Sicherheit des tages

Die Berliner Silvester-Festmeile
Feiern hinter Zaun und Betonklötzen

Och, das mit zäunen, militärischen fahrzeugen und unmengen von beton kennen viele berliner ja noch vom „antifaschistischen schutzwall“, das ist also keine so große umgewöhnung. Die kennen das mit dem gründlich von bullen gefilzt werden ja auch noch von früheren ausflügen nach berlin, hauptstadt der DDR… :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß in der fobokratie der BRD! Habt angst, leute, denn angst macht euch dumm!

„Ich liebe euch doch alle“ des tages

Generalbummsanwalt Harald „NASA“ Range und der präsident des BRD-inlandsgeheimdienstes Hans-Georg „nur eine testüberwachung“ Maaßen so: das mit der anlasslosen überwachung aller menschen ist gar nicht so schlimm, stellt euch nur mal vor, so ein vom internetzneulanddingens fanatisierter islam-terrorist ginge zum „public viewing“… da ists doch besser, wir überwachen euch alle und ihr könnt dafür leinwände anbrüllen. Und jetzt hört mal damit auf, uns gute, ehrenwerte demokratoren unter generalverdacht zu stellen, nur weil wir jeden menschen anlasslos unter generalverdacht stellen und bespitzeln!

Nach wie vor: die anzahl der opfer durch islamistisch motivierten terror liegt in der BRD bei null. Anders sieht es hingegen bei der anzahl der opfer durch neonatzjonalsozialistisch geprägten terror aus. Dass sich die braune mordbande während ihrer zehnjährigen mordtuhr durch die bummsrepublik stets im dunstkreis der landeskriminalämter und verfassungsschützer aufhielt, ist dabei sicherlich nur ein völlig bedeutungsloser zufall und hat nichts mit einer ideologischen nähe zu tun…

Stell dir mal vor…

Stell dir mal vor, du willst in deinen urlaub in irgendeine turismus-scheinwelt fliegen, und die luftwaffe schießt dein flugzeug ab, weil die piloten mal ein paar minuten den kopfhörer nicht aufgesetzt haben. Natürlich mit ohne rechtsgrundlage. Denn wir wissen es ja alle, seit bundespudel Hans-Peter Friedrich es uns erzählt hat: die sicherheit ist ein supergrundrecht, dem alles andere untergeordnet wird.

Da ist es doch nur klar, dass genau für so etwas gerade eine rechtsgrundlage geschaffen wird. Wäre ja auch echt scheiße für unsere phobokraten, wenn man nicht einfach leute wegen eines verdachtes vom himmel schießen könnte, weil es ein einziges mal einen fürchterlichen massenmordanschlag gegeben hat, bei dem flugzeuge in gebäude geflogen wurden…

Kwietschebunte kinderfessel

So etwas ähnliches wie die „elektronische fußfessel“ — also eine am körper angebrachte träcking-wanze — können eltern ihren kindern jetzt ums handgelenk schnallen. Warum man das tun sollte? Na, wegen der sicherheit, die viel wichtiger als jeder respekt vor der privatsfäre eines anderen menschen ist, von klein auf bis ins grab.

Ihr polizeistaat wünscht einen guten flug!

Lasst euch weiter schön nacktskännen und lasst euch alles beschlagnahmen, was auch nur entfernt als waffe tauglich wäre, ist ja alles für eure sicherheit, ihr wollt ja nicht im „world trade center“ landen…

Der Informatiker aus den USA hat – ganz im Stil von MacGyver – eine funktionierende Schusswaffe aus Materialien gebaut, die ausschließlich in den Läden nach der Sicherheitskontrolle gekauft wurden

Biometrie-bullschitt

Wer ein bisschen englisch lesen kann und intresse daran hat, ob die daten auf seinem händi, päd-rechner oder sonstigem mobilen gerät sicher aufgehoben sind, der lese doch bitte gleich auf Tante’s blog weiter, was von der schlangenöl-sicherheit eines fingerabdruck-skänners zu halten ist, wenn praktische vorlagen für den fingerabdruck auf dem grabbelschirm zu finden sind — und dass richtige datensicherheit, also starke kryptografie mit einem hinreichend großen schlüssel, dort immer noch nicht zu finden ist.

Keine guten aussichten für die sicherheit des datenbestandes, dessen fysikalischer aufenthalt am leichtesten verloren oder vergessen werden kann — und natürlich auch ungleich leichter geklaut werden kann als der schreibtisch-rechner.

Sandkasten-softwäjhr

Ich finde es eine richtige entscheidung, dass zukünftige versjonen der großen meikrosoft-programme in einer so genannten „sandbox“ laufen sollen. Ich wusste schon in der mitte der neunziger jahre aus der schlichten erfahrung besserer softwäjhr, dass dieses büro-paket von meikrosoft (vielleicht vom wirklich vielfach nützlichen excel einmal abgesehen) ein großes buntes spielzeug ist, und finde es total passend, dass es jetzt im sandkasten betrieben werden soll. Das passt auch zu den leuten, die animationen in eine textverarbeitung einfügen können wollen… :mrgreen: