Flugbegleiter…

Schon schade, wenn man propaganda machen will, aber da kommt ein kleiner funken wirklichkeit mit in den text:

An der Umfrage haben über 1000 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter teilgenommen und von ihren Erfahrungen erzählt. Die Auswertung hat gezeigt: Ungefähr die Hälfte hat schon mal sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren, zum Beispiel in der Kabine oder bei Aufenthalten zwischen zwei Flügen. Das beginnt bei sexistischen Sprüchen bis hin zu ungewollten Berührungen. Außerdem möchte ich betonen: Unserer Umfrage zufolge erfahren Männer fast genauso oft sexuelle Belästigung an Bord wie Frauen

[Archivversjon | hervorhebung von mir]

Die für viele von gegenwärtiger presse und glotze „informierten“ mitmenschen sicherlich etwas überraschende und deshalb von mir noch einmal hervorgehobene aussage ist dem scheißspiegel natürlich keine nachfrage und präzisierung wert, weil es dem scheißspiegel schwerpunktmäßig eben nur um den propaganda-hirnfick mit sexistischer und im kern faschistoider feminististischer ideologie geht: Männer sind nun einmal der dreck der welt, und generell immer nur täter, der ganze tod und zerfall in person; frauen sind hingegen heilig und in allen dingen so viel besser und friedlicher.

Bei der täglichen propagandakost ist es übrigens hilfreich, statt männer einfach „juden“ zu lesen und statt frauen „arier“. Dann fällt die menschenverachtende, vorsätzlich manipulative, sexistische retorik der faschistoiden männerhass-feminist*innen erst so richtig auf. Aber vorsicht, ich wurde für den vorschlag schon mehrfach als „nazi“ beschimpft und habe es einmal wohl nur meinen körperbau verdankt, dass ich mir nicht was in die fresse eingefangen habe. Diese leute reden gern vom bewusstsein, aber sie wünschen nun einmal nicht, dass es bei ihnen selbst erwacht… 😉

Kinderfickersekte und staatskirchliche BRD des tages

In ihrem Schreiben zeigen sich die Strafrechtsprofessoren Holm Putzke, Rolf Dietrich Herzberg, Eric Hilgendorf, Reinhard Merkel, Ulfrid Neumann und Dieter Rössner überrascht darüber, „wie zurückhaltend Staat und Öffentlichkeit (bislang) mit dem alarmierenden Anfangsverdacht schwerer Verbrechen umgehen.“

„Mutterliebe“ des tages

Ich hab mir in Vorbereitung für dieses Interview noch mal die Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums angeschaut, der Mikado-Studie, und dort berichten 46,4 Prozent der betroffenen Jungs, von einer Frau missbraucht worden zu sein, und immerhin 10,5 Prozent der betroffenen Mädchen, von einer Frau missbraucht worden zu sein. Das heißt, Frauen als Täterinnen kommen viel häufiger vor, als wir uns alle vorstellen wollen. Und die Tatsache, dass wir das so sehr verleugnen und verdrängen, diese Tatsache schützt am Ende vor allen Dingen die Täterinnen und schwächt die Opfer

[Archivversjon]

„Schwulenheiler“ des tages

Einem Psychiater aus dem kanadischen Toronto, der dachte, man könne Homosexualität „heilen“, wurde nun wegen sexuellen Missbrauchs die Arztlizenz entzogen […] Patient A kam zu Psychiater Iscove, um eine Depression und die „Angst, schwul zu sein“ zu behandeln. Er erzählte, dass der Arzt ihn eines Tages gefragt habe: „Was möchtest du tun? Du kannst mich anfassen, wenn du möchtest.“ Daraufhin kam es zum Geschlechtsverkehr. Dies soll laut Zeugenaussage zehn bis 20 Mal während der Therapiesitzungen passiert sein