Datenschleuder des tages

In einem bekannten Hackerforum wurden 1,3 Millionen benutzerbezogene Daten der Social Media-Plattform Clubhouse veröffentlicht. Die Daten enthalten User IDs, Namen, Foto-URLs, User-Profilnamen – auch die von Twitter und Instagram –, Anzahl der Follower und Follows sowie das Datum der Kontoerstellung und die Profilnamen der Nutzer, von dem die Einladung ins Clubhouse gekommen ist

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Immerhin gibt es diesmal kein extrapaket mit mäjhladressen und telefonnummern zu personen, über die man eine menge aus dem offenen internetz rauskriegen kann, so dass trickbetrüger ein eher geringeres interesse haben werden. Schließlich hat das fratzenbuch ja gerade ein paar hundert milljonen viel leckererer datensätze veröffentlicht.

Dummdatenschleuder des tages

Von den öffentlich einsehbaren daten einer stasiakte zum selberschreiben — gemeint ist heute mal „linkedin“, eine klitsche, die mir in der vergangenheit vor allem durch ihre asozjale spämm aufgefallen ist — kann man gerade eine schöne, maschinell verarbeitbare versjon mit informazjonen von sportlichen 500 milljonen nutzern kaufen. Und diesmal ist nicht etwa „linkedin“ die datenschleuder, nein, alle diese nutzer haben alle diese daten selbst und freiwillig über linkedin ins offene internetz gestellt. Und demnächst, wenn etliche von ihnen auf einen überzeugend vorgetragenen trickbetrug reinfallen — die betrüger sehen ja an den berufen, wo sich so etwas lohnt — wird das gejammer ganz groß sein. Mein mitleid besteht da allerdings nur noch aus schadenfrohem lachen.

Oder, um mich mal selbst zu zitieren:

Der einzig wirksame Datenschutz ist Datenvermeidung. Das heißt auch: Auf Datenpreisgabe gegenüber anderen so oft wie möglich verzichten […] Jede andere Maßnahme außer strikter Datensparsamkeit ist der eigenen Kontrolle enthoben

Das stimmt auch ein jahrzehnt später, also jetzt, noch.

Ist eben dumm, wenn man dumm ist. Und über jeder datensammelnden S/M-webseit sollte ein längst zum sprichwort gewordenes zitat eines gewissen Jesus aus nazaret prangen (Mt.24:28): „Wo das aas ist, da sammeln sich die geier“.

Datenschleuder des tages

Heute mal ein richtiges leckerli: das fratzenbuch erzwingt von seinen nutzern ja schon seit längerer zeit die angabe einer telefonnummer, wisst schon, damit das fratzenbuch „sicherer“ wird und das benutzerkonto nicht so leicht gecräckt werden kann. Und jetzt kommt mit lautem rumms die folge dieser „erhöhten sicherheit“ beim fratzenbuch: die zurzeit für werber, gewinnbimmler und trickbetrüger frei zugänglichen daten von sportlichen 533 milljonen [!] fratzenbuch-nutzern bestehen nicht nur aus „den üblichen“ geodaten und profilangaben, sondern beinhalten auch die telefonnummer [link geht auf einen englischsprachigen text]. Da habt ihr euren „verbesserten Datenschutz“ durch noch mehr Datenangabe! Ist doch schön, wenn mal wieder jemand anruft. :mrgreen:

Wenn mich jemand nötigt, eine telefonnummer oder einen skänn eines amtlichen ausweispapieres preiszugeben, bin ich da weg, manchmal sogar noch mit sehr unfreundlichen worten. Noch letzte woche wurde ich deshalb als „paranoid“ bezeichnet. Aber ich vermisse jetzt auch den trost darin, recht gehabt zu haben. Dafür ist der schaden mal wieder viel zu groß. Es gibt nur einen einzigen wirksamen datenschutz, und der besteht in weitestgehender vermeidung der angabe von daten. Insbesondere gilt das bei der angabe von völlig unnötigen daten (geburtstag, geschlecht, telefonnummer, meldeanschrift, religjöses bekenntnis, haarfarbe, penislänge, fingerabdruck usw.), die man wegen irgendwelcher vorwände oder wegen glitsche-glatsche-schlangenölsicherheit angeben soll. Die anmeldung über einen kontonamen und ein gut gewähltes passwort ist seit über sechzig jahren ausreichend. Alles andere ist das vertrauen auf die zusagen eines unsichtbaren gegenübers, und zwar über ein technisches und anonymes medium. Dieses vertrauen kann man natürlich haben, wenn man dumm genug dazu ist. Ich habe es nicht. Und schon gar nicht bei börsennotierten S/M-unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell.

(Dass ein händler, bei dem man etwas bestellt hat, eine lieferanschrift benötigt, ist etwas anderes. Ich empfehle, nach abschluss des geschäftes explizit die löschung der daten zu verlangen. Dass mir dieser wunsch gewährt wird, ist übrigens keine gnade, sondern ein recht — und ein halbwegs zivilisierter mensch müsste darum gar nicht erst gebeten werden. Gastronovi ist überall.)

Wer nach diesem kleinen vorfall beim fratzenbuch, der ein zehntel der weltbevölkerung (darunter rd. 6 milljonen menschen aus der BRD) betrifft, immer noch nicht glaubt, dass die angabe unnötiger daten gegenüber irgendwelchen datensammelklitschen das genaue gegenteil von security, privatsfäre und datenschutz ist, sollte einfach mal ein bisschen lesen und klicken: die unerfreuliche liste wäxt und wäxt und wäxt, alle kommen einmal dran. Das ist eine gute lektüre für langweilige stunden im löckchendäunchen.

Ich bin ja mal gespannt, wie hoch das DSGVO-bußgeld für das fratzenbuch ausfallen wird. Oder ist diese DSGVO am ende doch nur dazu da, den datenschutz für autokennzeichen durchzusetzen, nicht den für menschen? Und dazu, privaten mitgestaltern des deutschsprachigen internetzes noch mehr knüppel aus rechtsunwägbarkeiten zwischen die beine zu werfen?

via @benediktg5@twitter.com

Prof. dr. Offensichtlich mal wieder

Studie:
Netzwerk-Durchsetzungsgesetz bringt wenig und führt zu Overblocking

Eine am heutigen Mittwoch erschienene Studie der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) attestiert dem NetzDG, seinen Zweck zu verfehlen und im Gegenteil höchstwahrscheinlich negative Effekte, beispielsweise ein Overblocking rechtskonformer Inhalte in Sozialen Netzwerken, hervorzurufen

Niemand hätte damit rechnen können! Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass genau das die absicht des privatwirtschaftlichen zensurerzwingungsgesetzes ohne rechtsbehelf für davon betroffene menschen ist.

Grüße an die grundgesetz- und menschenrechtsfeinde aus CDU, SPD und CSU!

Ev.-luth. scheißkirche des tages

Ein fiepser der evangelischen kirche berlin-brandenburg-schlesische oberlausitz mit einem wunderhübschen bibelzitat:

Text des fiespers: Wenn meine Zweifel zu groß werden oder mein Vertrauen zu klein, dann helfen mir die konkreten Glaubenserfahrungen anderer Menschen. -- Text: Julia Daser -- Foto: Greg Rosenke, Unsplash -- #Tageslosung #Geschlechtergerechtigkeit -- Dazu ein foto mit dem durchgegenderten text: Sie*Er*Xier schrie: G*tt hilf! G*tt hörte und half heraus aus allen Problemen. Psalm 34:7

Das wird wohl mal wieder zeit für eine neue bibelübersetzung bei den evangelen. Eine, die dem volk so richtig aufs maul schaut und versucht, sich möglichst klar und verständlich auszudrücken… moment mal, haben die evangelen nicht erst so mit richtig tamtam ihr lutherjahr gefeiert? 🤦‍♂️️

Selig die armen an gehirn, denn sie bemerken ihre eigene blödheit nicht. Halleluja!

via hirnfick 2.0

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat rausgekriegt, dass man weniger lügen und bullschitt glaubt und verbreitet, wenn man einfach mal nachdenkt [archivversjon]. Keiner hätte damit rechnen können!!!1!elf!

Und was prof. dr. Offensichtlich noch rausgekriegt hat, ist sogar noch großartiger. Da wäre niemals jemand drauf gekommen. So genannte „social media“ sind das gegenteil von denken. :mrgreen:

Deshalb ist S/M wohl auch bei propagandisten, p’litesoterikern, scheißwerbern, stammtischp’litikern und scheißjornalisten so beliebt. Weil die gewöhnliche nutzung das genaue gegenteil von denken ist.

S/M des tages

Facebook, die Betreibergesellschaft von Instagram, arbeitet laut einem internen Papier an einem Instagram für Kinder unter 13 Jahren […] Der Betreiber von Whatsapp, Facebook & Instagram sorgt sich nicht grundlos um den Nachwuchs. Facebook selbst gilt bei vielen Jugendlichen regelrecht als out. Die greifen lieber zu anderen sozialen Netzwerken, wo ihre Eltern bzw. Lehrer nicht vertreten sind. Wenn es gelänge, schon die Kleinsten an die eigene App zu gewöhnen, wo sie sich mit eigenen Fotos und Videos präsentieren sollen, so klingt dies im Hinblick auf die Kundenbindung durchaus erfolgsversprechend

Je früher man die menschen an die droge gewöhnt, desto besser läuft das geschäft. Am besten im zartesten alter damit anfangen, den kindern schwer abhängig machende substanzen zu geben! Ist besser für die märkte!

Wie die regjon hannover die coronaimpfungen verkackt

Der zwitscherchen-bericht des tages kommt von Kinderpsychiater Dierssen @KJPGehrden@twitter.com:

  • Ich habe mich bei der @RegionHannover als Impfarzt gemeldet. Daraus wurde nichts. Ein Thread über Bürokratieversagen.
  • Die Region Hannover entwickelt sich zum Hotspot in Niedersachsen. Vom 08. bis zum 10.03. ist die Inzidenz dort von 103 auf 121 hochgeschnellt. Die Impfzentren in Hannover arbeiten in etwa zu den regulären Ladenöffnungszeiten. Am Sonntag impft dort niemand, nachts schon gar nicht
  • Warum wird in der Region Hannover so wenig geimpft? Liegts am Impfstoff? Nein, der lagert laut Medienberichten massig in den Kühlschränken. Können keine Ärzt*innen gewonnen werden? „Das check ich für euch!“ dachte ich mir, meldete mich freiwillig und telefonierte hinterher.
  • Um in Hannover als Impfarzt zu arbeiten, muss man sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung melden. Die übermittelt die Daten an das Impfzentrum. Das führt eine Warteliste. Auf dieser Liste endet für viele motivierte Ärzte, die gern impfen möchten, ihre Karriere als Impfärzte.
  • „Wir setzen Sie auf die Warteliste“, sagte man mir im Impfzentrum Hannover. Allerdings nicht die Warteliste für Impfwillige – sondern für Impfärzte. Über mir ständen über TAUSEND Ärztinnen & Ärzte auf der Liste. „Die wollen wir alle gern berücksichtigen“, hieß es. „Ist schwer.“
  • „An Termine als Impfarzt in der Region Hannover zu kommen, ist sehr schwierig“, verriet mir ein befreundeter Oberarzt aus Celle. „Die knappen Slots im Dienstplan sind gleich weg.“ Er steht schon seit Monaten als freiwilliger Impfarzt bereit, ist selbst schon geimpft. Kein Anruf.
  • „An Termine als Impfarzt in der Region Hannover zu kommen, ist sehr schwierig“, verriet mir ein befreundeter Oberarzt aus Celle. „Die knappen Slots im Dienstplan sind gleich weg.“ Er steht schon seit Monaten als freiwilliger Impfarzt bereit, ist selbst schon geimpft. Kein Anruf.
  • Warum das Impfzentrum nicht auch sonntags aufmacht oder nachts, wollte ich wissen. „Wir sind Ärzte“, sagte ich. „Wir arbeiten nachts auch.“ „Das wissen wir“, sagte der Impfzentrumsmann, abgeordnet von einem städtischen Schwimmbad. „Aber das Impfzentrum hat knappe Öffnungszeiten.“
  • In der @RegionHannover stehen mehr als tausend Ärzt*innen nutzlos auf einer Warteliste, um als Impfärzte eingesetzt zu werden. Der Impfstoff lagert ein, ungenutzt. Menschen erhalten über die Hotline keine Impftermine. Pflege & Ärzteschaft sind noch nicht durchgeimpft.
  • Inzwischen weiß ich, dass es leichter und wahrscheinlicher ist, einfach über die Priorisierung an einen eigenen Impftermin zu kommen und die Bürokratie mahlen zu lassen, als selbst als Impfarzt tätig zu werden und den lagernden Stoff wegzuimpfen.
  • Falls jemand einen Impfarzt sucht: Ich stehe jeden Sonntag zur Verfügung, ehrenamtlich. Ich bin Psychiater. Die intramuskuläre Injektion schaffe ich sogar bei Gegenwehr.
  • Warum ich auch nachts um drei eine Impfung empfangen oder geben würde? Weil nachts auch in den Urlaub fliege („Malle ist nur einmal im Jahr.“) Immer? Nicht immer. Aber immer seltener.

Weia!

Übrigens…

Wenn ihr euer nutzerkonto bei so einer privatwirtschaftlichen überwachungsklitsche wie dem fratzenbuch (also auch wanzäpp und finster-gram) löscht, dann ist das keine aufforderung nach DSGVO, dass die eingesammelten daten gelöscht werden sollen. Wenn ihr nicht separat von eurer kündigung der datenverarbeitung widersprecht, bleibt die über euch eingesammelte stasiakte für ewigkeiten in den händen und in der verfügungsgewalt eines unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell und seinen für euch völlig unbekannten zahlenden kunden.

So sieht das eben aus in der scheiß-BRD, in der es zwar p’litisch genau so gewollt einen wirksamen datenschutz für autokennzeichen gibt, aber nicht für menschen.

Datenschleuder des tages

Die S/M-webseit „gab“ hat große teile ihrer datenbank mit einer möglichen SQL-injection „veröffentlicht“, einschließlich nicht-öffentlicher kommunikazjon zwischen nutzern.

Auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an den überall leicht, gern und konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Das fratzenbuch so

Kommt, liebt den großen bruder mit seinem großen auge, denn es ist doch gut für euch!

Lasst uns darüber sprechen, warum personalisierte Werbung wichtig ist

Ich weiß schon, warum „personalisierte reklame“ so irre wichtig für euch ist: es ist euer einziges geschäftsmodell. Ihr S/M-größen vom zwitscherchen über finster-gram bis zum fratzenbuch habt es in den ganzen scheißjahren, die es euch schon gibt, nicht geschafft, ein anderes geschäftsmodell als die vergällung menschlicher kommunikation mit im regelfall völlig unerwünschter scheißreklame zu finden. Und wenn das so bleibt, wird der pleitegeier schon bald sein häppchen kriegen.

Zensur des tages

Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram hat einen Film des ARD-Politmagazins Monitor entfernt, weil dieser angeblich gegen die Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen soll. Der betroffene Film des Magazins rekonstruiert die Ereignisse beim rassistischen Anschlag von Hanau und zeigt unter anderem Versäumnisse der Polizei auf. So waren Notrufapparate nicht durchgehend besetzt, eine Anruf-Weiterleitung an die Leitstelle nicht geschaltet

Na, scheiß-WDR, willst du nicht vielleicht doch noch mal drüber nachdenken, ob es so eine tolle idee ist, für euren S/M-scheißjornalismus auf die dienste eines träckenden, überwachenden, auf menschenrechte und datenschutz scheißenden, börsennotierten US-unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell zu setzen. Ich meine ja nur… ihr habt doch eine eigene webseit, oder?!

Ach, ihr wollt geld verbrennen und leute zu pfründen für irgendeine S/M-scheiße schieben? Und wenn ihr dabei so einen nichtswerten reklame-, influenzer- und nischenscheiß wie finster-gram flutet? Na, dann erzählt den menschen in der BRD aber nix davon, dass ihr ganz unbedingt und echt jetzt mal ganz dringend mehr rundfunkkwasiwohnungssteuer braucht, ihr löcher im fass ohne boden, ihr!

Die scheiß-ARD und ihr S/M-jornalismus¹

Die scheiß-ARD, die gerade so lautstart darüber jammert, dass sie ohne die erhöhung der kwasiwohnungssteuer für den betrieb des BRD-parteienstaatsfunks um 86 cent abstriche an ihrem programm machen muss, scheint das geld doch nicht so dringend zu benötigen. Anders lässt es sich kaum erklären, dass diese scheiß-ARD noch das geld dafür übrig hat, einen weiteren finster-gram-kanal (betrieben vom fratzenbuch) zu bespielen (link zum zwitscherchen).

Hej, scheiß-ARD: ich würde es ja begrüßen, wenn ihr eure scheißwebseit mal mit einem dauerhaften archiv der inhalte und mit einer suchfunkzjon ausstatten würdet, mit der man auch etwas findet. Wenn ihr dann auch noch so freundlich wäret, text-transkripzjonen eurer scheißsendungen — ihr habt doch untertiteleinblendungen für gehörlose, also liegen bereits transkripzjonen vor — zu jeder eurer scheißsendungen beizulegen, damit ich die suchfunkzjon meines editors benutzen kann und mir nicht eine stunde lebenszeit für irgendwelche an die niedersten affekte appellierenden und mit allen mitteln applausheischenden scheißlaberrunden klauen lassen müsste; wenn ihr also euern grunzgesetzlichen beitrag zur p’litischen willensbildung als eine ermächtigung der menschen zu beliebigen rescherschen verstehen würdet und zielgerichtet verfolgen würdet, dann bekämt ihr stinkend-staatsfrommen jornalismusbeamten an der hirnfickfront sogar mal ein lob von mir. Aber so, wo ihr für den müll und das vergessen jedes größeren zusammenhanges produziert und dafür berge von scheißgeld verbrennt, seid ihr einfach nur feinde, dummmacher und arschlöcher, deren tätigkeit zu nix zu gebrauchen ist.

Und nein, das ändert sich auch nicht, wenn ihr jetzt auf finster-gram einen weiteren nischenkanal aufmacht und das den menschen in der BRD als jornalismus verkaufen wollt, ihr hirnlosen honks!

Geht sterben!

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Wenn den jornalistischen fratzenbuch-dschunkies mal der stoff entzogen wird…

Kommentatoren sprachen davon, Facebook habe Australien „den Krieg erklärt“ oder eine „Atombombe gezündet“

[Archivversjon]

Tja, wenn die scheißjornalisten und scheißpresseverleger doch vorher jemand davor gewarnt hätte, ihr clickbait-geschäft auf basis der dienstleistung eines unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell (außer der vergällung menschlicher kommunikazjon mit reklame) zu machen! So ein jammer, dass da niemals irgendwer gewarnt hat…

Oh, so ein jornalist merkt gar nicht, dass das kein seriöses geschäftsmodell ist? Weder in australien noch in der BRD noch sonstwo? Weil es auch ihr eigenes nach scheiße stinkendes scheiß-geschäftsmodell ist? Na, dann gibts nur noch den wohlverdienten spott!

Liebes fratzenbuch, bitte die gleiche nummer in der BRD mit ihrem in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyierten „leistungsschutzrecht für presseverleger“ durchziehen!