Kennt ihr den schon?

Bischof Georg Bätzing so: das mit der aufklärung der organisierten kriminalität zum massenhaften sexuellen kindesmissbrauch in unserer hl. röm.-kath. kinderfickersekte können wir doch gar nicht allein leisten

Herr Bätzing, sie nichtswürden! In einen staat, der nicht nach banane und rechtsfreien räumen für alles, was geld akkumuliert hat, aussieht, da brauchten sie das auch gar nicht zu tun. Da würden straftaten ganz normal von der staatsanvergewaltschaft verfolgt, es würde ganz normal ermittelt, und ihresgleichen säße hoffentlich als mittäter und mitvertuscher bei organisierter kriminalität im gefängnis. Das würde den opfern zwar auch nur bedingt helfen, aber immerhin: im knast können die hl. heuchelkönige keine kinder mehr so stark traumatisieren, dass sie eine last fürs ganze scheißrestleben haben. Aber in diesem scheißstaat BRD, der ihnen mit ihrem lümmelhaften bischofsstab das gehalt wie einen sold bezahlt, da gibt es die knäste leider nur für schwarzfahrer, cannabisraucher und hartz-IV-müllcontäjhnerbrötchendiebe — und immerhin trotz allen hl. kirchlichen widerstandes schon seit ein paar jahrzehnten nicht mehr für schwule, wenn sie als erwaxene menschen einvernehmlich das tun, was sie gern tun möchten, weil es ihnen lust bereitet.

Aber ihre nach scheiße stinkende scheißidee…

Wir können als Kirche die Aufarbeitung nicht allein leisten, wir brauchen die Mitarbeit betroffener Menschen

…schwer missbrauchte menschen noch einmal für ihre vertuschungsambizjonen und ihre scheißheuchelei zu missbrauchen, herr Bätzing, sie nichtswürden, die verrät karakter. Und was für einen! Sie sind ein riesengroßes arschloch, da hilft auch ihre ganze hl. selbstverblendung und der mittelalterliche fummel nicht, den sie tragen.

Sowas lebt, und Jesus musste sterben! 🤮️

Weia, was bin ich froh, dass ich nach der lehre der kristenreligjon für ewig in der hölle brate und nicht mit diesem verlogenen, kinderherzenfressenden pfaffengeschmeiß zusammen im kristlichen wolkenkuckucksheim bin. Da hat man sogar noch einen kleinen trost, wenn diese satansbrut aus der judaskirche recht haben sollte.

Kinderfickersekte des tages

Ein späterer katholischer Diakon hat eine Jugendliche im Emsland über drei Jahre sexuell genötigt und missbraucht […] Bei den ersten Taten, die sich in den 1980er-Jahren ereignet haben sollen, sei sie 14 Jahre alt gewesen […] Der damals als Chorleiter engagierte Mann habe ihr unter anderem immer wieder aufgelauert, sie unsittlich angefasst und in ihrer Anwesenheit onaniert […] Die Frau hat nach Angaben der Diözese vom Beschuldigten im Rahmen eines Vergleichs eine Zahlung von 2.500 Euro bekommen

Man sollte immer daran denken, dass das die gleichen heuchler sind, die uns am liebsten allen eine sexualmoral vorschreiben würden und damit leider viel mehr p’litischen einfluss entfalten als ihre vielen stummen opfer…

Schule des tages

Eine grundschullehrerin aus georgia, USA, hat das mit der sexualaufklärung offenbar missverstanden als sie sich vor einer klasse von sieben- und achtjährigen demonstrativ einen gefingert hat. Sie hat auch gleich ein video davon gemacht und im internetz veröffentlicht, aber vermutlich wird das doch niemals im US-amerikanischen schulfernsehen laufen.

Ashley Hulsey, from Carroll County Sheriff’s Office, said: ‘It appears she was masturbating while the classroom was full of kids. We obtained video evidence because she videoed it herself and disseminated it and we were able to get a hold of that evidence.’

Tja, ist schon bitter, wenn beim anblick von kindern so ein jucken zwischen den beinen kommt. Warum die wohl lehrerin geworden ist?!

Kinderfickersekte des tages

Neues von der Kinderfickerfront aus Köln:
Nonnen verkaufen Kinder als Sexsklaven, und der Erzbischof vertuscht den Bericht

Auch weiterhin gilt: wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristlichen scheißkirchen fern. Auch von den evangelen, die zwar nicht so oft in enge knabenärsche reinficken oder sich von süßen jungs den hl. st. blasius machen lassen, aber dafür viel freude beim foltern und psychischen misshandeln von kindern haben, ohne jemals vor einem BRD-gericht dafür zu stehen.

Ach ja, der beste tag für einen austritt aus den kriminellen und spirituell bankrotten BRD-staatskirchen ist heute. Jesus war da auch nicht drin.

Kinderfickersekte des tages

Achtung, die folgende schilderung ist trotz leichter kürzung außerordentlich widerlich:

Das Darmstädter Urteil vom Mai beschreibt über viele Seiten die dramatische Kindheit eines 1957 geborenen Mainzers aus prekären Verhältnissen, der nach diversen Stationen mit fünfeinhalb Jahren schließlich im Speyerer Kinderheim der Niederbronner Schwestern landete. Die Zeit in der Engelsgasse nennt er eine „Zeit des ständigen Missbrauchs“. Hochgerechnet 1.000 Mal sei er vergewaltigt worden […] Der im Urteil als Haupttäter beschriebene Priester, mit dem Motzenbäcker gemeint sein dürfte, der gleichzeitig auch noch sein Beichtvater war, habe ihn immer wieder mit in seine Wohnung genommen und sei dort anal und oral in ihn eingedrungen. Dabei habe er auf einer Kniebank knien müssen, damit der Prälat leichter sexuelle Handlungen an ihm habe vornehmen können […] Die Nonnen hätten ihn zu den Treffen „regelrecht hingeschleppt“. Manchmal, so gibt es das Urteil wieder, seien auch andere Priester dazugekommen; einmal hätten ihn drei Geistliche auf einmal missbraucht. Bei diesen „Sexspielchen“ sei es zu mehrfachem und gleichzeitigen Geschlechtsverkehr mit ihm gekommen […] Die Nonnen hätten „mit allem gehauen“, was sie in die Hände bekommen hätten. Dazu sei es vor allem vor und nach Vergewaltigungen gekommen […] Zu sogenannten Sexpartys, die demnach alle drei bis vier Monate stattfanden, seien auch Freunde und Politiker gekommen – zwischen drei und sieben Männern zwischen 40 und 60 Jahren. Bei diesen „Gruppenvergewaltigungen“ seien auch andere Jungen und Mädchen vor Ort gewesen […] „Es habe einen Raum gegeben, in dem die Nonnen die Herren mit Getränken und Speisen bedient hätten, in der anderen Ecke seien die Kinder vergewaltigt worden. Die Nonnen hätten daran verdient. Die anwesenden Herren hätten großzügig gespendet.“ […] Die meisten der damals beteiligten Kinder seien heute tot. Viele hätten sich selbst umgebracht

[Archivversjon]

Nach wie vor gilt: kinder werden nicht durch internetzzensur geschützt, sondern durch verbot der organisiert kriminellen kinderfickersekte namens hl. röm.-kath. kirche und durch eine konsekwente strafverfolgung. Ja, genau die scheißkirche, deren galgenfetische in alle gerichtssäle und schulen süddeutschlands gehängt werden. In den kinderheimen dieser menschen- und lebensverachtenden scheißsekte, die sich zum hochblasfemischen hohn mit Jesus als sympatieträger schmückt, werden die kinder übrigens von den BRD-jugendämtern abgeliefert — und offenbar geht die komplizenschaft zwischen behörden der scheiß-BRD und kinderfickerbanden der scheißkirche so weit, dass jahrzehntelang niemals jemanden etwas aufgefallen ist.

Aber hauptsache, das internetz wird zensiert, „um kinder zu schützen“! 🤮️

Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristlichen kirchen und allen ihren angeboten und einrichtungen fern. Auch von den evangelischen, wo zwar nicht ganz so viel sexueller missbrauch gegen kinder vorkommt, aber dafür um so häufiger körperliche und psychische gewalt gegen wehrlose, die in einigen fällen die grenze zur folter klar überschreitet. Selbstmorde von völlig verzweifelten kindern [!] werden auch dort vertuscht und führen zu keinen juristischen ermittlungen.

Ach, die scheißkirchen stehen alle in einem „rechtsfreien raum“ und dürfen ihre ganzen verbrechen selbst „aufklären“ und haben von der p’litisch weisungsgebundenen scheißjustiz der bimbesrepublik bananistan nix zu befürchten? Tja, dann gehen eben weiterhin nur schwarzfahrer, hartz-IV-contäjhnerbrötchendiebe und cannabisraucher in den knast. 😦

Hl. kinderficker des tages

In der Personalkonferenz von Bischof, Weihbischöfen, dem Generalvikar und dem Leiter der Personalabteilung wurden Missbrauchstaten gemeldet. Das geschah meistens in einer eher „verdrucksten“ Form. Das heißt, man behandelte die Fälle wenig explizit, sondern gab sie schnell an diejenigen weiter, die regional zuständig waren, beispielsweise an den Weihbischof. Wenn es ausführlichere Beratungen gab, war die Zielrichtung ganz deutlich: den Täter nicht verurteilen und dem „Mitbruder“ zu ermöglichen, weiter priesterlich tätig zu sein. Diese Vorgehensweise lässt sich vielleicht theologisch erklären, hat aber mit Recht wenig zu tun

Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristen fern!

Kinderfickersekte des tages

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki steht wegen der Nicht-Veröffentlichung des Missbrauchsgutachtens in der Kritik. Nun gab er bekannt, dass „interessierte Einzelpersonen“ Zugang erhalten sollen

Wen meint dieser nichtswürden? Priester der hl. röm.-kath. kirche vielleicht, die sich mal einen darauf runterholen wollen?

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Und dieser scheißstaat gibt vor, kinder zu schützen…

Beim „Kentler-Experiment“ wurden in Berlin seit dem Ende der 1960er Jahre bis 2001 Jungen von Jugendämtern an vorbestrafte Pädophile vermittelt, wo diese dann missbraucht wurden. Helmut Kentler gehörte zu den Befürwortern einer „emanzipatorischen“ Jugendarbeit und setzte sich für die Legalisierung von Sex mit Minderjährigen ein, weil er es für heilsam hielt, wenn „schwer erziehbare“ Jungen bei vorbestraften Pädophilen untergebracht würden […] Zwei Missbrauchsopfer hatten 2019 das Land Berlin auf Schadensersatz verklagt. Die Missbrauchsopfer hatten einen Antrag auf Prozesskostenhilfe gestellt, da sie auf Sozialleistungen angewiesen sind. Die Prozesskostenhilfe hatte der Senat allerdings mit der Begründung abgelehnt, die Klage sei aufgrund der Verjährung aussichtslos

Kotzreiz des tages

Der Jesuit Hans Zollner hat den leichten Zugang zu Kinderpornografie kritisiert. Beim Umgang mit Missbrauch müsse die Kirche umdenken. Auch wenn es merkwürdig klinge: Die Kirche sei eine „Kinderschutzorganisation“

Genau, herr Zollner, hochbürden und schmusefreund der mafiös organisierten kinderfickerei in der hl. röm-kath. kirche! Da muss man gleich mal fotomaterial von sexuellem kindesmissbrauch (von solchen arschlöchern und ihren stinkenden freunden „pornografie“ genannt) schwieriger zugänglich machen, es reicht ja, wenn die kindlein in die kirche kommen, wo sie so wunderbar geschützt werden. Dein stecken und stab trösten mich (Ps. 23:4). Und die nazjonalsozjalistische deutsche arbeiterpartei war sicher eine pazifistische judenschutzorganisazjon. 🤮️

So ein jesuitengeschmeiß lebt, und Jesus musste sterben!

Kinderficker des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal angeschaut, wie sehr die in der hl. röm.-kath. scheißkirche organisierte „religjon der liebe“ in england und wäjhls die kinder liebte [archivversjon] und bei dieser betrachtung fürwahr völlig unerwartete ergebnisse herausgekriegt:

Über Jahrzehnte hinweg ist die katholische Kirche das Thema sexueller Missbrauch nicht angegangen und hat so viele weitere Kinder eben diesem Schicksal überlassen […] 931 Geistliche, Ordensleute und Laien seien demnach zwischen 1970 und 2015 in den Verdacht des sexuellen Missbrauchs geraten; die Zahl der angezeigten Fälle wird mit mehr als 3.000 angegeben. Angeklagt allerdings wurden demnach nur 177 mutmaßliche Täter; nur in 133 Fällen kam es zu einer Verurteilung […] In beklemmender Weise werden Einzelschicksale geschildert, wie das eines 17-jährigen, im Rollstuhl sitzenden Mädchens, das als Kind bereits einmal missbraucht worden war und nun abermals von einem Priester bedrängt wurde. An anderer Stelle ist von einem Geistlichen die Rede, der ein Kind mehrere hundert Mal in fünf Jahren missbrauchte, nur um dem Opfer jeweils im Anschluss die Beichte abzunehmen und es so noch weiter zu traumatisieren

Sowas lebt, und Jesus musste sterben! 🤮️

Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristen fern! Und nein, vom staat ist kein schutz der kinder zu erwarten — sondern nur ein schutz der scheißpfaffen, die man einfach im rechtsfreien raum gewähren lässt. Denn kinder sollen nur im internetz geschützt werden, durch internetzzensur.

Kinderfickersekte des tages

Die Akten der Diözese wiesen auffällige Lücken auf; in einem Fall könnte es eine gezielte Säuberung gegeben haben

Niemand hätte damit rechnen können, dass täter und ihre komplizen ihre spuren verwischen, wenn sie im rechtsfreien raum der scheiß-BRD-kwasistaatskirchen eine gelegenheit dazu bekommen.

Übrigens: wenn auch ich meine kriminellen taten einfach selbst untersuchen dürfte, statt mich mit diesen leidigen staatsanwälten und polizisten herumschlagen zu müssen, würde ich sofort kriminell werden. 🤮️

Kinderfickersekte des tages

Der McCarrick-Bericht bestätigt die schlimmsten Befürchtungen von US-Katholiken: Das Totschweigen sexuellen Missbrauchs hatte Methode

[Archivversjon]

Natürlich hatte das metode. Und die hl. röm.-kath. kinderfickerringe in der hl. röm.-kath. kinderfickersekte haben struktur. Eine ähnliche struktur wie jede andere form der organisierten kriminalität auch.

Gruß auch an die scheiß-BRD, die diesen verbrechern einen „rechtsfreien raum“ gewährt und sie ihre verbrechen selbst untersuchen lässt, statt staatsanwälte und richter damit zu befassen. Unterdessen läuft das staatliche kirchensteuergeldeinsammeln für die hl. röm.-kath. kinderfickersekte weiter, läuft mit aller staatsgewalt weiter. Aber das internetz zensieren wollen, um die kinder zu schützen! 🤮️

Kinderfickersekte des tages

Lasset die Kindlein zu mir kommen (Mt 19:14), aber untersucht hinterher nicht, was ich mit ihnen gemacht habe! Und wenn ihr es untersucht, verschweigt es und lasst es mich vor einer veröffentlichung überarbeiten:

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will das von ihm in Auftrag gegebene Missbrauchsgutachten einer Münchner Anwaltskanzlei nicht veröffentlichen […] Statt des ursprünglichen Gutachtens will Woelki bis zum 18. März 2021 eine „vollständige Neufassung der Untersuchung“ veröffentlichen

Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den religjösen organisatzjonen der kristen und insbesondere von den katolen fern! Strafverfolgung gibt es in der scheiß-BRD nur für jugendliche, die scharfe fotos von sich austauschen (was dann so genannte „kinderpornografie“ ist), aber nicht für religjöse kinderfickerbanden.

Die hl. röm.-kath. selbstpolizei

Das Bistum Würzburg will mit einem neuen wissenschaftlichen Projekt klären, wie Verantwortliche in der Kirche mit Missbrauchsfällen umgegangen sind

Schon seltsam, dass es in der scheiß-BRD ein paar organisazjonen gibt, die ihre in organisierter kriminalität verübten schwerverbrechen selbst aufklären dürfen, ohne dass da jemals ein staatsanwalt vorbeischaut: die beiden großen staatskirchen der BRD.

Οὐαὶ ὑμῖν, γραμματεῖς καὶ Φαρισαῖοι ὑποκριταί, ὅτι παρομοιάζετε τάφοις κεκονιαμένοις, οἵτινες ἔξωθεν μὲν φαίνονται ὡραῖοι, ἔσωθεν δὲ γέμουσιν ὀστέων νεκρῶν καὶ πάσης ἀκαθαρσίας.

Kinderfickersekte des tages

m vatikanischen „Preseminario San Pio X“ leben Kinder und Jugendliche, die am Beruf des Priesters interessiert sind. Doch eine Reihe von Missbrauchsvorwürfen überschattet das Konvikt […] wird dem heute 28-jährigen Hauptangeklagten vorgeworfen, zwischen 2007 und 2012 einen ein Jahr jüngeren Mitschüler mehrfach bedroht und zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben […] Dem früheren, heute 70-jährigen Rektor des Seminars wird vorgeworfen, den mutmaßlichen Täter geschützt, trotz der Vorwürfe dessen spätere Weihe zum Priester gefördert sowie Ermittlungen behindert zu haben

Wer seine kinder lieb hat, hält sie mit allen mitteln von den kristlichen kirchen fern, insbesondere von der hl. röm.-kath. scheißkirche mit ihren organisiert kriminellen kinderfickerringen, in denen sich die gottesverwalter gegenseitig decken.

Kinderfickersekte des tages

Die hl. röm.-kath. scheißkirche hat — nach weitgehender vertuschung und p’litisch mitgestützter verhinderung regulärer strafermittlungen im kristlichen talibanstaat BRD — beschlossen: Die liebesdienste im hl. röm.-kath. kindervergewaltigungspuff kosten höchstens fuffzichtausend øre, die rechnung wird von der hl. röm.-kath. scheißkirche bezahlt [archivversjon]. Ich wünsche allen röm.-kath. kristen auch weiterhin viel spaß dabei, einer organisiert kriminellen bande von kinderfickern anzugehören! Ihr tut damit den willen g’ttes und kommt auch huschhinauf in den himmel dafür, ganz bestimmt! 🔥

Kinderfickersekte des tages

H. ist ein Symbolfall im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche. 1980 kam er von Essen nach München. Eltern warfen ihm vor, er habe ihre Kinder missbraucht; in München sollte er in Therapie. Der Erzbischof dort hieß Joseph Ratzinger – der spätere Papst Benedikt XVI. In München wurde H. wieder als Seelsorger eingesetzt. Er missbrauchte Jungen und wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er wurde Pfarrer und beging weitere Taten