Aber die ganzen spiele laufen nicht auf linux…

Valve hat sein steam-zeug mit einer modifizierten versjon von „wine“ gekoppelt, die das spielen unter linux fast immer ermöglichen wird.

Warum die da so viel arbeit reingesteckt haben? Keine ahnung. Es wird nicht daran liegen, dass linux inzwischen ein häufiges desktop-betrübssystem ist. Vielleicht wollen die demnächst mal eine konsole vermarkten, ohne lizenzgebühren an meikrosoft abdrücken zu müssen…

Datenschleuder des tages

DLH.net hat geschätzt 3,3 milljonen datensätze von nutzern ihres forums „veröffentlicht“. Die passwörter waren mies abgelegt und werden gerade wiederhergestellt…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leicht und konsekwenzenlos versprochenen datenschutz. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

(Die älteren unter den lesern können sich sicherlich noch an eine zeit erinnern, in der man spiele spielen konnte, ohne dass man dazu einen internetzzugang brauchte…)

Idiocracy-schlagzeile des tages

Chrome-Erweiterungen für Steam beklauen Spieler

[…] Die Steam-Erweiterungen CSGODouble Theme Changer, CS:GO Double Withdraw Helper und Csgodouble AutoGambling Bot für den Webbrowser Chrome versprechen Counter-Strike-Spielern Hilfe, entpuppen sich aber als Diebe. Ist eine davon installiert, greift die Erweiterung auf das Steam-Inventar zu und klaut alle virtuellen Gegenstände

Für mich (ich habe niemals CS gespielt) klingt so etwas wie „CS:GO Double Withdraw Helper“ aber sehr nach ein bisschen geschummel. Bei cheatern in multispieler-spielen hält sich mein mitleid dann auch sehr in grenzen. 😀

Die Gegenstände kann man für echtes Geld verkaufen.

Fast aller wahnsinn und alle dummheit entspringt im gelde und endet im gelde. Sogar bei heise muss bei so viel virtualität betont werden, dass das geld doch wenigstens „echt“ ist. Dabei hat es nicht wesentlich mehr „existenz“ als ein virtueller gegenstand; die wertlosen metallplättchen und ebenso wertlosen bunten läppchen sind nicht das geld, sondern eine fassade davor, die noch für die glaubwürdigkeit des geldschwindels benötigt wird.

Valve!

You are missing the following 32-bit libraries, and Steam may not run...

Wenn ihr euer tolles „steam“ schon mit ubuntu verheiratet und extra pakete für ubuntu rausgebt, dann seid doch bitte so freundlich…

  1. …die installazjon eures gehäcksels mal zu testen, bevor ihrs eine rielies nennt, und
  2. …die vorzüge der von debian her kommenden paketverwaltung auszunutzen und die abhängigkeiten korrekt anzugeben.

So, wie in diesem kleinen bildschirmfoto sieht es aus, wenn man euer „steam“ auf einem 64-bit-ubuntu installiert und starten will. Kein hübscher anblick, nicht?! Also fügt bitte einfach mal die abhängigkeit von den 32-bit-biblioteken ein oder — noch besser — baut auch eine 64-bit-versjon. Das werdet ihr doch hoffentlich hinbekommen!

Ach, und übrigens. Der kohd in /usr/bin/steam

[...]
function detect_platform() 
{ 
    ## Maybe be smarter someday 
    ## Right now this is the only platform we have a bootstrap for, so hard-code it. 
    echo ubuntu12_32 
}
[...]

…könnte bei den kleinen verbesserungsarbeiten gleich mal an die richtigen bedingungen angepasst werden. Das sieht ja aus wie eine beta-versjon.

So wird das nichts mit der weltherrschaft durch gaming engines