Fabrikneuer schrott des tages

Bislang musste man ja noch selbst tätig werden, um den typischen fabrikneuen schrott des smartzeitalters zu bricken. Das fand HP suboptimal und hat deshalb für seine SSDs eine deutlich verbesserte benutzerschnittstelle zum bricken gemacht: einfach die zeit abwarten.

Der Fehler liegt den Angaben zufolge darin, dass die Laufwerke ihren Dienst nach dem Ablauf von 32.768 (215) Stunden oder 3 Jahren, 270 Tagen und 8 Stunden komplett einstellen. Sie sind nicht mehr ansprechbar, nicht mehr reparierbar und die Daten darauf sind verloren. Auch der Einsatz eines RAID aus zwei oder mehreren betroffenen SSDs helfe nicht

Fünfzehn bit werden für lange zeit genug sein! 🤦

Äppel des tages

Stell dir mal vor, du kaufst einen klappkompjuter, und die haben die SSD so reingelötet, dass es unmöglich geworden ist, sie auszutauschen, wenn man mal mehr kapazität braucht oder wenn sie kaputt ist. Tja, dann kauft man halt einen neuen klappkompjuter, kostet ja nicht die welt. Produkte, die reparierbar sind und nicht bei versagen einer komponente zu technikmüll werden, sind nun einmal schlecht für die wirtschaft. Zum ausgleich findest du aber einen komischen internen port auf der platine, der den eindruck erweckt, eine für polizeien und geheimdienste angebrachte schnittstelle zum auslesen der daten zu sein. Willkommen bei äppel, immer schön weiter kaufen, ist alles toll und super und vor allem mit äppel-logo drauf, dass deine dummheit auf dem ersten blick dokumentiert!