Gibt es doch noch etwas hoffnung für debian?

Debian entscheidet erneut über Init-Systeme

Möge bei der entscheidung eine ordentliche porzjon gehirn abregnen und niemand seinen regenschirm aufspannen! Lieber den GNOME in das markant duftende tönnchen tun (in das er meiner meinung nach lange schon gehört) als die ganze distribuzjon wegwerfen! Und wenns mit dem gehirn nicht klappt, dann vielleicht mit der angst vorm frühen tod durch einen auftragsmörder

Systemd des tages

Dass muss man im linux-umfeld erstmal schaffen, die leute mit seinen beglückungsideen so sehr zu scheiße zu nerven, dass es zu solchen exzessen des negativen sozjalen fiehdbäcks kommt und leute allen ernstes…

Recently, people started collecting Bitcoins to hire a hitman for me (this really happened!).

…geld sammeln, um einen auftragsmörder zu finanzieren. [Hinweis für allergiker: der link geht nicht etwa zu einem freien, dezentralen S/M-dingens, sondern zu guhgell doppelplusgut]

Nun, wenn man linux mit dem systemd unbrauchbar macht, dann scheint man das ja hinzukriegen. Klar, dass der scheiß-systemd jetzt trotzdem zusammen mit dem damit verheirateten GNOME-desktop in so ziemlich jede größere distribuzjon gedrückt wird. Gute nacht, linux. Und dass der „umgangston“ ob dieser zumutung so rau ist, das liegt natürlich

The Linux community is dominated by western, white, straight, males in their 30s and 40s these days

…am feindbild der feminist_*innxm, dem weißen, heterosexuellen mann aus dem US-amerikanisch-europäischen kulturkreis. Falls noch jemand fragen hatte, wie ein mensch denkt, der mit dem systemd aus einem alles in allem brauchbaren und durchschaubaren betriebssystem ein instabiles und verfrickeltes biest voll von schwer beherrschbaren, gegenseitigen abhängigkeiten machen will. Für… ähm… ein paar sekunden zeitersparnis beim hochfahren des rechners.

via

Oh, ganz übersehen: golem hat schon einen deutschen text

Das ist das ende von debian

Nein, kein witz… leider nicht.

Zudem verfüge Gnome über eine bessere Integration von Systemd, was ebenso entscheidend für den Einsatz als Standarddesktop sei

Zum erbrechen! (Wer nicht versteht, warum das zum erbrechen ist, lese bitte hier weiter. Wer es dann immer noch nicht versteht, wird vermutlich früh genug zum kotzen kommen, wenn diese systemd-scheiße überall zum „single point of failure“ geworden ist, vielleicht sogar ganz gut von außen angreifbar. Wozu zum hl. henker braucht ein init-prozess, dessen hauptsächliche aufgabe es ist, ein u*ixoides system hochzufahren und in seltenen fällen seine runlevel zu wexeln, so etwas wie einen eingebauten minimalistischen websörver? Der mit systemgott-rechten läuft? Die idjoten bauen da gerade eine komplexität auf, die linux so strokelig und instabil machen wird, wies windohs einmal war und zum glück — nach anderthalb jahrzehnten der reife in einem „weltweiten betatest“ durch zahlende anwender — nicht mehr ist. Vermutlich soll ich doch noch in die arme von BSD getrieben werden…)