Da sage niemand, er war nicht gewarnt!

Am 5. september 2017 schrieb ich anlässlich einer reichwerd-spämm die folgenden worte über bitcoin mitten in das von jornalisten höchst reißerisch begleitete, spekulative kursfeuerwerk hinein:

Geld einer staatlichen Zentralbank wurde gegen virtuelles Geld eingetauscht, das lediglich aus Daten besteht. Daten können verloren gehen. Sie gehen oft deutlich leichter und schneller verloren als Geldbörsen

Es war einer der sprüche im spämmblog, für die ich in den kommenden tagen eine menge mäjhl lesen und mir eine menge anhören musste. Mir wurde immer wieder mehr oder minder freundlich gesagt, dass ich bitcoin gar nicht richtig verstanden hätte. In der blocktschäjhn könne ja gar nichts verloren gehen.

Was habe ich darüber gelacht!

Heute schreibt die bürgerliche scheißpresse aus dem springerverlach über die bitcoin-bänker von quadrigaCX [archivversjon]:

Kryptobörse
Als der Chef stirbt, ist das Geld von 115.000 Kunden verschwunden

Der Chef einer kanadischen Börse für Kryptowährungen soll das Passwort für die Geldreserven mit ins Grab genommen haben

Natürlich ist das „geld“ nicht verschwunden. In der blocktschäjhn kann (wenn keine fiesen fehler gemacht wurden) nichts verloren gehen. Man kann nur in die situazjon kommen, dass man nicht mehr an seine bitcoin rankommt. Das „geld“ ist noch da, es ist nur irgendwo vergraben, wo es niemand mit halbwegs vertretbarem aufwand wieder ausbuddeln kann.

Was ist jetzt der unterschied für die betroffenen? Na: keiner. :mrgreen:

Es ist so gut wie weg, das schöne „geld“ aus daten. Daten gehen eben oft deutlich leichter und schneller verloren als geldbörsen. Sagte ich doch.

Will ich mal hoffen, dass nach es nach der auflösung der bitcoin in eine fluffige digitalwolke nicht allzu viele suizide wegen der schönen paarhundert milljonen dollar zentralbankwährung gibt, die auf einmal futschikato weg sind! Wer spekuliert — und etwas anderes ist das „anlegen“ (originalton welt) von geld in bitcoin zurzeit nicht — nimmt dafür ja nur geld, das er auch verlieren kann. Ansonsten lösen die heißen tränchen, die über etliche spekulantenbäckchen kullern, bei mir nur ätzenden spott aus.

Und nein: niemand hat bitcoin gebraucht. Geld ist das, was im internetz am wenigsten fehlt. Geld ist überall nur eine hochtoxische substanz, die alles mies macht, was damit in berührung kommt.

Liebe krohm- und krohmium-nutzer

Statt mir immer wieder einmal mäjhls zu schicken, dass unser täglich spam auf eurem scheißbrauser so richtig kacke aussieht, weil es dort keine automatische silbentrennung gibt und deshalb manchmal sehr große lücken in einer zeile auftauchen, schickt diese mäjhls lieber an guhgell! Denn guhgell hat diesen scheißbrauser entwickelt, aber gleichzeitig dafür gesorgt, dass der nur auf wischofonen und ähnlichen überwachungswanzen mit guhgell-überwachungssoftwäjhr die CSS-attribute für automatische silbentrennung kennt. Und krohmium hat diese scheißentscheidung von guhgell, mit der ihr zu den funkzjonslimitierten dummkonsumdingern gestupst werden sollt, einfach geerbt, ohne allzuviel dagegen tun zu können.

Also nochmal, damit es auch die dummen verstehen: dieser fehler ist von guhgell beabsichtigt! Er tritt auf, wenn man einen guhgell-brauser auf einem richtigen kompjuter benutzt, auf dem man noch das recht hat, selbst darüber zu entscheiden, welche softwäjhr man darauf laufen lassen will. Der gleiche webbrauser auf einem wischofon arbeitet korrekt. Das macht guhgell vorsätzlich so, um euch zu bestupsen.

Mir braucht ihr nicht zu erzählen, dass dieser fehler auftritt. Ich weiß das schon lange, denn ich teste mein gestrokel auch mal, bevor ich es auf die welt loslasse. Und nein, mit stinkender javascript-kacke, um eine vorsätzlich von guhgell gelassene lücke in der CSS-implementazjon mit einer impliziten aufforderung an meine leser, sie sollen doch einfach sicherheitseinstellungen für ihre webbenutzung lockern, zu stopfen, lasse ich mich nicht von scheißguhgell nötigen. Das spämmblog bleibt weiterhin ziemlich frei von javascript. Die sollen in ihrem scheißbrauser einfach CSS implementieren, so wie jeder andere moderne brauser es auch tut! Sogar der internetzexploiter kann das inzwischen… 😦

Leute, nehmt einfach einen anderen brauser! Einen, der nicht vom nach scheiße stinkenden scheißguhgell kommt! Denn noch habt ihr eine einigermaßen freie auswahl. (Übrigens: der feierfox von der „mozilla foundation“ stinkt inzwischen auch markant, aber auch zu dem gibt es noch alternativen.) Und mit einem anderen brauser habt ihr dieses problem nicht mehr (und auch ein paar andere, weniger auffällige probleme fallen weg), und ihr habt nebenbei viel für die hygjene im web und für eure privatsfäre getan.

Denn guhgell ist böse und euer feind. Vergesst das nie! Selbst die früher gute suchmaschine, mit der guhgell damals so groß geworden ist, ist nur noch ein unbrauchbarer haufen rottiger exkremente, voller willkür, nicht nachvollziehbarer effekte und zensur, den man besser nicht mehr benutzen sollte. So sehen produkte von feinden aus, die euch von euren feinden angeboten werden. Guhgell ist böse. Die „geschenke“ von guhgell sind vergiftet und stehen im dienste eines undurchsichtigen, unseriösen und gegen euch gerichteten geschäftsmodelles. Macht einen bogen darum, wann immer es möglich ist! Noch ist es oft möglich.

Suchbegriff des tages

Vor ein paar stündchen hat jemand das spämmblog mit dem suchbegriff schützen adblocker auch gegen abzocke sms gefunden, aber fand dort vermutlich keine antwort auf seine drängelnde frage.

Deshalb hier die antwort: Nein. Aber ein gut gepflegtes gehirnchen, das weiß, was ein vertrag nach BGB ist, wie er zustandekommt (nämlich durch konkludentes handeln) und wie er nicht zustandekommt, und das schützt vor so mancher abzocke. Nur, weil jemand einen brief schreibt, dass man grundlos hundertfuffzich øre zahlen soll, muss man noch lange nicht zahlen…

Es scheint so weit zu sein…

In der BRD liegt ein gesetzliches verbot von adblockern in der luft

Die arschlöcher von presseverlegern, die so etwas in den dunkelkammern des reichstages anleiern, sind nun einmal nichts anderes als eure feinde. Ob eure kompjuter von irgendwelchen kriminellen gepwnt werden, ist denen scheißegal, so lange nur ihr geschäftchen läuft.

Frankfurter allgemeine schadsoftwäjhr

Wie kommen eigentlich die verbrecher an die mäjhladressen, die sie dann mit schadsoftwäjhr-spämm vollspämmen, oft zusammen mit klarnamen und weiteren daten? Wenn ich diesem kommentar im spämmblog glauben kann, kommen sie zum beispiel über die eingesammelten daten der webseit der „frankfurter allgemeinen“ dran. Und ich glaube diesem kommentar, denn der handel mit den daten ist ohne jede zustimmung des betroffenen legal, und wo die daten wieder rauskommen können, wenn sie erstmal im umlauf sind, ist kaum kontrollierbar.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit dem glauben an den datenschutz und mit gesetzen, die von den bedürfnissen geldmächtiger lobbyisten diktiert werden! Da wird dann halt die seriös verkleidete contentindustrie zum partner der organisierten internetz-kriminalität (neudeutsch: „cybercrime“), hauptsache, es gibt schöne klimper klimper groschen für gesammelte daten.

Deshalb gibt man niemals, niemals, niemals irgendwo leichtfertig persönliche daten an. Schon gar nicht bei der scheißpresse.

Werter kräcker…

Werter idjot… ähm… kräcker, der du gerade im moment deine sintfluthaften kräckversuche auf „Unser täglich Spam“ mit unter anderem folgender kopfzeile in deinen HTTP-rekwests loslässt:

User-agent: PHP/5.{3|2}.{1|2|3|4|5|6|7|8|9|0}{1|2|3|4|5|6|7|8|9|0}

Bitte korrigier mal dein kleines kräckeskriptchen, dass es da eine gültig aussehende versjonsnummer reinschreibt! So viel unvermögen kann man sich ja gar nicht länger anschauen! :mrgreen:

Wieder eine fuhre „mahnungen“

Nichts ist so erfolgreich wie eine spämm, deren zeit gekommen ist:

Tägliche zugriffsstatistik für unser täglich spämm

In den letzten tagen müssen mal wieder eine ganze menge rechnungen und „anwaltliche mahnungen“ mit ZIP-anhang rausgegangen sein, natürlich mit einer .pdf.exe drin — denn der zusätzliche träffick ging vor allem hierhin. Bitte einfach diesen unfug weglöschen, leute. Ein echter anwalt schreibt mit der sackpost und stellt seine briefe — wenn überhaupt — nur als unverbindlichen „vorab“ mit einer mäjhl zu. Und er schreibt immer eine telefonnummer für rǘckfragen mit rein, das gilt zumindest für alle anwälte, mit denen ich es jemals zu tun hatte. Nicht in panik versetzen lassen, und schon gar nicht panik auf irgendwelche piktogramme auf dem bildschirm klicken, die an einer mäjhl mit gefälschtem absender und unsinnigen inhalt gehängt sind!

Immer wieder hübsch…

…wenn ich an den zugriffen sehe, dass die spämmer gerade wieder eine riesenporzjon ihres infekzjösen sondermülls ins netz verklappt haben:

Traffic

Und nein: richtige anwälte versenden keine mahnungen und inkassoschreiben per mäjhl. (Außer vielleicht als schnelle vorabinfo.) Allein schon, weil das keine rechtswirksame zustellung ist und eine gesetzte frist damit wertlos. Deshalb: keine panik und ja nicht auf die idee kommen, den anhang zu öffnen.