Aus forschung und technik: neues von der akkufront

Fraunhofer-Super-Akku bringt E-Autos 1.000 bis 2.000 Kilometer Reichweite

Die auf diese Weise entstehenden SALD-Akkus ermöglichen auf ähnlich großem Bauraum nicht nur dreimal mehr Reichweite als heutige Batteriezellen. Sie können laut SALD BV auch mit fünffacher Geschwindigkeit geladen werden. Auf diese Weise könnte ein E-Auto binnen zehn Minuten zu etwa 80 Prozent und in zwanzig Minuten vollständig geladen werden.

Juchu, freut euch! Bald schon werden die autos nicht mehr mit benzin fahren, sondern mit strom aus der BRD-braunkohleverbrennung! Das sind doch richtig gute nachrichten, vor allem für die umwelt…

Spahn-äpp des tages

Chaos:
Was ich in Berlin erlebte, als meine Corona-Warn-App rot wurde

Als es endlich soweit ist und der Arzt mich ins Behandlungszimmer ruft, habe ich mein iPhone mit der geöffneten Corona-Warn-App natürlich schon in der Hand. „Ich bin hier, weil die Corona-App rot ist und mir vier Risikobegegnungen anzeigt“, sage ich. „Oh, die Corona App!“, staunt der Arzt. „Davon habe ich schon gehört! Darf ich mal sehen, wie die aussieht?“ Ich bin sein erster App-Patient.

Grüße auch an die telekomischen systeme und SAP!

„Influencer“

Ich nenne diese gestalten des gegenwärtigen web ja lieber deppenstubser, weil ich lieber deutlich deutsche wörter verwende. Diese deppenstubser standen der prostituzjon ja noch nie besonders fern und haben für eine handvoll banknoten bis jetzt so ziemlich jeden scheißdreck vermarktet. Da ist es nur folgerichtig, wenn sich die deppenstubser im sexmangelgebiet jetzt auch noch für geld ausziehen.

Von den Einnahmen auf der Plattform dürfen die Influencer 80 Prozent behalten, heißt es auf der Website. Die Creator verdienen dabei gar nicht schlecht. Das Model Reno Gold erzählte in einem Interview mit dem Magazin Attitude, dass er die Marke von 100.000 Dollar pro Monat geknackt habe. „Seit Covid habe ich viel erreicht, da die Menschen nicht mehr von Angesicht zu Angesicht interagieren. Im ersten Monat nach Covid war es wahnsinnig, wie viel Geld die Leute und nicht nur ich verdienten.“ […] „Man kann quasi bei mir alles sehen, außer die Muschi.“ Das könne sich allerdings ändern, je nachdem, wie viel ein Follower bereit sei, zu zahlen […] „In Corona-Zeiten bin ich Deine heiße Krankenschwester.“ […] „Onlyfans gibt jedem die Möglichkeit, mit seinem Content Geld zu verdienen. Früher brauchten Models eine Agentur und Management und mussten einem gewissen Schönheitsideal entsprechen“

Ist doch schön, wenn man für das zeigen seines körpers so viel geld einsammeln kann. Kein wunder, dass „influencer“ der traumberuf vieler schüler geworden ist, klingt ja auch viel besser als nutte oder stricher. Allerdings wäre es mir lieber, wenn sich ein schönes, aufgeräumtes, halbwegs klar denkendes gehirn lohnte…

Coronaopfer des tages

Für diese elektromotorbetriebenen kinderroller für erwaxene hat es sich wegen corona vorerst ausgerollert, weil die dinger seuchenherde sein können, wenn man sie nicht nach der benutzung gründlich reinigt. Und ausgangssperren liegen ja auch in der luft.

Für den sowieso schon stark umkämpften und derzeit kaum profitablen Sektor ist das ein Problem

So weit gefällt mir das erstmal. Sage niemand, dass so eine scheißpandemie bei allem tod und elend nicht auch ein bisschen was gutes haben kann! Jetzt sollen diese scheißklitschen aber endlich und verdammte scheiße nochmal schnell ihren überall herumliegenden sondermüll von den straßen entfernen! Bevor diese klitschen vom pleitegeier aufgefressen werden! Sonst fange ich ab dem kommenden wochenende damit an, diesen regelmäßig menschenbehindernden und teilweise verkehrsgefährdenden müll zu entfernen, wann immer mir so ein beschissener drexroller im wege steht oder liegt. Der maschsee ist zwar nicht so tief, aber recht groß. In der ihme und der leine ist auch eine menge platz. Und diese von mies bezahlten elendsarbeitern überall hingekackten drexroller stehen oder liegen mir ständig im wege, wenn ich unterwegs bin. Heute erst hatte ich eine dekorativ drappierte vierergruppe mitten auf dem benutzungspflichtigen radweg. 💩

Welcher idjot ist eigentlich auf die hirnverkackte idee gekommen, dass ein fahrzeug, das unbekwemer als ein fahrrad, aber dafür wenigstens auf typischen innerstädtischen entfernungen deutlich teurer als der hannöversche nahverkehr ist, zur grundlage eines guten geschäftes werden könnte, nur weil man dabei irgendwas mit wischofon und äpp macht, was zudem einen erklecklichen anteil der bevölkerung ausschließt? Vermutlich so ein risikokapitalgeber mit geldverbrennungsabsicht. Und bummsdatenautobahnminister Andi Scheuer von der CSU hats geglaubt. Schade, dass dummheit keine straftat ist. Und schade, dass es hier nicht wie in der „volxrepublik“ china für steuergeldverschwendung einen genickschuss gibt. Nach dem erfreulichen ableben dieser intellektuellen speerspitze der CSU würde sich sogar die durchschnittliche intelligenz in der BRD erhöhen.

Na, habt ihr alle schön geld für SEO ausgegeben?

Über 50 Prozent der Suchen bei Google enden ohne Klick

[…] Trotzdem sollte man das Thema Suchmaschinenoptimierung jetzt nicht aufgeben. SEO ist nach wie vor sehr wichtig und das wird sich auch mittelfristig nicht ändern. Seit dem Einbruch der organischen Reichweite auf Facebook und Co. hat die Suchmaschinenoptimierung sogar ein kleines Revival erlebt. Sich in diesem Segment fortzubilden und auf dem Laufenden zu bleiben, ist wichtiger denn je

Müsst ihr verstehen, jetzt gibt es neueres SEO-spämm-schlangenöl, das lohnt sich mehr als das ältere SEO-spämm-schlangenöl. Müsst ihr eure webseits mit einreiben, dann kommen mehr leute und ihr könnt mehr geld machen. Und dass die suchergebnisse bei guhgell unter diesem spämmdruck immer sinnloser und irreführender für die menschen werden, die etwas suchen, ist dabei scheißegal. So wie spämmern alles scheißegal ist.

Guhgell des tages

Damit ihr euch schon einmal darauf vorbereiten könnt: guhgell macht mal wieder einen S/M-versuch, und diesmal wird der viel besser als das inzwischen eingestellte guhgell doppelplusgut, das nicht einmal lief, als die juhtjuhbb-nutzer von scheißguhgell dazu vergewohltätigt wurden, guhgell doppelplusgut nutzen zu müssen. In den näxsten tagen werden PResse und scheißblogs also mit schleichwerbetexten überflutet, ganz so wie damals bei guhgell doppelplusgut. Hier fängt zum beipsiel t3n schon einmal mit dem ersten (vermutlich gut bezahlten) versuch an, mir zu erklären, warum dieser S/M-müll von scheißguhgell die beste erfindung seit geschnitten brot sein soll.

Reklame im redakzjonellen teil… und dafür sollen auch noch leute bezahlen? Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Gefällt mir!

Inzwischen scheinen die guhgell-algoritmen unter dem druck von jahrzehntelanger SEO-spämmerei in einem zustand gekommen zu sein, der eine gute aufbereitung von temen für menschliche leser durch interne aufwertung belohnt:

Dass es Zeit ist, sich von bloßen Keywords zu verabschieden und stattdessen in Themen zu denken, ist in der SEO-Szene schon lange klar […] Alle wichtigen Aspekte eines Themas werden auf einer Seite beantwortet und von dieser Seite aus wird auf weitere Seiten des Themenclusters verlinkt, die spezifischer auf Detailthemen eingehen

Mal abgesehen vom szenetypischen, pseudopräzisen und ziemlich aufgeblähten bullschittsprech: genau so würde man inhalte strukturieren, wenn man möchte, dass menschliche leser einen möglichst großen nutzen davon haben.

Tja, hätten die nach scheiße stinkenden scheiß-SEO-spämmer doch gleich für menschen statt für maschinen geschrieben! Was wäre uns allen in den letzten rd. zwanzig jahren an müll, spämm und asozjaler belästigung erspart geblieben.

Aber jetzt braucht wohl niemand mehr diese rohrzangengeburten! Es reicht, sich einfach gedanken darüber zu machen, wie man inhalte für menschen aufbereitet, und dann passt es auch für die maschinen, die man umwerben will. Ich hoffe, dass sich das ganz schnell überallhin rumspricht, wo man bislang geld für dieses geschmeiß aus dem fenster geworfen hat. Möge das ganze geld für spämmig-schmierige SEO-arschloch-spezjalexperten überall eingespart werden! Mögen diese völlig entbehrlichen, nach spämm und scheiße stinkenden scheißtypen einsam und kwalvoll verhungern!

Internetz der dinge des tages

Smarte Glühbirnen verraten dein WLAN-Passwort noch im Müll

Stellt euch schön weiter alles mit diesem ganzen smarttinnef voll! Ist voll hipp und zukunft und internetz, der scheißwerber hats gesagt und sein stinkender bruder, der scheißjornalist, hats auch gesagt. Hej, und ihr könnt GlaDOS… ähm… alexa sagen, dass sie das licht anmachen soll, das ist doch toll. Was kann da schon passieren?

Karrjereschangse des tages

Die werber haben gemerkt, dass es gar nicht so viel bringt, wenn man seine scheißreklame bei großen deppenstupsern mit milljonen folglingen unterbringt. Denn irgendwann ist jeder deppenstubser unglaubwürdig und fühlt sich jeder depp ein bisschen zu sehr gestupst, wenn er immer wieder gestubst wird. Das ist die schangse für die ganzen idjoten, die zwar auch ihre mitmenschen verachten und für eine handvoll geld oder ein paar geschenke alles und jeden verkaufen würden, aber leider nur so ein paar tausend folglinge haben, denn die professjonellen lügenmäuler aus der reklamewirtschaft suchen jetzt nano-deppenstubser mit viel weniger folglingen. Zumindest so lange noch, bis der krebs der scheißreklame durch alle S/M-seits so durchmetastasiert hat, dass selbst menschen mit ganz schlaffem denkmuskel bemerken, dass man auf scheiß-S/M-seits nur von irgendwelchen arschlöchern belogen, manipuliert und verkauft wird.

Stirb, scheißwerber, stirb! Und nimm deine ganzen kranken scheißideen mit in dein würmerloch, du stinkseele, du!

DSGVO des tages

Ein vielgenutztes DSGVO-Plugin für WordPress hat eine schwere Sicherheitslücke

[…] beispielsweise das unerlaubte Erstellen von Admin-Konten […]

😯

Na, ist das nicht toll, wenn man konform zur DSGVO sein will und deshalb über eine sicherheitslücke jedem asozjalen im internetze das vollständige abgreifen aller eingesammelten daten ermöglicht. Aber hej, jetzt müsst ihr, wenn ihr einen solches admin-konto bei euch findet, jedem potenzjell betroffenen nutzer eurer wördpress-seits eine unterrichtung zustellen, dass seine daten möglicherweise in den händen von kriminellen sind. Da freut sich jeder drüber.

Leute! Diese ganze DSGVO ist viel einfacher, wenn ihr auf den ganzen drittkwellenscheiß (einschließlich akismet) verzichtet. Dann braucht ihr auch keine hokuspokus-addons für eurer zum einfachen CMS aufgeblasenes blogsystem, sondern eine einfache und kurze datenschutzerklärung, die ansagt, was gespeichert wird (logdatei, kommentare) und wo ein nutzer die auskunft über seine daten anfordern kann, wenn er das möchte. Und datenschützender ist es auch. Es gibt nämlich nur einen funkzjonierenden datenschutz, und der besteht darin, dass man gar nicht erst daten sammelt und rausschleudert. Alles andere führt über kurz oder lang direkt in die hölle.

„Träcking und personalisierte reklame muss sein“ des tages

Sein Geld verdient Duckduckgo zwar ebenso wie Google mit Werbeanzeigen – sowie Affiliate-Links. Die Anzeigen werden aber nicht auf die Nutzer und deren Surfverhalten zugeschnitten, sondern einfach passend zum Suchbegriff ausgespielt. Das Ganze scheint sich zu lohnen. Duckduckgo arbeitet eigenen Angaben zufolge seit 2014 profitabel

Feierfox des tages

Was ist passiert? Zum ersten mal seit gefühlt fünf jahren baut die mozilla foundation aus anwendersicht sinnvolle funkzjonen in den feierfox ein. Da fehlt ja nur noch der mitinstallierte adblocker, um die nutzer vor der übernahme ihres kompjuters durch schadsoftwäjhr zu schützen, die über werbebanner verteilt wird. Ach, geht nicht, weil evil guhgell sonst nicht mehr zahlt? Gut, ich verstehe.

Schade nur, dass der feierfox von der gleichen mozilla foundation zu einer distribuzjonsplattform für stinkende, überwachende schadsoftware (automatisch installiertes und aktiviertes cliqz-addon vom burdaverlach, mit mauszeigerträcking) umgewidmet wurde. Wollen die jetzt ein ähnliches geschäftsmodell wie „adblock plus“ fahren und „akzeptables träcking“ gegen zahlung von pinkepinke gestatten? Widerlich!

(Ich würde es sehr begrüßen, wenn man den feierfox wieder benutzen könnte. Aber so lange diese scheiße in der luft schwebt und durch schweigen vergessen gemacht werden soll, geht das nicht. Ich lade ja auch nicht jemanden zu mir ein, der mir in die fresse tritt.)

Nach so viel hirnfick, reklame und propaganda…

Das Vertrauen der Nutzer in soziale Medien geht immer weiter zurück. Das zeigt der Sonderreport des Edelman Trust Barometer […] Lediglich 41 Prozent der User weltweit haben Vertrauen in soziale Medien – in Deutschland sind es sogar nur 27 Prozent […] Allen voran – mit 68 Prozenz – sind es Betrug und Identitätsdiebstahl, die das Vertrauen in soziale Netzwerke erschüttern. Dicht gefolgt von Cybermobbing und Hate-Speech (67 Prozent), Clickbait (66 Prozent), Fake-News (65 Prozent) und Bots (59 Prozent)

Das, was da das „vertrauen in sozjale netzwerke“ erschüttert, hört sich ja an wie eine knappe beschreibung vom zwitscherchen… :mrgreen:

Na, hat noch jemand fratzenbuch- oder zwitscherchen-akzjen?

Aber so lange die leute den scheiß weiterbenutzen — trotz werbeoptimierter beitragsansicht, die alles empörende und widerliche eher noch verstärkt und ganz viel gebettel um aufmerksamkeit für absurd-psychische fanatikermeinungen — wird das eh keine folgen haben.

Datenschleuder des tages

Benutzt hier noch jemand dieses „ghostery“ von der schadsoftwäjhr-nebenstelle des burda-verlages? Das ist keine gute idee, denn so eine klitsche sammelt nun einmal ganz schlechtes karma an:

Der auf Datenschutz bedachte Tracking- und Werbeblocker Ghostery hat in einer Aussendung anlässlich des Starts der DSGVO versehentlich E-Mail-Adressen von Account-Inhabern verraten […] Ironischerweise soll der Hintergrund des E-Mail-Unfalls der Wechsel des E-Mail-Managements von einem Dienstleister zu einem selbst verwalteten System gewesen sein

Bwahahaha! Die kennen sich echt aus mit dem datenschutz beim burda-verlag!

Spekulazjonsblase des tages

Hype ohne Ende:
Bitcoin knackt 15.000 Dollar

Und wieso? Das ist immerhin ein geld, das wegen seiner entwurfsschwächen kaum für zahlungsvorgänge geeignet ist, wenn die nutzerschaft nur groß genug wird. Der bedarf an energie und netzwerkkapazität für einen einzigen bezahlvorgang steht jenseits jeder verhältnismäßigkeit. Und das wird mit zunehmender nutzerzahl schlimmer.

Ach, darum:

Hintergrund des aktuellen Kursfeuerwerks ist die Aussicht, dass schon in wenigen Tagen der Handel mit sogenannten Bitcoin-Futures möglich sein wird

Das börsencasino um den bitcoin ist eröffnet.

Ich wünsche euch allen noch viel spaß mit euren tulpen. Obwohl der vergleich nicht passt. Denn die tulpen waren ja auch nach einem wertverfall noch ganz hübsch. 😀