Weltknall des tages — klimawandel wegficken!

Ökosexualität ist eine stetig wachsende Bewegung, die den Klimawandel mit einer neuen Herangehensweise bekämpfen will—und das reicht vom Nacktbaden bis hin zum Geschlechtsverkehr mit der Natur […] Ökosexualität eine neue Form der sexuellen Identität

[Archivversjon]

Ich brauche ein raumfahrzeug. Ich brauche dringend ein raumfahrzeug!

Am einen Ende befinden sich die Leute, die nachhaltige Sexprodukte verwenden oder gerne nackt wandern, und am anderen Ende findet man die Menschen, die sich im Dreck und Schlamm wälzen und dabei einen Orgasmus haben

Mit verlaub: wenn ich an so manche frau denke, die mir durch mein leben floss, klingt das gar nicht mehr so abregend. Denn dreck hat wenigstens keinen üblen karakter, ist nicht geldfetischistisch und lügt nicht. Und im gegensatz zu einer frau ist so ein schlammloch richtig weich und anschmiegsam. Genug grund eigentlich, jetzt auch mal so richtig queer zu werden und voller neuerworbner lust seine ökosexualität zu entdecken… :mrgreen:

Aber dass man damit den klimawandel wegficken kann… 🤦‍♂️

Kwalitätsjornalismus des tages

Das fischblatt „die zeit“ hat mal für einen seiner kwalitätsjornalistischen kwalitätstexte mal so richtig kwalitätsjornalistisch rescherschiert und etwas erschütterndes rausbekommen:

Auch die Zahl der masturbierenden Männer, ist zu lesen, habe sich so glatt verdoppelt

Inzwischen wixen also zweihundert prozent der männer!!!elf!1! 😆

Wollen wir mal hoffen, dass das nicht doch zu rückenmarksschwund und haarwux auf den fingernägeln führt! :mrgreen:

Ansonsten kann ich nur sagen, dass die anschaffung eines hundes — der freut sich nämlich im gegensatz zur frau völlig ungelogen darüber, dass man nach hause kommt und ist im gegensatz zur frau treu und ehrlich — und regelmäßiges wixen schon ganz viele persönliche katastrofen verhindert hätte. Viele dieser katastrofen kosten dann schon mal über die zeit betrachtet eine halbe milljon øre und sind damit verbunden, dass man seine eigenen kinder kaum noch zu gesicht bekommt, und einige dieser katastrofen sind der beginn eines sozjalen abstiegs, der in der psychjatrie und/oder in der obdachlosigkeit endet.

„First world problem solution“ des tages

Die Versmartung der Welt macht bekanntermaßen auch vor Sexspielzeugen nicht halt – und nun hat die britische Firma Julz eine weitere, klaffende Bedarfslücke geschlossen: die Action-Cam für den Penis

Ich befürchte, in der generazjon wischofon gibts genug idjoten, die 160 øre für eine 15-fps-kamera hinlegen. 😦

Hinweis für skandinavjenreisende

In schweden am besten vor dem geschlechtsverkehr einen schriftlichen vertrag aufsetzen, in dem dokumentiert wird, dass der geschlechtsakt in einvernehmlicher weise ausgeführt wird, sonst könnte die frau im nachhinein ihre meinung ändern und der sex dann von einem richter als vergewaltigung betrachtet und mit mehrjähriger haftstrafe bestraft werden… [archivversjon]

Einige fetischisten werden die neue bürokratie beim rammeln sogar erotisch finden. :mrgreen:

Vermutlich wird es demnächst die ersten „schwedenäpps“ geben, mit denen man seinen kompletten geschlechtsverkehr mitsamt vorspiel rechtssicher und natürlich DSGVO-konform in der „cloud“ dokumentieren kann, um juristische risiken auszuschließen. :mrgreen:

Nur, damit das mal geklärt ist…

Beschluss des bummsgerichthofes vom 23. januar 2018 (1 StR 625/17):

Das Landgericht hat durch die Verwendung weniger einzelner, ursprünglich aus der englischen Sprache stammender Begriffe (wie „Blow-Job“ oder „Doggy-Style“) bei der Wiedergabe der Aussagen der Nebenklägerin im Urteil nicht gegen § 184 GVG („Die Gerichtssprache ist deutsch.“) verstoßen

Für die bildzeitung gibts zwei arten kinderficker, gute und böse…

…und während männliche kinderficker ganz üble monster sind, die man am besten mit schwanz-ab und kopp-ab behandelt, sind weibliche kinderficker so richtig geil:

Wenn sich ein Lehrer an einer minderjährigen Schülerin vergeht, finden die Leute von „Bild“ das bestialisch, widerwärtig, unverzeihlich. Wenn sich eine Lehrerin an einem minderjährigen Schüler vergeht, finden sie das — megaheiß

Gruß auch an Alice Schwarzer, die für eine handvoll banknoten sogar für die bildzeitung reklame gemacht hat.

„Internet der dinge“ des tages

Unternehmen, das sexspielzeug herstellt, gesteht ein, die sexspiele seiner nutzer aufzuzeichnen und bezeichnet dies als ‚kleinen programmierfehler‘

[…] Die anwender sagen, dass sie der äpp den zugriff auf mikrofon und kamera erlaubt hätten, aber ausschließlich für die nutzung mit der integrierten tschättfunktion und um ihre stimme zu versenden, nicht für permanentes aufnehmen während der benutzung […]

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß mit dem internetz der dinge und mit euren wischofonen! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, und so weit wie irgendwelche klitschen überwachend in eure privat- und intimsfäre vordringen, hat sich die STASI niemals getraut. An vollidjoten wie euch sind die menschenrechte verschwendet, und ihr werdet genau so behandelt wie menschen, an denen die menschenrechte verschwendet sind.

Hat noch jemand lust auf eine universitäre ausbildung…

…aber eigentlich gar keine besondere befähigung und auch kein wissenschaftliches interesse? Dafür hat die universität merseburg jetzt eine gute abhilfe:

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Sexologie der Hochschule Merseburg basiert neben anderen theoretischen Grundlagen auf dem Modell sexueller Gesundheit Sexocorporel. Unterschiedliche sexualwissenschaftliche Modelle werden vorgestellt und der Zusammenhang zum Modell Sexocorporel aufgezeigt. Der theoriegeleitete körperorientierte Ansatz von Sexocorporel und die anwendungsbezogenenen Methoden zeigen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Sexualität sind. Es wird aufgezeigt, wie sexuelles Erleben und sexuelles Verhalten über persönliche und soziale Lernprozesse lebenslang entwickelt werden können

Mit anwendungsbezogenen metoden nach dem teoriegeleiteten körperorjentierten ansatz, versteht sich. Viel spaß beim wissenschaftlichen ficken!

Die sexuellen präferenzen in den USA

Mal gucken, wonach die leute mit guhgell und auf pr0n-seits suchen, denn da ist das ergebnis viel glaubwürdiger als jede umfrage:

Among other things, Stephens-Davidowitz’s data suggests that there are more gay men in the closet than we think; that many men prefer overweight women to skinny women but are afraid to act on it; that married women are disproportionately worried their husband is gay; that a lot of straight women watch lesbian porn; and that porn featuring violence against women is more popular among women than men

Die hervorhebung ist von mir… tja, sexuelle fantasien nehmen sich einfach das recht raus, p’litisch nicht so ganz korrekt zu sein.

Und hier ist noch eine „kleinigkeit“ aus einer gesellschaft, die alles unter dem aspekt des „wettbewerbes“ versteht und dabei jeden tag ein bisschen geisteskränker wird:

Porn featuring overweight women is surprisingly common among men. But the data from dating sites tells us that just about all men try to date skinny women. Many people don’t try to date the people they’re most attracted to. They try to date the people they think would impress their friends […] There are a lot of single men and single overweight women who would be sexually compatible. But they don’t date, while the man tries and fails to date a skinny woman even though he’s less attracted to her. And then there are women who practically starve themselves to remain skinny so their husbands won’t leave, even though their husbands would be more attracted to them if they weighed more

Die einzigen, die sich darüber freuen können, sind psychoterapeuten und farmakonzerne…