Wissenschaft des tages

Ein Ergebnis lautet: Extreme Einkommensungleichheit – einer hat fast alles, die anderen nahezu nichts – macht Kooperation unmöglich. Interessanter ist, dass sich soziale Unterschiede kompensieren lassen, wenn die besser ausgestatteten Spieler zugleich spendabler sind. Das gilt freilich auch umgekehrt: Die Zusammenarbeit gelingt nur, solange die großzügig spendenden Teilnehmer über ausreichendes Einkommen verfügen; sonst verarmen sie rapide

Fund des tages

Die Gesteinsbrocken zwischen den Planeten enthalten exotische Stoffe, die auf der Erde nicht existieren. Darunter sind auch natürliche Supraleiter

Aber kein grund zur freude für die freunde der so genannten „raumfahrt“:

Leider sind es keine Beispiele für die begehrten Hochtemperatur-Supraleiter

Nein, man muss keinen bergbau im erdnahen weltraum machen, um substanzen wegen ihrer gewünschten eigenschaften zu gewinnen, wenn man substanzen mit den gleichen eigenschaften auch auf der erde herstellen kann. Ich glaube nicht, dass es auch nur einen irdischen herstellungsprozess gibt, der in seinen kosten mit der milljardenverbrennung der raumfahrt vergleichbar wäre…

Ein traum der volxerziehungsbesoffenen und ideologen ist wirklichkeit geworden

Gentechnik:
Tintenfische verändern beim Denken ihr Erbgut

Bei wirbellosen klappt es also in einigen fällen, dass sich ihr sein verändert, wenn man ihr denken verändert. Jetzt müssen sich die ganzen volxerzieher aller art, von den genderistas über die sozjologen über die neusprechschaffer aus p’litik und jornalismus nur noch mit wirbellosen umgeben, und schon können sie ihre ganzen gesellschaftlichen visjonen umsetzen. :mrgreen:

Gruß auch an die esoterik-idjoten, die allen ernstes glauben, dass meine gedanken die wirklichkeit formen und dass ich deshalb „positiv“ (also der psyche wohlgefällig, wenns auch den verstand beleidigt) denken soll. Sucht ihr euch auch wirbellose, ihr wirbellosen! Denen könnt ihr erzählen, dass sie selbst schuld an ihrem leben im schlamm sind, weil sie sich nicht von euch gehirnficken lassen…

Wissenschaft des tages

Chemische reakzjonen können auch bei temperaturen von 500 nanokelvin stattfinden.

Aber die spektrum der wissenschaft wird in ihren überschriften auch immer bildzeitungsmäßiger:

Quantenmechanik:
Kollision am kältesten Ort des Universums

Von den allermeisten orten im universum wissen wir gar nix. Was weiß ich, wie viele wissenschaftler von den gleichen prozessen hervorgebracht wurden, die auch uns nackte affen hervorgebracht haben. Wenn überhaupt, dann müsste vom „kältesten ort des uns bekannten universums“ gesprochen werden… 🙃

Aber hey, jornalisten reden ja auch immer wieder einmal davon, dass die größte primzahl entdeckt wurde. 😉

Pandemie des tages

Das P-wort für corona macht die runde. Jetzt erst. Und nur geflüstert. Gruß auch an Jens „wir haben die lage im griff“ Spahn!

Nicht zu viele hamster kaufen!

Die webseit von der spektrum der wissenschaft ist gerade beinahe unerreichbar und deshalb leider auch nicht gut archivierbar. Ich frage mich ja, ob das an diesem artikel liegt.

Schnellkomposter des tages

Immer mehr Menschen versuchen, ein nachhaltiges Leben zu führen und auf Klima- und Umweltschutz zu achten. In den USA haben Menschen nun demnächst auch die Möglichkeit, nach dem Tod möglichst umweltfreundlich und rasch zu verwesen. Dabei wird der Körper in speziell ausgestatteten Behältern nach ungefähr 30 Tagen quasi zu Erde reduziert

Sehr viel angenehmer als die p’litisch vorsätzlich geschützte großabzocke des BRD-bestattungswesens. Meine leiche möge den raben gehören, damit sie ihr fresschen kriegen! Aber niemals den geiern im kristlich verbrämten BRD-zwangstodeskult, der meine letzte reise zu meiner teuersten machen würde. Und zwar auch noch als armutsbestattung.

„Rassenschande“ des tages

Frühmenschen:
Homo sapiens hatte Sex mit einer dritten, noch unbekannten Art

Ja, was habt ihr denn geglaubt? Die hatten damals schon einen ganzjährig starken trieb, und die haben mit den händen rumgemacht und vermutlich überall reingesteckt, wo es gut reinpasste. Den pfaffen, der ihnen sagt, dass sie dafür in die hölle kommen, gab es ja noch nicht. Und das leben war kurz und hart.

Nicht, dass sich am ende noch rausstellt, dass diese sich selbst als „weisen menschen“ lobbezeichnende „krone der schöpfung“, deren besonders gut gekrönte mitglieder sogar an so etwas wie „rassische reinheit“ glauben, nichts weiter als genetisch gut durchgemischter äfflingsbastard ist. :mrgreen:

„Künstliche intelligenz“ des tages

Selbst die derzeit besten Sprach-KIs lassen sich offenbar in die Irre führen, einfach indem man in einem Satz ein oder zwei Wörter durch gleichbedeutende austauscht. Ein menschlicher Leser würde diese Manipulation nicht bemerken. Der Computer hingegen interpretiert den Satz plötzlich ganz anders als zuvor

3n + 1

Die Collatz-vermutung ist für fast alle zahlen fast wahr

Und jetzt ein fraktal. Dort kann man übrigens auch lesen, wie man auf funkzjonen kommt, die mit der einfachen und sofort verständlichen definizjon der Collatz-folge für eine zahl auf dem ersten blick nix mehr zu tun haben, aber jedesmal beim einsetzen einer zahl das näxste glied der folge ergeben… 😉

Evoluzjonsnachteil

Besonders leichtsinnig gehen offenbar Menschen zwischen 13 und 29 Jahren mit ihrem Handy um: Mehr als 50 Prozent der Personen, die sich bei Tätigkeiten wie Autofahren oder beim Gehen verletzt hatten, gehörte dieser Altersklasse an

[Archivversjon]

Liebe jugendliche senkkopfzombies: bitte vor der fortpflanzung selbst mit dem wischofon ausnullen, indem ihr euch bei tätigkeiten wie dem gehen möglichst schwer verletzt! So gibt es einen begrüßenswerten und nachhaltigen effekt für die weitere evoluzjon des menschen. 🧟

Darauf, dass die Ablenkung durch die Mobilgeräte auch hier zu Lande Gesundheitsgefahren birgt, weist zum Beispiel eine Studie des Automobilclubs „Mobil in Deutschland e. V.“ hin: Sie ergab, dass jeder 15. Autofahrer trotz Verbot während der Fahrt ein Handy in der Hand hat

Nein, nicht wieder mich mit euren blechkutschen totmachen, indem ihr blind damit rumfahrt, sondern euch selbst!

5G des tages

Der neue Mobilfunkstandard 5G dürfte Wettersatelliten nahezu blind für Wasserdampf machen. Jüngst vereinbarte Schutzbestimmungen reichten nicht aus, sagen Experten

So weit zu den völlig seriös festgestellten problemen. Und wie sehen jetzt noch einmal die anwendungsfälle aus, für die man dringend, alternativlos und unbedingt 5G braucht? In der BRD, die nicht einmal mit bestehender technik eine halbwegs zuverlässige versorgung hinbekommt? Ich habe da jedenfalls bislang nur bullschitt gehört, und immer wieder werden dabei die „selbstfahrenden“ autos und die robotik genannt. Aber wenn die autos ohne internetz nicht mehr fahren können und die roboter einfach nur noch dumm rumstehen, weil mal wieder für ein paar stunden das netz ausfällt, dann sind es eh fehlkonstrukzjonen, die kinder, erpresser und angreifer einladen.

Kurz verlinkt

Nein, das ist nicht Hadmut Danisch oder sciencefiles, das ist die wesentlich unverdächtigere spektrum der wissenschaft, die hier die grün-links-feministische wurzel eines teils der gegenwärtigen neonazi-agitazjon anspricht:

Im einseitigen Bemühen um Opferschutz offenbart die konservative Sexualmoral dieser Tage gleich mehrere blinde Flecke: Wie sonst ließe sie sich so einfach von rechts vereinnahmen?

[…] Sexualgewalt, vor allem wenn sie gegen Kinder gerichtet ist, wird seit Jahrzehnten über Skandalisierungen vermittelt. Sie zielen auf Emotionen und eine griffige Dramatik („alle drei Minuten wird …“, „jedes dritte Kind …“, „fast jede Frau hat schon …“). Sie lässt keinen vertretbaren Gegenstandpunkt mehr zu. Es sind unmittelbare Einladungen an die Affekte. Entfaltet wird ein Sog emotionaler Betroffenheit, der sich meist in einem Ruf nach Strafe und in einer gründlichen moralischen Diskreditierung abwägender Stimmen artikuliert. Einige Konflikte bringen es zur Gesetzesreife. Dann folgt der nächste Skandal – und so immer weiter. Dabei wirkt stets derselbe Mechanismus, der den Akteuren des Skandals, wie im obigen Fall dem rechten Netzaktivisten, die edle Rolle desjenigen zuschreibt, der einen Skandal mutig aufdeckt. Die selbstgerechte Empörung ist gewiss. Den Opfern springt man zur Seite, verdammt die Täter und feiert den Skandalantreiber. Details interessieren da nicht mehr. Es reicht der Anfangsverdacht

Treffer! Versenkt!

Das war und ist die jahrzehntelange propagandistische praxis so genannter progressiver bewegungen mit überbordender feminismus-sympatie (ich meine den heutigen gaga-feminismus mit seinen ständigen first-world-problems), die auch Adolf Hitler und Joseph Goebbels gefallen hätte. Und die auch heutigen menschen mit gefestigtem rechtsradikalen weltbild gefällt. Von S/M-gesteuerten #MeToo zum lynchmob ist es ein verblüffend kurzer und gerader weg gewesen.

Wissenschaft des tages

Augen auf beim einkaufen, da kann man auch mal eine neue art entdecken:

Das erste Mal wurde der Fischexperte Jeff Johnson vom Queensland Museum im Jahr 2000 auf diesen Fisch aufmerksam: Ein Fischer zeigte ihm die Bilder eines merkwürdig aussehenden Zackenbarschs. Ein lebendes oder totes Exemplar bekam er damals und auch in den Folgejahren nicht zu Gesicht – die Fische waren immer schon verkauft und verspeist, nachdem Johnson von ihnen erfahren hatte. Er konnte sie also nie zweifelsfrei identifizieren und bestimmen. Erst 2017 entdeckte der Biologe tatsächlich selbst fünf Individuen auf einem Fischmarkt in Brisbane und kaufte sie alle, erzählt er.

Schmeckt übrigens gut! 🍽️

Jornalismus des tages

Die Redakteure von ZEIT und Merian sollten das zwar für sich durchaus kritisch sehen, da einen Text veröffentlicht zu haben, bei dem jeder, der mit dem Thema vertraut ist aufstöhnt und auf Anhieb ein halbes Dutzend grober Fehler findet. Aber ich sehe es hier mal positiv: Daran lässt sich nämlich schön illustrieren, warum wir Wissenschaftsjournalist*innen brauchen, die sich mit den Themen, über die sie schreiben, auch auskennen

[Archivversjon]

Wenn jornalisten — und keineswegs nur wissenschaftsjornalisten — sich mit den temen, über die sie schreiben, auskennen würden, dann wäre mein tonfall gegenüber diesem gleichermaßen hochmütigen wie dummen geschmeiß schon viel sanfter. Aber immer, wenn ich mich in einem gebiet auskenne, stelle ich fest, dass der jornalist weder kenntnisse noch lust auf reschersche hat, nicht einmal auf diese minimalreschersche durch kurzen blick in die wicked pedia.

Aber warum sollte sich so ein scheißjornalist für seine wegwerftexte auch mühe geben. Die dienen schließlich nur als köder, um die leute zum eigentlichen geschäft der contentindustrie zu holen: zur scheißreklame. 🎣

Da hätte ich dann auch keine richtige lust mehr, mir mit dem schreiben mühe zu geben. Und genau so sieht die leistung von scheißjornalisten regelmäßig aus.