„Unternehmen ohne geschäftsmodell“ des tages

Dieses „soundcloud“ hat nach wie vor eine gehörige cash burn rate. Hört sich an, als bekäme der insolvenzverwalter bald etwas zu tun… der kann dann ja versuchen, geschäfte mit den ganzen spämm-musikgroßmachexperten bei der spämmschleuder „soundcloud“ zu machen. :mrgreen:

Advertisements

S/M des tages

Hat da noch jemand ein paar milljonen øre rumliegen, die weg können? Diese „soundcloud“ schreibt nämlich immer noch keine schwarzen zahlen und ist etwas am säckel krank. Um die cash-burn-rate aufrecht erhalten zu können, wurde erstmal rd. die hälfte der belegschaft entlassen, das reicht… ähm… noch ein paar monate:

Dem Musikstreaming-Dienst Soundcloud soll das Geld ausgehen […] Soundcloud teilte daraufhin mit, dass man nach den Stellenstreichungen bis zum vierten Quartal durchfinanziert sei. Bis dahin reichten die liquiden Mittel

So wird es übrigens jeder S/M-klitsche ohne seriöses geschäftsmodell gehen — und die verpestung menschlicher kommunikazjon mit unerwünschter scheißreklame ist kein seriöses geschäftsmodell.

Geht einfach sterben, rechteverwerter!

Bildschirmfoto von 'soundcloud', zu mehreren träcks steht die angabe 'not avialable in Germany'.

Nach wie vor gilt: das internetz mit einem im ausland stehenden proxysörver zu benutzen, ist das westfernsehen des internetzzeitalters geworden — ansonsten gibts dank der BRD-typischen GEMA-konstrukzjon immer wieder einmal nur „not available in Germany“ statt musik.

Bildschirmfoto via playground, der auch die folgenden worte schrieb:

Jetzt gibt es auch bei #Soundcloud bereits die #Einschränkung “not available in germany” … wisst ihr was, ihr dummen #Verwertungsrechtespinner – geht sterben! Ehrlich! Tut uns den gefallen … es geht um Musik hören – einfach nur hören – kein Diebstahl, kein Mord, kein Totschlag …

Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Soundcloud und Gewaltreklame des tages

[…] users are starting to see advertising injected on their feeds, including short non-music advertising that disables playback and forces users to listen

Ich höre schon die stimmen reden: tja, so ist das eben, wenn man kostenlose angebote nutzt, aber…

The strange thing is that these ads are present for all users – even those who are currently paying for a Soundcloud Pro account

…diese gewaltreklame gibts sogar, wenn man der unseriösen klitsche „soundcloud“ ordentlich geld hinlegt.

[Danke für den hinweis, Bio, das ist an mir vorbeigerauscht…]

Der unterschied zwischen mir und einem „alfablogger“

Erst, wenn wir einen bedeutenden teil des internetzes nur noch durch einen proxyserver sehen und hören können, werden die menschen merken, dass anwälte keine künstler sind.

Selbstzitat

Der unterschied zwischen mir und irgendwelchen typen, die vom medienapparat „alfablogger“ gerufen werden, ist die wahrnehmung durch die von medien ins gehirn gefickten menschen. Wenn so ein sich auch in agenturzentralen drexmedien widerspiegelnder alfablogger schreibt, dass „soundcloud“ jetzt damit anfängt, ohne angabe genauer gründe musik nicht mehr in die BRD auszuliefern, dann finden ganz viele leute diese „neuigkeit“ erwähnenswert. (Sonst hätte ich das gar nicht mitbekommen, weil ich solche blogs nicht lese — generell lese ich nichts im internetz, was in presse und glotze erwähnt wird.)

Und ich sage mir nur: schnellmerker! Mir ist so eine scheiße das erste mal vor über einem jahr begegnet, und das hat mich dazu gebracht, von „soundcloud“ ein bisschen abstand zu nehmen. Baut doch staatsgrenzen ins internetz, ihr idjoten; gebt den durch die ganze welt geruhteten datenpäckchen reisepässe und grenzkontrollen, ihr technikverweigerer; legt überall juristische minen in todeszonen des geistigen eigentums, ihr analsadistisch retardierten arschdenker mit jura-hintergrund! Im zweifelsfall ziehe ich mich in die piratenbucht zurück. (Und ja, „retroshare“ ist mir auch ein begriff, denn so etwas wird die zukunft des anfertigens von kriminalisierten digitalen kopien werden.)

Aber wenns jemanden auffällt, der nicht „alfablogger“ ist und der bloggt drüber, fällts eben (fast) niemanden auf. Ich wünsche meiner mitwelt auch weiterhin viel spaß mit einem agenturzentralen medienapparat (mit im pseudoobjektiven ton gut versteckten eigeninteresse), der euch jeden tag sagt, was für euch wichtig ist, was ihr wollt, was ihr denkt und womit ihr euch beschäftigen sollt! Das internetz ist für uns alle schließlich neuland… :mrgreen: