Ehrlichkeit des tages

Niemand sage, dass wirtschafts-„wissenschaftler“ nicht ehrlich seien:

Aufgaben bzw. Ziele, die der Wettbewerb erfüllen soll. Die Funktionen bzw. Ziele des Wettbewerbs lassen sich wie folgt systematisieren:

[…]

(7) Eliminierung Leistungsschwacher aus dem Markt im Sinne der Auslese- bzw. Selektionsfunktion (Sozialdarwinismus).

Dem menschenmaterial rufe ich zu: auch weiterhin viel spaß im wirtschaftsfaschismus! Wenns nicht mehr geht, fühlt euch elimiert und freut euch über die guten zahlen!

[Hier der link auf eine dauerhaft archivierte versjon | Danke, Dennis!]

Die taz so: kombinieren wir mal sexismus und rassismus!

Triggerwarnung für empfindliche pflänzchen: enthält hassrede und ideologische verblendung.

Das folgende zitat stammt von Lalon Sander, sozjaldarwinistisches kolumnist*in im brote der ehemaligen alternativzeitung „taz“ — ich mache mir mit diesem zitat diese menschenverachtende volxverhexung nicht zu eigen, sondern weise nur darauf hin:

Vielleicht kann ja dann ein Biologe auch mal untersuchen, welches Gen dazu führt, dass vor allem weiße Männer die Wissenschaftlichkeit der Gender Studies in Frage stellen.

Eventuell kann er gleich mituntersuchen, was mit dem IQ von Leuten los ist, die solche Leute beauftragen: Warum, zum Teufel, glauben sie eigentlich, davon schlauer und nicht dümmer zu werden?

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass die peinlichkeit demnächst verschwindet: hier ist eine dauerhaft archivierte versjon. Und nein, es ist keine p’litisch-analytische tätigkeit, wenn man die sozjaldarwinistische „analyse“ eines Thilo Sarrazin einfach umkehrt und verwendet, sondern es genau so doof wie ein pubertärer, der das kreuz falschrum aufhängt, statt sich von der religjon zu verabschieden und sich besseren, razjonaleren, weiterführenden dingen zuzuwenden.

Der erfolg der AFD ist übrigens folge der gegenwärtigen p’litischen doofheit der linken.

Schneller nachtrag: Hadmut Danisch hat auch ein paar wörter dazu geschrieben

Wer seinen speichelfluss zu einem hasskommentar verarbeiten will: ich bin mann von heller (nicht weißer) hautfarbe. Gib mir nazinamen!