Nur, damit es nicht vergessen wird

Wie das zwitscherchen mit seinem angeblichen verhindern von wahlbeeinflussungen dafür sorgt, dass kritische und satirische stimmen einfach rausgetreten werden und wie es damit gezielte wahlbeeinflussungen durch konzertierte meldeakzjonen erst möglich macht. Auch weiterhin viel spaß beim zensurvogel vom zwitscherchen, jeder nur ein gehirn zum durchficken! Zensur ist die neue redefreiheit. Ein stalinistischer dank auch an die offen meinungsfreiheitsfeindlichen scheißparteien CDU, SPD und CSU, die begleitet von ständiger, von jedem staatsfrommen scheißjornalisten immer und immer wieder wiederholter angstmache vor häjhtspietsch und fäjhknjuhs das netzwerkdurchsetzungsgesetz gemacht haben, um solche staatlich gewünschte zensur an die privatwirtschaft auslagern zu können! Auch weiterhin viel spaß in der BRDDR!

Achzigster Tag der Sperrung. Es sieht so aus, als sei meine Einstweilige Verfügung inzwischen durch einen irischen Postboten zugestellt worden. Jetzt müsste sich Twitter nur noch dazu verhalten – am besten, indem sie meinen Account freischalten und den Tweet wieder auftauchen lassen

Und natürlich viel spaß mit dem europäischen leistungsschutzrecht, den hochladefiltern und vielen weiteren ideen der zensurförderer in berlin und brüssel! Wer dieser zensurscheiße entkommen will, ist bei zwitscherchen, fratzenbuch und finster-gram völlig falsch.

Hirnlose S/M-reklamestubserei des tages

Amazon lässt sich von eigenen Mitarbeitern auf Twitter mit Lob überschütten

Na, das ist doch schön, wenn leute dafür bezahlt werden, dass sie lob verbreiten. Wenn nicht von alleine kommt, muss man eben nachhelfen. Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit der ganzen von scheißjornalisten, reklameheinis und psychopaten geprägten wahnwelt in fratzenbuch, zwitscherchen, finster-gram und konsorten!

Kann diese S/M-blase nicht endlich mal platzen! 👿

Geldverbrennung des tages

Ich gratuliere yahoo und verizon zu ihrem großartigen geschäftssinn!

Das soziale Netzwerk Tumblr bekommt einen neuen Eigentümer. Der aktuelle Eigentümer Verizon verkauft das Projekt an WordPress-Anbieter Automattic. Tumblr hostet mehr als 450 Millionen Blogs, ist aber nicht profitabel. Der Kaufpreis wird nicht verraten, soll aber „deutlich unter 20 Millionen“ US-Dollar liegen […] Der Preis bedeutet einen Wertverlust von mehr als 98 Prozent. 2013 hatte Yahoo Tumblr für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommen. Die Hoffnungen auf gute Rendite waren groß, doch konnte Yahoo die Kurve nicht kratzen. Später übernahm Verizon Yahoo sowie AOL und wollte daraus eine profitable Online-Mediengruppe bilden

Da habt ihr schon mal einen einblick, was von der ganzen S/M-blase um fratzenbuch, zwitscherchen und konsorten dereinst übrig bleiben wird, wenn das geschäft mit der angeblich zielgruppengerechten reklame nicht mehr läuft. Mein lieblingssatz aus dem heise-artikel ist der hier:

Schon seit Monaten hatte Verizon einen Käufer für Tumblr gesucht. Interessiert hatte sich zunächst nur Pornhub

Bwahahahahaha!

Wenn man das finster-gram und fratzenbuch für einen zehner kriegt, schlage ich zu! :mrgreen:

Gruß auch an Marissa Mayer, die yahoo in den bankrott gewirtschaftet hat und dabei alles, was sie angefasst hat, in stinkende scheiße verwandelt hat.

Finster-gram des tages

Ein Startup aus San Francisco hat heimlich massenhaft Daten von Instagram-Nutzern gesammelt. Konkret wurden Millionen „Stories“ und Standortdaten gespeichert. Die Informationen hat die Marketing-Firma Hyp3r offenbar genutzt, um detaillierte Werbeprofile von Nutzern zu erstellen – inklusive Bewegungsmustern und möglichen Interessen

Oder anders gesagt: finster-gram hat standort- und bewegungsdaten seiner nutzer nebst interessenprofilen im internetz veröffentlicht.

Auch weiterhin viel spaß mit S/M-überwachungs und datensammelseits! Und natürlich viel spaß beim festen glauben an den schutz eurer persönlichen daten, der euch überall leichten herzens und völlig konsekwenzenlos zugesagt wird! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Fratzenbuch des tages

Facebook entwickelt sein eigenes Abhör- und Überwachungssystem für Behörden und will dies in die Messenger integrieren […] Um dieses Problem zu lösen, kündigte Facebook Anfang des Jahre eine Lösung an. Eine globale Massenüberwachungsinfrastruktur direkt auf die Geräte der Benutzer zu übertragen, wo sie die Sicherheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgehen können. In Facebooks Vision wird die End-to-End-Verschlüsselung beibehalten, es werden aber zusätzlich Moderations- und Blacklist-Filteralgorithmen hinzugefügt. Diese Algorithmen aktualisiert kontinuierlich ein zentraler Cloud-Service. Sie laufen aber lokal auf dem Gerät des Benutzers und scannen jede Klartextnachricht, bevor sie gesendet wird. Und jede verschlüsselte Nachricht, nachdem sie entschlüsselt wurde. Falls dann der Algorithmus bei einem Schlüsselwort anschlägt, sendet Facebook die Nachrichten an einen Server zurück. Sobald der Server die Nachricht empfangen hat, so beginnt er schon mit der Auswertung. Das Modell von Facebook umgeht die Verschlüsselungsdebatte vollständig, indem es einfach alle Clienten kompromittiert. Indem es die Methode selbst integriert und Abhör- und Überwachungsmaßnahmen für Milliarden von Nutzern auf einmal bereitstellt

Na, da wünsche ich euch auch weiterhin viel spaß mit wanzäpp! Und mit dem fratzenbuch natürlich! Ist ja alles so praktisch…

Und das absolut geilste daran: die fratzenbuch-trojaner sind so auf den scheißwischofonen vorinstalliert, dass man sie nicht einmal deinstallieren kann. Erich Mielke wäre begeistert gewesen! Und die leute kaufen und kaufen und kaufen den scheiß und tragen ihn durch ihr ganzes leben. 😦

Ein scheinsieg für den datenschutz

Der Europäische Gerichtshof hat Internetseiten-Betreiber mit integriertem „Gefällt mir“-Button für die Erhebung von Daten mit in die Verantwortung genommen

[Archivversjon]

Erstmal ein „kompetenzpunkt“ für die scheißtagesschau: es handelt sich nicht um einen „button“. Einen „button“ macht man in HTML mit <input type="submit">. Damit der daten absendet, muss er aktiv beklickt werden. Beim so genannten „button“ vom fratzenbuch handelt es sich um heimlich verabreichten, in javascript realisierten schnüffel- und überwachungskohd, der zwar ähnlich wie ein klickeknopf aussieht, aber auch völlig unabhängig von benutzerinterakzjonen überwachungsdaten zum fratzenbuch funkt.

Warum das nur ein scheinsieg ist? Weil der ganze andere heimlich verabreichte, in javascript realisierte schnüffel- und überwachungskohd — zum beispiel die rd. zwanzig verschiedenen träcker, die in eine typische pressewebseit eingebettet sind — lustig weiterlaufen wird. Oder, um es anders zu sagen:

Von der Entscheidung dürften neben dem „Gefällt mir“-Knopf von Facebook auch andere ähnlich funktionierende Plug-ins, zum Beispiel von Werbeanbietern, betroffen sein. Auf Website-Nutzer könnte mit der Entscheidung ein weiterer Einwilligungs-Klick zukommen

Erstmal noch ein „kompetenzpunkt“ für die scheißtagesschau: in eine website verbautes javascript ist, auch wenn es aus fremdkwellen kommt, kein „plugin“. Es handelt sich nicht um eine funkzjonserweiterung in einem fräjhmwörk, sondern um maximal hirn- und verantwortungslos verbauten bibliotekskohd, über den ein ziemlich unsichtbarer dritter die vollständige verfügungsgewalt hat, der gegenüber dem nutzer einer webseit gar nicht erst in erscheinung tritt.

Juchu! Noch ein „dialog“ zu wegklicken (was ich übrigens meistens gar nicht kann, weil ich kaum einer webseit die ausführung des dafür erforderlichen javascripts erlaube und im zweifelsfall lieber webseits nutze, die ohne das von mir eingeräumte privileg einer kohdausführung funkzjonieren). Statt die gegenwärtigen scheißmachenschaften von reklameheinis und überwachungsfirmen einfach zu verbieten, gibts „gefühlten datenschutz“ in seiner nervigsten form. Ein „gefühlter datenschutz“, auf den ganz viele menschen gern verzichten werden… danke, EuGH! Die ganze halbseidene und grenzkriminelle contentindustrie und reklamewirtschaft ist euch dankbar! Hej, wer braucht da schon dieses menschenrecht auf informazjonelle selbstbestimmung, wenn so tolle geschäfte weiterhin möglich bleiben…

Und ihr da bei der tagesschau-redakzjon, stellt einfach mal jemanden ein, der sich mit dem kram auskennt, über den er schreibt! 😦

Guhgell des tages

Damit ihr euch schon einmal darauf vorbereiten könnt: guhgell macht mal wieder einen S/M-versuch, und diesmal wird der viel besser als das inzwischen eingestellte guhgell doppelplusgut, das nicht einmal lief, als die juhtjuhbb-nutzer von scheißguhgell dazu vergewohltätigt wurden, guhgell doppelplusgut nutzen zu müssen. In den näxsten tagen werden PResse und scheißblogs also mit schleichwerbetexten überflutet, ganz so wie damals bei guhgell doppelplusgut. Hier fängt zum beipsiel t3n schon einmal mit dem ersten (vermutlich gut bezahlten) versuch an, mir zu erklären, warum dieser S/M-müll von scheißguhgell die beste erfindung seit geschnitten brot sein soll.

Reklame im redakzjonellen teil… und dafür sollen auch noch leute bezahlen? Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Kryptogeld des tages

Da hat das fratzenbuch doch groß angekündigt, demnächst sein eigenes kryptogeld zu machen. Zwar gibt es das kryptogeld noch gar nicht, aber es wird schon damit betrogen.

Laut der „Washington Post“ stieg die Zahl der angeblichen Libra-Anbieter in den vergangenen Tagen deutlich an. Auf der Internetseite buylibracoins.com („Kaufe Libra-Münzen“) wurden Interessenten aufgefordert, mit der Digitalwährung Bitcoin oder ihrer Bank-Karte zu bezahlen. Manche gefälschte Facebook-Profile verwendeten das offizielle Logo des sozialen Netzwerks sowie Fotos von Konzernchef Mark Zuckerberg, um Legitimität vorzutäuschen. Nach Hinweisen von der „Washington Post“ löschte Facebook nach eigenen Angaben diverse Fake-Accounts

Bwahahahaha! Wenn man auf dem fratzenbuch reklame dafür machen kann, dass man mit einer fratzenbuchmarke betrugsgeschäfte macht, dann kommt das fratzenbuch mit dem löschen nicht mehr nach. Müsst ihr verstehen, liebe fratzenbuchschäflein: ihr sollt schließlich vor titten geschützt werden, nicht vor betrügern. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen kryptogeld!

Zensur des tages

Einer der größten zwitscherchen-konten für die verbreitung von informazjonen und die lobbyarbeit für wikileaks-gründer Julian Assange, @Unity4J, wurde vollständig von der webseit entfernt. Die betreiber des zwitscherchen-kontos teilen mit, dass ihnen kein grund für diese entfernung durch mitarbeiter des zwitscherchens mitgeteilt wurde und dass sie auf ihre beschwerden keine antwort erhalten haben

[Nur zur sicherheit eine archivversjon, der text ist in englischer sprache]

Hach ja, erinnert ihr euch noch daran, wie die scheißjornalisten euch von den ganzen „zwitscherchen-revoluzjonen“ in der arabischsprachigen welt vorgeschwärmt haben, bis man geradezu besoffen von ihrer begeisterung war? Diese „revoluzjonen“ gingen aber nicht gegen die interessen der regierung der vereinigten staaten eines teils von nordamerika… und ich nehme mal an, diese kleine zensur wird in der scheißpresse völlig unerwähnt bleiben.

Auch weiterhin viel spaß dabei, eure kommunikazjon über irgendwelche im kriegs- und folterstaat USA sitzenden unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell abzuwickeln!

S/M des tages

Das fratzenbuch muss mal in die portokasse greifen und viereinhalb (nicht fünf) milljarden dollar strafe zahlen. Das sind ja fast schon vier dollar pro nutzer! Aber keine sorge, liebe süchtige. Das fratzenbuch läuft weiter. Das holen die einfach binnen einer woche wieder rein, indem sie ihre nutzer meistbietend an reklamelügner verkaufen…

CDU des tages

Bei der „jungen“ unjon — das ist eine bezeichnung für die unter-sechzigjährigen in der CDU — hat man endlich begriffen, was dieser Rezo mit seinem video haben wollte:

Die JU fordert „junge, netzaffine Gesichter“ für die CDU-Kommunikation in den sozialen Medien. Abgeordnete sollen eine Stunde täglich den Dialog im Netz suchen

Schönere, jüngere, besser zielgruppengerecht vermarktbare gesichter für die von einer PR-agentur formulierten p’litlügen wollte dieser blauschopf von Rezo mit seinem 15,5 milljonen mal angeguckten video haben, nicht wahr? 😀

Es wird ja auch allerhöchste zeit, dass auch die CDU zur splitterpartei wird.

Fefe des tages

Die dpa ist ein wichtiges Werkzeug, um zu erfahren, dass Twitter nicht geht

Meinetwegen kann dieses zwitscherchen auch gern mal zwei, drei monate lang ausfallen. Dann wissen die ganzen scheißjornalisten zwar nicht, wo sie ihre dummen, schnell aufgeschäumten klickmich-geschichten ohne p’litischen oder intellektuellen nährwert herholen sollen, die so toll für die reklameplatz-vermarktung sind, aber das würde ich überhaupt nicht vermissen. Und dass die meist ohne beteiligung eines gehirnes verfassten fiepser des gegenwärtigen präsidenten der vereinigten staaten eines teils von nordamerika in der tagesschau vorgelesen werden, brauche ich auch nicht.

Ja, du scheißjornalist. Du brauchst mit dieses zwitscherchen nicht vorzulesen. Ich habe selbst ein internetz zur verfügung, du lutscher, du!

Für eine klarnamenspflicht auf S/M

Angesichts der tatsache, dass irgendwelche mit steuergeldern bezahlte PR-mietlügner im namen von BRD-p’litikern rumzwitschern und die jornallje das dann höchst- und tiefstgläubig als äußerung des angeblichen BRD-p’litikers wiedergibt

In seinem Ministerium gebe es ein Social-Media-Referat, die machten das sehr seriös, sagte Seehofer am Donnerstag dem Donaukurier

…bin ich für eine sofortige klarnamenspflicht unter jeden einzelnen angeblichen äußerung eines BRD-p’litikers in S/M¹, welche die wirkliche verfasserschaft klarmacht. Schließlich kann und sollte man hier mit offenem visir auftreten, wenn man seine meinung vertritt. :mrgreen:

¹S/M ist meine abk. für „social media“.

Sommerloch des tages

Nein, das folgende zitat ist nicht aus der bunten, der praline, dem stern oder einem anderen arsch- und tittenblatt, sondern aus der webseit eines ehemaligen fachmagazins, so richtig schön mit bildzeitungsfrasen wie „wirbel um“, die das gähnen der welt zum erstaunen umdefinieren sollen:

Auf Twitter wirbt Microsoft derzeit für „Windows 1.0“. Handelt es sich hier um eine Reise in die Vergangenheit – oder um einen Blick in die nahe Zukunft?

Die annahme, dass meikrosoft den MS/DOS-basierten klickaufsatz windows 1.0 demnächst wieder pflegen werde, um uns allen das betrübssystem der zukunft zu verkaufen, kann man wohl nur mit einem schmerzhaften lachanfall beantworten. Und die annahme, dass heise etwas besseres als eine kompjuterbild mit schlips ist, wohl auch.

Die BRD ist die rechtsstaatkarikatur des tages

In einem normalen rechtsstaat steht ja in den gesetzen drin, was man tun soll und was man nicht tun darf und es stehen strafmaße dabei, wenn man drauf scheißt. Das verhindert teoretisch staatliche willkür (die dann aber doch stattfindet).

In der bananigen republik deutschland handhabt man das aber ganz anders. Da sagt man einfach, dass eine gesetzmäßig verpflichtend gemeldete zahl viel „zu niedrig aussieht“ und verhängt deshalb zwei milljonen øre bußgeld [archivversjon].

YouTube gab dabei an rund 215.000 Meldungen erhalten zu haben, Twitter etwa 260.000. Bei Facebook hingegen sollen nur 1704 problematische Inhalte gemeldet worden sein. Eine Zahl, die sehr niedrig wirkt, vergleicht man die Größe des sozialen Netzwerks […] Das sieht auch das Bundesamt für Justiz so und begründet das Bußgeld insbesondere damit, dass die Anzahl der Beschwerden über rechtswidrige Inhalte im veröffentlichten Bericht unvollständig sei

Willkommen im CDUCSPDU-willkürstaat mit seinen grundgesetz- und menschenrechtswidrigen willkürgesetzen gegen häjhtspietsch, die privatwirtschaftliche zensur erzwingen sollen.

Wenn die bananenrepublik deutschland doch nur halb so skeptisch mit den viel zu niedrig aussehenden abgasmesswerten bei BRD-autobauern umgegangen wäre! :mrgreen:

Quod licet Iovi, non licet bovi

Für besonders wichtige Politiker ändert Twitter die eigenen Regeln. An sich verbotene Tweets dürfen unter Umständen bleiben

Müsst ihr verstehen, leute: das, wofür ihr vom zwitscherchen eine sperre oder kontenkündigung wegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs kriegt, das ist p’litikern und parlament-ariern im technikfeudalismus auf S/M¹ natürlich erlaubt. Wo kommen wir sonst auch hin. Und jetzt glaubt weiter schön daran, dass S/M jedem eine stimme gibt, urdemokratisch ist und euch frei macht, ihr idjoten!

S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

„Big däjhta“ des tages

[…] bei menschen, die [im fratzenbuch, meine anmerkung] die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden, wird fünfzehn mal häufiger eine diabetes diagnostiziert

Ist doch toll! Die haben eine korrelazjon im datenabrieb der menschen gefunden, und schon kann man sich eine kausalität ausdenken. So funkzjoniert die wisschenschaft und die reklame im schönen neuen land big däjhta. Ich habe übrigens auch eine mögliche kausalität anzubieten, über die ich nicht einmal eine minute nachdenken musste: bewohner der ländlichen USA werden wesentlich häufiger die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden als andere englischsprachige menschen — und wegen ihres ungesunden fraßes, den sie mit zuckerplörren runterspülen, auch wesentlich stärker zur diabetes neigen. Aber vermutlich hat das fratzenbuch die studie mitfinanziert, um den eindruck zu verstärken, dass das unseriöse und menschenverachtende geschäft der persönlich zugeschnittenen reklame irgendwie sinnvoll für reklametreibende sei. Demnächst gibts bestimmt auch reklame für medikamente und kwacksalbereien… 😦