Vorkriegsjornalismus des tages

Bei der süddeutschen zeitung — von mir ja meist „liebevoll“ alpen-prawda genannt und wegen aktiver förderung der internetzkriminalität durch irreführung und belügen der leser nicht mehr verlinkt — findet man im vorkriegsmodus den terrorismus zwar scheiße, muss aber anerkennen, dass etwas großes, tugendhaftes, tapferes daran ist.

Scheißjornalist, geh doch an irgendeine front, um deine werte auszuleben! Syrien, afganistan, irak… gibt doch genug plätze für deine tugend der selbstüberwindung. Aber nee, das sollen dann doch besser andere machen!

Es ist schon ein bisschen zum kringeln…

Es ist schon ein bisschen zum kringeln, wie unsere geliebte bundesregierung darüber „verbittert“ ist, dass die geheimdienste der USA einfach im geheimen weiter überwacht haben, obwohl sie schriftlich zugesichert haben, es nicht zu tun. Tja, das soll eben geheim bleiben, was so ein geheimdienst tut. Deshalb heißt der ja auch geheimdienst. Aber keine sorge, Angela Merkel und Sigmar Gabriel werden auch weiterhin die geste eines tief eingeführten zäpfchens im arsche der USA einnehmen und sich ganz viel geduldiges papier voller lügen geben lassen — und solche austauschbaren hampelmänner wie den früheren geheimdienstminister Ronald Pofalla vor die kameras schicken, der den menschen dann sagt, dass die affäre beendet ist. Nur dann natürlich mit anderen worten…

Hach, und Ströbele:

Und sie haben uns im Sommer noch einmal schriftlich belogen.

Als jemand, der im geheimdienstausschuss sitzt, herr Ströbele, sollten sie das dreckige „geschäftchen“ doch kennen! Für wie bescheuert halten sie die stimmviecher?!

Viel spaß beim fernsehen, beim zeitunglesen und beim wählen!