Hadmut Danisch des tages

Einfach mal nur nachzuprüfen, ob die Angaben in Baerbocks eigenem Lebenslauftext stimmen und nicht frei erfunden oder aufgepumpt oder phantasiert sind, gilt jetzt als „unsachliche Kampagne“. Wieder mal was für die Sammlung der Doppelbegriffe, denn wenn es in linke Politik passt, dann heißt sowas „Faktencheck“

Ist schon dumm…

Ist schon dumm, wenn man die sprache für einen staat in der verfassung festlegt (es gibt menschen in der BRD, die das in der BRD auch so haben wollen) und daraus dann ein zentralistisches unterdrückungsmittel gegen die lokalen mundarten und sprachen wird (in der BRD wären das niederdeutsch, fränkisch, niederfränkisch, allemannisch, bairisch, sorbisch, friesisch und dänisch — wobei ich nicht weiß, ob es überhaupt noch lebende sorbischsprecher gibt).

Gender des tages

Wenn einy schülery in schleswig-holstein genau die trennende rechtschreibung und sprache verwendet, die man immer häufiger in amtlichen dokumenten oder im scheißjornalismus „genießen“ muss und die inzwischen in sendern des BRD-parteienstaatsfunks mit holprigem stimmritzenverschlusslaut gesprochen wird, dann gibt es dafür halt schlechtere schulnoten [archivversjon]. Na, da ist es aber gut, dass behörden, parteienstaatssender und jornalistys keine schulnoten mehr bekommen…

Werter scheißjornalist!

Ich habe keine angst vorm gendern, und ich habe auch kein wirkliches problem damit, deinen manipulativen scheißtext in spaltender sprache zu lesen. Ich finde es einfach nur besser, wenn man geschriebene sprache einigermaßen ruckelfrei sprechen kann. Vor allem, wenn das problem, das mit den sprachruckelern „gelöst“ werden soll, ein scheinproblem ist, dessen lösung nur nachteile hat.

(Und wenn ich mal gendere, weil ich es im kontext für angemessen halte, mache ich es immer mit dem suffix -y, denn das ist sprechbar und einigermaßen unverkrampft. Und übrigens habe ich schon ganz viele leser erlebt, die keine lesenden waren — du doch sicher auch, scheißjornalist, oder? Unsere partizipjen transportieren eine klare bedeutung frei von bullschitt, anders etwa als einige andere unsinnige eigenschaften unserer sprache, zum beispiel das grammatische geschlecht, das alle wörter in eine von drei gruppen steckt.)

Über ein grundsatzurteil würde ich mich sehr freuen

Die VW-Tochter Audi verwendet seit März eine gendersensible Sprache, um die geschlechtliche Vielfalt besser sichtbar zu machen. Ein VW-Mitarbeiter fühlt sich diskriminiert und klagt nun dagegen

[Archivversjon]

Ich glaube nicht, dass es gerichtsfest sein wird, einen menschen zur innerbetrieblichen benutzung einer ideologisch motivierten kunstsprache zu zwingen. Und so ein grundsatzurteil würde mich zum beispiel auch für die mitarbeiter der stadtverwaltigung hannover sehr freuen, denn die sind auch per verordnung zur verwendung spaltender sprache gezwungen.

(Das wäre alles nicht halb so schlimm, wenn die in irgendwelchen universitären mimosenkokons geborenen sprachgestaltungsideen höherer töchter mit tyrannofilie und kapierschutz nicht so unendlich verkrampft klingen würden, sondern spaß machten! Ich finde ja nach wie vor, dass das -y-suffix an besten ist, wenn es wirklich einmal eine situazjon gibt, die ein explizites benennen der gemischtgeschlechtlichkeit erforderlich macht. Das ist übrigens sehr selten.)

Menschenverachtende polizeisprache des tages

In Barsinghausen ist am Montag, 29.03.2021, ein Radfahrer von einem Auto erfasst worden […] Dabei wurde er von dem Auto aufgeladen und zu Boden geschleudert

Immer diese autos, die völlig ohne zutun ihres fahrerys diese radfahrerys erfassen, aufladen und zu boden schleudern, direkt auf die intensivstazjon… aber hej, zum glück gibt es ja auch eine gute nachricht:

Die Autofahrerin überstand den Unfall unverletzt

Da bin ich ja beruhigt.

Der neue stern…

Wenn man von Jüdinnen und Juden, kurz Jüd*innen, sprechen muss, weil Juden als maskuliner Sammelbegriff unzulässig geworden ist, dann bekommen Leute wie ich auf neue Weise einen Stern verpasst. Und wenn Politiker von „jüdischen Münchnerinnen und Münchnern“ sprechen, die nach dem 9. November 1938 ins KZ Dachau eingeliefert wurden, dann wird es auch historisch falsch, weil es damals nur die Männer traf

Ich warte jetzt ja auf die erste bürgerlich-neulinks-feministische gestalt, die der hier gegen den „gender-stuss“ schreibenden jüdin vorwirft, ein nazi zu sein.

„Nazi“ ist übrigens ein wort, das ich noch nie in „gegenderter“ form gesehen habe; für „nazis“ kann man gern einen maskulinen sammelbegriff nehmen, damit wird niemand ausgeschlossen und keinmensch bleibt ungenannt, „nazis“ sind eh alles nur männer. Im zweifelsfall auch umgekehrt.

Übrigens, ihr beschwörungsteoretiker von der @tagesschau

CDU-Politiker legt Mandat nieder: Hauptmann stolpert über seine Geschäfte -- Stand: 11.03.2021 17:41 Uhr -- Der inzwischen zurückgetretene CDU-Bundestagsabgeordnete Hauptmann aus Thüringen war ebenfalls an der Vermittlung von Masken beteiligt. Diese Angebote sowie diverse weitere Geschäfte im In- und Ausland werfen Fragen auf.

Ein korrupter p’litiker im deutschen bummstag „stolpert“ nicht. Er ist kriminell — oder: bis zum urteilsspruch durch ein gericht „mutmaßlich kriminell“. Jede andere aussage ist ein vorabfreispruch, ein hirnfick, eine dumme, stinkende, jornalistische arschlochnummer.

Stirb, scheißjornalist, stirb!