljonen jahren auf der erde noch viecher, die einem bislang völlig unbekannten stamm des tierreiches angehörten und scheinbar keine spur in der heutigen fauna hinterlassen haben. Ich formuliere das so vorsichtig, weil ich es erst glaube, wenn es mehrfach bestätigt ist — natürlich versucht auch ein biologe sein päjper so hoch wie nur möglich zu hängen. Aber die viecher werden sich jetzt ein paar leute mehr anschauen, und vielleicht gibt es sogar ein bisschen erhaltene DNA zum genaueren abgleich… 😉

Habt ihr euch auch immer schon gefragt…

Habt ihr euch auch immer schon gefragt, wie so ein schwarzes loch aussehen würde, wenn ihr eines in der nähe hättet.

Eine weitere Besonderheit: Wir sehen die Akkretionsscheibe gleichzeitig von oben und von unten, statt nur von der Schmalseite

Ich würde allerdings empfehlen, erstmal bei solchen renderings zu bleiben. Die sonnenbrillen, mit denen ihr die synchrotronstrahlung der auf beinahe lichtgeschwindigkeit beschleunigten und gravitativ auf ungefähre kreisbahnen gezwungenen materie ertragen könntet, gibt es noch nicht. Und der rest des körpers müsste auch davor geschützt werden. ☢️

Die gute nachricht des tages

Es gibt möglicherweise eine wirksame terapie gegen alzheimer-demenz.

Aber nicht zu früh freuen! N=8 ist keine studie, sondern ein schätzeisen ohne aussagekraft. Vor allem, wenn man den erfolg auch haben will und sich deshalb metodische unsauberkeiten eingeschlichen haben. (Das geht ohne betrugsabsicht und ist leider sehr häufig.)

Wissenschaft des tages

Im labor wurde einigermaßen zweifelsfrei ein materjezustand hergestellt, der gleichzeitig ein kristall (also ein festkörper mit festen orten für die atome) und eine suprafluide flüssigkeit (also ohne jede innere reibung fließend) ist.

Ich glaube ja, inzwischen ein einigermaßen gutes vorstellungsvermögen auch für recht abstrakte sachverhalte zu haben, und ich bin auch durchaus geübt darin, sachen erstmal als wahr hinzunehmen, wenn sie zwar — wie die ganze verdammte kwantenfysik — gut belegt sind, aber mein offenbar zu bescheidenes vorstellungsvermögen überschreiten. Aber jetzt habt ihr mich, ihr fysiker, endlich habt ihr mich. Das ist ein bisschen zu viel für mein köpfchen. (Das liegt sicherlich nur daran, dass flüssig und fest anschauliche begriffe sind, die wenig mit dieser lustigen überlagerung zu tun haben.)

Auf alle fälle haben die stuttgarter fysiker sich wohl ordentlich für einen der kommenden nobelpreise vorgedrängelt. Es ist ja doch immer etwas anderes, teoretisch zu wissen, dass ein materjezustand existiert, als diesen zustand für kurze zeit im labor rumliegen zu haben und ihn untersuchen zu können.

Wissenschaftsjornalisten erklären euch S/M

Vergesst die datenautobahn, hier kommt die hassautobahn:

Vergiftetes Netz […] Hass-Inhalte […] Hass-Netzwerk […] „Hass-Autobahnen“ […] Brutstätten für Gruppen, Kommentare und Posts mit extremistischen Ansichten und Ideologien […] Hass zerstört Leben […] wie wir es in El Paso, Orlando und Christchurch gesehen haben […] Cluster von Hass-Inhalten […] Meinungsknoten, die über die ganze Welt verteilt sind […] komplexe Hass-Ökologie […] Über diese Autobahnen werden Hass-Inhalte mit nur einem Klick übertragen […] Hass-Netzwerk […] ‚dunkle Pools‘ von Hass-Verknüpfungen […] Wie beim Unkraut

Ich habe nur mal ein paar worte ausgelassen, um die essenz und substanz der propaganda und zensur-PR in dieser wisschenschaft der george-brainwashington-university bloßzulegen. Dass ich auf scinexx einmal einen derartig offen propagandistischen artikel finden werde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Und nun etwas musik.

Originalekwelle