S/M des tages

Endlich denkt das fratzenbuch S/M mal richtig zu ende und holt seine idjoten direkt in den immerwährenden sang von Zuckerbergs borgwürfel:

Die Technologie gibt es noch nicht, aber Facebook will sie erfinden: Das weltgrößte Online-Netzwerk will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Es gehe zum Beispiel um die Möglichkeit, eine Textnachricht zu verschicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen

Die sich sonst nur noch in katzenbildern und emojis ausdrückenkönnenden deppen werden begeistert sein, wenn erst das fratzenbuch ihre eigenen „gedanken“ mit reklame anreichert (daran haben sie sich ja schon längst gewöhnt, und sie werden sich auch nicht dran stören, wenn dies etwas innerlicher geschieht) und wenn ihnen dann wegen ihrer gedankenverbrechen eine US-drohne auf den kopf fällt (daran werden sie sich schnell genug gewöhnen, um nichts mehr gegen ihren tod machen zu können).

Und damit es den deppen auch so richtig happse happse lecker schmackhaft gemacht wird, gibts auch ein süßes kleines versprechen:

Ein Nebeneffekt davon könne auch sein, dass sich Menschen in anderen Sprachen ausdrücken könnten, ohne sie zu lernen

Nun ja, ihr idjoten, da könnt ihr gern mal den gegenwärtigen stand der technik bei der konkurrenz ausprobieren, nämlich bei guhgells übersetzungsdienst. Hier mal als kleiner vorgeschmack eine kleine übersetzung eines liedes von durchschnittlicher sprachlicher komplexität aus einer indogermanischen sprache (spanisch) in eine andere indogermanische sprache (deutsch), javascript ist für den „genuss“ leider erforderlich… :mrgreen:

Übrigens…

Während der onkel scheißjornalist und sein vormund, der p’litiker, euch jeden tag aufs neue aus allen stinkenden kanälen erzählen, wie fäjhknjuhs, häjhtspietsch und generell pöse nazi dieses internetzdingens ist und wie dringend man es durchzensieren müsse, habe ich gestern spätabend noch versucht, ein paar informazjonen über den bombenmordanschlag von dortmund zu bekommen. Und dabei habe ich erlebt, wie fußballfänns aus dortmund über S/M-dienste spontan und schnell private übernachtungen für fußballfänns des AC monaco organisiert haben, die ja überraschend einen tag länger in dortmund bleiben mussten…

Aber der scheißjornalist wird euch immer wieder erzählen, dass das internetz, vor allem dieses zwitscherchen und fratzenbuch, fäjhknjuhs, häjhtspietsch und generell pöse nazi ist, so dass man mit harten unsinnsgesetzen alles dafür tun muss, es zum verstummen zu bringen.

Denn der scheißjornalist ist euer feind.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

S/M¹ des tages

Der sich selbst emsig jeden tag um kopf und kragen zwitschernde, gegenwärtige frisurpräsident der USA hat ein paar fiepser anderer leute gesehen, die sein missfallen erregten, und fordert jetzt über seinen antiterrorgeheimpolizeidienst die preisgabe der daten dieser leute, mutmaßlich, um ihnen ein bisschen feuer unterm arsch zu machen.

Wenn euch doch nur jemand vor den gefahren der zentralisierung eurer kommunikazjon bei irgendwelchen S/M-klitschen gewarnt hätte!

Wers noch nicht weiß: S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen. Das hat nix mit BDSM zu tun, aber wer spontan daran denken muss, hat die von mir gewünschte assozjazjon.

Und noch so ein S/M des tages

Habt ihr mal von diesem „instagram“ gehört, wo ganz viele klitschen nach beratung durch ganz tolle S/M-berater ganz viel geld reinballern, damits auch schöne bildchen dort beim lieblingsdienst der überwiegend dummen, überwiegend weiblichen, überwiegend an glücksgefühle durch geldausgeben gläubigen idioten gibt? Da scheinen ja tolle geschäfte zu laufen:

Wenn man Influencer frage, wie sie ihre Reichweite aufgebaut hätten, würden sie in der Regel antworten, weil sie guten Content hätten, mit ihren Follower interagierten oder weil sie von großen Accounts gefeatured worden seien. Die Wahrheit sehe oft anders aus. „Es wird immer gängiger, dass Leute Follower kaufen, um sich für Firmen attraktiver zu machen. Und der Kauf von Followern geht meist mit dem Kauf von Likes einher, damit es so aussieht, als ob die Menschen den Content mögen. Manche kaufen sogar Kommentare“

Na, das ist doch wunderbar gerecht und sowohl realsatirisch als auch karmisch erfreulich, wenn professjonelle lügner — das sind so genannte „werber“ — auf professjonell vorgetragene lügen irgendwelcher S/M-hochstapler mit ganz viel gekauften folglingen, daumenhochklicklingen und kommentierlingen reinfallen und die mit ordentlich zaster zu beachtlicher größe aufpumpen. Da wäxt zusammen, was zusammen gehört! Und jetzt klebt bitte schön eng zusammen und behelligt einfach den rest der welt nicht mehr mit eurer verlogenen, intelligenzverachtenden scheiße!

Ich gebe der werbung im web ja nicht einmal mehr ein jahr und freue mich über jede derartige meldung. Schon jetzt sind es eigentlich nur noch vollidjoten, die für die ganze reklame im web — die der zielgruppe meist in sehr nerviger und intelligenzverachtender form begegnet und die immer häufiger vor allem von irgendwelchen bots beklickt wird — geld aus dem fenster werfen. Irgendwelche S/M-schrottdienste ohne seriöses geschäftsmodell, die einfach alles menschliche miteinander im web mit scheißreklame vergällen wollen, um daraus profit zu schlürfen, brechen dann gleich mit zusammen.

S/M des tages

Wenn heise nix besseres mehr zu berichten hat als einen kettenbrief auf „whatscrap“, der leute abzockt, indem er ihnen animierte emojis zu verhökern verspricht, dann ists wohl an der zeit, sich auf das weiterleben in der idiocracy vorzubereiten, umgeben von der generazjon jamba, die unentwegt ihre telefone streichelt und wegen ihres staatsschulisch mit hohem aufwand aufdressierten analfabetismus irgendwelche bildzeichen für viel besser als jedes alfabet hält — vor allem, wenn die sich auch noch winke winke bewegen. 😦

Übrigens: nach all den jahren fällt an einem normalen PC keiner mehr auf derartige abzocken rein, nur die nutzer von händis sind noch so doof und naiv, dass sie glauben, jede spämm bestehe aus leckerer zuckerwatte und fressen die doofen köder. Denn wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Und noch ein persönliches wort von mir, ihr arschkrampen ohne gehirnchen, die ihr es gewohnt seid, mit der psyche zu denken: Wer kontaktdaten anderer, damit oft nicht einverstandener menschen mit seinem scheißwischofon über einen (oft unlöschbar werksseitig vorinstallierten) trojaner wie die fratzenbuch-äpp oder whatscrap-äpp oder dergleichen andere sauerei anderer S/M-anbieter an irgendwelche unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell¹ funkt, der ist ein stinkendes stück scheiße und ein spämmergehilfe und braucht auf mein mitleid nicht zu hoffen, wenn er von anderen kriminellen spämmern mal so richtig übel abgezockt wird. Vergesst diese scheißwischofone, wenn ihr noch eine spur intelligenz in euren schädeln habt! Wendet euch etwas erfreulicherem zu! Die „kultur“, die im kontext der wischofone eingerissen ist, muss beendet werden!

¹Die kommunikazjon von menschen durch reklame vergällen zu wollen, ist kein seriöses geschäftsmodell.

Fortschritt des tages

Endlich entkoppeln sich jornallje und p’ltik vollständig von jeder lebenswirklichkeit von menschen in der BRD:

Allerdings ging es auch darum, dass immer mehr Bots und Agenturen eingesetzt würden, nicht nur um in den Social Media Aussagen zu verbreiten, sondern auch Fragen zu stellen und zu beantworten, was so weit ginge, dass inzwischen schon Computer miteinander redeten, der eine fragt, der andere antwortet. Die CDU denkt über den Einsatz von Bots nach

Angesichts der entwicklung der letzten fünfundzwanzig jahre eine völlig konsekwente vorgehensweise.

Kennt ihr den schon?

Computerbild -- Premium-Dienst bei Twitter -- Twitter: Das bietet die kostenpflichtige Profi-Version ++ Twitter-Profis, aufgepasst: Der Nachrichtendienst bestätigt, an einer Premium-Version mit zusätzlichen Funktionen zu arbeiten. Das steckt in der Pro-Variante!

Nein, nicht dass das zwitscherchen ein „nachrichtendienst“ so wie der BND oder die NSA ist, soll hier der witz sein. Sondern, dass es „twitter-profis“ geben soll… 😀

Vermutlich wird das demnächst ein ausbildungsberuf.

Ich wünsche dem zwitscherchen übrigens viel spaß beim ausprobieren des nächsten scheiternden geldmachversuches. Mal schauen, wann endlich der letzte idjot auf unserer schönen runden erde bemerkt, dass diese klitsche ohne seriöses geschäftsmodell mit ihrem beeindruckenden „börsenwert“ noch niemals einen verdammten cent gewinn gemacht hat — und vermutlich auch niemals einen machen wird. Ach, das kann man nicht bemerken, weil die ganzen scheißjornalisten immer alle zwitscherchen sind und über das zwitscherchen schreiben, es handele sich um so etwas wie die stimme des internetzes? Na, dann investiert halt und verbrennt eurer geld. Ihr seid menschen mit einem eigenen gehirn. Niemand hält euch davon ab, irgendwelchen scheißjornalisten zu glauben. Ihr seid mit eurem abergläubischen progressivismus nur ein bisschen lächerlich, und die meisten menschen lachen halt gern… 😀

Kwelle des bildschirmfotos: zeitungsverlagswebseit eines verlages, der in seinen zeitungen gern „kwelle: internet“ angibt.

S/M des tages

Mindestens fünf Männer haben in Chicago eine 15-Jährige vergewaltigt und ihre Tat via Facebook Live ins Internet übertragen. Dutzende schauten dem Verbrechen zu, ohne die Polizei zu alarmieren

Nicht bekannt ist, wie viele der mindestens vierzig zuschauer auch noch auf das däumchenhoch geklickt haben, weils ihnen so gut gefiel. *kotz!*

S/M des tages

Na, benutzt hier jemand das zwitscherchen. Und findet, dass das zwitscherchen viel schöner ist, wenn man auch ein paar zahlen sieht und verwendet deswegen deswegen den gepwnten dienst „twittercounter“ oder — die kwalitätsjornalisten sind sich da noch nicht einig geworden — „the counter“? Tja, ist schon scheiße, wenn man dann auf einmal zur propagandaschleuder wird und auf türkisch mitteilt, wie scheiße doch nazideutschland und naziholland sind. Schon doof, wenn man irgendwelchen zahlenjonglören, die durch anzeige von zahlen bedeutsamkeit simulieren, volle schreibrechte in den eigenen zwitscherchen-kanal gewährt und auf einmal hakenkreuze zwitschert. Gar nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn es darauf auf einmal richtig teure bußgelder gäbe, so wie Heiko Maas sich das wünscht.

Einfallstor für die Hacker sei vermutlich die App „Twitter-Counter“ gewesen

Möge den nutzern des zwitscherchens ein gehirnchen waxen, damit sie merken, dass es nicht auf zahlen ankommt!

Auch auf verifizierten Accounts zahlreicher deutscher und internationaler Prominenter fanden sich am Mittwochmorgen Nachrichten identischer Tweets in türkischer Sprache mit den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda

Ach so, das waren „prominente“. Und jornalistische scheißprodukte wie „prosieben“ und die springersche „welt“. Und milljardenschwere brüllball-psychofutterfabriken wie „borussja dortmund“. Oh, die PR-abteilung von „amnesty international“ war auch dabei. Gut, die legen natürlich allesamt andere maßstäbe an die kommunikazjon ihrer dummen selbstreklamefiepser an, die haben lieber was zum zählen… :mrgreen:

Zum guten schluss das weise wort des tages:

Wenn ich in Mainstream-Medien lesen, dass wieder etwas „gehackt“ wurde, weiß ich, dass sich in 95 Prozent der Fälle jetzt der Bullshit-Faktor um ein Vielfaches erhöht

Tja, wer einem dritten für eine handvoll glasperlen… ähm… für ein paar völlig unüberprüfbare und intransparent gewonnene statistiken absurd weitgehende rechte einräumt, dass dieser dritte in seinem namen öffentlich sprechen kann, braucht gar nicht mehr umständlich gehäckt zu werden. Er hat selbst aufgeschlossen. Freiwillig.

S/M des tages

Was bedeutet das „social“ in „social media“? Vermutlich das hier:

Twitter: Jeder siebte „Nutzer“ ist ein Bot

So sehen halt die umwelten zur verbesserten menschenmanipulazjon aus, die von scheißspämmern, scheißwerbern, scheißjornalisten und scheiß-PR-lügnern geschaffen werden. Unter der fuchtel dieses geschmeißes verreckt jedes erfreuliche miteinander von menschen.

Viel spaß noch mit euren zwitscherchen-akzjen!

S/M des tages

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, wenn ihr euch eine stimme im fratzenbuch verschafft und euch den maulkorb gleich mitanlegen müsst

ich bin 30 tage von facebook gesperrt weil fpö wähler und kroneleser mein profil gemeldet haben

Da wäxt mal wieder zusammen, was zusammen gehört: scheißjornalisten in menschenvernichtungslaune und neofaschisten in lynchmoblaune. Und morgen schreien sie wieder nach meinungsfreiheit und pressefreiheit, hauptsache, sie können jedem anderen die freiheiten entziehen.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal einen blick auf die ganzen hochkapitalisierten S/M-klitschen¹ ohne profit und ohne seriöses geschäftsmodell geworfen und hat zum baffen erstaunen des gesamten sonnensystemes rausgekriegt, dass es sich dabei um eine blase handelt. Die welt wird nicht mehr die gleiche sein. Dabei hat er sich auch mal dieses von scheißjornalisten und anderen ahnungslosen gefeierte zwitscherchen angeschaut, das eine börsennotierte unternehmung ist, die in den ganzen jahren geschäftstätigkeit noch nie etwas anderes als verluste produziert hat — und zwar um so größere verluste, je mehr nutzer es hat. Man braucht da für eine prognose gar nicht so viel analytische tätigkeit…

Wisst ihr übrigens, was von der blase übrig bleibt, ihr ganzen S/M-süchtigen idjoten? Eure weit in eure intimsfäre reichenden daten aus euren S/M-überwachungswanzen bleiben übrig, die dann als insolvenzmasse an den meistbietenden verhökert werden.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Wisschenschaft des tages

In den USA wird derzeit sehr viel über soziale Medien und die Auswirkungen von Fake News auf die Politik diskutiert. Soziale Medien sind ein Vehikel, mit dem Falschmeldungen transportiert werden. Ich denke aber, dass wir soziale Medien und die Frage, welche Auswirkungen sie auf Gesellschaft haben, noch immer nicht wirklich verstehen. Die Wissenschaft hinkt hinterher

Werter herr Rahwan,

wenn sie wirklich probleme damit haben, S/M wissenschaftlich zu verstehen, möchte ich ihnen gern einen kleinen tipp geben, der ihnen vielleicht dabei hilft. Es soll ja manchmal in der wissenschaft hilfreich sein, die erscheinungen der realität so zu lassen, wie sie sind und sie so genau wie möglich zu beschreiben, um sich dann einen reim darauf zu machen.

Schauen sie sich zum beispiel mal die benutzerschnittstelle vom zwitscherchen an. Da rollen allerhand kürzsttexte aus von jedem teilnehmer selbstgewählten kwellen vorbei, und unter jedem kürzsttext ist ein kleines graues herzchen, das rot wird, wenn man draufklickt und auf diese weise seine zustimmung bekundet. Dieser mechanismus ist so einfach, dass vermutlich auch gut dressierte meerschweinchen damit klarkommen, ohne sich intellektuell überfordert zu fühlen. Widerspruch ist indessen viel aufwändiger, denn er erfordert die sprachliche formulierung eines gegenstandpunktes oder zumindest einwandes, was mit gedanklicher tätigkeit und bis zu einhundertvierzig tastendrücken verbunden ist, und zwar, während in mechanischer eile die fiepser durch das fenster rollen und an der geringen aufmerksamsfähigkeit des S/M-datenviehs zerren.

Neben dem herzchen sieht man eine zahl, wie viele andere leute auf das herzchen geklickt haben, und diese zahl sieht auch der mensch, der den kürzsttext verfasst hat. Diese zahl ist ein maßstab für die zustimmung durch jene, die sich die kürzsttexte freiwillig in ihr virtuelles leben geholt haben. Nebenan beim fratzenbuch gibt es däumchen statt der herzchen, aber das grundsätzliche rauschmittel für die verhungerte psyche ist das gleiche.

Psychologisch führt eine große angezeigte zahl zu der illusjon, dass man auf einer großen welle der anerkennung, zustimmung und wahrheit durch einen ozean der bedeutungslosigkeit gleitet. In wirklichkeit plantschen die zwitscherchen-nutzer im regelfall mit gleichgesinnten in einem klärbecken.

Alle S/M-erscheinungen — von spämm über populistische vorgehensweisen bis hin zu dort üblichen propagandaformen — erklären sich aus diesem einfachen mechanismus zwanglos und einleuchtend von selbst.

In der hoffnung, ihnen, herr Rahwan, bei ihrer schwierigen wisschenschaftlichen arbeit geholfen zu haben verbleibe ich als ihr

Elias
S/M-experte

Schön, dass wir das mal geklärt haben…

Ein Twitter-Feed, der nicht über die erforderliche Schöpfungshöhe verfügt, ist urheberrechtlich nicht geschützt

…dass es leute da draußen gibt, die urheberrechtsansprüche für ihre kürzst- und stummeltexte beim zwitscherchen einklagen wollen und ein landgericht in der BRD (der streitwert lag über fünftausend øre?) damit beschäftigen. Allen ernstes.

Geld ist für die psyche das, was alkohol fürs gehirn ist: es macht doof, aggressiv und nach einiger zeit asozjal.