Kennt ihr den schon?

Schulzes Plastiktüten-Vorstoß
Verbot für ein Randproblem

Politiker von Union und SPD überbieten sich derzeit mit Ideen für den Klimaschutz. Nun plant Umweltministerin Schulze ein Plastiktütenverbot

Im versuch der aktuellen kame… ähm ARD-tagesschau, die gehirnchen der menschen so weich zu ficken, bis sie ausgelöffelt werden können, sind plastiktüten jetzt voll klima geworden [archivversjon]. Denn der überhaupt nicht vorhandene zusammenhang zum klimaschutz wird hier durch zusammenstellung nicht zusammengehöriger temen in einem meldungstext erzeugt und damit für müde, unaufmerksame und ungebildete zuschauer und zuleser nahegelegt.

Passt mal schön auf, wenn diese art „temenausweitung durch propagandatexte“ funkzjoniert (die „erfolgskontrolle“ erfolgt sicherlich mit der näxsten von der ARD-tagesschauredakzjon in auftrag gegebenen umfrage mit einer beiläufigen nebenfrage, die dann nicht im schlandtrend vermeldet wird), dann wird demnächst alles klima!

Wisst ihr noch…

Wisst ihr noch, damals beim aufkauf der DDR durch die BRD, wie Helmut „kofferprinz mit ehrenwort“ Kohl sich hingestellt hat, dass es für die blühenden landschaften in neufünfland keine erhöhung von steuern oder abgaben geben würde?

Und, zahlt ihr auch brav noch im jahr 2019 euren „solidaritätszuschlag“, weil ihr euch nicht dagegen wehren könnt. Und freut ihr euch auch so sehr darüber, dass dieses orwellsch anmutende hirnfickwort für eine sondersteuer klingt, als würde euch etwas gegeben, als sei es ein „zuschlag“ für euch?

Ich musste jedenfalls daran denken, als ich las, wie die regierungs-kwothilde und gegenwärtige bummsunweltministerin Svenja Schulze ihre ideen für eine CO2-steuer zum besten gegeben hat [archivversjon]:

Es sollten keine Mehreinnahmen für den Staat geschaffen werden, sagte die SPD-Politikerin. Die Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung sollten über eine „Klimaprämie“ an die Bürger zurückgegeben werden. Dabei solle derjenige mehr zurückbekommen, der sich klimafreundlich verhält […] „Die Politik kann einen CO2-Preis sozial gerecht gestalten. Das ist für mich eine zentrale Erkenntnis aus den Gutachten“, sagte die SPD-Politikerin weiter. Die „Klimaprämie“ sei dafür das beste Instrument. Im Durchschnitt bekomme ein Haushalt dann zurück, was er eingezahlt habe

Das ist alles so unendlich armselig und kalkulierbar! Diese arschlöchern aus CDUCSPDU fallen nicht einmal neue schwindelgeschichten beim belügen der wähler ein! Und die scheißgrünen sind auch gleich begeistert!

🤦‍♂️ Zitat des jahrzehnts 🤦‍♂️

Achtung, gut festhalten! Die tiefe weisheit der folgenden worte ist unfassbar; das schwimmen in den fluten fäkaler bullenprodukte eine reinigung; der lachschmerz im bauche ist sicheres zeichen der erlangten erlösung:

Umwelt muss in die Algorithmen einfließen, damit Künstliche Intelligenz ökologische Leitplanken bekommt: Dazu werden wir Kriterien und ein Gütesiegel für umweltgerechte KI entwickeln. Wir bauen ein Kompetenznetzwerk „KI und Nachhaltigkeit“ auf, damit sich gute Beispiele in Gesellschaft und Wirtschaft verbreiten können

Kwelle: eckpunktepapier digitalisierung des bummsministerjums für unwelt, naturschmutz und nukleare sichelzeit (BMU) zur re-pups-ich-da 2019 mit stand vom 6. mai 2019 [kwelle und noch eine dezentrale sicherheitskopie, falls dieser kwelle im lande des digitalen vergessens einmal etwas zustoßen sollte].

Mein bullschitt-o-meter ist explodiert! 🤣

Und wer noch jung ist, möge bitte das ganze dokument aufheben, um es einmal seinen kindern zeigen zu können, wenn sie ihn oder sie dereinst voll wissbegierde fragen, wie das eigentlich kam, dass aus der BRD seit anfang des einundzwanzigsten jahrhunderts ein dritte-welt-land geworden ist.

Nachtrag 1:15 uhr: das ging aber heute schnell mit dem verschwindenmachen der kwelle von der webseit des bummsumweltministerjums. Immerhin werden für das reputazjonsmänätschment genug leute bezahlt. Schade nur, dass es wichtigere aufgaben gäbe. Gruß auch an frau Streisand!

Unwelt des tages

Umweltministerin bekräftigt:
Bundesregierung will aus Kohleenergie aussteigen

[…] Ganz so einfach ist es aber nicht und dürfte auch lange dauern […]

Ach so, aus der kohleverbrennung wird ausgestiegen, wenn die ganze kohle verbrannt ist. Sonst „kostet“ es arbeitsplätzchen, und arbeit, arbeit, arbeit, wir wissen es ja alle, arbeit macht bekanntlich frei. Dafür kann man sogar den hambacher forst abmähen und mit monströsen maschinen umgraben, um dann den überschüssigen strom nach frankreich — das sind unsere sympatischen westlichen nachbarn mit dem billigen atomstrom, den schrottreaktoren und dem stromversorgungsproblem — zu exportieren. Ich verstehe… unweltaktivist*innen mit SPD-hinterngrund setzen sich für die unwelt ein… genau wie bei den organisiert kriminellen autobauern, wo die sorge um die arbeitsplätze größer wird als die sorge um den rechtsstaat, an den in der BRD-p’litkaste eh keiner mehr glaubt.