Feierfox des tages

Was ist passiert? Zum ersten mal seit gefühlt fünf jahren baut die mozilla foundation aus anwendersicht sinnvolle funkzjonen in den feierfox ein. Da fehlt ja nur noch der mitinstallierte adblocker, um die nutzer vor der übernahme ihres kompjuters durch schadsoftwäjhr zu schützen, die über werbebanner verteilt wird. Ach, geht nicht, weil evil guhgell sonst nicht mehr zahlt? Gut, ich verstehe.

Schade nur, dass der feierfox von der gleichen mozilla foundation zu einer distribuzjonsplattform für stinkende, überwachende schadsoftware (automatisch installiertes und aktiviertes cliqz-addon vom burdaverlach, mit mauszeigerträcking) umgewidmet wurde. Wollen die jetzt ein ähnliches geschäftsmodell wie „adblock plus“ fahren und „akzeptables träcking“ gegen zahlung von pinkepinke gestatten? Widerlich!

(Ich würde es sehr begrüßen, wenn man den feierfox wieder benutzen könnte. Aber so lange diese scheiße in der luft schwebt und durch schweigen vergessen gemacht werden soll, geht das nicht. Ich lade ja auch nicht jemanden zu mir ein, der mir in die fresse tritt.)

Nach so viel hirnfick, reklame und propaganda…

Das Vertrauen der Nutzer in soziale Medien geht immer weiter zurück. Das zeigt der Sonderreport des Edelman Trust Barometer […] Lediglich 41 Prozent der User weltweit haben Vertrauen in soziale Medien – in Deutschland sind es sogar nur 27 Prozent […] Allen voran – mit 68 Prozenz – sind es Betrug und Identitätsdiebstahl, die das Vertrauen in soziale Netzwerke erschüttern. Dicht gefolgt von Cybermobbing und Hate-Speech (67 Prozent), Clickbait (66 Prozent), Fake-News (65 Prozent) und Bots (59 Prozent)

Das, was da das „vertrauen in sozjale netzwerke“ erschüttert, hört sich ja an wie eine knappe beschreibung vom zwitscherchen… :mrgreen:

Na, hat noch jemand fratzenbuch- oder zwitscherchen-akzjen?

Aber so lange die leute den scheiß weiterbenutzen — trotz werbeoptimierter beitragsansicht, die alles empörende und widerliche eher noch verstärkt und ganz viel gebettel um aufmerksamkeit für absurd-psychische fanatikermeinungen — wird das eh keine folgen haben.

Datenschleuder des tages

Benutzt hier noch jemand dieses „ghostery“ von der schadsoftwäjhr-nebenstelle des burda-verlages? Das ist keine gute idee, denn so eine klitsche sammelt nun einmal ganz schlechtes karma an:

Der auf Datenschutz bedachte Tracking- und Werbeblocker Ghostery hat in einer Aussendung anlässlich des Starts der DSGVO versehentlich E-Mail-Adressen von Account-Inhabern verraten […] Ironischerweise soll der Hintergrund des E-Mail-Unfalls der Wechsel des E-Mail-Managements von einem Dienstleister zu einem selbst verwalteten System gewesen sein

Bwahahaha! Die kennen sich echt aus mit dem datenschutz beim burda-verlag!

Spekulazjonsblase des tages

Hype ohne Ende:
Bitcoin knackt 15.000 Dollar

Und wieso? Das ist immerhin ein geld, das wegen seiner entwurfsschwächen kaum für zahlungsvorgänge geeignet ist, wenn die nutzerschaft nur groß genug wird. Der bedarf an energie und netzwerkkapazität für einen einzigen bezahlvorgang steht jenseits jeder verhältnismäßigkeit. Und das wird mit zunehmender nutzerzahl schlimmer.

Ach, darum:

Hintergrund des aktuellen Kursfeuerwerks ist die Aussicht, dass schon in wenigen Tagen der Handel mit sogenannten Bitcoin-Futures möglich sein wird

Das börsencasino um den bitcoin ist eröffnet.

Ich wünsche euch allen noch viel spaß mit euren tulpen. Obwohl der vergleich nicht passt. Denn die tulpen waren ja auch nach einem wertverfall noch ganz hübsch. 😀

Wie man immer beim bullschittbingo gewinnt

Diese t3n-schleichwerbung im redakzjonellen teil mit einem tollen interwjuh mit Daniel Krantz, dem leiter irgendeiner entwicklungsabteilung beim lotto-versand ist eine gewinngarantie bei jeder runde bullschitt-bingo. Da kriegt man nicht nur eine reihe voll, da kriegt man blitzeschnell ganze karten mit voll. Der lässt nix aus! :mrgreen:

Hier nur als anregendes appetithäppchen die erste antwort von Daniel Krantz:

Wir haben ein modulares System entwickelt. Dazu haben wir das App Acceleration Center etabliert und können so binnen acht Wochen eine neue App umsetzen. Wir fahren also in der gesamten Otto Group einen Open-Source-Ansatz. Heißt: Wir entwickeln modulare Features, die dann jede Gesellschaft innerhalb des Konzerns übernehmen kann. Die Basis für die Apps bilden dabei meist die Responsive Websites

Das wird noch viel leckerer im verlaufe des textes.

Zu schade, dass t3n so eine völlig unrelativierte schleichwerbekacke nötig zu haben glaubt, aber hej, dann kommt halt bald der insolvenzverwalter, das ist nicht mein problem…

Das leistungsschutzrecht für presseverleger

Als im Sommer 2013 das Leistungsschutzrecht in Kraft trat, erhofften sich die teilnehmenden Verlage endlich ein Stück von den riesigen Umsätzen, die Google online mit Werbung verdient

Übrigens: guhgell njuhs ist schon immer völlig werbefrei gewesen.

Aber diese propaganda von irgendeinem dachschadenverband von BRD-scheißpresseverlegern brauche ich wohl nicht mehr richtigzustellen. Die haben ihr unrechtsgesetz, die haben nichts als kosten von ihrem unrechtsgesetz…

Denn eine Ausschüttung der Mittel aus dem Topf wird es auch in diesem Jahr nicht geben. Schuld daran sind die zahlreichen Klagen rund um das Leistungsschutzrecht, für dessen Finanzierung die Verlage bisher noch eigenes Geld zuschießen müssen. Die Verwertungsgesellschaft beziffert die Höhe dieser „Kostenbeteiligungen“ in ihrem aktuellen Papier auf 1,86 Millionen Euro

…und die wollen ihr unrechtsgesetz auf jeden fall behalten, obwohl es ihnen zurzeit noch nix einbringt, denn irgendwann bringt es vielleicht einmal etwas ein. Zum beispiel, wenn sie damit anfangen, private webseit-betreiber in der BRD abzuzocken, damit sie wenigstens etwas davon haben. Auf gerichtliche klärungen (erstinstanzlich in der hamburger dunkelkammer oder beim kölner klüngelhaus), was „kleinste textbestandteile“ sind, dürfen wir dann alle ganz gespannt sein. Dieses aus gutem grund nicht in der BRD betriebene blog dürfte dann zum beispiel in der BRD klar illegal sein, da es für seine vielen zitate aus scheißpressewebseits einer von scheißpresseverlegern (gegen ein paartausend øre pro zitat) erteilten lizenz bedarf.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß dabei, zuzuschauen, wie scheißpresseverleger, scheißjornalisten und scheißp’litiker das internetz erwürgen! Vergesst nicht zu wählen und eure scheißzeitungen zu kaufen!

Meikrosoft des tages

Na, hat sich hier jemand einen neuen kompjuter gekauft und freut sich schon darauf, auf der kiste statt dieser vorinstallierten späm-betrübssystemes windohs zehn ein gutes windows 7 zu installieren? Dann gibts aber keine sicherheitsaktualisierungen von meikrosoft mehr:

Suchen Nutzer in diesen Fällen nach Windows-Updates, erhalten sie eine Fehlermeldung. Darin wird entweder mitgeteilt, dass der PC einen Prozessor nutzt, der von dieser Windows-Version nicht unterstützt wird, oder schlicht, dass Windows nicht nach neuen Updates suchen kann

[…] „Wir empfehlen, dass Sie Windows-8.1- und Windows-7-basierte Computer auf Windows 10 upgraden“, heißt es auf der Support-Seite als Tipp an Nutzer mit neuen Prozessoren

Ganz tief und demütig bücken, liebe windohs-anwender! Noch ein bisschen weiter runter! Auch weiterhin viel spaß mit meikrosofts gegenwärtigen scheißideen! Gruß auch nach münchen!

S/M des tages

Was bedeutet das „social“ in „social media“? Vermutlich das hier:

Twitter: Jeder siebte „Nutzer“ ist ein Bot

So sehen halt die umwelten zur verbesserten menschenmanipulazjon aus, die von scheißspämmern, scheißwerbern, scheißjornalisten und scheiß-PR-lügnern geschaffen werden. Unter der fuchtel dieses geschmeißes verreckt jedes erfreuliche miteinander von menschen.

Viel spaß noch mit euren zwitscherchen-akzjen!

Brauseraddon des tages

Automatisch bilder von Donald Trump gegen katzenbilder austauschen. Das gleiche würde ich mir allerdings auch für jeden anderen p’litiker wünschen, insbesondere auch für die viel weiter in mein dasein hineinragende bundesselbsthilfegruppe auf der regierungsbank im reichstag, die ebenfalls deutlich scheußlicher als katzen ist. Noch besser und vor allem billiger wäre es freilich — außer vielleicht für mäuse und singvögel — wenn man die p’litiker einfach durch katzen austauschte. :mrgreen:

Smartdinger des tages

Forscher des israelischen Weizmann Institute of Science und der kanadischen Dalhousie University in Halifax haben es geschafft, die Steuerung von smarten Glühbirnen zu übernehmen […] Den Forschern zufolge könnte es durch eine solche Attacke möglich sein, die gesamte – smarte – Beleuchtung einer Stadt auszuschalten

Auch weiterhin viel spaß mit den smartdingern, die ihr euch von werbern andrehen lasst! Erst wenn jeder klopapierabroller eine eigene IP-adresse und softwäjhr mit niemals korrigierten fehlern hat…

Konkret haben die Wissenschaftler einen Sicherheitsschlüssel extrahieren können, dank dem es ihnen möglich war, bei den Hue-Lampen eine manipulierte Firmware aufzuspielen

…wird das „internetz der dinge“ eine ideale grundlage für die kriminalität. Vermutlich müssen erstmal ein paar staaten oder große unternehmen runtergefahren werden, bis der letzte idjot begreift, dass es keine so gute idee ist, jeden techniktinnef ans internetz zu hängen.

Wenns genug von diesen „smarten leuchtmitteln“ gibt, könnte man als fieses arschloch immerhin schon damit beginnen, mal eine ganze stadt blinken zu lassen und zu schauen, wie lange das stromnetz dermaßen konzertierte impulse mitmacht, ohne dass irgendwo infrastruktur zu brennen anfängt. Wer braucht schon strom? :mrgreen:

„Selbstfahrendes“ auto des tages

Pech für Fußgänger:
Selbstfahrender Mercedes soll im Zweifel immer den Fahrer schützen

Tja, der fußgänger hat ja auch nicht fürs auto bezahlt. Wenn man noch am gang das ungefähre alter ermittelte, wäre das doch ein toller ansatz, immer wieder einmal mit programmiertem „pech“ das rentenproblem zu lösen. 👿

RSS 4.0 für kwalitäts-lach-und-fach-jornalisten

Bildschirmfoto -- 'Abonniere jetzt t3n-News über WhatsApp und bleib mobil auf dem Laufenden!' -- T3N-NEWS VIA WHATSAPP!

Hej, ihr kwalitätsjornalisten! Wenn ihr weiterhin mit allen mitteln die leute in fratzenbuch- und vergleichbare US-dienste reinnötigt, dann seid ihr der überwachungsplanet, die zerstörung der demokratie und sogar ein bisschen die US-drohnenmorde im rechtsfreien raum! Denn ihr helft aktiv dabei mit, das internetz zu einer überwachungsinfrastruktur auszubauen. Arschlöcher!

Ach, ist euch egal? Hauptsache monetarisierung? Durch ebenfalls ziemlich böse reklameeinblendungen in artikel, für die man überall und mit allen mitteln klickvieh einsammelt? Dafür kann man alles verachten? Sogar seine leser? Geht sterben, jornalisten!

„First world problem solution“ des tages

Ist ja toll, dass es jetzt auch leicht erfassbare piktogramme für die funkzjonalen analfabeten des 21. jahrhunderts auf dem weg in die idiocracy gibt. Und weil diese idjoten — nach der „generazjon jamba“ kam die „generazjon wischofon“, und die wurde noch dümmer — nicht mehr wissen, wie man etwas ausdruckt, weist t3n in einem lupenreinen schleichwerbe-artikel mit einem intellektuellen nährwert hart an der nullgrenze darauf hin, wie dieses problem gelöscht werden kann:

Ein Online-Dienst erlaubt euch jetzt, eigene Emoji-Poster zu gestalten. So könnt ihr die Bildsprache der Messenger-Generation direkt an eure Wand bringen

Immerhin hat der betreiber dieses tollen dienstes, der sich da forsch in die marktlücke gedrängelt hat, ein besseres geschäftsmodell als die ganzen börsennotierten S/M-dinger von zwitscherchen bis fratzenbuch, denn er liefert ausdrucke für geld.

TLS des tages

Die webseits mit den schlösschen in der adresszeile sind sicher, haben sie euch gesagt.

Unter dem Namen HEIST (HTTP Encrypted Information can be Stolen through TCP-windows) haben zwei Sicherheitsexperten der Universität Leuven eine Methode vorgestellt, mit der sich Angriffe gegen SSL/TLS direkt im Browser durchführen lassen. Im Gegensatz zu bereits bekannten Methoden muss der Angreifer dazu keine Man-in-the-Middle-Attacke durchführen. Sprich: Er muss den verschlüsselten Traffic nicht überwachen können

Ohne javascript ist der angriff nicht möglich; ein werbeblocker gewährt auch dort schutz, wo man dem betreiber einer webseit so vertraut, dass man javascript gestattet; cookies von drittanbietern nimmt eh keiner an, der auch nur einen minimalwert auf seine privatsfäre legt.