Spezjalexperten überall!

Ausbruchswelle des Verschlüsselungstrojaners GandCrab, der sich wieder einmal über Bewerbungs-Unterlagen verbreitet […] Die Methode […] funktioniert Jahre später offensichtlich immer noch […] Word-Dokument, das beim Öffnen versucht, den Anwender zur Aktivierung von Makros zu überreden

Oh, da ist eine mäjhl von einem unbekannten, und da hängt ein anhang dran, ich mache den mal auf… oh, das ist ein offißß-dokument, das unbedingt das privileg braucht, kohd in wörd ausführen zu können, was kann dabei schon passieren… weia! Dettelbach ist überall. Und das antivirus-schlangenöl…

Aktuell schlagen laut des Web-Scanners VirusTotal immer noch nicht alle AV-Programme auf den Schädling an

…taugt mal wieder gar nix gegen aktuelle schadsoftwäjhr. Ein gehirnchen hätte ja geholfen.

Wenn ich brötchengeber wäre und jemanden eingestellt hätte, der mir in seinen bewerbungsunterlagen aus einer bewerbungsvorlage reinkopiert hätte, dass er sich mit kompjuter, offißß, mäjhl, internet und so auskennt, dann würde ich den voll haftbar für den klicki-klicki von ihm angerichteten schaden machen — und ihn vorher darüber belehren und ihn auch unterschreiben lassen, dass ich ihn belehrt habe und dass er damit einverstanden ist.

Die vom fratzenbuch rausgeschleuderten daten werden schon benutzt…

Ich habe „View as“ mehrfach benutzt, aber meine Tokens sind noch gültig…
Interessant ist, das ich vor einiger Zeit eine bisher unbenutzte Email Adresse eingetragen habe, die kurz darauf zugespammt wurde

Wobei es mich überhaupt nicht wundern würde, wenn das scheißfratzenbuch selbst am spämmen ist — die haben ja damals ihr ganzes scheißgeschäftsmodell mit asozjaler, illegaler und stinkender scheißspämm errichtet, natürlich ohne dass das irgendwelche juristischen folgen hatte. Diesen stinkenden, menschenverachtenden scheißladen fratzenbuch traue ich so ziemlich jede schlechtigkeit zu. Und die leute sind hin zu dem scheißhaufen, als wenns dort lecker wäre… 😦

Commerzbank!

Tolle „werbepartner“ habt ihr euch da gesucht! Ihr müsst es echt sehr nötig haben, wenn ihr mit solchen halbseidenen bis kriminellen spämmern zusammenarbeitet… 😦

Fresst die von euch verantwortete spämm, haftet für die betrügereien mit den eingesammelten daten und geht sterben, ihr da bei der commerzbank! Scheißladen!

Alte und neue erpressungsmasche

Alte erpressungsmasche: ich habe deinen kompjuter gekräckt, weiß alles über dich, kenne alle deine freunde und habe dich beim wixen mit deiner kamera gefilmt. Gib bitcoin, oder ich leite das filmchen an alle deine freunde weiter.

Neue erpressungsmasche: genau das gleiche, aber jetzt steht auch noch ein richtiges passwort in der erpressermäjhl. [Link geht auf englischsprachige webseit]

Tja, so läuft es eben in einer welt voller verantwortungsloser datenschleuderei. Bitte nicht darauf reinfallen und auf gar keinen fall dem erpresser geld geben! Nichts an seiner geschichte stimmt. Und für die rd. dreitausend dollar gibt es wirklich bessere verwendungen, als einem schmierigen kriminellen das kokain und die puffbesuche zu finanzieren.

Nachtrag: Deutschsprachige meldung bei heise onlein.

Verdummungsjornalismus des tages

In diesem text zu den asozialen und illegalen machenschaften von „linkedin“ fehlen zwei wichtige und allgemein verständliche wörter: spämm und schadsoftwäjhr. Stattdessen langatmig-lesefeindliches gelaber im ätzendsten jornalistischen pseudoobjektiv-ton, als ob späm und schadsoftwäjhr schöner würden, wenn man sie nicht klar beim namen nennt.

Denn eine softwäjhr, die neben der erwünschten nutzfunkzjon (teilhabe an einem S/M¹-netzwerk) heimlich daten einsammelt und an einen dritten schickt, ist eine schadsoftwäjhr, ein so genannter trojaner. Und der massenhafte versand von mäjhl an irgendwelche mäjhladressen, die jemand mit solcher schadsoftwäjhr eingesammelt hat, ist nun einmal spämm und nix anderes. In der praxis sieht das dann so wie hier beschrieben aus

Wenn die vier großen internetz-seuchen der heutigen zeit, spämm, schadsoftwäjhr, wischofone und S/M, zusammenkommen, hilft kein blendsprech, sondern nur klares benennen von spämm und (oft werkseitig vorinstallierten) wischofon-trojanern. Wenn es für alle menschen gültige gesetze gäbe, säße dieses pack von fratzenbuch, linkedin, path und seine vielen schergen in der wischofon-industrie längst für ein paar jahre im knast und hätte auflagen, wegen der nachweislich hohen kriminellen energie dort kein internetz benutzen zu dürfen…

S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Alternativmedizin (besser: kwacksalberei) des tages

Die homöopsychopaten haben die menschenbestubsung durch botnetze beim zwitscherchen entdeckt

Ich gehe die erfolgreichsten Tweets des DZVhÄ durch und stelle fest, dass 19 von 20 der besten Tweets fast nur Interaktionen von den Bots haben

Tja, wenn man menschen mit funkzjonieredem hirn nicht mit seiner vorsätzlichen verdummung erreichen kann, dann muss man eben irgendwelche intelligenzfreien bots und spämmskripte damit erreichen. :mrgreen:

Die Anzahl an Retweets durch die auffälligen Profile reichen bei Twitter offenbar dazu aus, dass einige ihrer Tweets als „Top Tweets“ angezeigt werden

Auch weiterhin viel spaß im der täglich neu vergifteten spämmhölle beim zwitscherchen! Und immer schön den angezeigten „trends“ und „gipfelfiepsern“ folgen, das sind ganz was tolle!!1!

CAPTCHA des tages

Du hast keine jederzeit vom webbrauser aktivierbare kamera an deinem kompjuter angeschlossen? Oder du hast die kamera deines klapprechners abgeklebt, damit nicht jedes hackkind in diese privatsfäre reinglotzen kann? Dann bist du kein mensch und wirst ausgesperrt.

Das wirds bringen gegen die spämm! Mit behindertengerecht!!!!1! :mrgreen:

Moment, wo haben die solche schwachsinnsideen?

[…] mit Unterstützung des Office of Naval Research und der zum US-Verteidigungsministerium gehörenden Forschungsbehörde Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA)

Aha, beim militär eines staates, der die ganze welt überwachen will. Deshalb soll man also fortan jedesmal, wenn man auf spämmbare bereiche des internetzes zugreifen kann, ein foto oder gar ein kurzes video an einen unbekannten dritten schicken. Das erklärt natürlich die dumme vorgehensweise. Ein grund mehr, die kamera abzukleben!

Leider werden es die idjoten trotzdem verbauen, und ich befürchte, die scheißpresse und die pressebeachtete alfabloggeria an zuvörderster stelle. Na ja, hauptsache, der hinweis auf gesetzte „cookies“ wird gegeben, damit auch ja der datenschutz gewährt bleibt, ansonsten kann man ruhig seitenbesucher von einem dienstleister fotografieren oder filmen lassen, der dann damit eine biometrische datenbank eines großen teiles der weltbevölkerung anlegen kann, ohne sie vorher davor zu warnen. Es ist ja „nur“ ein CAPTCHA, es will doch keiner die ganze spämm haben, fühlt euch alle schön weiter datengeschützt… 😦

Wenn ich wattsäpp (also das fratzenbuch) wäre…

…dann würde ich selbst so einen kettenbrief anfangen und anhand der metadaten hinterher genau wissen, welche leute darauf anspringen und den betrug sogar noch weiterverbreiten. So erhielte ich eine nutzerliste, die ich gewinnbringend verkaufen kann oder in dienstleistungen für werber — zielgruppe: dumme händinutzer, die alles glauben und für irgendwelche geschenkversprechen sogar ihre freunde mit jedem dreck zuspämmen — anbieten könnte. Es ist sicher, dass das wattsäpp (also das fratzenbuch) mit einer derartigen liste geld machen kann.

Wie, die vorstellung, dass das fratzenbuch spämmt, ist absurd. Nein, diese vorstellung ist leider nicht absurd. Und die bereits vom fratzenbuch versendete flut stinkender scheißspämm (allein ich hatte drei bis vier pro woche) hatte keinerlei juristische konsekwenzen. Warum sollte ein unternehmen, das dem fratzenbuch gehört, also nicht auf spämmmetoden setzen, um sein eigenes geschäft voranzutreiben?

Mit dem fratzenbuch, wattsäpp und der kriminalität wäxt jedenfalls zusammen, was zusammengehört.

Nutzt hier noch jemand den feierfox?

Der feierfox ist so etwas wie die SPD unter den webbrausern — erinnerungen an eine beachtliche vergangenheit werden getrübt von einer widerlichen gegenwart.

Und, habt ihr euch schon mal gefragt, warum dieses pocket-dingens fest in den webbrauser verbaut wurde, statt es als addon für jene zu machen, die es wirklich haben wollen? Die antwort ist ganz einfach: um euch reklame in euren brauser zu machen, die ihr nicht so einfach wegblocken könnt. Nachdem der feierfox von der mozilla foundation schon zu einer distribuzjonsplattform für mit addon-spämm verteilte schadsoftwäjhr umgewidmet wurde und auch weiterhin als solche genutzt wird, sind weitere verschlimmerungen nur folgerichtig. Nein, das wird nicht besser mit dem feierfox. Seid froh, dass ihr alternativen habt und nutzt die auch!

Finden könnt ihr die alternativen übrigens mit einer einfachen websuche… noch. Denn im moment fände ich es nicht einmal mehr überraschend, wenn zukünftige feierfox-versjonen euch die suchergebnisse ein bisschen „aufbereiten“, so dass ihr nur noch findet, was die mozilla foundation euch finden lassen will. Die verachten euch und treten als eure feinde auf.

Während die anderen webbrauser dazu übergehen, werbeblocker direkt in die webbrauser zu verbauen, macht es der feierfox genau umgekehrt und verbaut neue, für werbeblocker in der „neuen API“ nicht mehr behandelbare reklamekanäle direkt in den webbrauser. Müsst ihr verstehen, woran mangelt es denn im web? Klar, an reklame mangelt es da natürlich! Da wird auch gleich ein bisschen klarer, warum die alte API für addons aufgegeben wurde: weil sie direkt die datenströme filtern konnte und nicht nur die darstellung. Das mit dieser entscheidung einhergehende urteil über die nutzer sollte für jeden menschen genug grund sein, niemals mehr einen webbrauser der mozilla foundation zu nutzen. Es ist nicht gut, softwäjhr von feinden zu nutzen, die einen nur verachten, für dumm verkaufen und ausnutzen wollen.

Übrigens: auch weiterhin ist es nicht nötig, reklame für adblocker zu machen, damit sich immer mehr menschen einen installieren. So ist das eben mit softwäjhr, deren sinn und nutzen jeder sofort einsieht.

Stirb, feierfox, stirb! Verrecke, mozilla foundation, verrecke! Und ihr da beim burda-verlach, fahret mit eurem leistungsschutzrecht und eurem von der mozilla foundation verbauten mausbewegungsträcker im webbrauser lebendig in die hölle!

Klare kaufempfehlung des tages

Ich musste zugegeben nach 40 Minuten spielen musste ich 30 Minuten mit Motion Sickness auf dem Sofa liegen und meinen Magen beruhigen. Die erwähnte Hecktick [sic!] und unabsichtliches Teleportieren schlägt auf den Magen. Ich vermute das legt sich wenn man das Spiel etwas gewöhnt ist.

Klare Kaufempfehlung für Doom VR am PC!

Kommentar von „Sallion“ (erster beitrag) im forum von heise onlein [dauerhaft archivierte versjon]. Nicht, dass noch jemand zu glauben beginnt, in den foren ehemaliger fachzeitschriften sei man vor reklame sicher…

Dass sich der ganze VR-kram dermaßen mies verkauft, dass solche ziemlich spämmigen „marketingformen“ nötig werden, das hätte ich auch nicht gedacht. Ansonsten wünsche ich allen interessierten viel spaß dabei, sich über die augen und ohren die sinneseindrücke einer kampfsituazjon geben zu lassen, während sie völlig unsichtbar auf einem gäjhmpädd rumdrücken und sich flauegefühl im magen ausbreitet! Kommt, das wird sich schon legen, wenn man sich nur etwas dran gewöhnt hat… also los, kauft!

(Ich weiß ja nicht, ob ich mir das einbilde oder ob heise seine video so scheiße kohdiert, aber die grafik in dem heise-video sieht meiner meinung deutlich bescheidener aus als die ziemlich großartig aussehende grafik der PC-versjon mit „alles auf niedrig“ gestellt, die ich in einem juhtjuhbb-video gesehen habe. Sind die konsolen wirklich so viel schlechter? Dann wird es auch eine 3D-brille nicht rausreißen.)

Jurafuchtelei des tages

Die betreiber der webseit in der domäjhn mietopia (punkt) de haben nicht nur mit jeder menge spämm dafür gesorgt, dass sich ein paar leute für die tolle webseit in der domäjhn mietopia (punkt) de interessieren — dem in diesem tun deutlich geäußerten selbsturteil dieser gestalten, dass sich ohne derartige, direkt von internetz-kriminellen abgeschaute spämmmetoden wohl niemand für so eine webseit interessieren würde, mag ich beim besten willen nicht widersprechen — sondern schätzt es auch gar nicht, wenn auf anderen webseits über diese spämm berichtet wird und schreibt dann lustige briefe mit lustigen juristischen drohungen. [Nur für den natürlich völlig unwahrscheinlichen fall, dass diese kwelle im lande des vollumfänglichen rechtsschutzes für beleidigte leberwürste demnächst wegfallen sollte oder aufgrund einer einstweiligen verfügung vorübergehend unerreichbar sein sollte, hier noch eine archivierte versjon.]

Ich wünsche den betreibern der website in der domäjhn mietopia (punkt) de alles gute auf ihrem weiteren lebensweg und eine gleichermaßen innige wie unvergessliche bekanntschaft mit frau Streisand und einem insolvenzverwalter.

Spämm stinkt. Und ihr riecht nach spämm. Verpisst euch!

Na, macht euch das reputazjonsmänätschment mit guhgell und anwaltskanzlei spaß?

Die „Wirtschaftswoche“ kann sich nicht irren!

Müsst ihr nur ganz feste dran glauben, erzählt euch dort auch ein spezjalexperte: wenn ihr beim zwitscherchen euren möglichst vielen nachfolger in größeren abständen immer wieder gleichen links in die zeitleiste spämmt, ist das ganz was dolles und erfolg und so. Weil spämmethoden beim zwitscherchen eben total gut und so beliebt sind, dass man da gar nicht genug von kriegen kann!!1!elf!!!

Hört auf eure experten, ihr lemminge!