Neues vom tiefergelegten bahnhof

Stuttgart 21:
Risse in Hausfassade über S-21-Tunnel entdeckt

Nach wie vor ist es eine interessante wette, ob wohl eher ein flugzeuch auf dem reichshauptslum-fluchhafen BER landet oder eher ein zug in den tiefergelegten bahnhof von kaputtgart einfärt. Sicher ist nur, dass kein verantwortlicher dafür haften oder gar in den knast gehen wird. Letzteres geht ja auch gar nicht, denn die knäste sind voll mit schwarzfahrern, hartz-IV-containerbrötchendieben und haschischrauchern.

BRD-Willkür des tages

Na, ist hier schon einmal jemand betrunken fahrrad gefahren? Das kann nach rechtsauffassung des stuttgarter ordnungsamtes zu einem verbot des radfahrens führen, wenn man keinen teuren psychotest ablegt:

Für das Ordnungsamt der Stadt Stuttgart ist die Lage klar: „Wer betrunken Fahrrad fährt und dabei mit 1,6 Promille Alkohol oder mehr erwischt wird, riskiert seine Fahrerlaubnis“, teilt der Pressesprecher Martin Thronberens mit. Also die Erlaubnis, ein Fahrrad zu fahren – ob mit oder ohne Führerschein. Das gelte auch für Radfahrer. „Der Betroffene hat dann die Möglichkeit, die Eignung zur Führung eines Fahrzeugs bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unter Beweis zu stellen“, erklärt der Sprecher weiter. Wer sich weigere oder bei der Untersuchung durchfalle, der verliere seine Fahrerlaubnis – auch fürs Fahrrad. Denn es sei nicht auszuschließen, dass eine Wiederholungsgefahr bestehe: „Auch betrunkene Radfahrer können andere Verkehrsteilnehmer gefährden“, gibt Thronberens die Einschätzung des Ordnungsamtes wieder

Warum ich das — wohlgemerkt: als nichtjurist — willkür nenne? Weil es, im gegensatz etwa zum führen eines kraftfahrzeuges, keine pflicht beim radfahren gibt, sich dafür eine erlaubnis gewähren zu lassen. Folglich kann man die gar nicht existente „erlaubnis zum radfahren“ auch nicht entziehen und ihre wiedererteilung an solche auflagen knüpfen.

Und vor allem würde dieser feuchte ordnungsamtliche hirnfurz eine interessante ausweitung als unmittelbare konsekwenz haben. Die gleiche argumentazjon der „wiederholungsgefahr“ ergibt sich erst recht bei jedem menschen, der trotz allgemein bekannter, schwerer konsekwenzen seinen führerschein wegen einer trunkenheitsfahrt verloren hat, er dürfte dann fortan auch nicht mehr radfahren. Alles andere verstieße gegen das gleichheitsgebot. Und manche sollen ja auch ziemlich zugekifft auf ihrem fahrrad sitzen, wo beim autofahrer sofort der lappen kassiert würde… 😀

Dass sich in stuttgart jedes jahr dreißig menschen eine derartige willkür gefallen lassen, spricht für sich selbst. Mit den gefügigen, angstbeherrschten, schul- und medienverdummten menschen in der BRD kann man scheinbar alles machen.

Scheißgrüne des tages

Dieser Satz stimmt, aber dass er ihn als denkender und amtierender Ministerpräsident so formuliert, finde ich ungeheuerlich. Eine Frechheit. Denn wenn man weiterdenkt, heißt das doch konkret: Ich, der MP, ich weiß genau, was bei S 21 passiert, ich weiß, da unten, tief im Untergrund, entsteht etwas sehr Gefährliches, etwas Lebensgefährliches, ich weiß, dass da unter Stuttgart etwas entsteht, was überaus unökonomisch ist, ich weiß als Grüner, der ich für eine ökologische Verkehrswende sein sollte, dass da ein Ding entsteht, das diese Verkehrswende im Bahnbereich massiv behindert. Das alles wissend, macht er dennoch mit bei S 21, er macht sich also mitschuldig an einer Tat, die nicht geschehen dürfte. Er ist, wenn man so will, ein williger Täter. Ich finde, mehr Zynismus von einem Ministerpräsidenten gegenüber seinen Bürgern geht nicht

Tiefergelegter bahnhof des tages

Neue Berechnung der Deutschen Bahn
Stuttgart 21 droht noch teurer und später fertig zu werden

Ach, da wird noch so manches milljärdchen in das fass ohne boden geworfen. Keine sorge, in korruptistan wird dafür niemals jemand ein gefängnis von innen sehen. Und wenn ihr euch darüber aufregt, braucht ihr euch auch nicht bei einer demonstrazjon von der polizei aus dem „mehr-demokratie-wagen“ die augen rausschießen zu lassen, das liegt nur daran, dass die p’litische klasse ihre beglückungsideen schlecht kommuniziert hat.

Tiefergelegter bahnhof des tages

Prestigeprojekt der Deutschen Bahn
Stuttgart 21 wird wohl eine Milliarde Euro teurer – und ein Jahr später fertig

Nach den jüngsten Kalkulationen erwarte die Deutsche Bahn nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro

Kann ja auch nicht angehen, dass nur in berlin das geld der BRD-bewohner in den BRD-korruptzjonsofen geschmissen wird! Vielleicht sollte man zusätzlich noch irgendwo — hannover hatten wir zum beispiel lange nicht mehr¹ mit so einer richtigen geldverschwendung von bananigstem BRD-ausmaß — den S21 und den BER kombinieren und als prässtiesch- und leuchtturmprojekt einen unterirdischen flughafen bauen.

Wie viele obdachlose gibt es eigentlich in stuttgart, und was würde ihre unterbringung, ernährung und medizinische grundversorgung kosten? Ach, geht nicht, lieber ein prässtieschprojekt…

¹Seit der scheiß-EXPO 2000.

Auto des tages

Die Richter verurteilten das Land zur Überarbeitung des neuen Luftreinhalteplans für Stuttgart, weil dieser die Luft nicht schnellstmöglich verbessere. Dazu sei das Land aber verpflichtet. Der bisherige Plan sei unzureichend. Gesundheitsschutz sei höher zu bewerten als Interessen der Diesel-Fahrer, argumentierte das Verwaltungsgericht

Unweltsymbolp’litik des tages

In Stuttgart wird es ab 2018 Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge geben. Das hat das grün-schwarze Kabinett am Dienstag beschlossen. So soll die stark mit Schadstoffen belastete Luft verbessert werden

Ach, und ich habe wirklich einen kurzen moment lang geglaubt, die von BRD-autokonzernen vorsätzlich mit betrugssoftwäjhr erwirkte allgemeine zulassung diverser fahrzeugtypen würde jetzt endlich, endlich, endlich mal von einem BRD-verkehrsminister widerrufen. (Natürlich mit der zusage, dass von diesem betrug betroffene käufer volle juristische unterstützung durch die bundesrepublik deutschland erhielten und nicht auf ihrem schaden sitzen blieben. Ach, das geht nicht, weil der Doofrindt von der betrügerindustrie eingesetzt wurde? Schade.)

Aber so, hej, symbolp’litik. Ich lebe in hannover. Da stehen überall schilder „umweltzone“ und man kann da nicht mit jedem auto reinfahren. Die luft in hannover ist trotzdem gut sichtbar, wenn man sie sich aus ein paar kilometern entfernung anschaut. Dieses dunstig-rauchige zeugs atmet man hier. Aber hej, umweltzone, toll!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich einen dschobb im bummsrechnungshof geangelt und von dort mal angeguckt, wie das mit der kostenabschätzung für den tiefergelegenen bahnhof von stuttgart aussieht, und er hat dabei mal wieder etwas unfassbares und völlig unerwartetes rausgekriegt:

Dort heißt es, bei den Kosten seien annähernd zwei Milliarden Euro Projektrisiken und Kosten, die im wirtschaftlichen Zusammenhang mit Stuttgart 21 stehen, nicht abgebildet. Nicht enthalten seien zudem etwa eine Milliarde Euro Herstellungskosten in Form von Bauzeitzinsen.

Folglich seien nicht nur die im Finanzplan enthaltenen 3,6 Milliarden Euro Eigenmittel aufzuwenden, sondern weitere Milliarden Eigenmittel in Höhe entstehender Mehrkosten

Die welt wird niemals wieder die gleiche sein!

Tiefergelegter bahnhof des tages

Nee, leute, das ist nicht so billig, einen bahnhof zu bauen:

Offiziell veranschlagt sind bisher 6,5 Milliarden Euro. Nach Informationen von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten (Mittwochsausgabe) geht die Behörde nach mehr als dreijährigen Prüfungen von Kosten bis zu zehn Milliarden Euro für Stuttgart 21 aus […] Die Kontrollbehörde habe die Bundesregierung bereits gewarnt, dass die Finanzierung der Mehrkosten in Milliardenhöhe völlig ungeklärt sei

„Völlig ungeklärt“ heißt, dass da letztendlich das dumme dumme staatsgeld reingeschmissen wird — bezahlt von „bürgern“, die man in korruptistan besser bürgen nennen sollte und verschleudert von korrupten kwalitätsdemokraten, die niemals für ihre fehlentscheidungen haften müssen. Idjoten, die glauben, dass sich das mit der „AFD“ ändern wird, haben auch „wenn das der führer wüsste“ gekauft.

Bahnhof des tages

Wisst ihr noch, damals, als ein bahnhof halt ein paar schienen, ein paar bahnsteige und ein bisschen drumherum war. Etwas, was nicht wirklich schwierig zu bauen ist. Tja, das war damals, heute muss man bahnhöfe tiefer legen, und wenns auch sextausend milljonen øre kostet. Falls dieses geld überhaupt reicht.

Die Bahn gerät bei der Umsetzung der S21-Baustellen in Zeitnot. Soll das Projekt wie geplant bis 2021 an den Start gehen, sind massive Änderungen nötig. Und teurer wird´s wohl auch

Mal schauen, ob wenigstens der neubau des dann schon einmal abgerissenen berliner fluchhafens betriebsfertig ist, wenn da die ersten züge ankommen.

Wer haftet eigentlich dafür? Ach ja, du und du und du…

Luftballon des tages

Bislang hatte die deutsche bahn ja nur vier feinde: frühling, sommer, herbst und winter. Jetzt ist ein fünfter feind hinzugekommen:

Ein Luftballon hat am Samstagabend den gesamten S-Bahn-Verkehr in Stuttgart lahmgelegt

Wenn das hier mit dem sabotieren von infrastruktur so einfach geht, verstehe ich nicht, warum noch jemand „cyberangriffe“ versuchen oder gar bomben legen sollte… 😀

Also, liebe terroristen: wenn ihr mal einfach die deutsche bahn sabotieren wollt, spart euch aufwändige maßnahmen und geht mit einem billigen metallbeschichteten luftballon in irgendeinen dorfbahnhof oder an irgendeine bahnstrecke und lasst den gegen die oberleitung schweben¹! Das reicht, wenn man dieser meldung glauben darf. Es wird höchste zeit für ein umfassendes verbot von luftballons, damit wir alle wieder sicher leben können!!!1!

¹Beschwichtigungshinweis für die nutte justizja: das ist keine aufforderung zu einem gefährlichen eingriff in den schienenverkehr, das ist eine satire, die auf viele gegenwärtige einschränkungen von so genannten grundrechten mit der begründung des „terrorismus“ reagiert. Also, justizja, du nach vielen nächten mit besitzenden stinkende nutte: lass mich in ruhe und machs dir selbst!

Grüne des tages

Die ehemalige alternativpartei „die grünen“ sind das geschmeiß, das in stuttgart bäume fällen lässt, um mit fröhlichem gruße aus alzheim die bäume auf plakate stempeln zu lassen, die sie wegen S21 fällen ließen. Mit jedem wahlkampf werden in der BRD hundert satiriker arbeitslos.

Leistungsschutz-SEO-spämmer bei der arbeit.

Dieses reizende ergebnis habe ich erhalten, als ich bei focus onlein, der webseit einer bildzeitung für besserverdienende, die suche mit dem suchbegriff „stuttgart“ verwendete:

Bildschirmfoto von focus onlein

Die gelben unterlegungen von drei überschriften sind von mir hinzugefügt. Ansonsten ist dieses suchergebnis, das ich vor wenigen minuten erhielt, völlig unverändert.

Die drei gelb markierten treffer führen auf den gleichen artikel. Dieser wurde mit trivialen änderungen in der überschrift immer neu im CMS angelegt. Mit der neuen überschrift entsteht auch eine neue URL, das die URL die überschrift enthält; aber alle drei links führen auf den exakt gleichen artikel.

Dies geschah nicht, weil so eine duplizierung für leser irgendeinen vorteil hätte. Ganz im gegenteil, die interne suche auf der focus-webseite wird — wie man an diesem keinesweg absurden oder unüblichen beispiel sieht — mit diesem trick für leser geradezu entwertet. Ein mensch, der in stuttgart oder umgebung lebt und sich mit einer solch naheliegenden suche auf dem laufenden halten will, bekommt ein ergebnis geliefert, das für ihn verwirrend und völlig sinnfrei ist. Tatsächlich macht diese trickserei die webseit von focus onlein unbrauchbarer für leser.

Die einzige absicht ist es, gegenüber guhgell njuhs ständig aktuellen content zu simulieren, da aktuelle inhalte dort nach oben gestellt werden und somit aufmerksamkeit und klicks erzeugen.

So geht der focus vor. Dafür bezahlt der focus menschen, dass sie sich so etwas ausdenken. Dass die eigene webseit dabei für ihre nutzer unbrauchbarer wird, ist dem focus egal, wenn nur die guhgell-manipulazjon klappt. Man könnte auch sagen: stammleser, die direkt auf die webseit von focus onlein gehen, sind dem focus egal; wichtiger ist es, leute über guhgell anzulocken.

So geht ein „kwalitätsjornalistisches“ blatt vor, dass sich demnächst über das „leistungsschutzrecht“ auch noch von guhgell bezahlen lassen will.

Und mehr ist dazu auch nicht zu sagen.

Außer eines vielleicht noch:

IHR SEID LÜGNER UND STINKENDE ARSCHLÖCHER DA HINTEN BEIM FOCUS! ALLE MITEINANDER!

Tschüss.