Propaganda des tages

Zögerliche haltung

Immer wieder schön, mit welchen hirnficktricks die scheißjornalisten alles dafür tun, dass die menschen maximal kriegsgeil werden. Krieg ist ja auch geiler content, da kann man richtig toll die reklameplätze vermarkten. Schon immer haben sich nach scheiße stinkenden scheißjornalisten in den dienst jeder beschissenen sache gestellt.

Um eine menschlichere und friedlichere welt zu erreichen, werden wir die jornalistische welt vollständig überwinden müssen!

Unentbehrlich für den genuss dieser zeit sind die grundsätze der kriegspropaganda.

Diese selbstfahrenden autos aber auch immer!

Rund zwei Wochen nachdem der 89-Jährige von einem Auto auf einem Supermarkt-Parkplatz angefahren und schwer verletzt worden war, ist er nun im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen

Diese autos, die in der kalten, faschistoiden kunstsprache der polizei immer wieder ohne jedes zutun eines fahrers leute anfahren (oder gar, wie in der übelschrift, erfassen) und älläbätsch ins grab schubsen! Kann da nicht mal jemand etwas gegen tun?!

Oh, das waren wohl nicht die russen…

Achtung, die überschrift ist verschwörungsteorie. 😉️

Aber wenn es auch nur einen einzigen halbwegs belastbaren beleg dafür gäbe, dass die russen ihr eigenes gasrohr nord stream 1 weggesprengt hätten, dann wäre der redakzjon der tagesschau des BRD-parteienstaatsfunks ARD sicherlich eine etwas anderes wort als „leck“ eingefallen [archivversjon]:

Die Lecks an der Pipeline Nord Stream 1 haben gezeigt, wie verwundbar die Energieversorgung über die Nordsee ist

Ja, es ist wahr: wenn man einfach ein paar meter aus einem gasrohr wegsprengt, entsteht dabei ein leck, aus dem es nach oben blubbert. Ein großes leck, sozusagen. Vor einiger zeit hat sich die tagesschau jedenfalls etwas deutlicher ausgedrückt [archivversjon].

Wo sind eigentlich die ergebnisse der untersuchung dieses vorfalls? Oder würde das nur wieder teile der bevölkerung beunruhigen.

Unfall des tages

Kann man sich mal wieder gar nicht selbst ausdenken, was rauskommt, wenn jemand mit contentindustriellem hintergrund und ganz faulem sprachzauber ein feuerwerk lustiger bezeichnungen abbrennt, um die wirklichkeit anders zu schreiben, als sie ist:

Nach den Böller-Unfällen in der Silvesternacht, insbesondere dem Beschuss von Rettungskräften in Berlin […]

Früher hat man unter dem deutschen wort „unfall“ jedenfalls etwas anderes als einen angriff oder gar einen planvoll und vorsätzlich gelegten hinterhalt verstanden. Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis messerattacken und faustschusswaffengebrauch von solchen spezjalexperten zu „unfällen“ erklärt werden.

Deutschtönender gender-neusprech des tages

Diese fiesen maskulisten-nazis vom flüchtlingshilfswerk der vereinten nazjonen halten überhaupt nichts vom universitären gender-neusprech höherer töchter und benutzen lieber eine sprache, die erscheinungen der wirklichkeit klar und unmissverständlich beim namen nennt, statt mit irgendwelchen als nomen geschriebenen partizipjen rumzumachen [noch eine archivversjon]:

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hält nichts davon, das Wort „Flüchtlinge“ durch den Begriff „Geflüchtete“ zu ersetzen. „Wir betrachten das Wort ,Geflüchtete‘ als abwertend und benutzen es nicht“, sagte der UNHCR-Sprecher in Deutschland, Chris Melzer, der Deutschen Presse-Agentur. Am deutschen Namen des UN-Flüchtlingshilfswerks werde auch nicht gerüttelt […] Melzer hält den Begriff „Geflüchtete“ für zu banal. „Wir sind alle schon einmal vor irgendetwas geflüchtet, sei es vor einem Regenguss, einer unangenehmen Pflicht oder etwas anderem“, sagt er. Ein Geflüchteter sei zum Beispiel auch ein Straftäter, der vor der Polizei flüchtet oder aus dem Gefängnis ausgebrochen sei. „Flüchtling“ sei dagegen „quasi ein geschützter Begriff“. „Er ist durch die Genfer Flüchtlingskonvention seit mehr als 70 Jahren fest definiert und hat eine Schärfe und Stärke, die Menschen schützt.“

Sind bestimmt alles nazis und frauenhasser!!1!

Ein großer sieg für die geschlechtergerechtigkeit!!1!

Die französische Stadt Pantin wird im Bemühen um „die Gleichheit zwischen Frauen und Männern“ nun ein Jahr lang „Pantine“ heißen. Dem Namen des Vororts nördlich von Paris werde ein ‚e‘ hinzugefügt, erklärte der sozialistische Bürgermeister Bertrand Kern in einem Video, das am Montag im Onlinedienst Twitter veröffentlicht wurde. „Wir wollen ein Bewusstsein schaffen“, sagte er. Im Französischen drückt ein „e“ am Wortende oft aus, dass es sich um die weibliche Form handelt

[Archivversjon]

Ich schließe mich übrigens vollumfänglich der anregung der partei die PARTEI an, dass man „hannover“ zukünftig „hannovsie“ nennen möge! Das ist eine schöne satire auf den alles flutenden gender-neusprech-bullschitt… nebenan in frankreich nimmt man so etwas offenbar ernst. 😁️

Das gefällt dem scheißjornalisten

Mit seinem »Doppelwumms« ist Olaf Scholz in einer Negativliste von Sprachkritikern gelandet. Auf den ersten Platz kam das Wort »Freiheit« – weil der Begriff häufig für egoistische Forderungen umgedeutet werde

[Archivversjon]

Wenn irgendwelche professjonellen scheißlügner — meistens „werber“ genannt — seit ein paar verdammten scheißjahrzehnten das wörtchen „freiheit“ auf jeden scheißdreck von der kreditkarte übers auto übers händi bis hin zum tampon stempeln, um mit diesem schwindel die egoistischen wünsche einer kleinen gesellschaftlichen minderheit von eh schon viel zu reichen leuten zu befriedigen, dann ist das dem scheißjornalisten egal. Nein, nicht nur egal, die lassen solche scheißlügen auch noch für eine handvoll geld als reklame in ihre PResseprodukte stempeln und schreiben die PResseerklärungen dieser lügner ab, als ob sie eine nachricht wären. Irgendwelche negativpreise auf sprache gibt es erst dann, wenn sich menschen hinstellen und sagen „ich habe als mensch individuelle freiheitsrechte, die ich in aller freiheit so wahrnehmen möchte, wie ich das für gut und richtig halte“. Dann ist das wort „freiheit“ auf einmal so richtig egoistisch, pfuj und nazi. Sollen sie doch lieber tampons oder autos kaufen, um frei zu sein!!1!

Merkste selbst, scheißjornalist? Nee, merkste nicht? Das sagt dann aber mehr über dich als über andere menschen aus, du arschdenker!

Ich gebe mal weiter an Georg Kreisler [invidious-link]. Oder ist der jetzt auch pfuj und nazi geworden?

Die ehemalige fachwebseit heise onlein…

…weiß nicht, was der unterschied zwischen investoren und spekulanten ist (hervorhebung von mir):

Sammelklage gegen Kryptobörse FTX eingereicht

Die kürzlich zusammengebrochene Kryptobörse FTX sieht sich einer Sammelklage ehemaliger Anleger gegenüber

In kryptogeld wird nicht „investiert“. Das geld, das man für kryptogeld ausgibt, fließt nicht in den aufbau anderer oder besserer prozesse oder technischer verfahren, es ermöglicht auch keinem kleinen unternehmen mit einer großen idee, einem neuen produkt oder einer fehlenden dienstleistung den auftritt am markt. In kryptogeld wird nur spekuliert. Der kurs von kryptogeld ist eine art selbstbezüglicher wettzettel auf den kurs, die irgendwann auf ebendiesen wettzettel ausgezahlt werden wird. Es ist ein schneeballsystem, hinter dem weder nutzen noch werte stehen. Oder anders gesagt: man wettet darauf, wie dumm die menschheit wohl noch werden wird. Den spekulanten geht es auch gar nicht darum, das kryptogeld als dasjenige zahlungmittel zu benutzen, als das es einmal konzipiert wurde und das sein eigentlicher und einziger zweck ist. (Zurzeit wird beinahe nur noch in kriminellen schattenwirtschaften in kryptogeld bezahlt.) Den spekulanten geht es nur darum, zentralbanksgeld gegen kryptogeld einzutauschen, um dieses zu einem späteren zeitpunkt für mehr zentralbanksgeld zurücktauschen zu können. Dass das vom handelsüblichen bankrottör mit seinen unregulierten finanzdienstleistungen bis hin zur planvoll vorgehenden betrügerbande nur geschmeiß anzieht, ist nicht überraschend, sondern ganz im gegenteil. Und der scheißjornalist, der weder weiß, was eine kryptografische häschfunkzjon noch was eine primzahl ist, sorgt mit seiner volxverdummung und gut geübten hirnfickerei dafür, dass möglichst viele menschen dieses hochspekulative glücksspiel für eine gute idee halten. Zum beispiel, indem der idjotenjornalist vom „investieren“ statt vom „spekulieren“ spricht.

Kryptogeld ist schon längst tot. Es hat nur noch nicht jeder mitbekommen. Auch nicht bei heise… oh, die haben die meldung direkt aus dem NITF-fiehd der DPA ins redakzjonssystem gepumpt… ach ja, contentindustrie halt! Füllmasse, um leute zu den werbebannern zu ziehen, und wer die füllmasse für eine lebenspraktisch wichtige nachricht hält und sich deshalb das gehirnchen damit füllt, wird eben immer dümmer und dümmer.

Von tagesschau und bildzeitung hätte ich ja nix anderes erwartet.

Stirb, heise onlein, stirb! Verrecke, contentindustrie, verrecke!

UFO des tages

Habe ich gar nicht richtig mitbekommen: das pentagon hat kürzlich sein aküwort „UAP“ von unidentified aerial phenomena zu unidentified anomalous phenomena umdefiniert, um es nicht länger auf erscheinungen im luftraum einzuschränken [der link geht zu juhtjuhbb, man kann sich das video aber auch mit invidious anschauen, wenn man keinen bock auf guhgells überwachungsskripten hat].

Die frage, warum diese kleine umdefinizjon nötig war, kann ich natürlich auch nicht beantworten, aber ganz ohne grund wird sie nicht gelaufen sein. Da scheinen sich also berichte über beobachtungen zu sammeln, die nicht in der luft gemacht wurden. Weltraum? Tiefsee? Präsidentenbunker? Viel spaß mit den weihnachtlichen spekulazjus!

Anmerkung des tages

[…] das Thema heißt jetzt plötzlich „Thermofenster“, was ich persönlich für einen sehr gelungenen Ablenkversuch halte

Ja, bei jornalisten gibts immer wieder mal ein neues wort für die alte organisierte kriminalität. Die stellen sich in den dienst jeder schlechten und zerstörerischen sache. Normal denkende menschen reden hoffentlich weiter von betrug, betrugssoftwäjhr und organisierter kriminalität — und vergessen hoffentlich niemals, dass für dieses großverbrechen kein verantwortlicher in einen BRD-knast gegangen ist.

Der wäre ja auch schon voll mit cannabisrauchern, schwarzfahrern und armen leuten, die sich ihr essen aus mülltonnen „stehlen“.

Nein, scheißjornalist, sie stinkendes loch!

All das fällt unter Meinungsfreiheit, die eine Schwester der Pressefreiheit ist

Die meinungsfreiheit ist nicht die schwester der pressefreiheit, sondern ihre mutter und ihr vater, ihre seele und ihr geist. Nur, um die verhältnisse mal klarzustellen, sie elitistisches stück scheiße von scheißjornalist: Die meinungsfreiheit — also das recht, die eigene meinung vernehmbar zu äußern und anderen meinungen vernehmbar zu widersprechen (und nicht angstvoll im flüsterton, wie ich es immer wieder in der DDR erlebt habe) — ist als ein allgemeines menschenrecht konzipiert und eine wichtige grundlage des miteinanders in einem nicht-totalitären staat; die pressefreiheit ist hingegen nur ein recht für eine handvoll milljardäre und die von ihnen bezahlten schergen und edelfedern. An der meinungsfreiheit ändert sich nichts, wenn die pressefreiheit, also die freiheit für das contentindustrielle geschäftsmodell der scheißpresse, wegfällt (ich wünsche das übrigens nicht), aber wenn die meinungsfreiheit wegfällt, läuft das scheiß-pressegeschäft einfach weiter — betrieben von elitistisch denkenden arschlöchern wie ihnen, herr Huber, die wohl auch in einem totalitären staat etwas geworden wären und sich dabei total toll und jornalismus gefühlt hätten.

Gehen sie sterben! Sie können ja ihr in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyiertes „leistungsschutzrecht für presseverleger“ mit in die würmergrube nehmen; ein gesetz, das nur einen zweck hat: die möglichst willkürliche behinderung des meinungsaustausches im offenen internetz in der bimbesrepublik abmahnistan bei gleichzeitigen privilegjen für contentindustrielle scheißmühlen wie ihren tagesspeichel! Ach, das ist gar nicht für sie und sie haben auch gar nix davon, sondern es nur für ihren arbeitgeber? So ein jammer aber auch! Dann eben nur die würmer! Aber gehen sie! Sie stinken.

Schwulenhass des tages

In Köln ist es am Wochenende zu einem homosexuellenfeindlichen Übergriff gekommen. Wie der „Kölner Stadtanzeiger“ […] berichtet, ereignete sich der Vorfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor einem Imbiss an der Ecke Richard-Wagner-Straße / Ecke Engelbertstraße. Drei Jugendliche hätten die je 26-jährigen Mirxan K. und Leo N. homophob beleidigt. „Na, ihr Schwuchteln?“, hätte einer gesagt. Es sei zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Wenig später habe einer der Teenager zugeschlagen. Dabei habe sich Mirxan K. mehrere Knochen im Bereich von Schienbein und Ferse gebrochen

Nein, das ist nicht „homofob“, also nicht das ergebnis einer fobie. Von einer fobie betroffene menschen leiden im regelfall so erheblich unter ihrer fobie und den damit verbundenen persönlichen einschränkungen, dass sie diese schließlich als krankheit medikamentös und psychoterapeutisch behandeln lassen. Das ist die tat gewalttätiger arschlöcher mit schwulenhass. Aber wenn man eine webseit mit dem namen „queer“ betreibt, sieht man das vielleicht nicht mehr so klar, dass man es auch in klare worte fasst. (Gut, für einen neutraleren ton ist „arschlöcher“ vielleicht nicht das beste wort, aber ein „schläger“ stellt die wirklichkeit ebenfalls wieder her.)

Nein, ich bin nicht schwul. Es ist mir aber völlig scheißegal, wie ausgewaxene menschen in gegenseitigem einverständnis an ihren genitaljen rummachen, um ein bisschen lust zu empfinden.

Stimmung und laune

Und immer wieder kommen diese jornalismusbeamten des BRD-parteienstaatsfunks ARD dahergekrochen und wollen uns erzählen, dass wir einfach nur die falsche stimmung und eine viel zu miese laune haben, wenn wir endlich so arm geworden sind, wie uns die arschlöcher aus CSPDUAFDPGRÜNETC seit jahrzehnten machen wollen [archivversjon]:

Umfrage des Handelsverbands
Verbraucherstimmung auf dem Tiefpunkt

Für den Einzelhandel deutet sich ein enttäuschendes Weihnachtsgeschäft an […] Die monatliche Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zeigt eine bislang beispiellose Zurückhaltung der Deutschen beim Konsum

Nein, jornalist, du riesenarschloch, schreibtischtäter, propagandist und feind: armut ist keine stimmung und keine laune. Armut ist permanenter mangel, mit dem man sich einrichten muss, wenn man leben will. Und armut entsteht auch nicht durch stimmung, sondern meist umgekehrt…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, aktuelle kamera, verrecke!

Und nein, ihr da beim reklamefinanzierten, privatwirtschaftlichen scheißjornalismus seid nicht besser, sondern genau so widerlich und vom armenhass zerfressen [archivversjon]. So schade, dass die opfer eurer permanenten milljardärsmegafonie nicht mal eure scheißläden stürmen und eine guillotine aufstellen, um negatives sozjales fiehdbäck zu geben!

Kurz vorm absenden nachgetragen: selbst Fefe findet es mal ein bisschen absurd, bemerkt aber gar nicht die armenhass-propaganda in worten wie „stimmung“, „laune“ und „vertrauen“. Vermutlich gehts ihm viel zu gut. Sei es ihm gegönnt.