Linux und SJW des tages

Gar nicht auszudenken, wie viel von den kirre kreischenden einhornarmeen der SJWs kaputtgemacht wurde, wenn jetzt wirklich etliche linux-mitentwickler ihre GPL zurückziehen (sie haben ja weiterhin das urheberrecht an ihrem kohd), so dass ihr kohd nicht mehr verwendet werden kann. [Link geht auf einen englischsprachigen text]

Möge allen ein licht aufgehen: SJWs haben bislang noch nirgends etwas geschaffen. Aber sie haben viel zerstört. Wäre schön, wenn es ihnen mit linux nicht gelingt… obwohl, linux ist jetzt schon kaputt genug, denn solange der kernel nicht völlig verhunzt werden konnte, haben sich die verhunzer tolle dinge wie den systemd ausgedacht. Als verschwörungsteoretiker denke ich da ja oft, dass das von geheimdiensten bezahlt wird…

Und nein, es geht SJWs nicht um toleranz und gerechtigkeit, das ist nur wohlschmeckender überzug auf der zerstörerischen, totalitären gewaltabsicht. Es geht um eine inkwisizjon 2.0, die willkürlich menschen nicht wegen ihres kohds, sondern wegen ihres privatlebens vernichten kann [link geht wieder auf einen englischsprachigen text]. Bei aller vorgeblichen empfindlichkeit wird die hämische freude an der gelungenen zerstörung ganz offen ausgelebt [link geht auf einen archivierten fiepser in englischer sprache]. 😦

Die erhalter*innen, unterstützer*innen, zuarbeiter*innen der gegenwärtigen scheiße

Ich wäre neugierig, wie die Französische Revolution wohl gelaufen wäre, wenn die Rädelsführer nicht „Alle Adeligen einen Kopf kürzer“ sondern „Alle Männer einen Kopf kürzer“ gefordert hätten. Wie viele hätten da wohl mitgemacht? Das zeigt auch mal wieder, dass die Social Justice Warrior in ihrer Dämlichkeit eine der größten Stützen der Gesellschaft sind. Mit einem Haufen so dümmlich pauschalverurteilenden Honks braucht sich der Kapitalismus keine Sorgen zu machen. Die SJW-Taskforce sorgt schon dafür, dass die erste und wichtigste Grundsäule einer Diktatur stabil bleibt: „Lass die Leute Angst voreinander haben oder sich gegenseitig hassen, denn wer sich gegenseitig hasst, wird sich nie verbünden.“

Liebe „social justice warriors“…

…könnt ihr nicht zur abwexlung einfach mal genau die gleichen scheibchenweisen unterwandungs- und sabotahsche-metoden

Kurz darauf beschwerten sich Nutzer über einsetzende Zensur und begannen, über ihre Spenden für FreeBSD genauer nachzudenken

…beim systemd-projekt ansetzen? Damit würdet ihr der welt einen großen gefallen tun, wirklich! Oder macht ihr nur kaputt, was schlicht und gut und nützlich ist?

Die vielen projekte, die sich derartige (vorsätzliche, planvoll durchgeführte und vermutlich geheimdienstlich finanzierte) sabotahsche durch die schariapolizeien des kreischenden feministischen opferkultes noch freiwillig antun¹, statt den sabotör*innen einfach in allem frieden und aller deutlichkeit einen fork nahezulegen, in dem sie ihre partikularinteressen vorantreiben können, wünsche ich fortan viel spaß bei ihrem tod durch pazifismus! Zu einem solchen, angebotenen fork wird es übrigens niemals kommen. An nichts haben SJWs so wenig interesse wie am herstellen von produkten, die für andere menschen nützlich sind.

¹Wer in dieser formulierung polemik findet, darf sie behalten. Übrigens, werte SJW: ohne eure systematische und mutmaßlich geheimdienstlich finanzierte zersetzungsarbeit wäre heute die piratenpartei die drittstärkste parlamentarische kraft in der BRD… und nicht eine neofaschistisch überoffene stammtischpartei namens AFD. Nicht, dass die piratenpartei toll ist, aber besser als diese neue blaue packung für adolfs braune soße ist sie allemal. Ihr seid wie krebs und zerfresst alles, was sich nicht gegen euch wehrt, und deshalb werdet ihr zumindest von mir auch wie krebs behandelt.