Fäjhknjuhs des tages

Habt ihr das auch gehört? Dass scheißjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront euch diese tolle geschichte für das sommerloch erzählt haben? Mit den beiden rentnern, die einfach aus dem pflegeheim ausgebüxt sind, um nach wacken zu fahren? (Passt ja auch zu einer rockmusik, in der es seit den neunziger jahren keine entwicklung mehr gibt und deren anhänger deshalb nur noch die vergangenheit feiern können.)

Geile clickbait! Das hat sich für die scheißpresseverleger gelohnt!

Und wie es zu erwarten ist: Es waren natürlich fäjhknjuhs ohne jegliche grundlage, von scheißjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront beinahe vollständig selbst ausgedacht.

Aber hej, das andere zeug von den scheißjornalisten müsst ihr glauben! Und ihr müsst natürlich glauben, dass jeder nichtjornalist immer nur fäjhknjuhs verbreitet!!!1!

Sommerloch des tages

See unter dem Südpol
Flüssiges Wasser auf dem Mars entdeckt

Im päjhper der forschergruppe ist zwar nur von „anzeichen für flüssiges wasser“ die rede, aber eine derart zurückhaltende ausdrucksweise macht sich ein jornalist doch nicht zu eigen. Auch dann nicht, wenn er ansonsten von „fäjhkwissenschaft“ spricht, weil päjhpers in nicht ganz stubenreinen zeitschriften veröffentlicht werden. Denn um sich so zurückhaltend ausdrücken zu können, müsste der jornalist ja lesen, was die wissenschaftler schreiben, und das kostet doch viel zu viel zeit im harten kampf an der contentfront.

Und was fehlt jetzt noch für eine richtige tatütata-sommerlochmeldung? Dass zum mindestens fünften mal anzeichen für flüssiges wasser auf dem mars entdeckt wurden, interessiert doch keinen. Dass auf äußerst indirektem wege unter kilometerdickem eis unter fachwissenschaftlern umstrittene anzeichen für wasser gefunden wurden, welches mutmaßlich durch gelöste salze und enormen druck bei minus siebzig grad celsius flüssig gehalten wird, ist auch eher so eine meldung für generell sehr wissenschaftsinteressierte menschen. Kleine grüne männchen oder doch wenigstens ihre vorstufen werden benötigt… oh…

Die Suche nach flüssigem Wasser ist wichtig, weil das eine wichtige Voraussetzung für Leben ist. Wissenschaftler suchen noch immer Hinweise darauf, ob es früher oder vielleicht sogar noch heute Lebewesen auf dem Mars gibt

Bingo!

Der übliche jornalismus aus der sommerloch-hölle eben, die hundstage der hirnlosen.

Ach so, für genießer: die spektrum der wissenschaft hat natürlich auch einen artikel, und zwar mit deutlich weniger irreführendem titel. Und auch der text bei den seriösen wissenschaftsjornalisten…

Ob es ein richtiger See ist, eine Art Schlamm oder wassergesättigtes Sediment, können die Wissenschaftler allerdings noch nicht sagen

…klingt gleich viel erträglicher. Aber damit zieht man ja auch nicht ein nessie-äjhlien aus dem sommerloch. 😉

Hadmut Danisch des tages

Ein (Zeitungs-)Verlag behauptet, dass (Wissenschafts-)Verlage Betrüger sind, obwohl er ähnlich gearbeitet hat

Und weils so schön ist, gleich noch ein anderes zitat aus einer anderen webseit:

Ist der Beitrag von Eckert und Hornung eigentlich Peer reviewed oder kann bei der Tagesschau jeder schreiben, was er will, ohne dass die Qualität dessen, was geschrieben wurde, geprüft wird oder gar die Folgen?

Nachtrag, 20.7., 1:15 Uhr:

„Fake Science“
Dieser Begriff kann der Wissenschaft nur schaden

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Achtung, öffentlich-rechtlicher schleichwerbealarm mit WDR-geschmack, weiß der geier, wie viel geld dafür illegal geflossen ist:

Openbook will die datenschutzfreundliche Alternative zu Facebook werden: ohne Werbung, ohne Nutzerdaten zu sammeln

[Dauerhafte archivversjon des tagesschau-artikels gegen die von scheißpresseverlegern und ihren speichelleckern aus der p’litschen klasse in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch zum gesetz gemachte pflicht des BRD-parteienstaatsfunks, gebührenfinanzierte und damit bereits bezahlte inhalte im web löschen zu müssen]

Leute, diese „datenschutzfreundliche alternative“ zum fratzenbuch gibt es schon. Da muss auch keiner mehr geld für eine völlig neue programmierung einsammeln. Da hat auch niemand irgendwelche windigen geschäftsmodelle mit virtuellem geld. (Aber eine gelegentliche spende für pod-betreiber ist nett.) Diese alternative ist seit jahren verfügbar.

Und wenn irgendwann mal wieder eine empörende und vom scheißjornalismus im schrillsten alarmton breitgetretene datensauerei beim fratzenbuch passiert — das ist ja so alle paar monate mal fällig, und seit jahren mit steigender grenzkriminalität und unverschämtheit — dann kommen einmal mehr scharweis die ganzen fratzenbuchies wie eine kopfentkernte zombieapokalypse zu uns ins fediverse rüber; schauen sich ungefähr drei tage lang um; stellen fest, dass es dort viel zu wenig unterhaltung, videos, selfies und gewinnspiele gibt; dass es dort keinen leicht konsumierbaren trost gibt, der für ein paar minuten über ihr entgangenes leben hinwegtrösten kann; bemerken, dass kein tschätt in die webseit integriert ist und man sich bei bedarf über XMPP behilft, kommen aber wegen ihrer doofheit nicht damit klar, sich eine XMPP-softwäjhr wie pidgin zu installieren (die sich natürlich genau so leicht installiert wie jede andere softwäjhr auch); stellen fest, dass man dort andere leute nicht unbedingt findet, indem man ihren namen sucht, was ja bei datenschutzambizjonen auch nicht weiter verwundert, wenn man mal kurz darüber nachdenkt; jammern einmal jämmerlich in die zeitleiste, dass ja gar nix los sei (machen aber auch selbst nix los) und dass niemand da sei und gehen dann für immer im fediverse verstummend zum fratzenbuch zurück, wo sie ihrer eigenen, von mir völlig unwidersprochenen meinung nach hingehören. Schön weiter scheiße fressen, lecker lecker scheiße! Und weil der scheißjornalist im betrieb der contentindustrie ja njuhs machen muss, nicht „olds“, ist schon nach einer woche, höchstens nach drei wochen, in denen das gehirn des verbrauchensollenden „verbrauchers“ im nach scheiße stinkenden scheißjornalismus mit seinem stinkenden, jeden tieferen gedanken hinfortreißenden strom ständig neuer neuigkeiten gebadet wurde, die datensauerei beim fratzenbuch wieder vergessen und der lobotomierte lemming geht alzheimersch-unbeschwert zum fratzenbuch zurück. Ein rest von ungutem gefühl löst sich beim ersten selfie oder katzenfoto in warmem entzücken auf.

Da könnt ihr euch den umweg über irgendwelche alternativen sparen, ihr konsumisten mit eurem verkümmerten denkmuskel! Bleibt gleich beim fratzenbuch! Lasst euch in reklameoptimierten zeitleisten schön ins gehirnchen ficken und auf jede nur denkbare art manipulieren! Lasst eure daten an den meistbietenden verkaufen! Freut euch, dass das fratzenbuch jetzt noch besser gegen fäjhknjuhs (außer denen der bildzeitung) vorgeht und euch noch mehr kontrollillusjon über eure daten gibt (warnung, der link geht zur fratzenbuch-webseit)! Zensur ist gut, wenn der scheißjornalist und der scheißp’litiker zensur gut finden, sie also nicht in russland, china oder der türkei, sondern in der BRD stattfindet! Die menschenrechte waren an euch eh genau so verschwendet wie das großhirn. Viel spaß noch im kommenden faschismus, diesmal nicht erdfarben und kackbraun, sondern lichteleicht himmelblau! Die farben wexeln, die verachtung und verneinung des individuums bleibt, und die auf ihre individualität und menschenwürde freiwillig verzichtenden mitmarschierer finden sich immer. Die uninformierten sind uniformierten der jetztzeit.

Das wäre fast ein nachtrag gewordenScience Files hat auch etwas dazu geschrieben. Aber ich habe vorher meinen fiehdrieder überflogen, und deshalb wirds ein am ende des rants nachgereichter link.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der umtriebige forscher an allen fronten der wisschenschaft, hat sich für das ehemalige nachrichtenmagazin „der spiegel“ die produkt-, arzt- und händlerbewertungen auf irgendwelchen webseits mal genauer angeguckt und rausgekriegt, dass da eine menge in manipulativer absicht gefälscht wird. Niemand hätte jemals damit rechnen können, dass leute für eine handvoll øre vom scheißwerber alles mögliche klicken!!!1! Vor baffen erstaunen kriegt das sommerloch den mund gar nicht mehr zu.

Morgen macht prof. dr. Offensichtlich aber mal eine wohlverdiente pause und widmet sich seiner sammlung ganz alter hüte.

Sommerloch-angstnachricht des tages

Sie sind klein, doch als Überträger von FSME und Borreliose können Zecken sehr gefährlich werden

Wie in jedem contentindustriellen sommerloch wird dieses jahr das schlimmste zeckenjahr in der geschichte des universums. Übrigens darf man die scheißviecher meiner bescheidenen meinung nach gern mal ausrotten!

Sommerloch des tages

Und nun ein bisschen sommerloch-wisschenschaft:

Intelligent ist, wer viel liest und sich bildet? Stimmt gar nicht! Stattdessen soll ein großer Po für maximalen IQ sorgen – behauptet zumindest eine US-Studie

Wisst ja: wer eine korrelazjon findet, darf sich eine kausalität ausdenken. Ich würde eher vermuten, dass frauen, die dem gegenwärtigen verhungerten schönheitsideal entsprechen und deshalb attraktiver als sexualpartnerinnen sind, weniger anreiz haben, ihren denkmuskel auszubilden… 😉

Ach du scheiße! Auch das noch!

„Es ist eine kritische Situation“
Brauereien in Nordeuropa warnen vor Bier-Krise

Aber keine angst, liebe vom peinlichen vorrundenaus mehr als genug gebeutelten BRD-bewohner, die ihr jetzt eure winkelemente in die mülltonnen stopft: diese jornalistische sommerlochfüllmasse wurde für euch veröffentlicht, euch droht keinerlei gefahr und eurer sedierungstrunk ist den ganzen sommer über gesichert!

Der Deutsche Brauer-Bund verspricht: „Es ist genug Bier für alle durstigen Kehlen da.“ Das Reinheitsgebot verbiete ohnehin den Zusatz von CO2, das Bier bekomme seinen Sprudel während der Gärung. Und das CO2, das beim Umfüllen in den Tanks gebraucht werde, falle in der Regel dabei auch noch mit ab. Die deutschen Brauereien kauften daher überhaupt nur geringe Mengen zu

Am deutschen wesen wird zwar nicht die welt genesen, aber zumindest die BRD-bewohner können davon noch so richtig besoffen werden. :mrgreen:

Juchu! Der cyberkrieg ist gewonnen!!!elf!

Die EU-Agentur für Netz- und Informationssicherheit soll künftig die Sicherheit vernetzter Geräte zertifizieren

Demnächst klebt ein (selbstverständlich nicht allzu preiswerter) EU-zertifizierungssticker auf dem ganzen techniktinnef, mit dem sich menschen die wohnung und ihr leben vollstellen, und dann ist alles sicher! Wers glaubt, kann sich gut fühlen!

Wer nicht sofort sieht, warum das reinster bullschitt ist, mache sich einfach mal drüber kundig, wie viel aufwand eine halbwegs ordentliche security-revjuh von hardwäjhr und softwäjhr bedeutet. Der aufwand steigt — natürlich ist das kein wissenschaftlich ermittelter wert, sondern eine faustregel — mindestens exponenzjell mit der komplexität. Und wenn es dann für jede sicherheitsaktualisierung noch einmal eine eigene zertifizierung geben muss — sonst ist es ja sinnlos, entweder, weil entweder bekannte fehler ausgebeutet werden können oder weil die sicherere versjon nicht den EU-stempel hat — dann möchte ich mal sehen, welche leute diese arbeit machen sollen. Und nein, wer so etwas kann, gibt sich nicht mit der üblichen besoldung eines beamten zufrieden. Eine solche bescheidenheit von vielgesuchten fachleuten wäre auch ganz schön dumm.

Herzallerliebst auch die fest auf beiden beinen in den wolken stehenden organisazjonen, die von der DPA unter dem wort „verbraucherschützer“ zusammengefasst wurden:

Verbraucherschützer kritisierten, dass die Zertifizierung auf freiwilliger Basis erfolgen solle

Nun, werte „verbraucherschützer“, es bleibt ihnen unbenommen, statt nach mehr staat zu rufen, einfach geräte zu kaufen, die hard- und softwäjhr zu analyisieren und fundierte informazjonen für die „verbraucher“ herauszugeben. (Einen menschen als „verbraucher“ zu bezeichnen, als wäre er nur ein widerstand in einem absurden stromkreis, ist eine schwere beleidigung seiner intelligenz und fähigkeiten.)

Ach, das ist nicht durchführbar? Es ist übrigens auch für die EU nicht durchführbar. Zu so einer scheißidee lacht man bestenfalls wegen des gebieterischen lachzwanges, aber man versucht nicht, sie noch beschissener zu machen. Stellt euch mal vor, innerhalb der EU würden demnächst einige hunderttausend router gepwnt, weil die EU-zertifizierungsstelle ein paar tage für die analyse des pätsches braucht und diese zertifizierung verpflichtend ist. Darüber freuen sich nicht „verbraucher“, darüber freuen sich nur verbrecher. In vielen fällen würde die lage tatsächlich noch beschissener, als sie es eh schon ist.

Weia, überall geisterfahrer auf den datenautobahnen durchs neuland… die generazjon teletubbie regelt mit wischofonen in der hand unser miteinader.

Sommerloch und bullschitt des tages

Da macht heise auf seiner webseit einen text mit ganz vielen zahlen, die aussagen, wie sicher sich die menschen im „digitalen raum“, was immer das auch sein mag, fühlen. Ja, richtig: wie sicher sie sich fühlen.

Und zahlen gibts, ganz viele voll objektive zahlen, und zwar nicht näher erläuterte punktzahlen, die mit einer stelle nach dem komma aufgezählt werden. Da wurden die gefühle aber ganz genau mit einem geeichten gefühl-o-meter gemessen!!1! 😀

Oder, um einmal eine passahsche aus dem dadaistisch wertvollen text zu zitieren:

Ausschlaggebend für den erneuten Rückgang ist ein gestiegenes Gefährdungsgefühl der Verbraucher. Dieses wird mit einem Wert von 29,3 Punkten wiedergegeben, während es im Vorjahr noch bei 27,1 lag

Das ist wirklich ein aussagesatz aus diesem text zu einer untersuchung, die so richtig bullschitt, matematikmissbrauch und wisschenschaft ist. Aber immerhin kommt es auch zu einem schluss:

Im Fünfjahresvergleich zeigen die Kennzahlen, dass der Bedarf nach digitaler Unterstützung in der Bevölkerung zunimmt

Leute, ihr braucht kein wissen, ihr braucht hilfe, eine hand, die die eure führt. Denn diese gibt euch sicherheit und trost!!!elf!