Hadmut Danisch des tages

Hadmut Danisch hat sehr genau verstanden, dass das tun des gegenteils des bekämpften nicht etwas anderes als das bekämpfte, sondern nur sein spiegelbild hervorbringt:

Ich lasse mir von diesem Staat meine Meinung nicht diktieren.

Genau das würde ich – insbesondere im informationstheoretischen Sinne – aber tun, wenn ich zwangsweise die Gegenmeinung zum Verkündeten einnähme. Dann nämlich würde mir der Staat meine Meinung vorgeben. Dann würde das, was morgens im Radio in den Nachrichten kommt, meine Meinung für den Tag festnageln

Ein kleines bisschen von dieser einsicht würde ich mir bei viel mehr menschen wünschen!

Irgendwie mag ich es ja…

Irgendwie mag ich es ja, wie jeder analjornalist bei seinem tintengeklexe zur besseren vermarktung von reklameplätzen alles schimpfwörter gegen Renate Künast nebst aufforderung, sie solle doch mal vergewaltigt werden, damit sie wieder „normal“ wird [archivversjon] schön mit anführungszeichen drumherum wörtlich zitiert, weil diese scheißtextschmierer ganz genau wissen, dass kraftausdrücke und ruppige grobheiten gegen eine grüne p’litische gruselfrau aus der BRD aufmerksamkeit bringen.

Es wirft so ein tolles licht auf den ansonsten so sorgsam gepflegten anschein der sachlichkeit und objektivität. :mrgreen:

Ich sags ja: ich mag es irgendwie… es ist so offenbarend…

Szenen aus der nicht rassistischen BRD…

Beim „queerzinefest“ sitzt jemand am Eingang und kontrolliert Frisuren und Hautfarbe der Gäste

Tja, wenn man versucht, immer das gegenteil des faschisten zu sein, wird man eben nicht zu einem antifaschisten, sondern zu einem spiegelbild des faschisten. (Siehe auch hier…)

Feminismus des tages

Na, glaubt hier noch jemand, dass sich der feminismus für die „befreiung der frau“ einsetze. Um diesen glauben ein bisschen zu erschüttern, hier ein erschütterndes zitat vom ende der straße jahrzehntelanger frauenförderung ohne ergebnis¹:

Wir müssen die Frauen zwingen, Führungspositionen zu nehmen

Ich wünsche euch frauen auch weiterhin viel spaß beim gezwungenwerden zu dem, was andere frauen euch als freiheit und teilhabe definieren! An euch ist die möglichkeit zur Freiheit verschwendet. Die „frauschaft“ der feminist_innen ist keinen deut besser als die herrschaft, sondern nur ihr spiegelbild und damit genau so unterdrückerisch, Freiheits-verachtend und widerwärtig wie das zum schein bekämpfte urbild.

¹Frauenförderung ohne ergebnis? hier nur ein beispiel, direkt und umschweiflos so benannt. Und dafür wird einer ganzen generazjon von kindern die kindheit durch totalitäre ganztagsverschulung geraubt! Widerlich!