Keine ordnungswidrigkeit und kein verstoß gegen die STVO…

Die stadt hannover hat auf der bekannten amtlichen mitteilungsplattform „zwitscherchen“ bekanntgegeben, dass das verkehrsbehindernde abstellen eines batteriebetiebenen rollers für erwaxene weder ein verstoß gegen die straßenverkehrsordnung noch eine ordnungswidrigkeit ist [link geht zum zwitscherchen].

Bildschirmfoto des fiepsers der stadt hannover, verifiziertes zwitscherchen-konto, vom 28. september 2021 -- »Hallo, für E-Roller können keine Anzeigen wegen Verstoßes gegen die StVO aufgenommen werden. Es gibt keinen Ordnungswidrigkeitentatbestand für das fehlerhafte Abstellen eines Rollers.« mit meiner antwort in einem weiterzwitscherer: »Jetzt, wo ich von der Stadt Hannover weiß, dass es nicht einmal eine Ordnungswidrigkeit ist, wenn man so einen E-Scooter verkehrsbehindernd abstellt, bekomme ich langsam Interesse an den Dingern. DIe [sic!] stehen viel zu selten auf der Fahrbahn... *fiesgrins!*«.

Müsst ihr verstehen: deswegen kann man da gar nix gegen machen und nicht mal eine anzeige aufnehmen. Das muss man als betroffener einfach wehrlos so hinnehmen. Mit freundlichen grüßen von seiner hochsympatischen scheißstadt.

Natürlich war der kontext der antwort unserer werten hannöverschen stadtverwaltung das „normale“ abstellen dieser scheißdinger mitten auf fuß- und radwegen. Aber wenn es gar kein problem ist, diese scheißdinger einfach irgendwo hinzustellen, dann werde ich in zukunft dazu übergehen, asozjal abgestellte kinderroller mit elektromotor für erwaxene mitten auf die fahrbahn zu stellen oder auch mal zu schmeißen, so wie sie mir jeden verdammten scheißtag dutzendfach mitten auf den benutzungspflichtigen radweg gestellt oder geschmissen werden. Gern auch mal gefährlich, vorsätzlich nötigend und/oder blockierend, damit es hoffentlich auch ein paar schäden gibt.

Das verstößt lt. öffentlich gegebener auskunft der hannöverschen stadtverwaltung ja weder gegen die STVO noch ist es eine ordnungswidrigkeit. Oh, ich kann gar nicht oft genug sagen, wie gern ich Andy Scheuer für diese scheißdinger ohrfeigen möchte!

Ich bitte um nachahmung! Je mehr und schlimmer, desto besser. 👿️

Wir haben diesen bescheuerten krieg nicht angefangen, und wenn die diversen rollerklitschen sich nicht selbst um ihren hochpreisigen leifsteil-müll kümmern, sondern die probleme ihres geschäftsmodells wie asozjale arschlöcher der allgemeinheit aufbürden, während sie ihren reibach machen, dann müssen wir uns eben selbst darum kümmern. Vielleicht fällt der werten stadtvergewaltigung von hannover doch noch mal etwas ein, was man gegen asozjal abgestellte, smarte wegsperrungen tun kann, die radfahrer, rollstuhlfahrer, menschen mit rollator, menschen mit kinderwagen und dergleichen unbeachtliche verkehrsteilnehmer jeden verdammten tag zu umwegen nötigen und/oder gefährden, wenn es demnächst mal häufiger schäden an den teuren, hl. blechen der totalen automobilmachung gibt. Meine Fresse! Ich könnte kotzen! Und näxsten sonntag faselt man wieder von der verkehrswende…

Diese elektroroller sind wie spämm. Nur für die straße statt fürs postfach.

Stichprobe des tages

Wenn die hannöversche polizei mal eine kleine stichprobe macht, ob die radfahrer auch wirklich mit anderthalb metern abstand überholt werden, stellt sie fest, dass bei mehr als der hälfte der überholvorgänge zu dicht überholt wird.

In den 1,5 Stunden Kontrollzeit wurden 33 Radfahrende im Bereich der kurzen Kontrollstrecke von acht Metern Länge überholt. Obwohl sich die meisten Radfahrenden beim überholt werden nicht unwohl fühlten, war der gemessene Abstand in 17 Fällen deutlich zu gering

Aber im gegensatz zu anderen verkehrsgefährdungen, bei denen richtige menschen (also autofahrer) gefährdet werden, ist die polizei hier sehr verständnisvoll:

Die erste Kontrollaktion dieser Art sowie verschiedene Präventionsangebote der Polizei in Hannover im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass die neuen bundesweiten Regelungen zur Stärkung des Radverkehrs noch nicht bei allen Verkehrsteilnehmenden bekannt sind, obwohl die Rechtsprechung bereits seit den 70er-Jahren gleichlautend ist

Das ist erst seit fuffzich jahren so, das hat noch nicht jeder mitgekriegt.

Hej, polizei! Mach das mal in der elisenstraße in linden! Das ist eine mörderische strecke für radfahrer. Fünfzig zentimeter überholabstand sind da standard. Und nein, die parallele limmerstraße ist kein bisschen weniger gefährlich, da sind es nur andere gefahren: straßenbahnen, busse, leute, die da trotz verbot durchfahren, schienen, völlig verpeilte fußgänger, besoffene, lebhafte kinder etc. Da komme ich nur im schritttempo voran, wenn ich nicht gerade völlig asozjal und gleichgültig bin, und meistens steige ich lieber ab. In der list geht es doch noch…

Mehr artenvielfalt im deutschen Schilderwald

Es gehen weder Gebote, noch Verbote vom Verkehrszeichen „Radschnellweg“ aus

Moment, könnte man das verkehrszeichen dann nicht einfach weglassen? Ach nee, geht nicht, man braucht so eine scheiße ja für die p’litische simulazjon einer „verkehrswende“. Jedes mal, wenn ich einen kleinen einblick in die geistige Welt von Andy „ins feuer mit dem geld“ Scheuer bekomme, bin ich über meinen großen betrachtungsabstand froh.

Straßenverkehrsordnungsschulung des tages

Endlich erklärt mir (und allen anderen) mal jemand, was dieses verkehrtschild „fahrradstraße“ wirklich bedeutet, vor allem in seiner in hannover sehr häufigen darreichungsform mit zusatzzeichen „frei für KFZ“. Es ist ein etwas längerer text geworden. Kurze zusammenfassung aus der sicht eines radfahrers: das teure schild bedeutet praktisch nichts, sondern ist nur akzjonsp’litik für die „gefühlte fahrradförderung“ im rahmen der angeblichen „verkehrswende“. Selbst der sehr sachkundig schreibende autor des textes unterscheidet zwischen „echten fahrradstraßen“ und dem standardfall, den er „unechte fahrradstraßen“ und ich schlicht „bullschitt“ nenne.

Und nein, vom „privileg“ nebeneinander radfahren zu können, mache ich keinen gebrauch. Das ist doch nichts als behinderung anderer leute.

Jetzt wird es teuer

Liebe verkehrsteilnehmer, habt ihr auch alle die kwantitätsjornalisten in der contentindustriellen kwatschjornallje nebst ihren angeschlossenen webseits gelesen, dass es jetzt mit der neuen straßenverkehrsordnung so richtig teuer wird, wenn ihr mal beim autofahrertypischen verhalten erwischt werdet? 💸

Kein problem, es gibt ein richtig gutes und sehr wirksames mittel dagegen. 😉

Kwalitätsgesetze von BRD-superregierungsp’litikern

Andi Scheuer so in die neue STVO: radfahrer müssen mit einem abstand von einmeterfuffzich überholt werden. Immer? Aber mitnichten. Nicht an manchen angeblich für radfahrer gemachten wegen, auf denen radfahrer dann auch noch fahren müssen.

Wer an Radfahrenden, die einen Radstreifen benutzen, vorbeifährt, darf nach Auskunft des Verkehrsministeriums auch weiterhin Radfahrende gefährden

Für die biologische endlösung des radfahrerproblems: Andreas Scheuer.

Bummsminister Andreas Scheuer hat tolle ideen…

Wenn kein schild dran steht, woran erkennt man dann einen schnellweg? Richtig, an der fahrbahnbeschaffenheit wie zum beispiel am sandigen untergrund [archivversjon]:

Das Verkehrszeichen „Radschnellweg“ soll in die StVO aufgenommen werden, um die Kennzeichnung von Radschnellwegen auch unabhängig von der Fahrbahnbeschaffenheit wie z. B. auf sandigem Untergrund möglich zu machen

Da bekommt man ja schon eine ahnung davon, was nach den ideen des herrn Scheuer demnächst alles zu „radschnellwegen“ erklärt werden wird. Dass man diese schnellwege nicht so leicht erkennt, weil der untergrund sandig ist, ist ja nur ein beispiel, der untergrund könnte auch morastig, stark beschädigt, unkenntlich oder mit glasscherben übersät sein. 😦

Überaus gelungen ist übrigens auch dieser wunderhübsche entwurf eines neuen verkehrszeichens, das ein überholverbot von fahrrädern und krafträdern symbolisieren soll:

Abbildung des verkehrzeichens aus der eben verlinkten webseite

Sorry für die lausige kwalität, aber kwelle ist die eben verlinkte seite des bummsministerjums für verkehr und digitale trampelpfade unter der leitung von Andreas Scheuer. Ist ja kein bummsministerjum für grafik, wie man auch sieht. (Und übrigens auch keines für fehlerfreie rechtschreibung in dateinamen — ich habe den namen mit dem ueberholfverbot mal so gelassen, wie er ist.)

Die sind allerdings noch nicht einmal mehr dazu imstande, ihre eigenen piktogramme aus der STVO auf neuen verkehrszeichen zu verwenden. Als ich den müll eben vorbeirollen sah, glaubte ich deshalb spontan an einen fäjhk…