Exit des tages

Das „versandhaus für ehehygjene“ ist pleite. Oder, wie PR-affen und vergleichbare gewerbsmäßige lügner es anlässlich einer insolvenz zu sagen pflegen:

Wir haben damit einen Weg eingeschlagen, bei dem wir sehr zuversichtlich sind, die Unternehmensgruppe als Ganzes sanieren zu können

Tja, beim spielzeug gibts eine inzwischen eine menge mitbewerb, und die videos dürften gar nicht mehr gehen, denn das internetz ist voll mit pr0n. Da wünsche ich den sanierungsgläubigen viel spaß beim weiterglauben.

Advertisements

Propaganda des tages

Der „spiegel“ hat anlässlich einer entsprechenden verbotsforderung aus der AFD im hirnfickenden propagandamodus eine besonders abstoßend-rabulistische argumentazjon gefunden, warum ein verbot der in vielen religjös geprägten kulturkreisen tradizjonellen genitalverstümmelung männlicher kinder böse ist:

Nicht die Beschneidung verletzt fundamentale Rechte von muslimischen und jüdischen Kindern, nein, deren Verbot würde das tun

Auch weiterhin viel spaß mit den menschenverachtenden scheißjornalisten im hirnfickmodus!

(Und ja, liebe pawlowsche hunde mit p’lithintergrund und akutem speichelfluss, ich weiß, was ich da eben verlinkt habe. Ihr könnt euch den hinweis sparen und gleich zur beschimpfung übergehen.)

Übrigens, scheiß spiegel-onlein…

…ich habe dich eben gerade ohne adblocker genießen dürfen. Und ich verspreche dir, dass mir das nie, nie, nie wieder passieren wird, denn du lieferst wirklich jede menschenverachtende scheißreklame aus.

Danke, dass du mir dabei geholfen hast, jemanden anders von den vorzügen eines adblockers zu überzeugen.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Geschichtsschreibung des tages

Wie müssen saudi-arabische Schüler geschaut haben, als sie ihre neuen Lehrbücher für Sozialkunde aufschlugen. Darin ein historisches Foto von König Faisal, wie er 1945 die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnete – und rechts neben dem König sitzt eine kleine, runzelige Figur mit spitzen Ohren: Meister Yoda aus „Star Wars“

Natürlich hat der spiegel auch ein foto. 😀

Aber es wird vermutlich nicht nur lustig…

Das Ministerium lasse gerade eine korrigierte Fassung des Lehrbuchs drucken, schreibt Al-Eissa. Ein Ausschuss solle die Ursache des Fehlers ermitteln und angemessene Konsequenzen daraus ziehen

…denn im NATO-partnerland saudi-arabien mit seiner mittelalterlichen gesellschaft hat der henker immer viel zu tun.

Kwalitätsjornalismus des tages

Beim spiegel haben aufopferungsvolle jornalisten im jahre 23 nach mosaic netscape 0.95 beta endlich einmal entdeckt, was SEO-spämm ist und auch sofort gemerkt, was daran so richtig schlimm ist. [Archivierte versjon.] Herzlichen glückwunsch, werte kwalitätsjornalisten. Ich bekomme derartige anfragen (natürlich nicht für dieses kleine rotzeblögchen) nämlich seit vielen jahren mit der ermüdenden regelmäßigkeit einer chinesischen wasserfolter. Der einzige unterschied: ich bin so klein und unbedeutend, dass mir meist keine banknoten, sondern schöne SEO-glasperlen angeboten werden.

Und so sieht dann die andere seite des geschäftes aus, wenn die gleichen grenzkriminellen banden spämm versenden, in der sie behaupten, dass jede bescheidene webseit hokus pokus guhgellmuss nach oben gezaubert werden kann.

„SEO“ ist nur ein feinerer name für illegale, asoziale und oft kriminelle scheißspämm, und wer mit irgendwelchen SEO-spämmarschlöchern zusammenarbeitet, ist selbst die stinkende scheißspämm.

Datenschleuder des tages

Unicredit, eine italienische großbank, hat die daten von 400.000 kunden veröffentlicht. An der veröffentlichung war ein „externer dienstleister“ beteiligt — nicht, dass es wieder einmal so eine „cloud“ war, die von scheißjornalisten mit hirnfickerhintergrund in derartigen kontexten niemals als „cloud“ bezeichnet wird, weil die „cloud“-datenenteigner immer so tolle reklame in jornalistischen scheißprodukten schalten…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Die organisierte kriminalität freut sich.

Pleitegeier des tages

Die Kaufhauskette Galeria Kaufhof steckt offenbar in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat nach SPIEGEL-Informationen seine Kreditzusagen für die Warenhauskette massiv reduziert. In der vergangenen Woche informierte Euler Hermes Kaufhof-Lieferanten per Brief darüber, dass die Warenkreditversicherung um 80 Prozent gekürzt werde […] Die Entscheidung basiere auf der Bewertung der vorliegenden Geschäftszahlen […] Die Entscheidung bedeutet, dass Euler Hermes den Glauben an die Bonität von Galeria Kaufhof offenbar weitgehend verloren hat

Tja, ist schon doof, wenn die leute nicht mehr zum einkaufen in die ungemütlichen, völlig unmenschlich gewordenen innenstädte kommen. Und wenn andere leute, die sich an der konkreten kälte der konsumismusgereinigten städte wegen ihres mangels an feinsinn nicht stören, durch jahrzehntelanges lohndumping so wenig geld übrig haben, dass sie sich keine luxusprodukte mehr leisten können oder wollen. Aber keine sorge, wenn die p’litik ein bisschen geschmiert wird und in der lobby ein paarmal das wort von den arbeitsplätzchen fällt, dann werden die kaufhofschulden eben mit steuergeldern bezahlt…

Dass die für mich im kaufhof seit den späten neunziger jahren deutlich sichtbare interne anwendung von scientology-metoden einmal mehr in die insolvenz geführt hat, freut mich übrigens. Niemand lasse sich von Hubbards jüngern das wirtschaften erklären! Die können nämlich nur betrug…

Endlich wisschenschaftlich bewiesen!!1!ölf!!!1!11!

Endlich wurde in einer voll seriösen studie wisschenschaftlich bewiesen, dass ich populistisch eingestellt bin:

Eine These aus dem Fragebogen der Forscher lautete zum Beispiel: „Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht.“ In einer weiteren hieß es: „Die Bürger in Deutschland sind sich im Prinzip einig darüber, was politisch passieren muss.“ Wer allen acht Aussagen des Fragebogens zustimmte, gilt für die Forscher als populistisch eingestellt.

Wer die erste aussage über die verselbstständigte und weg-müssende BRD-parteienoligarchie für falsch hält, ist nämlich blöd und hat in den letzten vierzig jahren keine p’litischen nachrichten wahrgenommen. Den zustand der von scheißparteien übernommenen BRD sehen und benennen zu können ist die neue anfälligkeit für die propaganda von rechtsextremen, schreibt diese großartige propaganda-studie (mit unverlinktem päjper, ohne dargelegte metodik) der bertelsmannstiftung, deren zweck es übrigens von anfang an gewesen ist, die kwasireligjöse vergötzung des profits der herrschenden und besitzenden mit allerlei wisschenschaftlichem blendwerk zu begleiten — so etwas wie der kreationismus in der sozjalwisschenschaft des neoliberalismus. So etwas muss der scheißspiegel, der schon seit vielen jahren hart an der entpolitisierung, verdummung und leichter steuerbar machenden emozjonalisierung seiner leser arbeitet, auch gleich in seine schmierige propagandaschmiere übernehen.

Oh, ich sehe gerade, dass sciencefiles auch etwas herzhaftes zum tema geschrieben hat. Huj, das war eine „repräsentative onlein-befragung“. Was es nicht alles bei den wisschenschaftlern gibt!

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen zahlen, mit denen die propaganda bekleidet wird, um wie fakten auszusehen!

„Paid content“ des tages

Als geschlossenes und Smartphone-optimiertes Newsangebot soll Spiegel Daily eine Lücke schließen und das ideale Nachrichtenmedium u.a. für Pendler sein, denen die Zeit fehlt, die Fülle der auf Portalen angebotenen Themen während des Tages zu konsumieren […] So sind die bisherigen Abo-Zahlen nach MEEDIA-Informationen sehr verhalten. Hausintern kursiert eine Zahl von weniger als 3.000 neu abgeschlossenen Voll-Abos

Bwahahahaha, diese dummheit!

Und immer wieder versucht das jornalljegeschmeiß, den leuten für die scheißpropaganda, leserverachtung, schleichwerbung, offene scheißreklame und die ganzen lügen auch noch geld abzunehmen, aber keiner will mehr zahlen… tja, es ist halt nicht jeder so gnadenlos dumm wie ein scheißjornalist, der versucht, vom onlein-jornalismus zu leben.

Wer unter den lesern jornalist ist und gerade — angesichts meines spöttischen und die verachtung des jornalisten für seine leser voll zurückgebenden tones — den in seiner scheißjornalistischen parallelgesellschaft aufkondizjonierten pawlowschen reflex erleidet, möge bitte zur abwexlung mal darüber nachdenken, was für einen sinn das wort „abo“ im kontext des internetzes haben soll! Bei einer scheißzeitung ist das ja noch klar. Da zahlt man jeden monat geld dafür, dass jemand, der in hannover von scheiß-madsack noch nicht einmal den gesetzlichen mindestlohn für diese tätigkeit bezahlt kriegt, in aller herrgottsfrühe die schweren und dicken zeitungen durch die nacht vor die tür trägt. Diese zeitungen sind ein mischmasch aus erwünschten inhalten und unerwünschten inhalten, vergällt mit einer riesenporzjon (rd. sechzig fucking prozent) intelligenz- und leserverachtender scheißreklame.

Kaum jemand im internetzzeitalter, der nicht gerade bis an die grenze des grabes rückständig oder an die grenze der geschäftsunfähigkeit blöd ist, wird nach diesem produkt „zeitungsabo“ große sehnsucht entwickeln. Tatsächlich sehe ich in den gegenwärtigen print-auflagezahlen von tageszeitungen in der BRD — es handelt sich dabei übrigens um teure einwegprodukte, die aus der rotazjonsmaschine ziemlich unmittelbar und zudem zu rd. achtzig prozent ungelesen in die altpapiertonne kommen — einen indikator für die dummheit, technikangst und dumpfige rückständigkeit der menschen in der BRD und freue mich darüber, dass diese zahl ständig sinkt.

Und die reakzjon der scheißpresseverleger? „Verkaufen wir den leuten doch zeitungsabos im internetz, damit sie sieben øre im monat latzen, um unser produkt zusätzlich zu ein paar milljonen kostenlosen produkten lesen zu können. Machen wir da ein paket draus, ähnlich wie das frühere bestempelte papier„. Tolle idee! So einfallsreich und innovativ! Man könnte denken, dass die leute, die solche ideen entwickeln oder die bei solchen ideen mitmachen, nicht zu den hellsten leuchten im lampenladen gehören. Dieser eindruck ist zwar nicht gerade eine empfehlung, diesen leuten auch noch geld für ihre dummheiten zu geben, aber das hält die spiegel-verleger nicht davon ab, noch einen in ihrer totalen denkverweigerung draufzusetzen: „Machen wir das doch in einer äpp für diese tollen wischofone (da hab ich jetzt auch eins von, und kann ich sogar drauf wischen), das ist modern und super und viel viel besserer als dieser webbrauser, der seinen nutzern zugriff auf milljonen von anderen angeboten bietet„.

Bei manchen leuten kann die frage, ob sie vielleicht doch irgendwo einen rest von gehirn haben, nur in der metzgerei beantwortet werden…

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Papst des tages

Beschäftigte und Unterstützer der Waffenbranche können sich laut Papst Franziskus nicht ernsthaft als christlich bezeichnen

Ich bin ja hocherfreut, dass das nach so vielen jahrhunderten endlich mal einem popen aufgefallen ist. Werden jetzt die röm.-kath. militärgeistlichen abgezogen, oder sprenkeln die weiterhin unter aufsagen der religjonstypischen zauberworte geweihtes wasser auf panzer und gewehre?

Übrigens hat der pope anlässlich dieser lustigen einlassung in seiner tasche noch eine weitere kleine ohrfeige gefunden:

Der Papst äußerte sich auch zum Versagen der „großen Mächte“, den Mord an Juden, Christen und Homosexuellen im Zweiten Weltkrieg zu stoppen. „Die großen Mächte hatten Fotos der Bahntrassen, auf denen Züge in Konzentrationslager wie Auschwitz fuhren, um Juden zu töten, genauso wie Christen, wie Roma, wie Homosexuelle“, sagte er. „Sagt mir, warum haben sie diese Bahnschienen nicht bombardiert?“

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal im auftrag des spiegels und des BRD-staatsfunks eine studie gemacht und zum baffen erstaunen aller menschen in der BRD rausgekriegt, dass man mit türkischem oder arabischem namen in der BRD große probleme haben kann, an eine wohnung zu kommen. Niemand hätte damit rechnen können!

„Terror“ des tages

Berlin: islamischer mordraser aus saudi-arabien bringt radfahrer mit schwerer metallmaschine um, die polizei tut nichts

Laut ersten Erkenntnissen der Polizei soll der Diplomat am Dienstagabend die Fahrertür seines im Halteverbot geparkten Diplomatenautos unvermittelt geöffnet haben. Ein Radfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Das 56-jährige Opfer stürzte, wurde schwer am Kopf verletzt und starb am Mittwoch in einem Krankenhaus […] In Berlin kommt es jährlich zu Tausenden Verkehrsverstößen von Diplomaten, die nicht verfolgt werden dürfen

Aber hauptsache, es gibt keine „rechtsfreien räume“ im internetz!