Händi des tages

Studie „Tod durch Pokémon Go“:
Handyspiel könnte für mehr Verkehrsunfälle verantwortlich sein

Ich warte auf die ergänzende studie: tod durch smartphonebenutzung. Wenn ich auf dem fahrrad sitze und durch die dummheit ergärende stadt rolle, kommen mir jeden tag drei bis fünf hilfshenker entgegen, die am steuer mit ihren scheißwischofonen rummachen, die augen fest auf das kleine display gerichtet, ab und an mal kurz das köpfchen gehoben, ob sich etwas auf der straße tut, ansonsten blind durch die stadt fahrend.

Wenn jemand mit 30 stundenkilometern fährt, und für eine sekunde nicht auf die straße schaut, dann fährt er rd. achteinhalb meter blind. Diese hirnlosen händihenker fahren aber erstens deutlich schneller als „nur“ dreißig stundenkilometer, und sie schauen zweitens deutlich länger als „nur“ eine sekunde lang auf ihren wischaktiven technikfetisch mit internetz, fratzenbuch und wattsäpp. Wischofon-zombies mit motor und tonnenschweren metallmaschinen, die blind durch die stadt rasen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig bei alledem noch passiert. Aber an dem, was passiert, sind beinahe immer¹ rücksichtslose, viel zu schnell fahrende oder händiblind fahrende autofahrer schuld — also asozjale gestalten, denen die folgen ihres tuns völlig egal sind.

Pokémon go war aus der sicht eines radfahrers im vergleich zum alltäglichen wahnsinn harmlos, wenn man mal von den (eher etwas lästigen, aber in keiner weise gefährlichen) horden verpeilter fußgänger um die pokéstopps absah…

¹Manchmal allerdings auch einer meiner werten mitradfahrer. Ich habe in letzter zeit oft drüber nachgedacht, eine kamera zu tragen, weil mir sonst wohl niemand die geschichten glauben würde, die ich jeden tag erlebe…

Ändräut des tages

Na, benutzt hier jemand eine VPN-äpp für ändräut, um seine privatsfäre vor der überwachung und sein scheißhändi vor missbrauch durch staat, cräcker und wirtschaftsunternehmen zu schötzen?

75% der Apps nutzen Tracking-Code von Drittanbietern […] Zwei VPN-Apps injecten (schleusen) JavaScript-Code, um den User zu tracken und Werbung einzublenden […] Vier der Apps kompromittieren den Root-CA Speicher und fügen eigene Root-Zertifikate hinzu, um TLS-Verbindungen aufzubrechen

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit der scheißkultur, die mit euren scheißwischofonen eingerissen ist und immer übler wird! Wenn euch doch nur rechtzeitig einer gewarnt hätte! Aber jetzt sind die richtigen kompjuter gerade so leidlich sicher und halbwegs zuverlässig geworden, jetzt müssen sich die ganzen idjoten irgendwelche entrechtenden, technikverhindernden wischofon-spielzeuge holen, mit denen man direkt in eine hochkriminelle scheißkultur gelotst wird.

Händi des tages

Stell dir mal vor, du hängst richtig in der scheiße und brauchst hilfe, greifst nach deinem wischofon, wählst eine verdammte notrufnummer und dein scheißwischofon stürzt ab, und zwar reproduzierbar, wenn du die notrufnummer wählst

Na ja, wenigstens kann du dir dann die restzeit bis zu deinem ableben mit dem fratzenbuch versüßen. Zum telefonieren sind die scheißdinger doch gar nicht mehr gebaut.

Wischofon des tages

Stellt euch mal vor, ihr habt ein wischofon, bekommt eine neue versjon des betrübssystemes und auf einmal ist die wischofon-äpp, mit der ihr telefoniert, durch eine obskure äpp von einem dritthersteller ersetzt worden, der auf eure privatsfäre scheißt:

Ich habe mich gestern darüber gefreut, dass wileyfox eine aktualisierung auf eine neue versjon von ändräut zur verfügung stellt, und ich habe nicht lange gezögert, diese aktualisierung zu installieren. Sorgen, dass die hardwäjhr nicht für das neue system geeignet ist, erwiesen sich als unbegründet, und alles schien gut zu funkzjonieren. Aber als mir auffiel, dass der ‚dialer‘ sich nun selbst als ‚truecaller‘ bezeichnete — etwas, von dem ich noch nie gehört hatte, tatsächlich wusste ich noch nicht einmal, dass der ‚dialer‘ eine äpp ist — kam ein schlimmer verdacht in mir auf: ist ein teil der kernfunkzjonen meines telefones jetzt über die äpp eines drittherstellers realisiert? In der tat. Respektiert diese meine privatsfäre? Nein. Kann ich sie wieder deinstallieren? Nein. Wurde ich jemals gefragt, ob ich mit ihren nutzungsbedingungen einverstanden bin? Natürlich nicht.

Die schnelle übeltragung ins deutsche ist von mir — und nur für den fall, dass die nutte justizja mal wieder die vorteile der reichen und besitzenden zu geldtendem recht macht: hier ist eine dauerhafte archivversjon.

Ich habe allerdings keine lust, das ganze schnippsel aus den nutzungs- und nutzerentrechtungsbedingungen flugs ins deutsche zu übertragen, das anschließend im verlinkten text gegeben wurde. Es kommt einer einwilligung in eine vollständige überwachung und intransparenten handel mit den so gewonnenen überwachungsdaten gleich. Nein, es wird wirklich keine überwachungsmöglichkeit ausgelassen. Da „freut“ man sich doch über sein neues betrübssystem! 😦

Seht ihr, leute, deshalb kauft man so eine gängelungs-, entrechtungs- und überwachungsscheiße wie die wischofone nicht. Wesentlich für einen kompjuter ist es, dass man das recht hat, darauf die softwäjhr laufen zu lassen, die man selbst (aus welchem grund auch immer) für richtig und angemessen hält. Wer sich zum digitalen gutsherren machen will und einem dieses recht nicht gewähren will, dessen geräte gehören nicht unter verlust der gewährleistung „gerootet“, der gehört an den insolvenzverwalter (meiner immer unfriedlicher werdenden meinung nach sogar an den lynchmob) übergeben. Punkt. Mit arschlöchern gibt es keinen frieden. Und das liegt an den arschlöchern.

Auch weiterhin viel spaß auf dem weg in die idiocracy und in den totalitäten totalüberwachungsstaat — eine „geile“ kombinazjon, ihr im kopfe hohlraumversiegelten, die ihr für ein bisschen wischiwischi auf dem wischofon sofort eine herrschaft von arschlöchern über euer leben zulasst!

Heck, switching operating systems on mobiles should be as easy as on PCs

Das ist der einzig akzeptable zustand!

Und nochmal Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die verkaufszahlen von wischofonen angeguckt und dabei rausgekriegt, dass es so etwas wie eine marktsättigung gibt. Das universum reicht nicht mehr aus, um die größe der überraschung fassen zu können!1!!!1!

Aber hej, jetzt kaufen die leute „smarte“ glotzen mit größerer bilddiagonale, die einzige bewusstseinserweiterung, an der sie noch interessiert sind.

Und nochmal und wieder einmal: ändräut des tages

Die gefährlichste Schwachstelle (CVE-2017-0381) klafft abermals in Multimedia-Komponenten von Android – die sogenannten Stagefright-Lücken machen Google schon seit Juni 2015 zu schaffen. Für einen erfolgreichen Übergriff soll etwa der Empfang einer manipulierten MMS genügen. Angreifer können so ganze Geräte kompromittieren, warnt Google

Wohl dem, der ein wischofon hat, das auch sicherheitsaktualisierungen kriegt — die meisten haben ein wischofon, dass sie mit sicherheitslöchern von der ungefähren größe des sonnensystemes weiterbenutzen. Auch fürs onlein-bänking. Und wenns dann demnächst mal so richtig in die hose geht, wird das geschrei wieder groß sein: warum hat euch keiner gewarnt.

Und übrigens: lasst euch nicht von scheißjornalisten ins gehirnchen ficken, die dafür bezahlt werden, dass sie werbeplätze vermarktbar machen; natürlich auch die werbeplätze für die ganzen wischofon-klitschen. Man muss nicht unbedingt MMS nutzen, um ein wischofon zu haben, dass über stagefright gepwnt werden kann. Das geht überall, wo man videos einbetten kann. Zum beispiel über euer lieblingschnatterprogramm. Oder im webbrauser. Oder in eurer mäjhlsoftwäjhr, wenn ihr dort HTML-mäjhl als HTML anzeigen lasst. Oder in einer reklame in einem eurer kostenlosen äppchen. Bei überteuerten transportweg MMS hat ein angreifer nur den vorteil, dass das video gar nicht erst sichtbar dargestellt werden müsste — aber keiner von euch denkt sich etwas bei einem ganz normalen reklamebanner, der irgendwo dargestellt wird. Also glaubt nicht, dass ihr mit euren wischofonen sicher seid, weil ihr MMS nicht nutzt.

(Oh, du machst keine fernkontoführung mit deinem wischofon? Das ist gut. Und was sagst du dazu, wenn eines tages die kriminalpolizei bei dir vor der tür steht, weil auf deinem wischofon so genannte¹ „kinderpornografie“ gehostet wurde, wenn deshalb bei den ermittlungen auch dein arbeitsplatz durchsucht wird und wenn du selbst nach deinem keineswegs sicheren freispruch vor gericht in deinem gesamten umfeld immer wieder in den verdacht des „kinderfickers“ kommst und die völlige verachtung erfährst, so dass du es niemals wieder kitten kannst? Nein, so etwas läuft meines wissens nach noch nicht. Aber leute, die sich selbst verbergen müssen, um nicht in den scheißknast zu gehen, machen alles mögliche, um selbst verborgen zu bleiben. Botnetze aus gepwnten geräten aller art kann man einfach für ein bisschen bitcoin im darknet mieten, und das scheint ein gutes geschäft zu sein. Es ist absehbar, dass illegale dinge irgendwann massenhaft auf kompjutern anderer leute gehostet werden, wenn man diese nur leicht pwnen kann. Auch und vor allem auf wischofonen. So ein wischofon ist die sicherheits-blauäugigkeit der neunziger jahre kombiniert mit der organisierten internetz-kriminalität der zehner jahre und damit unfassbar blöd.)

Ihr wart alle jeden verdammten tag gewarnt genug. Ihr seid hirnlos, wenn ihr euch für ein paar bunte bilder, etwas bekweme benutzung und sonstige glasperlen von legalbetrügerischen scheißkaufleuten einen kompjuter andrehen lasst, auf dem ihr wegen gezielter, vorsätzlicher und mit hohem aufwand betriebener technikverhinderung nicht die softwäjhr laufen lassen könnt, die ihr drauf laufen lassen wollt. Könnt euch ja ein neues kaufen! Doof genug dafür seid ihr!

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Ach! 😦

¹Die darstellungen sexuell missbrauchter kinder sind keine pornografie, sondern darstellungen sexuell missbrauchter kinder. Pornografie wird von erwaxenen menschen freiwillig (und wegen des geldes) gemacht — also ungefähr so freiwillig wie arbeit. Lasst euch niemals ins gehirn ficken und fragt euch bei jedem wort, wie es das denken formen soll. Die jornalistische verharmlosung im wort „kinderpornografie“ ist widerlich.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich vor ein paar monaten mal in einer größer angelegten studie die ganzen senkkopfzombies angeschaut, die ständig mit ihrer ausgelagerten hirnmasse rummachen und beim angucken eine total unerwartete entdeckung gemacht:

Smartphones machen abhängig, unproduktiv und unglücklich: Das ist das Fazit von Alexander Markowetz, Forscher der Universität Bonn. Der Juniorprofessor für Informatik hat mit Hilfe einer App die Handy-Nutzung von 60.000 Personen ausgewertet

Auch weiterhin viel spaß… ähm… abhängigkeit, unproduktivität und unglück mit euren wischofonen!

(Ich würde es allerdings sehr begrüßen, wenn einmal einer dieser wisschenschaftler eine studie machte, wie abhängig, unproduktiv unglücklich, dumm und passiv das fernsehen die menschen macht. Von daher betrachtet ist das wischofon ein echter fortschritt…)

Ändräut des tages

Google schließt fünf kritische Sicherheitslücken in Android

Das nützt allerdings den meisten käufern von wischofonen gar nix, weil sie niemals mehr ein aktualisiertes betrübssystem für ihre ausgelagerte hirnmasse bekommen. Einfach jedes jahr ein neues wischofon kaufen, da wäxt die wirtschaft, da wäxt der müllberg!

Ändräut des tages

Mit der Schadsoftware können unter anderem der Datenverkehr überwacht, Telefongespräche und Umgebungsgespräche heimlich abgehört sowie mit der Smartphone-Kamera heimlich Bildaufnahmen gefertigt werden […] Außerdem könnten von dem infizierten Gerät Telefonate initiiert sowie SMS versandt, Daten eingesehen und verändert sowie der Standort des Smartphones lokalisiert werden […] Die Schadsoftware sei so konstruiert, dass sie auch von versierten Smartphone-Nutzern nicht ohne weiteres entdeckt werden könne

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren wischofonen. Und macht auch ja eure bankgeschäfte und eure fernkontoführung damit und bezahlt immer brav mit dem händy! Was kann dabei schon schiefgehen?

Ach übrigens: die beschreibung des trojaners klingt genau so wie die funkzjonsmerkmale der softwäjhr, mit denen polizeien und geheimdienst uns alle „belauschen“. Aber polizeien und geheimdienste sind eben ein rechtsfreier raum, und das grundgesetz für die BRD ist eine rolle klopapier zum arschabwischen und wegspülen.

Sogar der internetz-exploiter ist sicherer als ändräut…

…denn der kriegt wenigstens manchmal ganz schnell pätsche von seinem hersteller, wenn er schwere, sicherheitskritische fehler hat. Das sind dinge, von denen die käufer von wischofonen und vergleichbaren enteignungs- und technikverhinderungsgeräten nach den vorstellungen und technischen maßgaben guhgells nur träumen können. Die kriegen in ihrer überwiegenden zahl niemals mehr ein sicheres system — oder verlieren die gewährleistung für ihr dummkonsumdingens, weil sie sich erdreistet haben, auf einen für (oft bitter erarbeitetes) geld gekauften kompjuter die softwäjhr laufen zu lassen, die sie selbst darauf laufen lassen wollten.

Übrigens: bei „aldi“ kann man jetzt ganz leicht mit seinem wischofon bezahlen! Macht das! Kann nix und niemals was bei schiefgehen! Glaubt es einfach! Und da hinten müsst ihr lang, lemminge¹, da gehts zur todesklippe…

¹Ja, ich weiß

Händibetrübssystemoberfläche des tages

Tja, das problemchen: ein händi wäre toll, aber evil äppel geht gar nicht und andräut ist ja auch so ein davon abgeschautes technikverhinderungs-, überwachungs- und enteignungsdingens, das man eigentlich nicht in sein leben mitnehmen will? Windohs auf dem händi… och nö, meikrosoft geht in seinen aktuellen beglückungsideen jetzt ja auch den gleichen grenzkriminellen und gleichermaßen intelligenz- wie anwenderverachtenden weg wie äppel und guhgell, ist also keine alternative mehr… scheiße! Oh, es gäbe da noch unbuntu fürs händi… *örks!* 😦

Eigentlich sollte sich jedes desktop-projekt noch eine händi-oberfläche mit ans bein binden, haben sich da die KDE-entwickler gesagt:

Auf der diesjährigen KDE-Entwicklerkonferenz Akademy haben die Macher der Desktop-Umgebung für Linux eine Version des Plasma-Desktops für Mobilgeräte vorgestellt. Plasma Mobile – auf der Website ist auch von Plasma Phone die Rede – soll eine offene Alternative zu den verbreiteten Mobilbetriebssystemen sein, bei der die Privatsphäre und Freiheit des Anwenders im Vordergrund stehen

Gut, die demo vom prototypen ruckelt noch ein kleines bisschen bisschen (das ist peinlich für so ein reklamevideo, zeigt aber auch eine gewisse ehrlichkeit), doch hat dieser proto sicherlich noch eine tonne debug-kohd drinnen, schließlich wird ja noch aktiv entwickelt. Ansonsten finde ich das mal ein interessantes projekt. Denn irgendwann werde ich ein wischofon haben, schlicht, weils nix anderes mehr gibt, und ich mag diese enteignende kackscheiße nicht, wo überall guhgell (oder canonical oder äppel oder meikrosoft) seine marktfaschistischen, träckenden und entrechtenden flossen drinnehat. Und hej, KDE ist zwar ein ziemlicher bloat, aber dafür auch aus programmierersicht eine brauchbare grundlage, denn die Qt-bibliotek ist wirklich gut in dem sinne, dass es damit einfach ist, einfache dinge zu proggen, und dass es möglich ist, komplexe dinge zu proggen. Es könnte also auch schnell eine menge anwend… ähm… äpps dafür geben. Das beste: MAME läuft schon, leider kann mans noch nicht steuern¹…

Zur schnell rausgerotzten kritik (wohlgemerkt, es ist ein prototyp, von dem ich ein video gesehen habe, also nix fundiertes):

Gnadenlos doof finde ich, dass die entwickler sich das datumseinstelldingens von ändräut und nicht von windohs CE abgeschaut haben. Diese durchroller für tag, monat und jahr sind nämlich überhaupt nicht hilfreich, wenn man mal eben beim notieren eines termins so etwas wie den letzten mittwoch im monat einstellen will. Für die meisten menschen da draußen ist so eine konwenzjon wie der wochentag von großer lebenspraktischer bedeutung, und es ist ziemlich bescheuert, neben seinem händi noch einen papierkalender zu benötigen, wenn man wochentagsbezogene ereignisse einträgt. Meikrosoft hats einfach besser gemacht: dort gibts ein raster für die monatsansicht, wie mans von gedruckten kalendern kennt, und die monate und jahre können durchgerollt werden. Klar, wenns ein olles konsolenfenster gibt, kann man immer noch cal tippen, aber das ist für die benutzerführung in einem wischofon blöd.

¹Wer nicht weiß, was MAME ist: hier gehts lang (englisch). Wer keine lust hat, dort zu lesen: ich spiele immer noch gelegentlich spiele wie donkey kong, galaga, parodius, berzerk, pengo und dergleichen, wofür mir früher die automatenaufsteller eine ganze teure mark pro spiel aus der tasche gezogen haben. Das ermöglicht mir MAME. Einige alte (leider nicht wirklich pralle) spiele kann man sogar legal runterladen, die anderen gibts in der wohlbekannten bucht. Für ein paar wirklich gute händispiele wird also gesorgt sein…

Niemand hätte das vorher ahnen können!!11!!!!

Neuerdings könnten Taschendiebe auch zuschlagen, wenn sie sich gar nicht in der Nähe ihres Opfers befinden. Dabei nutzen Angreifer die Nahfeldkommunikation via NFC von Android-Geräten aus der Ferne, um Geld von NFC-Kreditkarten abzubuchen

Auch weiterhin viel spaß mit euren wischofonen, die alles bekwemer und besser gemacht haben… scheiß auf irgendeinen sicherheitsgedanken, einfach die security-blauäugigkeit der neunziger jahre mit der internetz-kriminalität der zehner jahre kombinieren und schauen, was dabei rauskommt.

Ach ja, freut ihr euch auch schon darauf, dass — wenn die propaganda der scheißbanken erfolgreich ist, die bei jeder transakzjon ihre zehn prozent mitnehmen wollen — demnächst das bargeld abgeschafft wird?